Sie sind hier: Home / Tiere in Not / Tierheimhunde / Tierheimhunde 1
16.10.2018 : 3:34 : +0200

Tania

„Tania“, weiblich, kastriert, Dt. Kurzhaar, geb. 01.01.10, 55 cm

Traumzuhause für unser blindes Goldstück Tania gesucht!

Wenn Tiere sprechen könnten, hätte Tania sicher einiges zu erzählen – leider wohl kaum Gutes… Wir staunen immer, wie viel Leid manche Tiere ertragen müssen und sich trotzdem immer noch so liebevoll und freundlich uns Menschen gegenüber verhalten. Auch Tania ist vom Schicksal bisher ganz sicher nicht verwöhnt worden.

Die liebe Seele wurde am Tor unseres spanischen Partner-Tierheims Albolote/Granada angebunden. Leider hat sich der Vorbesitzer nicht die Mühe gemacht, Informationen über sie zur Verfügung zu stellen. Er hat sich einfach aus dem Staub gemacht und unseren Kollegen in Spanien eine Hündin überlassen, um die sich schon seit sehr langer Zeit niemand mehr gekümmert zu haben schien. Denn Tania war in einem miserablen gesundheitlichen Zustand: fast blind, ihre Nase war ausgetrocknet, sie war klapperdürr und roch furchtbar, so als sei sie lange Zeit irgendwo eingesperrt gewesen, außerdem waren ihre Krallen extrem lang. Ob jemals jemand mit ihr spazieren gegangen ist? Sie hat außerdem am Hinterteil ein paar weiche „Beulen“ (Lipome, ungefährliche Fettgeschwulste) und wie sie ihre Hinterbeine stellt, sieht ebenfalls etwas merkwürdig aus. Vermutlich war sie lange Zeit angekettet und hatte nicht genügend Bewegungsfreiheit.

Wie es nicht anders zu erwarten war, hatte Tania natürlich keinen Chip und so gab es keine Chance herauszufinden, wer die arme Hündin so erbärmlich gehalten und anschließend herzlos entsorgt hat.Kurz nach ihrer Ankunft in unserem Partner-Tierheim schien Tania übrigens noch ein bisschen auf einem Auge zu sehen. Selbstverständlich wurde sie sofort einem Tierarzt vorgestellt, der bei ihr eine Netzhauterkrankung diagnostizierte, die sehr schnell fortgeschritten ist und ihr letztlich das Augenlicht komplett raubte, was laut Tierarzt auch irreversibel ist. Das einzige, was man noch für sie tun konnte, war das operative Zurückschieben der Linse, damit diese nicht an der Hornhaut reibt und Tania nicht stört. Zuvor hatte sie sich dort mit der Pfote ständig gekratzt, nun fühlt sie sich merklich besser. Mehr lässt sich laut Tierarzt leider nicht für Tania tun.

Wie man sich gut vorstellen kann, hatte sie in Spanien aufgrund ihres Alters und ihrer Behinderung keinerlei Vermittlungschancen. Daher durfte sie Ende Juli schließlich zu uns nach Kronach ausreisen. Wir wissen, dass es nicht einfach sein wird, ein Zuhause für einen blinden Hund zu finden. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf! Und schließlich ist Tania so ein Schatz, dass es doch irgendwo auf der Welt jemand geben muss, der das anerkennt und sich nicht an ihrer Blindheit stört.

Tania selbst kommt übrigens erstaunlich gut mit ihrer Behinderung zurecht. Sie will auch kein Mitleid von uns, kein Bedauern dieses „ach so armen“ Hundes. Das nützt ihr gar nichts. Sie hat sich bestens arrangiert und möchte so weit wie möglich als normaler Hund behandelt werden. Alles, wonach sie sich sehnt, ist auch auf der Wunschliste „normaler“ Hunde zu finden: Liebe, Geborgenheit, Sicherheit, ein gefüllter Futternapf und ein gemütlicher Schlafplatz.

Wenn Tierheim-Besucher Tania beobachten, können sie oft gar nicht glauben, dass sie blind ist, so zielsicher bewegt sie sich. Wer denkt, sie würde sich vorsichtig und langsam vorantasten, kennt Tania nicht. Sie ist im Gegenteil nur selten langsam unterwegs, meist rennt sie fröhlich herum, springt auch an ihren Menschen hoch oder spielt mit ihren Hundekumpels. Sie weiß genau, wo im Hundegarten die Hütten stehen und geht mit schlafwandlerischer Sicherheit außen herum. Auch kennt sie ihren Zwinger, sie weiß, wo die Tür aufgeht, wo ihre Decke liegt und wo Futter und Wasser stehen.Das einzige, was Tania oft nicht findet, sind die Spielsachen, denn die liegen natürlich immer woanders, weil sie die Hunde herumtragen. Dabei liebt sie Taue oder Bälle über alles! Wenn man ihr ein Spielzeug ins Maul gibt, ist sie daher stolz wie Oskar. Noch lieber mag sie es, wenn einer ihrer Hundekumpel ein Zerrspiel mit einem Tau mitspielt. Wenn der andere dann irgendwann loslässt, ist sie ganz enttäuscht. Wenn Tania hört, dass andere Hunde spielen, geht sie gleich in ihre Nähe und versucht, irgendwie mitzuspielen, was natürlich nicht immer leicht ist.

Auch beim Spazierengehen lässt sich Tania so wenig wie möglich durch ihre Behinderung einschränken. Sie prescht fröhlich drauf los und ist alles andere als ängstlich oder vorsichtig. Klar, manchmal muss man sie natürlich mit der Leine zurückhalten, wenn sie gegen einen Baum rennen oder in einen Graben fallen würde. Aber meist weiß sie instinktiv, wo der Weg ist und wie sie laufen muss. Sie orientiert sich sehr gut an den Stimmen ihrer Menschen und reagiert auch sofort auf ihren Namen. Trotzdem sollte man sie aber nur mit Leine ausführen, alles andere wäre zu gefährlich.

Charakterlich ist Tania einfach ein Schatz, man kann es nicht anders sagen. Sie ist superlieb zu allen Menschen, fremdelt nicht, sondern möchte sofort mit jedermann Freundschaft schließen. Sie ist sehr gutmütig und lässt alles mit sich machen. Selbst beim Tierarzt ist sie entspannt und geduldig. Wir denken, dass sie auch gut mit Kindern auskäme. Aufgrund ihrer Behinderung, die trotz allem etwas Rücksichtnahme und besondere Aufmerksamkeit erfordert, möchten wir sie aber nicht in eine Familie mit ganz kleinen Kindern vermitteln.

