Sie sind hier: Home / Tiere in Not / Tierheimhunde / Tierheimhunde 1
25.6.2018 : 6:25 : +0200

Juno

Mehr Bilder auf der Homepage: http://www.tierschutz-woerrstadt.de/juno/

Eines der bedrückendsten Dinge im Tierheimalltag ist, wenn Hunde einfach keine Familie finden und fast ihr ganzes Leben hier bei uns verbringen. Manchen unserer Langzeitkandidaten geht es relativ gut damit. Sie kennen nichts anderes, für sie sind wir ihre Familie und ihr Zuhause.Aber einige sind so sensibel, so anhänglich, sehnen sich so sehr nach viel mehr Nähe, nach viel mehr Zeit die man gemeinsam verbringt als es möglich und leistbar ist.Einer davon ist unser Juno.

Seit 8 Jahren ist er bei uns und inzwischen 12 Jahre jung muss man bei ihm sagen, so fit wie er körperlich noch ist. Aber sein Kopf scheint müde zu sein, müde und enttäuscht vom ewigen Warten, von dem sich verzehren nach Nähe und Geborgenheit.Momentan findet er Nachts kaum noch Schlaf, bellt immer wieder, ruft nach uns.Im Alter verändern die Hunde oft ihr Wesen, werden viel anhänglicher und noch abhängiger von unserer Gesellschaft und Zuwendung. In einem Zuhause ist das kein Problem, da kann man entsprechend darauf eingehen aber im Tierheim ist das so nicht zu bewerkstelligen.

Warum so manche Hunde wie unsichtbar sind, wie Schattenhunde, wir können es leider nicht erklären.Was ist so schlimm? Juno ist schwarz, na und? Er mag andere Rüden nicht, ja soll es geben, solche Hunde leben zu Hauf in Familien und werden trotzdem geliebt.Juno hat so viel Liebe zu geben und weiß kaum wohin damit, hat sie im Überfluss und gerade das bringt irgendwie das Fass jetzt zum überlaufen.

UNSER JUNO BRAUCHT DRINGEND HILFE!!!

Eine Pflegestelle oder natürlich am Besten endlich, endlich ein Zuhause. Andere Hunde waren ihm nie besonders wichtig, da er so sehr die Menschen liebt. Er mag nicht mehr warten, nicht länger verzichten. Die Zeit rinnt ihm durch die Pfoten und es wäre einfach schrecklich, wenn sein Leben irgendwann hier bei uns zu Ende gehen würde. Er soll doch noch mal die Wärme und Geborgenheit eines eigenen Zuhauses kennenlernen, das kann doch noch nicht alles gewesen sein.Bitte helft alle mit, damit Junos größter und sehnlichster Wunsch noch in Erfüllung geht.Er läuft fein an der Leine, ist ruhig und sauber im Haus, versteht sich prima mit Hündinnen, fährt gerne im Auto mit und hat so viel zu geben.

Wenn ihr ihn mal kennenlernen möchtet meldet euch: Tel: 0177-7856497

Mail: hundekontakt(at)aol.com

Olga

Ich suche ein Zuhause fuer die 5 jaehrige Mischlingshuendin, Olga, die ich zur Zeit zur Pflege bei mir habe. Olga sitzt seit 1 Jahr im Tierheim!!

Als ehemaliger Kettenhund auf einem Bauernhof war sie leider nicht an Strassenverkehr (Autos, Fahrraeder etc) gewoehnt. Das ist wohl der Grund, warum sie noch nicht vermittelt wurde: sie hat einfach alles gejagt und war deshalb schwer an der Leine zu halten.Mit der Hilfe einer Hundtrainerin arbeite ich nun seit April mit ihr. Olga geht jetzt in der Innenstadt spazieren! Sie hat gute Leinenfuehringkeit, ist gut abrufbar und lernt schnell.

Sie ist sehr ruhig und ausgeglichen im Haus und Garten (bellt nie) und ist lieb zu Kindern.Olga ist ein Traumhund. Ich wuerde sie ohne Zoegern sofort selbst nehmen! Aber meine momentane Lebenssituation laesst das nicht zu.Ich hoffe Ihr koennt mir helfen, liebe und hundeerfahrende Menschen zu finden, die Olga ein Zuhause geben koennen..

Tel. 02382 2323. Email ist: barbara.faust(at)faust-consulting.de

Leila

LEILA, geb. 2011 und eine Schäferhund Mix Dame, ist eine freundliche und souveräne Hündin.

Sie mag ihre Artgenossen, denen sie aufgeschlossen begegnet. Besonders wohl fühlen würde sie sich bei lieben Menschen, die ländlich mit einem großen Garten wohnen. Dort kann sie auch gelegentlich mal alleine bleiben und freut sich dann schon wieder auf ihre Familie, gerne mit vernünftigen, standfesten Kindern, denn sie ist sehr anhänglich.LEILA ist eine Wasserratte, beherrscht schon ein paar Kommandos und ist gut leinenführig.LEILA ist eine gesellige, sportliche Dame, die nicht nur auf der Couch liegen will. LEILA ist ein wahrer Schatz und eine echte Bereicherung.Sie bewohnte im TH mit einem Galgo Mix einen Box, der nun vermittelt wurde. Sie versteht sich auch mit anderen Hunden, bzw. sie ignoriert sie ganz einfach.

Außerdem suchen noch viele andere Fellnasen (z.B.: die junge Kangal Dame Ayla, geb. 2017 und Kangal Dame Tagra, geb. 2013, alle beide sehr zurückhaltend und schüchtern), die auf unserer TH website www.tierheim-feucht.de vertreten sind, ein neues Zuhause, von groß bis klein und von Jungenspunden bis zum weisen Senioren Alter.Bitte rufen Sie während der Vermittlungszeiten im Tierheim an, bzw. kommen am besten gleich selbst während dieser Zeiten vorbei. (Donnerstag bis Sonntag von 14 Uhr – 16:30 auch am Wochenende)

Kontakt: info(at)tierheim-feucht.de Tel.-Nr. 09128 - 916494

Greta

Ich bin Greta, geb. 2006, gechipt, geimpft, kastriert

Diesen Namen hat mir die Brigitte von der Hundehilfe Polen gegeben, vorher war ich Nummer 14518, und das mein ganzes Leben lang.

Ja, Ihr habt richtig gelesen, ich war mein ganzes Leben in einem polnischen Tierheim, 12 lange Jahre. Früher war ich eine wunderschöne Schäferhündin, jetzt musste mir hier in Deutschland als erstes mein Auge entfernt werden, weil es völlig zerstört war, endlich habe ich keine Schmerzen mehr. Die Operation habe ich gut überstanden, dabei wurde ich auf Herz und Nieren geprüft.Ich bin kerngesund. Natürlich kann ich nicht mehr über Zäune springen, aber ich möchte endlich etwas erleben, möchte spazieren gehen, kuscheln und von meinem Menschen die Welt gezeigt bekommen.Nur, wo ist mein Mensch? Melde Dich doch bitte, ich warte so sehnsüchtig auf Dich. Mein Köfferchen ist gepackt und ich kann jederzeit umziehen.Melde Dich bei Brigitte Kirstein von der Hundehilfe Polen, mobil 0170 / 804 43 53 oder besuche mich im Tierheim Celle. Dort warte ich auf Dich.Deine / Eure Greta

KontaktPetra Korte Tel.0178 4 59 58 77 nc-steinbpe10(at)netcologne.de

Hopkins

Hallo jetzt kommt Hopkins,klein aber oho, ich bin nicht süß ich sehe nur so aus!

Ich bin ein Mischling, männlich, kastriert, geboren 01.04.12. Im Tierheim Erlach bin ich seit 27.08.2017. Mit meinen 30 cm gehöre ich wirklich zu den Kleinen, was aber meinem Charme keinen Abbruch tut. Meine Freude über menschliche Aufmerksamkeit ist kaum zu übersehen, da schmeiße ich mich sofort auf den Rücken und möchte mein Bäuchlein gekrault haben. Ich kann aber auch ganz klar kundtun was ich nicht möchte, bin eben ein großer Hunde-Charakter in kleiner Verpackung. Männern gegenüber bin ich allerdings oft vorsichtig - vielleicht habe ich schlechte Erfahrungen mit ihnen gemacht. Daher sollten sich bitte nur hundeerfahrene, konsequente Zweibeiner, ohne Kinder melden, die mir ein Zuhause geben möchten.