Tania ist eine geborene Schmusebacke. Neben dem Spielen mit Bällchen & Co gibt es für sie nichts Schöneres als mit ihren Menschen zu kuscheln. Dabei schmiegt sie sich ganz eng an und möchte schier in ihre Menschen hineinkriechen. Übrigens nimmt sie auch gern die Hände ihrer Bezugspersonen ins Maul (ganz vorsichtig natürlich!) und läuft auch manchmal ein paar Schritte damit, so als wolle sie von ihnen geführt werden – für einen blinden Hund, der außer seinem Gehör und seinem Geruchssinn ja besonders auf Berührungen angewiesen ist, durchaus verständlich…Wenn man bedenkt, dass Tania früher sicher niemals ein schönes Hundeleben hatte, ist es umso erstaunlicher, wie freundlich und aufgeschlossen sie uns Menschen begegnet. Vermutlich hat sie einen großen Nachholbedarf…

Auch wenn Tania sehr gern Gassi geht, spielt und herumtollt, ist sie dennoch im Großen und Ganzen ein eher ruhiger Hund mit angenehmen Wesen. Ihre Sturm-und-Drang-Zeit ist definitiv vorbei. Daher denken wir, dass sie auch in der Wohnung brav wäre und bestimmt auch mal allein bleiben kann. Sie wäre auch für ältere, aber noch rüstige Menschen geeignet.Mit anderen Hunden ist Tania gut verträglich, drängelt sich aber immer gern vor, wenn es ums Futter und Streicheleinheiten geht. Die Butter lässt sie sich von ihren Hundekumpels nicht vom Brot nehmen! Sie ist super anhänglich und möchte am liebsten immer ganz nah bei ihren Bezugspersonen sein. Wenn die anderen Hunde sie dann zu sehr bedrängen oder nerven, schimpft sie schon mal kurz, meint es aber nicht böse.

Für unseren besonderen Liebling suchen wir nun dringend nach einem liebevollen Zuhause, da wir sie im Tierheim nicht so betreuen und Rücksicht auf sie nehmen können, wie es für einen blinden Hund notwendig wäre. Es wäre schön, wenn ihre neuen Menschen über ein ebenerdiges Haus mit eingezäuntem Garten verfügen, wo Tania gefahrlos eigene Runden drehen kann. Selbstverständlich soll der Garten gemeinsame Spaziergänge aber nicht ersetzen!

Ihre neuen Menschen sollten auch nach Möglichkeit keine passionierten „Möbelrücker“ sein, die gerne mal das Mobiliar umstellen. Tania braucht natürlich ein bisschen Zeit, um sich an Hindernisse zu gewöhnen, doch sie lernt schnell und umgeht diese dann. Sie kann gerne in einer Familie mit einfühlsamen Kindern leben, aber auch bei älteren Menschen.

Möchten Sie Tania bei sich aufnehmen und ihr Hundeleben endlich lebenswert machen? Möchten Sie ihr all die Liebe und Aufmerksamkeit schenken, die sie sicherlich niemals in ihrem Leben erfahren hat? Bitte melden Sie sich, denn Tania wartet schon sehnsüchtig!

Kontakt: Tierschutzverein Kronach Tel.: 09261/20111

e-mail: tsvkc(at)gmx.de www.tierheim-kronach.de

Cindy

Wen Cindy mit ihren großen runden Augen ansieht, dem schmilzt das Herz.

Wenn das noch nicht ausreicht, dann stupst sie ihren Menschen sanft mit Schnauze oder Pfote an, um ihre Streicheleinheiten einzufordern.Die ca.2005 geborene, 43 cm große Knutschkugel Cindy, genießt die Zeit die sie so mit ihren Bezugspersonen verbringen darf. Fressen und Kuscheln mit ihr vertrauten Personen sind ihre Lieblingsbeschäftigung -, so beschreiben Cindys Pfleger und Gassigänger die betagte Spitzhündin, die sich seit Jahre um sie bemühen und um sie kümmern.

Cindy wünscht sich:

..einen lieben 1-2 Personen Haushalt ohne Kinder und anderen Tieren, in einem ebenerdiges Haus und einem Garten (viele Spaziergänge macht sie nicht mehr)

und die Möglichkeit sie bei Besuchern zu separieren, Cindy liebt ihre Zweibeiner und braucht andere Menschen dann aber nicht.

Sie liebt Futter ;-) (in Maßen) und Streicheleinheiten - ja, betüddelt zu werden ist das Größte.Sofern es das Alter noch zulässt wacht sie auch sehr gern und passt auf. Autofahren findet sich eigentlich auch super, muss aber hinein getragen werden, da muss man schauen, was noch möglich ist.

Denn ... Cindy sehr alt geworden ist, ihr Tempo langsam und ihre Uhr tickt, sind ihre Wünsche sehr überschaubar geworden. Gibt es noch eine Chance für Cindy, die im Tierheim im Kreis Gütersloh wartet?Falls es doch jemanden gibt, der ihren doch sehr überschaubaren Wünschen nach kommen kann und ihr die letzten Monate noch die Chance auf ein Leben bieten möchte, meldet euch.

Es gibt nichts schlimmeres als ein Tier was im Tierheim sterben muss, obwohl es offen, frei und bereit für ein Zuhause ist, aber einfach keine Chance bekommt, weil niemand diesen einen Platz hat.. Dabei ist sie eine Hündin mit unendlich viel Liebe, lediglich ein paar kleinen Wünsche möchte sie auch im Alter noch haben... nicht mehr und nicht weniger.

Cindy wartet in 333** NRW auf ihre Menschen.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=FIKvZcTMx0w&feature=youtu.be

Info u. Erstkontakt:Sandra Reker, email: sanre87(at)aol.com

mobil 0170-4080166

 

Rambo

Hunde-Senior sucht Altersruhesitz - wer schenkt Rambo ein Zuhause?

Auch wenn sein Name anderes erwarten lässt - unser Rambo ist ein wahrer Sonnenschein! Menschen gegenüber freundlich, er gewinnt schnell an Vertrauen und ist ein echter Kumpel!

Rambo ist ein Dobermann-Rottweiler-Labrador Mix und deshalb in Hessen auf der Liste. Vermutlich ist das der Grund, warum er bisher kein neues Zuhause finden konnte, denn an seinem Wesen kann es bei dem hübschen Kerl nicht liegen.

Für Hunde, die aufgrund ihrer Rasse auf der Liste stehen, muss in vielen Kommunen eine höhere Hundesteuer gezahlt werden. Außerdem müssen die Besitzer Sachkunde nachweisen und mit Rambo einen Wesenstest absolvieren.

Das alles sollten Sie wissen, wenn Sie sich für Rambo interessieren.

Rambo ist ein intakter Rüde, ca. 2007 geboren, 65 cm groß und ca. 36 kg schwer.