Tel: 07193/6585 info(at)tierschutzverein-backnang.de

www.tierschutzverein-backnang.de

Abril und Zoe

“Abril”, weiblich, kastriert, Dt. Dogge, geb. 29.12.13, 81 cm

“Zoe”, weiblich, kastriert, Dt. Dogge, geb. 15.03.12, 76 cm

Schmusen, Gassigehen, Füttern – bei Abril und Zoe gibts alles nur im XXL-Format!

Wer zur Zeit unser Tierheim besucht und nur einen flüchtigen Blick auf die durch den Freilauf tollenden Hunde wirft, könnte meinen, hier traben zwei Ponys! Wer dann genauer hinschaut, dem bleibt schon mal der Mund vor Staunen offen stehen, denn solche Riesen sieht man nicht alle Tage! Abril und Zoe sind von wirklich majestätischer Größe und gehören ganz sicher zu den größten Schützlingen, die unser Tierheim jemals beherbergt hat.Egal ob Kopf, Schlabberlefzen, Muskelpakete oder Pfoten (man könnte eher Pranken sagen...): an Abril und Zoe ist alles riesig! Zusammen mit ihrer extravaganten Fellfärbung kann man zweifellos sagen, daß die beiden Doggen außergewöhnlich und bildschön sind! Da muss doch das Herz jedes Doggenliebhabers höher schlagen...!

Die beiden XXL-Waisenkinder wurden vor einigen Monaten in unserem spanischen Partner-Tierheim Sierra Nevada abgegeben. Ihr Frauchen war in eine andere Stadt versetzt worden und so waren die Hunde stunden-, oft sogar tagelang allein, eingesperrt in einer Garage. Dass dies kein Leben ist, schon gar nicht für zwei sensible und anhängliche Doggenmädchen, war schließlich selbst der Besitzerin klar. Da sich in Spanien jedoch leider keine neuen Liebhaber für Abril und Zoe fanden (unglaublich, aber wahr!), durften die beiden Ende Februar zu uns nach Kronach auswandern. Tierpfleger und Gassigeher haben die beiden inzwischen längst um die Pfote gewickelt. Da muss es doch auch irgendwo einen Doggenliebhaber geben, der den beiden XXL-Mädels eine neue Heimat geben möchte.

Abril und Zoe verstehen sich super und spielen oft ausgelassen miteinander. Es ist eine wahre Freude, den beiden beim Toben zuzusehen. Ein uneingeweihter Beobachter könnte es dabei zwar mit der Angst bekommen, denn zimperlich gehen die beiden nicht miteinander um, aber keine Sorge: Ist alles nur Spaß! Abril und Zoe mögen sich wirklich gern und kuscheln auch oft zusammen. Nur beim Fressen muss man etwas aufpassen und die beiden trennen – Zoe ist die Ranghöhere und beansprucht gerne mal Abrils Napf für sich.Wenn Abril und Zoe auch ihr zukünftiges Leben gemeinsam verbringen könnten – das wäre natürlich der Sechser im Lotto... Aber leider auch genauso unwahrscheinlich. Und so machen wir uns nicht allzu viele Hoffnungen, jemanden zu finden, der ZWEI Doggen halten kann. Immerhin ist dazu wirklich sehr viel Zeit und Platz, aber vor allem auch Kraft und Geld nötig. Es hat ja auch keinen Sinn, aus Gefühlsduselei heraus zwei solche Kälbchen zu adoptieren, nur um hinterher festzustellen, dass man ihnen eigentlich nicht wirklich gerecht werden kann. Daher würden wir Abril und Zoe auch trennen. Voraussetzung ist natürlich, dass jede für sich ein absolut geeignetes Traum-Zuhause findet!Bei fremden Menschen, die ihr Revier betreten, verhalten sich Abril und Zoe anfangs erst zurückhaltend und abwartend, vielleicht sogar etwas mißtrauisch. Sie bellen den Neuankömmling auch gerne mal an. Die beiden sind durchaus wachsam, aber niemals aggressiv. Wenn sie gemerkt haben, dass der vermeintliche Eindringling nichts Böses im Schilde führt, fassen sie schnell Vertrauen und zeigen sich dann von ihrer Schokoladenseite. Bei Frauen tauen die beiden erfahrungsgemäß schneller auf, Männer sind ihnen etwas unheimlicher. Sie sind aber – das soll extra betont werden – stets gutmütig und freundlich.

Haben sie erst einmal jemanden akzeptiert, mutieren die beiden Riesendamen zu Schosshündchen im XXL-Format. Sie schmusen für ihr Leben gern, wobei sie sich mit Vorliebe ganz fest an ihren Menschen lehnen. Wenn sich dann über 50 kg Hund an die Beine lehnt, muss man sich direkt fest dagegendrücken, um nicht umzufallen oder weggeschoben zu werden... :-) Auch das Anspringen ist nicht so lustig, wenn man dann auf einmal einen riesigen Doggenkopf auf Augenhöhe hat... :-) Abril und Zoe lassen sich mit Begeisterung drücken und knuddeln. Die bequeme Streichelhöhe (man muss sich nicht bücken) und das superweiche Fell machen die Kuscheleinheiten auch für den Menschen zu einem ganz besonderen Erlebnis.Abril und Zoe sind sehr auf ihre Familie bezogen und lieben ihre Bezugspersonen abgöttisch. Sie lieben es, in ihrer Nähe zu sein, möchten gern alles richtig machen und haben ein anhängliches und kameradschaftliches Wesen. Mit ihren Menschen würden sie durch dick und dünn gehen. Kinder ab ca. 10 Jahren sollten kein Problem darstellen, für kleine Kinder sind die beiden aber nicht geeignet.

Mit anderen Hunden verstehen sich Abril und Zoe in der Regel gut, wobei sie ihr eigenes Revier vermutlich nicht so gern mit einer anderen Hündin teilen möchten. Beim Spazierengehen sind Hundebegegnungen aber überhaupt kein Problem.A propos Spazierengehen: Etwas Kraft muss man für diese beide Riesendamen schon mitbringen. Zwar ziehen Abril und Zoe in der Regel nicht (vor allem Abril läuft superbrav ohne Ziehen direkt neben ihrer Bezugsperson und hört schon ausgezeichnet), aber sie könnten natürlich, wenn sie irgendwo unbedingt hinwollen. Körperlich muss man ihnen daher schon gewachsen sein.Die beiden gehen sehr gern spazieren und halten auch längere Wanderungen locker durch. Normale Laufzeiten von 1-2 Stunden pro Tour genügen ihnen jedoch völlig. Abril und Zoe brauchen keine Marathonmärsche, Jogging- oder Radtouren, um ausgelastet zu sein. Auch für Agility sind sie nicht geeignet. Normales Laufen, Spielen und kleine Erziehungsübungen, unterbrochen von Schmusepäuschen, genügen ihnen voll und ganz.

Auch wenn sie auf den ersten Blick nicht so aussehen: Unsere beiden Doggendamen sind sensible Charaktere, keine Draufgänger oder Raufbolde. Sie erfordern einfühlsame Menschen, die ruhig und souverän mit ihnen umgehen und ihnen Grenzen setzen, ohne dabei mit der “Holzhammermethode” vorzugehen. Etwas Hunde-, vielleicht sogar Doggen-Erfahrung wäre daher wünschenswert.Auch sollte es selbstverständlich sein, daß Abril und Zoe mit im Haus wohnen dürfen. Auch wenn sie groß sind, sind sie auf keinen Fall für Zwingerhaltung geeignet. Sie brauchen engen Familienkontakt, um glücklich zu sein. Da sie in ihrem Tierheim-Zwinger sehr sauber und brav sind, sollte es auch mit Stubenreinheit und Alleinbleiben keine Probleme geben.