Trotz seines Alters geht der Hunde-Senior gerne spazieren und ist für neue Abenteuer immer zu haben. Ein Zuhause mit einem großen Garten wäre optimal für Rambo.Bitte geben Sie ihm eine Chance damit unser Goldstück seine verdiente Rente bei Menschen die ihn lieben, in einem schönen Zuhause verbringen kann.

Bei Interesse an Rambo melden Sie sich bitte im Tierheim Hanau 06181 45116 oder kontakt(at)tierheim-hanau.de

Juno

Mehr Bilder auf der Homepage: http://www.tierschutz-woerrstadt.de/juno/

Eines der bedrückendsten Dinge im Tierheimalltag ist, wenn Hunde einfach keine Familie finden und fast ihr ganzes Leben hier bei uns verbringen. Manchen unserer Langzeitkandidaten geht es relativ gut damit. Sie kennen nichts anderes, für sie sind wir ihre Familie und ihr Zuhause.Aber einige sind so sensibel, so anhänglich, sehnen sich so sehr nach viel mehr Nähe, nach viel mehr Zeit die man gemeinsam verbringt als es möglich und leistbar ist.Einer davon ist unser Juno.

Seit 8 Jahren ist er bei uns und inzwischen 12 Jahre jung muss man bei ihm sagen, so fit wie er körperlich noch ist. Aber sein Kopf scheint müde zu sein, müde und enttäuscht vom ewigen Warten, von dem sich verzehren nach Nähe und Geborgenheit.Momentan findet er Nachts kaum noch Schlaf, bellt immer wieder, ruft nach uns.Im Alter verändern die Hunde oft ihr Wesen, werden viel anhänglicher und noch abhängiger von unserer Gesellschaft und Zuwendung. In einem Zuhause ist das kein Problem, da kann man entsprechend darauf eingehen aber im Tierheim ist das so nicht zu bewerkstelligen.

Warum so manche Hunde wie unsichtbar sind, wie Schattenhunde, wir können es leider nicht erklären.Was ist so schlimm? Juno ist schwarz, na und? Er mag andere Rüden nicht, ja soll es geben, solche Hunde leben zu Hauf in Familien und werden trotzdem geliebt.Juno hat so viel Liebe zu geben und weiß kaum wohin damit, hat sie im Überfluss und gerade das bringt irgendwie das Fass jetzt zum überlaufen.

UNSER JUNO BRAUCHT DRINGEND HILFE!!!

Eine Pflegestelle oder natürlich am Besten endlich, endlich ein Zuhause. Andere Hunde waren ihm nie besonders wichtig, da er so sehr die Menschen liebt. Er mag nicht mehr warten, nicht länger verzichten. Die Zeit rinnt ihm durch die Pfoten und es wäre einfach schrecklich, wenn sein Leben irgendwann hier bei uns zu Ende gehen würde. Er soll doch noch mal die Wärme und Geborgenheit eines eigenen Zuhauses kennenlernen, das kann doch noch nicht alles gewesen sein.Bitte helft alle mit, damit Junos größter und sehnlichster Wunsch noch in Erfüllung geht.Er läuft fein an der Leine, ist ruhig und sauber im Haus, versteht sich prima mit Hündinnen, fährt gerne im Auto mit und hat so viel zu geben.

Wenn ihr ihn mal kennenlernen möchtet meldet euch: Tel: 0177-7856497

Mail: hundekontakt(at)aol.com

Leila

LEILA, geb. 2011 und eine Schäferhund Mix Dame, ist eine freundliche und souveräne Hündin.

Sie mag ihre Artgenossen, denen sie aufgeschlossen begegnet. Besonders wohl fühlen würde sie sich bei lieben Menschen, die ländlich mit einem großen Garten wohnen. Dort kann sie auch gelegentlich mal alleine bleiben und freut sich dann schon wieder auf ihre Familie, gerne mit vernünftigen, standfesten Kindern, denn sie ist sehr anhänglich.LEILA ist eine Wasserratte, beherrscht schon ein paar Kommandos und ist gut leinenführig.LEILA ist eine gesellige, sportliche Dame, die nicht nur auf der Couch liegen will. LEILA ist ein wahrer Schatz und eine echte Bereicherung.Sie bewohnte im TH mit einem Galgo Mix einen Box, der nun vermittelt wurde. Sie versteht sich auch mit anderen Hunden, bzw. sie ignoriert sie ganz einfach.

Außerdem suchen noch viele andere Fellnasen (z.B.: die junge Kangal Dame Ayla, geb. 2017 und Kangal Dame Tagra, geb. 2013, alle beide sehr zurückhaltend und schüchtern), die auf unserer TH website www.tierheim-feucht.de vertreten sind, ein neues Zuhause, von groß bis klein und von Jungenspunden bis zum weisen Senioren Alter.Bitte rufen Sie während der Vermittlungszeiten im Tierheim an, bzw. kommen am besten gleich selbst während dieser Zeiten vorbei. (Donnerstag bis Sonntag von 14 Uhr – 16:30 auch am Wochenende)

Kontakt: info(at)tierheim-feucht.de Tel.-Nr. 09128 - 916494

Greta

Ich bin Greta, geb. 2006, gechipt, geimpft, kastriert

Diesen Namen hat mir die Brigitte von der Hundehilfe Polen gegeben, vorher war ich Nummer 14518, und das mein ganzes Leben lang.

Ja, Ihr habt richtig gelesen, ich war mein ganzes Leben in einem polnischen Tierheim, 12 lange Jahre. Früher war ich eine wunderschöne Schäferhündin, jetzt musste mir hier in Deutschland als erstes mein Auge entfernt werden, weil es völlig zerstört war, endlich habe ich keine Schmerzen mehr. Die Operation habe ich gut überstanden, dabei wurde ich auf Herz und Nieren geprüft.Ich bin kerngesund. Natürlich kann ich nicht mehr über Zäune springen, aber ich möchte endlich etwas erleben, möchte spazieren gehen, kuscheln und von meinem Menschen die Welt gezeigt bekommen.Nur, wo ist mein Mensch? Melde Dich doch bitte, ich warte so sehnsüchtig auf Dich. Mein Köfferchen ist gepackt und ich kann jederzeit umziehen.Melde Dich bei Brigitte Kirstein von der Hundehilfe Polen, mobil 0170 / 804 43 53 oder besuche mich im Tierheim Celle. Dort warte ich auf Dich.Deine / Eure Greta

KontaktPetra Korte Tel.0178 4 59 58 77 nc-steinbpe10(at)netcologne.de

Hopkins

Hallo jetzt kommt Hopkins,klein aber oho, ich bin nicht süß ich sehe nur so aus!