Abril und Zoe sind allerdings nicht für eine Etagenwohnung geeignet! Sie brauchen viel Platz und möchten auch gern einen Garten zum Bewachen haben, in dem sie ihre Runden drehen oder in der Sonne liegen können. Ihre zukünftige Familie sollte also unbedingt ein Haus mit eingezäuntem Garten ihr eigen nennen.Zum Schluss noch ein Wort zu Abrils und Zoes Gesundheitszustand: Die beiden sind – wie man so schön sagt – pumperlgesund. Dennoch wurden beide leishmaniose-positiv getestet. Die Leishmaniose ist eine Krankheit, die durch bestimmte Mücken im Süden übertragen wird und die jahrelang im Körper schlummern kann, ohne dass sich Symptome zeigen. Auch Abril und Zoe merkt man absolut nichts an; die Krankheit wurde nur durch einen Bluttest festgestellt, die obligatorisch bei allen spanischen Hunden gemacht wird. Damit die beiden Doggendamen auch weiterhin gesund bleiben und die Krankheit nicht doch noch ausbricht, müssen sie täglich ein paar Tabletten Allopurinol nehmen, was sie – da es dann immer ein extra Stück Dosenfutter oder Wurst gibt – ganz toll finden. Diese Behandlung ist zwar im Normalfall gottseidank nicht teuer, aber da es hierbei nach Gewicht geht, summiert es sich bei solchen „Brocken“ natürlich und kostet etwa 25 Euro im Monat. Einmal pro Jahr sollte zudem ein großes Blutbild gemacht werden, um die Blutwerte zu kontrollieren, eventuell kann die Dosis dann auch verringert werden. Gerne stehen wir Ihnen hierbei für weitere Fragen zur Verfügung.

 

Sollten Sie sich für unsere beiden Doggendamen interessieren, besuchen Sie sie doch einfach mal im Tierheim. Wir würden gerne mit Ihnen sprechen und nähere Auskünfte geben. Wir drücken schon mal die Daumen und hoffen, dass sich genau die richtigen Menschen für unsere Riesen-Knutschkugeln melden werden!

Kontakt: Tierschutzverein Kronach Tel.: 09261/20111 e-mail: tsvkc(at)gmx.de

www.tierheim-kronach.de

Juno

!!! UNSER JUNO BRAUCHT DRINGEND HILFE !!!

Eines der bedrückensten Dinge im Tierheimalltag ist, wenn Hunde einfach keine Familie finden und fast ihr ganzes Leben hier bei uns verbringen. Manchen unserer Langzeitkandidaten geht es relativ gut damit. Sie kennen nichts anderes, für sie sind wir ihre Familie und ihr Zuhause.Aber einige sind so sensibel, so anhänglich, sehnen sich so sehr nach viel mehr Nähe, nach viel mehr Zeit die man gemeinsam verbringt als es möglich und leistbar ist.Einer davon ist unser Juno. Seit 8 Jahren ist er bei uns und inzwischen 12 Jahre jung muss man bei ihm sagen, so fit wie er körperlich noch ist. Aber sein Kopf scheint müde zu sein, müde und enttäuscht vom ewigen Warten, von dem sich verzehren nach Nähe und Geborgenheit.Seit zwei Wochen findet er Nachts kaum noch Schlaf, bellt immer wieder, ruft nach uns.

Im Alter verändern die Hunde oft ihr Wesen, werden viel anhänglicher und noch abhängiger von unserer Gesellschaft und Zuwendung. In einem Zuhause ist das kein Problem, da kann man entsprechend darauf eingehen aber im Tierheim ist das so nicht zu bewerkstelligen.Warum so manche Hunde wie unsichtbar sind, wie Schattenhunde, wir können es leider nicht erklären.Was ist so schlimm? Juno ist schwarz, na und? Er mag andere Rüden nicht, ja soll es geben, solche Hunde leben zu Hauf in Familien und werden trotzdem geliebt.Juno hat so viel Liebe zu geben und weiß kaum wohin damit, hat sie im Überfluss und gerade das bringt irgendwie das Fass jetzt zum überlaufen. Wir hätten ihn längst in unsere Hausgruppe aufgenommen aber da leben 10 Rüden und somit war das leider nie eine Option.

Eine Pflegestelle oder natürlich am Besten endlich, endlich ein Zuhause. Andere Hunde waren ihm nie besonders wichtig, da er so sehr die Menschen liebt. Er mag nicht mehr warten, nicht länger verzichten. Die Zeit rinnt ihm durch die Pfoten und es wäre einfach schrecklich, wenn sein Leben irgendwann hier bei uns zu Ende gehen würde. Er soll doch noch mal die Wärme und Geborgenheit eines eigenen Zuhauses kennenlernen, das kann doch noch nicht alles gewesen sein.Bitte helft alle mit, damit Junos größter und sehnlichster Wunsch noch in Erfüllung geht. Er läuft fein an der Leine, ist ruhig und sauber im Haus, versteht sich prima mit Hündinnen, fährt gerne im Auto mit und hat so viel zu geben.Wenn ihr ihn mal kennenlernen möchtet meldet euch: 0177-7856497

Hier gibt es alle Daten zu Juno: http://www.tierschutz-woerrstadt.de/juno/

Kontakt: Telefon: +49 (0) 6732 – 62 9 82 E-Mail: hundekontakt(at)aol.com

Max

Max“, männlich, Schäferhund-Retriever, geb. 06/07, 60 cm

Jung gebliebener Senior möchte noch einmal einen Neustart wagen

Wegen sehr schwerer Krankheit seines Herrchens musste Max notgedrungen ins Tierheim umziehen. Gerade für alte Hunde ist das natürlich sehr bitter. Ihr ganzes Leben waren sie für ihre Familien da und wähnten sich sicher und geborgen - nur um dann ausgerechnet im Alter, wenn sie die Fürsorge ihrer Lieben mehr denn je nötig gehabt hätten, von einem Tag auf den anderen vor dem Nichts zu stehen und noch einmal ganz von vorne anfangen zu müssen. So erging es nun auch dem armen Max.Gottseidank hat sich Max recht schnell eingewöhnt und schaut positiv in die Zukunft. Klar gefällt es ihm nicht besonders bei uns und sein bisweilen ungläubiger Gesichtsausdruck rührt uns schon sehr. Die Frage: „Und wann holen mich meine Leute denn jetzt endlich wieder ab?“ scheint deutlich in seinen Augen zu stehen. Aber der tapfere Senior gibt sich nicht auf und versucht, das Beste aus seiner traurigen Lage zu machen. Er wäre auf jeden Fall bereit für einen Neuanfang und sitzt schon auf gepacktem Köfferchen, um das Tierheim lieber heute als morgen wieder zu verlassen.

Leider stehen seine Chancen jedoch nicht allzu gut… Er ist groß und alt – und somit scheidet er schon mal für mindestens 80 % aller potentiellen Adoptanten aus. Dabei ist Max wirklich bildschön und hat auch einen sehr liebenswerten und sympathischen Charakter.Zwar hat er zwei kleine Schönheitsfehler, die aber auf den ersten Blick gar nicht auffallen, da sie unter dem Fell versteckt sind. Man merkt sie nur, wenn man Max ausgiebig streichelt. Auf dem Kopf ist dann eine kleine Warze zu spüren und auf dem Rücken hat er ein kleineres Fettgeschwulst. Beide Auffälligkeiten sind harmlos, er hat sie schon seit vielen Jahren und sie haben sich in Größe und Aussehen seitdem nicht verändert. Eine tierärztliche Behandlung ist daher nicht nötig.Ansonsten ist Max fit wie ein Turnschuh! Wenn das graue Schnäuzchen nicht wäre, würde man ihn für wesentlich jünger halten. Er ist keineswegs bereit, seinen Lebensabend faul vor dem Ofen zu beschließen, sondern er möchte noch etwas erleben, er möchte spazieren gehen, Neues erschnüffeln, die Welt sehen und Spaß haben.Max geht mit Begeisterung Gassi und zeigt dabei Energie und Ausdauer. Er kann auch durchaus noch etwas an der Leine ziehen, wenn ihn etwas besonders interessiert. Auch schnell vorbeifahrende Fahrräder und Mofas bellt er gern mal an. Leider scheint er nicht besonders erzogen zu sein, daher kann man ihn im Moment auch nicht ohne Leine laufen lassen. Aber auch ein alter Hund kann noch lernen! So aufgeweckt wie sich Max im Tierheim präsentiert, wäre er sicher entzückt, wenn man sich intensiv mit ihm beschäftigen würde. Ganz sicher könnte er mittels Lob und Leckerlis noch einige Kommandos lernen.