Ich bin ein Mischling, männlich, kastriert, geboren 01.04.12. Im Tierheim Erlach bin ich seit 27.08.2017. Mit meinen 30 cm gehöre ich wirklich zu den Kleinen, was aber meinem Charme keinen Abbruch tut. Meine Freude über menschliche Aufmerksamkeit ist kaum zu übersehen, da schmeiße ich mich sofort auf den Rücken und möchte mein Bäuchlein gekrault haben. Ich kann aber auch ganz klar kundtun was ich nicht möchte, bin eben ein großer Hunde-Charakter in kleiner Verpackung. Männern gegenüber bin ich allerdings oft vorsichtig - vielleicht habe ich schlechte Erfahrungen mit ihnen gemacht. Daher sollten sich bitte nur hundeerfahrene, konsequente Zweibeiner, ohne Kinder melden, die mir ein Zuhause geben möchten.

Tel: 07193/6585 info(at)tierschutzverein-backnang.de

www.tierschutzverein-backnang.de

Juno

!!! UNSER JUNO BRAUCHT DRINGEND HILFE !!!

Eines der bedrückensten Dinge im Tierheimalltag ist, wenn Hunde einfach keine Familie finden und fast ihr ganzes Leben hier bei uns verbringen. Manchen unserer Langzeitkandidaten geht es relativ gut damit. Sie kennen nichts anderes, für sie sind wir ihre Familie und ihr Zuhause.Aber einige sind so sensibel, so anhänglich, sehnen sich so sehr nach viel mehr Nähe, nach viel mehr Zeit die man gemeinsam verbringt als es möglich und leistbar ist.Einer davon ist unser Juno. Seit 8 Jahren ist er bei uns und inzwischen 12 Jahre jung muss man bei ihm sagen, so fit wie er körperlich noch ist. Aber sein Kopf scheint müde zu sein, müde und enttäuscht vom ewigen Warten, von dem sich verzehren nach Nähe und Geborgenheit.Seit zwei Wochen findet er Nachts kaum noch Schlaf, bellt immer wieder, ruft nach uns.

Im Alter verändern die Hunde oft ihr Wesen, werden viel anhänglicher und noch abhängiger von unserer Gesellschaft und Zuwendung. In einem Zuhause ist das kein Problem, da kann man entsprechend darauf eingehen aber im Tierheim ist das so nicht zu bewerkstelligen.Warum so manche Hunde wie unsichtbar sind, wie Schattenhunde, wir können es leider nicht erklären.Was ist so schlimm? Juno ist schwarz, na und? Er mag andere Rüden nicht, ja soll es geben, solche Hunde leben zu Hauf in Familien und werden trotzdem geliebt.Juno hat so viel Liebe zu geben und weiß kaum wohin damit, hat sie im Überfluss und gerade das bringt irgendwie das Fass jetzt zum überlaufen. Wir hätten ihn längst in unsere Hausgruppe aufgenommen aber da leben 10 Rüden und somit war das leider nie eine Option.

Eine Pflegestelle oder natürlich am Besten endlich, endlich ein Zuhause. Andere Hunde waren ihm nie besonders wichtig, da er so sehr die Menschen liebt. Er mag nicht mehr warten, nicht länger verzichten. Die Zeit rinnt ihm durch die Pfoten und es wäre einfach schrecklich, wenn sein Leben irgendwann hier bei uns zu Ende gehen würde. Er soll doch noch mal die Wärme und Geborgenheit eines eigenen Zuhauses kennenlernen, das kann doch noch nicht alles gewesen sein.Bitte helft alle mit, damit Junos größter und sehnlichster Wunsch noch in Erfüllung geht. Er läuft fein an der Leine, ist ruhig und sauber im Haus, versteht sich prima mit Hündinnen, fährt gerne im Auto mit und hat so viel zu geben.Wenn ihr ihn mal kennenlernen möchtet meldet euch: 0177-7856497

Hier gibt es alle Daten zu Juno: http://www.tierschutz-woerrstadt.de/juno/

Kontakt: Telefon: +49 (0) 6732 – 62 9 82 E-Mail: hundekontakt(at)aol.com

Kucki

wir haben hier unseren Cocker Kucki sitzen, der bei uns schrecklich leidet. Er würde gerne immer und überall dabei sein, leider ist das bei uns nicht möglich. Passende Interessenten melden sich leider auch nicht bei uns. Vielleicht hätten Sie die Möglichkeit Kucki bei sich aufzunehmen und ihn auf Ihrem Grundstück mit laufen zu lassen? Oder könnten ihn bei sich auf der Homepage mit veröffentlichen? Um seine große Not, endlich ein neues Zuhause zu finden besser zu verdeutlichen, haben wir unten einen You Tube Link angehängt.

Rasse Cocker Spaniel (Mix) Geschlecht männlich / kastriert

Geburtsdatum ca. 2008 Größe ca. 40 cm Hallo ich bin Kucki,in Rumänien im Tierheim habe ich frei gelebt, weil ich es nicht mehr ertragen kann eingesperrt zu sein. Hier bin ich aber eingesperrt und damit sehr unglücklich. Ich lasse mir nur von einem Chef was sagen. Die anderen können mich mal. Ich kann nur einen Menschen lieben und akzeptieren. Wenn mich ein anderer Mensch erziehen will, oder gar von etwas abhalten, werde ich richtig blöde. Ich könnte mir einen Job in der Landwirtschaft vorstellen, oder auf einem Pferdehof. Ich kann alle Tiere erziehen, die nicht auf mein Frauchen/Herrchen hören wollen. Ich laufe nicht weg, mein Herrchen könnte sich ja abhauen. Mit anderen Tieren habe ich keine Probleme, aber ich muss die Katzen erschrecken. Das macht richtig Spaß. Ich könnte den ganzen Tag im Traktor sitzen und alles beobachten. Oder soll ich mich lieber bei Bauer sucht Hund bewerben?