Max hat ein sehr freundliches und gutmütiges Wesen, er ist aufgeschlossen und fröhlich und bietet jedermann seine Freundschaft an. Auch Fremden gegenüber benimmt er sich vorbildlich. Mit Kindern hatte er bisher zwar kaum zu tun, aber trotzdem sollten zumindest größere Kinder kein Problem darstellen. Er liebt es, zu schmusen, ist anhänglich und dankbar und freut sich einfach, wenn er bei seinen Menschen sein darf.Max hat sein Leben lang im Haus gewohnt, ist stubenrein und brav. Er kann ohne weiteres ein paar Stunden allein bleiben, ohne etwas kaputt zu machen oder zu kläffen, fährt aber auch gern im Auto mit.Leider hatte er bei seinem früheren Besitzer nicht allzu viel Gelegenheit, Hundekumpels zu treffen. Er ist den Umgang daher nicht gewöhnt. Mit einer netten Hündin würde er sich aber sicher gern anfreunden. Laut Auskunft der Vorbesitzer könnte er sich eventuell mit Katzen verstehen. Falls erforderlich, könnten wir im Tierheim auch einen Katzentest mit ihm machen.Insgesamt muss man sagen, dass Max zwar nicht besonders erzogen ist, dass er aber aufgeschlossen und lernwillig ist und positiv in die Zukunft schaut. Nur zu gern würde er gemeinsam mit einem neuen Herrchen oder Frauchen durchs Leben gehen, viel zusammen unternehmen und vielleicht so manches nachholen, was er aufgrund der Krankheit seines Vorbesitzers verpasst hat.

Bitte lassen Sie diesen tollen Kerl nicht im Tierheim versauern! Wer gibt Max eine Chance, auch wenn er nicht mehr der Allerjüngste ist?

Kontakt: Tierschutzverein Kronach Tel.: 09261/20111 e-mail: tsvkc(at)gmx.de

www.tierheim-kronach.de

Cindy

Die Uhr des Lebens dreht sich weiter,alles geht seinen gewohnten Gang.....

Als ich vor Kurzem im Tierheim war und Cindy wie alle paar Monate mal wieder gesehen und fotografiert habe,wirkte sie müde und traurig....Müde vom Leben im Tierheim... Müde vom ewigen Bellen hinter den Zwingergittern...Ihre Knochen sind alt, die Wege werden kürzer.... Der große Appetit nimmt ab, längst gibt es Favoriten unter den Leckerchen...Cindys Gassigänger sind die selben, Cindys Futter ist das selbe, Cindys Halsband mit der Blume noch immer das selbe.... doch etwas ist anders...Cindy ist alt geworden.... Und traurig...