Alleine bleiben finde ich total blöd! Mit anderen Hunden komme ich gut zurecht, Kinder sollten in meinem neuen Zuhause nicht sein, zum Schluss wollen die mir auch noch was zu sagen haben. Wo sind Bild im InhaltCockerfans aus der Landwirtschaft, die mich mal kennenlernen möchten? Kommt doch einfach mal vorbei und lernt mich auf einem Spaziergang kennen, ich würde mich total freuen!! Euer Kucki

https://www.youtube.com/watch?v=iEhDMeNeG70

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Tierheim u. Tierschutzverein Kreis Ahrweiler e.V. Tel.: 02642-21600

 

Mail: info(at)tierheim-remagen.de Web: www.tierheim-remagen.de

Don (Kopie 1)

Don ist ein fast 5jähriger, kastrierter Airdale-Terrier-Mischling, geimpft, gechipt und ca. 60 cm hoch.Don ist ein agiler, vom Wesen eher ruhiger und zurückhaltender Hund, der sich sehr lerneifrig zeigt. Er kennt die gängigen Grundkommandos, geht gut an der Leine und orientiert – wenn er erst einmal Vertrauen gefasst hat – hervorragend an seiner Bezugsperson.Er ist verträglich mit Hündinnen, bei Rüden entscheidet - wie bei vielen Hunden – die Sympathie.Wir suchen für Don hundeerfahrende Menschen, die ihn in seiner Entwicklung weiter unterstützen und ihn ihm einen treuen Partner finden möchten.

pia.hartich(at)gmx.de Tel.  0171/4734593

Bobo

Bobo ist ein ca. 5 Jahre alter Mischling, ein richtiges Power-Paket! Zu lange hat er einsam in einen engen Zwinger ausharren müssen, nun möchte er endlich all das nachholen, was ihm in seinem bisherigen Leben verwehrt blieb. Spielen, rennen, springen, kuscheln, über den Boden rollen - um nur ein paar seiner neuen Lieblingsbeschäftigungen zu nennen. Auch Küsschen verteilen kann er sehr gut, denn er ist wirklich ein richtiger Charmeur und liebt die Menschen trotz seiner weniger schönen Vergangenheit. Irgendwann muss der liebe Kerl auch schonmal ein richtiges Zuhause gehabt haben, denn dass er Sitz und Platz kann führt er nur zu gern vor! Für Bobo wünschen wir uns Menschen, die den energiegeladenen Rüden richtig auspowern können, denn er hat viel nachzuholen. Viele Interessenten lehnen ihn direkt ab, weil er ihnen zu aktiv ist. Auch wenn wir erklären, dass es daran liegt, dass er seit Jahren eingeperrt ist und es sich bald legen wird, haben die Leute schnell kein Interesse mehr. Kleine Kinder sollten nicht in seinem neuen Zuhause leben, da er doch recht stürmisch ist. Aber das kann man ihm kaum verübeln, wenn man bedenkt, wie lange er eingesperrt war! Sobald er merkt, dass Spaziergänge nun zu seinen täglichen Freuden gehören und keine Ausnahmeerscheinung sind, wird er bald ruhiger werden. Bobo verhält sich gegenüber Hündinnin freundlich.

Bobo ist ca. 60 cm groß, kastriert, gechip und geimpft.

Weitere Bilder auf der Homepage.

Interesse senden Sie bitte keine Nachrichten, bitte rufen Sie uns an.

Tierheim am See Eisenhüttenstadt 0173 9036140

www.tierheim-eisenhüttenstadt.de    janette.schindler94(at)web.de

Rocky

Rocky ist ein 8 Jahre alter Boxermix und verbringt leider schon 3 Jahre bei uns im Tierheim. Irgendwie hat der liebe Kerl kein Glück. Viele Jahre musste er an der Kette verbringen und hat seine Kindheit damit verpasst. Seine alten Besitzer waren mit ihm völlig überfordert. Durch die fehlende Sozialisierung hat Rocky seine Kräfte oft nicht unter Kontrolle, was andere Tiere betrifft. Katzen, Hühner und Schweine versucht er zu fangen und zu packen. Wir suchen daher ein Zuhause ohne andere Tiere. Mit Hündinnen kommt Rocky gut zurecht, Rüden mag er oft nicht. Wir suchen für Rocky hundeerfahrene Menschen ohne kleine Kinder. Rocky ist ein sehr menschenbezogener und anhänglicher Hund, der nicht für die reine Hofhaltung geeignet ist. Wir suchen ein Zuhause, indem er drinnen schlafen darf. Die Wohnungshaltung wäre auch nicht ausgeschlossen, da Rocky sich gern drinnen aufhält und sich ausgeglichen zeigt. Gern ist er stets an der Seite seines Menschen und möchte immer dabei sein. Der liebe Rüde ist ein großer Schmuser, der Streicheleinheiten gern animmt und sehr genießt. Grundlegend ist Rocky ein ruhiger Hund und nicht nervös. Gern geht er spazieren und würde das Laufen am Fahrrad sicher schnell lernen. Meist läuft er sehr ausgeglichen an der Leine ohne zu zerren. Begegnet ihm aber ein Rüde, den er nicht mag, kann Rocky auch mal ziehen und seine Besitzer sollten dem 33Kg schweren Hund auch gewachsen sein. Es zerreißt einem jedes mal das Herz Rocky zurück in den Zwinger zu bringen. Er ist ein "Drinni" der nicht nach draußen gehört und in der Wohnung alles dafür tut, um lieb zu sein, und seinen Menschen zu gefallen. Im Zwinger weint Rocky und schaut mit traurigen Augen raus. Jedes mal sieht man die Frage in seinen Augen - WARUM? Rocky versteht nicht, warum er jeden Tag aufs neue Bestraft wird, jeden tag muss er nach einer schönen Runde wieder ins Gefängnis und dort allein zurück bleiben. Wir wünschen uns so sehr eine Familie für Rocky, die nicht den perfekten Hund sucht, sondern bereit ist auch ein bisschen für seinen Hund zu leben und eben um die Problematik "Kleintier" einen Bogen macht und sich auch in Bezug auf das Thema Rüden nach Rocky richtet. Irgendwo da draußen müsst ihr doch sein?! Rocky wartet schon viel zu lange...

Weitere Bilder auf der Homepage.

Interesse senden Sie bitte keine Nachrichten, bitte rufen Sie uns an.

Tierheim am SeeEisenhüttenstadt 0173 9036140

www.tierheim-eisenhüttenstadt.de janette.schindler94(at)web.de

Fiffi

Fiffi – sie wartet schon viel zu lange :-(

Unsere kleine Fiffi lebt nun schon insgesamt 1 ganzes Jahr bei uns im Tierheim, deshalb ist sie ein wirklich richtig großer Notfall!Fiffi ist 8 Jahre alt und gehört inzwischen leider schon zu unseren Langzeitinsassen. Dabei bekommt ihr der Tierheimstress gar nicht gut und sie leidet sehr! Der Tierheimalltag ist ihr viel zu stressig, sie sehnt sich sehr nach Ruhe und nach einer festen Bezugsperson, was hier leider kaum möglich ist.

Fiffi wurde als Welpe von einer älteren Dame angeschafft. Wir vermuten das sie eine Art Enkelersatz war, jedenfalls hat man ihr alles durchgehen lassen und ihr kaum Grenzen gesetzt. Als Fiffi´s Frauchen krank war und sie damals zu uns kam, war sie kugelrund, die lauffreudige Hündin hatte leider auch viel zu wenig Auslauf bekommen.Fiffi freut sich immer wenn sie zum Gassi gehen abgeholt wird (außer bei Regen, da bleibt sie lieber in ihrem Körbchen liegen ), ist aber nicht extrem sportlich. Sie ist stubenrein, bleibt problemlos alleine Zuhause und fährt prima im Auto mit.Eigentlich alles perfekt, doch da gibt es leider noch ein ABER: Fiffi lässt sich nicht gerne von fremden Menschen anfassen, da kann es auch schonmal passieren, dass sie schnappt. Wir wissen nicht ob sie schon mal schlechte Erfahrungen gemacht hat, gehen aber fast davon aus.

Fiffi wird langsam älter und ihre Augen langsam trüb. Es darf einfach nicht sein, dass sie ihren letzten Lebensabschnitt im Tierheim verbringen muss.Fiffi sucht ein Zuhause ohne Kinder, auch Katzen oder Kleintiere sollten aufgrund ihres Jagdtriebes nicht im neuen Heim leben.Wer macht unsere Fiffi wieder glücklich?

Tel.Nr. 02632/44343, oder per Email an hunde(at)tierheim-andernach.de

Dina

Hallo, ich bin die schöne Dina.

Das Veterinäramt hat mich meinem Herrchen weggenommen, weil ich dort kein artgerechtes Leben führen durfte. Zeit meines Lebens bin ich aus meinem eingezäunten Garten nicht heraus gekommen. Nun soll ich es in Zukunft einmal besser haben :-)

Das einsame Dasein ohne viel soziale Kontakte hat natürlich seine Spuren bei mir hinterlassen, Ich habe nie viel kennen gelernt, außer meinem Herrchen und seinen Besuchern und Haus mit Garten :-( - dementsprechend unsicher reagiere ich in vielen Situationen.Natürlich liebe ich die neuen Gassigänge im Stadtwald, und finde es aufregend, all die spannenden Spuren zu erschnüffeln und zu erforschen. Mittlerweile gehe ich auch recht gut an der Leine.Allerdings, wenn ich mich sehr aufrege - das passiert zum Beispiel, wenn ich einem fremden Hund an der Leine begegne - dann neige ich zu Übersprungshandlungen und vergesse alles um mich herum. Dies bedeutet nun, dass man mich an den Maulkorb gewöhnt hat und mich meistens mit diesem auch spazieren führt.

Meine Pflegerinnen suchen nun für mich ein tolles neues Zuhause ohne Artgenossen, gerne mit eingezäuntem Garten (denn das bin ich ja gewöhnt). Mein neues Herrchen oder Frauchen sollte kinderlos sein und auch erfahren im Umgang mit unsicheren Hunden. Ich brauche eine "starke Schulter" an meiner Seite, die mir behutsam alles im Alltag beibringt, was ich bislang verpasst habe. Natürlich bin ich nichts für reine Sofafreunde, ich möchte geistig und körperlich beschäftigt werden. Trotz meiner 10 Lebensjahre bin ich eine agile Hündin mit Spaß am Leben und beabsichtige, dies auch noch eine Weile zu bleiben ;-)

Übrigens bin ich stubenrein. Ob ich alleine bleiben kann, weiß man nicht so genau. Wenn es keine störende Geräuschkulisse gibt, dann komme auch ich zur Ruhe.Also - wer ernsthaftes Interesse an mir hat, der melde sich bitte zu den Öffnungszeiten bei meinen Pflegerinnen im Tierheim. Gerne kann man uns bei einem Spaziergang begleiten.

Ein kleines Video ist hier zu sehen: https://www.facebook.com/tierheimbocholt/videos/pcb.1566671713379635/1566669666713173/?type=3&theater

Kontakt: Tierheim Bocholt Tel. 02871-23153 Mail: info(at)tierheimbocholt.de

HP: www.tierheimbocholt.de

Don

Don ist ein fast 5jähriger, kastrierter Airdale-Terrier-Mischling, geimpft, gechipt und ca. 60 cm hoch.Don ist ein agiler, vom Wesen eher ruhiger und zurückhaltender Hund, der sich sehr lerneifrig zeigt. Er kennt die gängigen Grundkommandos, geht gut an der Leine und orientiert – wenn er erst einmal Vertrauen gefasst hat – hervorragend an seiner Bezugsperson.Er ist verträglich mit Hündinnen, bei Rüden entscheidet - wie bei vielen Hunden – die Sympathie.Wir suchen für Don hundeerfahrende Menschen, die ihn in seiner Entwicklung weiter unterstützen und ihn ihm einen treuen Partner finden möchten.

pia.hartich(at)gmx.de Tel.  0171/4734593

Woods

Hier ist noch immer der kleine Woods (ca. 38cm) der seit Monaten ein Zuhause sucht und bereits in Deutschland wartet. Woods ist ursprünglich aus Calpe und konnte ein Ticket nach Deutschland bekommen, da im Hanauer Tierheim ein Platz für einen kleinen Hund frei war. Eigentlich war der Plan, dass er auch ganz schnell ein Zuhause findet, aber bis jetzt hatte er leider Pech. Wahrscheinlch liegt es daran, dass er sich auch mal "lautstark" freuen kann, wenn Menschen an seinem Zwinger stehen, mit ihm sprechen und dann einfach weiter laufen. Nach Wochen kann das doch ziemlich frustrierend sein. Grundsätzlich ist Woods ein ganz lieber und freundlicher Junghund. Er mag Kinder, ist verträglich mit Artgenossen und nach einem ausgiebigen Spaziergang schmust er auch gerne. Gassigänge liebt er und er ist sehr gerne unterwegs und erkundet die Landschaft. Wahrscheinlich wäre er nach einer Eingewöhnung auch ein guter Reitbegleithund oder könnte sich für Hundesport begeistern. Bitte!!! teilt Woods und vielleicht wäre sogar ein Pflegeplatz für ihn zu finden, damit er dem Stress im Tierheim entkommen könnte. Wer ihn kennen lernen möchte, bitte einfach beim TSV Sternenhunde e.V. unter www.sternenhunde.de melden und wir werden ein Date veranlassen. Irgendwo wartet die perfekte Familie für den kleinen Mischling und die muss gefunden werden.

TSV Sternenhunde e.V. ludmilla(at)sternenhunde.de Tel: 0151-18454960

Flory

Flory hat einen neuen Zwingergenossen, einen alten Hund aus der WauMau-Insel. Er scheint ihr gut zu tun, denn sie wirkt nicht mehr so gestresst und ihr Fell wächst nach. Ihre Rute dürfte demnach wieder buschiger sein. Sie ist der Hund, der am längsten in diesem Tierheim sitzt. Und einmal in der Woche Gassi gehen darf, wenn das alte Ehepaar aus Göttingen angereist kommt…

Dies ist ein update für den Hund Flory aus Karlshafen: es gab seltsame Behauptungen - als da wären: man habe Interessenten von dem Hund abgeraten, weil er sich sehr verändert und einen anderen Hund totgebissen habe. Da die Gassigänger dies entschieden zurückwiesen habe ich mich heute auf den Weg gemacht um mir selbst ein Bild zu machen.

Zunächst mal: es hat in den letzten Wochen keine Interessenten für den Hund gegeben, zumindest hat niemand im TH direkt nach ihr gefragt.Zweitens hat niemand demzufolge von der Hündin abgeraten. Es soll einen Beißvorfall gegeben haben, der allerdings 6(!!!!) Jahre zurückliegt, und vom ETN, der damals die Führung hatte, nicht weiter dokumentiert wurde. Daher ist über Ursachen oder Auslöser nichts bekannt. Seither ist dergleichen nie wieder vorgekommen, ist also Schnee von vorgestern.

Die Tierheimleitung wäre mehr als glücklich Flory in gute Hände zu vermitteln, sofern die Interessenten ausreichend Geduld und Liebe aufbringen können.Der Hund ist sehr gestresst und erträgt den Trubel im TH nicht mehr. Sie reißt sich Fell aus und ihre Rute ist nur noch ein kahler Rattenschwanz. Ihren Gassigängern ist sie zugetan und - vorausgesetzt man lässt ihr Zeit - sie würde sich auch an neue Menschen anschließen.So! Es bringt mich teuflisch auf, wenn hier mit erfundenen Behauptungen dem Hund die letzte kleine Chance, die er überhaupt noch hat - wie gesagt, er ist seit 7 Jahren dort und kam mit 6 Monaten an! - vermasselt wird!

 

Die Schwester wurde übrigens vor drei Jahren vermittelt.Ein Hundefreund, mit dem sie friedlich zusammen gelebt hat, wurde ihr ebenfalls genommen. Seither sträubt sie sich offenbar gegen neue Kumpel im Zwinger- die ihr vielleicht auch wieder genommen werden...akzeptiert aber einen Begleiter beim Gassigehen.Ihre Gassigänger haben einen kleinen, alten Dackel - dem sie noch nie was getan - oder es auch nur versucht hat!!!

Telefon: 05672 / 92 16 39 Kontakt: tierheim-bad-karlshafen(at)bmt-tierschutz.de

Jimmy

„Jimmy“, männlich, kastriert, Schäferhundmix, fast 5 Jahre (geb. 20.09.07), 54 cm 

Heute möchten wir Ihnen ein ganz besonderes Sorgenkind aus unserem Tierheim vorstellen. Ein Sorgenkind, das uns besonders am Herzen liegt und dem wir so sehr eine neue Heimat wünschen, damit dieser arme Hund auch endlich einmal auf der Schokoladenseite des Lebens sein darf. Verdient hätte er es wirklich, denn Jimmy hatte sicher noch kein leichtes Leben. Ein Jahr ist es nun schon her, als Jimmy bei uns im Tierheim abgegeben wurde. Er wurde auf einem Bauernhof geboren, wo er – nach Aussagen des Überbringers – wohl hauptsächlich an der Kette gehalten wurde und nicht im Haus bei seiner Familie leben durfte. Sein Frauchen, eine bereits betagte Dame, hatte gottseidank letztendlich eingesehen, dass sie weder die Zeit, noch die Kraft und Möglichkeit hatte, sich um einen großen Hund zu kümmern und seinen artspezifischen Bedürfnissen gerecht zu werden.Doch das ist noch nicht Jimmys ganze Leidensgeschichte. Schon am ersten Tag im Tierheim bemerkten wir, dass Jimmy beim Stehen eine etwas gebückte Körperhaltung einnahm und beim Laufen stark hinkte. Teilweise lief er nur auf drei Beinen und setzte sein rechtes Hinterbein nur ab und zu zum Abstützen auf den Boden. Eine Röntgenuntersuchung beim Tierarzt ergab eine katastrophale Diagnose: Jimmy hatte mehrere Knochenbrüche im rechten Hinterbein und das Kniegelenk war vollkommen zersplittert, so dass nur noch Knochensplitter übrig waren! Vielleicht ist er einmal von einem Auto angefahren worden. All diese Verletzungen waren jedoch nicht frisch, sondern schon älteren Datums, das heißt, er wurde in seiner früheren Familie nicht behandelt, sondern nach dem Unfall einfach sich selbst überlassen! Was für Schmerzen muss Jimmy bei einer derart schweren Verletzung gehabt haben und auch noch weiterhin haben!Natürlich überlegten wir sofort, wie wir ihm helfen konnten. Vier verschiedenen Tierärzten haben wir Jimmy vorgestellt, doch alle kamen zum gleich Ergebnis. Mit einer einfachen Routine-Operation war es aufgrund der Schwere der Knochenbrüche und des zertrümmerten Kniegelenks bei ihm nicht getan. Nach langen Beratungen blieb uns nur noch ein Weg offen: Um Jimmy weitere Schmerzen zu ersparen (die er nach der einhelligen Meinung aller Tierärzte auf jeden Fall bei jedem Schritt hatte, und das nicht zu knapp!), mussten wir Jimmys Bein amputieren lassen. Die Brüche im Oberschenkel hätte man mit einer OP zwar sicher heilen können, aber das völlig zerstörte Kniegelenk hätte man nicht ersetzen können. Lange haben wir alle Möglichkeiten abgewogen und schreckten vor diesem einschneidenden Eingriff zurück. Aber schließlich blieb uns keine andere Möglichkeit.Und es war die richtige Entscheidung! Erstaunlicherweise steckte Jimmy die OP wesentlich besser weg, als wir gedacht hatten. Auch die Tatsache, dass er auf einmal nur noch drei Beine hatte, schien ihn kaum zu verwundern. Beim Laufen stellte er sich von Anfang an prima an. Klar, er hatte natürlich schon Übung, da er auch vorher meist auf drei Beinen gelaufen ist und das kaputte Bein nur ab und zu zum Abstützen verwendet hat. Er war auch sofort nach der OP wieder fit und hat sich seitdem prächtig entwickelt. Wir denken, dass er vorher wirklich viele Schmerzen aushalten musste, denn irgendwie erscheint er uns nun viel befreiter und glücklicher und seine Augen strahlen regelrecht.Und denken Sie nur nicht, dass Jimmy mit seinen drei Beinen nun nicht mehr laufen will oder den ganzen Tag nur herumliegt! Im Gegenteil! Er geht begeistert spazieren – es müssen ja keine stundenlangen Bergwanderungen sein. Aber normale Wanderungen und Spaziergänge absolviert er mit Bravour und genießt diese auch deutlich sichtbar. Jimmy kann auch richtig flitzen, herumrennen und spielen. Die Muskeln seines linken Hinterbeins sind inzwischen so gestärkt und gekräftigt, dass sie das fehlende Bein locker kompensieren können.Was Jimmys Charakter angeht, suchen wir für ihn Menschen, die schon etwas Hundeerfahrung haben. Da er in seinem früheren Zuhause an der Kette vermutlich größtenteils sich selbst überlassen war, hat er weder Erziehung mitbekommen noch Grenzen kennengelernt. Er hat durchaus einen kleinen Dickkopf, den er durchsetzen möchte und kann auch mal grummeln, wenn ihm etwas überhaupt nicht passt. Die ganzen Tierarztbehandlungen zum Beispiel konnten wir nur mit Maulkorb durchführen, obwohl man sagen muss, dass er sich trotzdem recht anständig dabei benommen hat. Man sollte daher liebevoll, aber konsequent mit ihm umgehen und ihm seine Grenzen aufzeigen. Für kleine Kinder ist Jimmy nicht geeignet.Bei seinen eigenen Bezugspersonen ist Jimmy unendlich freundlich und liebevoll. Er schmust wie ein Weltmeister, „schmeißt“ sich richtig an „seine“ Menschen ran und schlabbert sie von oben bis unten ab. Er freut sich riesig über jede Zuwendung, jedes liebe Wort und jede Streicheleinheit und hat vermutlich einen großen Nachholbedarf.Bei Fremden ist Jimmy anfangs eher reserviert und misstrauisch. Wir denken, dass er in seinem eigenen Revier durchaus auch Wachhund-Qualitäten hat. Er gewöhnt sich aber dennoch schnell an jemanden, wobei er sehr empfänglich für Leckerlis ist… :-)Mit Hündinnen versteht sich Jimmy in der Regel gut; Rüden findet er dagegen nicht so toll.Obwohl Jimmy nicht im Haus gehalten wurde, denken wir, dass er stubenrein ist und sich gut benehmen würde. Bei uns im Tierheim macht er nie in seinen Zwinger und wartet immer, bis er Gassi oder in den Garten darf. Auch hat er bei uns noch nie etwas kaputt gemacht. Er benimmt sich vorbildlich, ruhig und brav und ist auch kein Kläffer.Es wäre nun an der Zeit, dass Jimmy auch mal etwas Glück im Leben hätte. Er will doch nur – so wie wir alle – etwas glücklich sein. Ist das zuviel verlangt? Vielleicht gibt es ja irgendwo eine erfahrene und verständnisvolle Familie, die unserem Sorgenkind ein liebevolles Zuhause geben möchte?P.S.: Jimmys lange Krankengeschichte und die Operation haben leider ein großes Loch in unsere Tierheimkasse gerissen. Daher würden wir uns über ein paar Spenden ebenfalls sehr freuen! 

Kontakt:Tel.: 09261/20111 e-mail: tsvkc(at)gmx.de www.tierheim-kronach.de 

Stella

Name: Stella lebt im Tierheim Celle  geb.2009 , ca 50 cm

Wer einen ausgesprochen loyalen Begleiter sucht und gern mit seinem Hund arbeiten möchte, aber auch nichts gegen eine große Schmusebacke einzuwenden hat, der sollte sich für Stella interessieren (geb. 2009, SH 50cm).

Stella ihrerseits sucht Menschen mit Hundeverstand und Verlässlichkeit, die ihr Sicherheit geben und ihr Misstrauen gegenüber fremden Menschen und Hunden weiter abbauen. Ein Hund, mit dem man richtig zusammenwachsen kann!! Kinder und andere Tiere sollten nicht mit im Haushalt leben.Für Stelle suchen wir einen eher ruhigen Haushalt in einer ehe ruhigen Gegend. Das wird schwierig, dass wissen wir. Aber Stelle hat es verdient endlich die richtigen Leute zu finden , die ihr zeigen wie schön ein Hundeleben sein kann.

Kontakt:Petra Korte ( ex Steinberger) nc-steinbpe10(at)netcologne.de

engel-fuer-tiere.de/  Mobil 0178 4 59 58 77

Tel. 05141 930930 Mail: tierheim(at)tierschutz-celle.de

Charly

Charly:  Seit über einem Jahr im Tierheim, sucht Charly dringend endlich seine Menschen,da er doch mittlerweile sehr leidet nach solanger Zeit.Er ist vermutlich ein Münsterländer-Podencomix, kommt ursprünglich aus Spanien, ca. 2,5 Jahre, geimpft, gechipt, chemisch kastriert agil und lebhaft, freundliches u. liebenswertes Wesen,sucht hunderfahrene und sportliche Zweibeiner!

Ein wirklich toller Kerl....!Aber er muss erst vertrauen fassen zu seinem Menschen, kleine Kinder verunsichern ihn,grössere Kinder sind kein Problem.Mit Hündinnen verträglich, Rüden gehn meist nicht.

Für weitere Infos bitte an http://www.tierheim-singen.de/notfaelle-tierheim.html 

oder direkt an seine Pflegerin Andrea Reiss Tel 0174-2400530 snowdog-angels(at)web.de

Salchicha

Die kleine Salchicha lief einsam und verlassen auf den Straßen Teneriffas umher. Glücklicherweise konnte unser Partnerverein PAT (Pro Animal de Teneriffe) sie schnell einfangen und vor einem schlimmeren Schicksal bewahren. Salchicha ist ein richtiger Schatz auf vier Pfoten, die sehr dankbar das Rund-um-Sorglos-Paket auf der PAT-Finca genossen hat. Mittlerweile ist Salchicha bei uns in der Tieroase in Mönchengladbach eingezogen und genießt auch hier die Aufmerksamkeiten und wartet auf ein neues Zuhause. Daher suchen wir für diese liebenswerte Maus tierliebe Menschen, die ihr ein schönes Zuhause auf Lebenszeit bieten, damit sie nun für immer ein sorgloses Hundeleben führen kann. Gerne kann sie auch zu einem zweiten Hund vermittelt werden, denn durch ihre liebe und unkomplizierte Art verträgt sie sich gut mit ihren Artgenossen. Salchicha ist ca. 2011 geboren und ca. 30-35 cm groß. Sie ist gechipt, geimpft, kastriert und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Hat Salchicha Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich in der: Tieroase Bettrath Tel.: 02161 4796 838 teamproanimal(at)aol.com

 

 
Auszeichnungssprache: valides xhtml 1.0 strict Layout: CSS Level 2