Die 2005 geborene Spitz-Mischlingshündin kam vor vielen Jahren ins Tierheim, lebte zuvor lange bei einer sehr alten, betagten Dame, die sich nicht mehr kümmern konnte.Sie war stark übergewichtig - nahm etliche Kilos ab... Zwischenzeitlich war sie vermittelt, ihre Leute liebten sie abgöttisch, Cindy war so traumhaft lieb. Leider funktionierte es in der Mietwohnung nicht, da Cindy sehr wachsam ist. Schweren Herzens kam Cindy wieder zurück ins Tierheim und wartet seitdem vergebens.Eigentlich sind ihre Voraussetzungen im Alter nun überschaubar und sicherlich auch gut händelbar geworden.Sie müssen einfach nur da und passend sein und sich danach ausrichten.Was wünscht sie sich?Sie wünscht sich ein Haus mit Garten, gern in ländlicher Lage, auch weil ihre Spaziergänge eher kurz ausfallen werden, aufgrund ihrer Arthose. Sie liebt aber den Garten sehr und passt gut auf. (Ja, die Oma wacht noch ;-) )

Cindy wünscht sich einen 1-2 Personen Haushalt ohne Kinder und ohne andere Tiere.Sie möchte gerne noch immer die Prinzessin bleiben, wie sie es immer in ihrem Leben war. Dies kann man ihr nicht verübeln :-).Cindy mag keine Besucher und keine Kinder (aufgrund schlechter Erfahrungen).Dies sollte man bedenken und ihr für die Zeit zB.bei Besuch einen Rückzugsort (zB.ihr Schlafzimmer o.ä.) bieten können, in dem sie einfach sein darf und sich zurückziehen kann. Einfach um Stress auf beiden Seiten zu umgehen.Zu ihren Menschen ist Cindy traumhaft lieb und verschmust und sie können (im Tierheim) alles mit ihr machen. Am Liebsten drückt sie ihren Kopf in die Arme ihrer Menschen oder stupst sie mit der Nase oder ihrer Pfote an, wenn diese vergessen, sie weiter zu streicheln. Ganz vorsichtig und sanft bittet sie um mehr Momente, in denen sie die Zeit und ihr Leben genießen kann, wenn Menschen die sie lieben und schätzen Zeit mit ihr verbringen.Ja, Cindy ist müde geworden und ich mache mir meine Gedanken..., es muss es doch ihre Menschen irgendwo geben, die Menschen, die so wohnen, dass sie sich und Cindy noch eine wundervolle Zeit machen können. Es darf nicht passieren, dass sie heimatlos im Tierheim sterben wird.

Auch wenn Cindy die Prinzessin des Tierheims ist, wünscht sie sich längst kein Schloss mehr....Sie wünscht sich nur ein Wunder...Ein gemütliches Häuschen, ebenerdig mit Garten und einer schönen ländlichen Lage und ohne andere Tiere... mehr braucht es nicht sein.Liebe Cindy, jetzt bist du 12 Jahre alt und deine Wünsche sind überschaubar geworden - aber diesen Wunsch eines richtigen Zuhause für immer, wünsche ich Dir von ganzem Herzen!!!

Cindy befindet sich in NRW (Kreis Gütersloh).

Anbei auch ein aktuelles Video....von der besonderen Hundeoma: https://www.youtube.com/watch?v=b9Kl9gEEH5U&t=0s

Kontakt:Sandra Reker sanre87(at)aol.com 01704080166

Kucki

wir haben hier unseren Cocker Kucki sitzen, der bei uns schrecklich leidet. Er würde gerne immer und überall dabei sein, leider ist das bei uns nicht möglich. Passende Interessenten melden sich leider auch nicht bei uns. Vielleicht hätten Sie die Möglichkeit Kucki bei sich aufzunehmen und ihn auf Ihrem Grundstück mit laufen zu lassen? Oder könnten ihn bei sich auf der Homepage mit veröffentlichen? Um seine große Not, endlich ein neues Zuhause zu finden besser zu verdeutlichen, haben wir unten einen You Tube Link angehängt.

Rasse Cocker Spaniel (Mix) Geschlecht männlich / kastriert

Geburtsdatum ca. 2008 Größe ca. 40 cm Hallo ich bin Kucki,in Rumänien im Tierheim habe ich frei gelebt, weil ich es nicht mehr ertragen kann eingesperrt zu sein. Hier bin ich aber eingesperrt und damit sehr unglücklich. Ich lasse mir nur von einem Chef was sagen. Die anderen können mich mal. Ich kann nur einen Menschen lieben und akzeptieren. Wenn mich ein anderer Mensch erziehen will, oder gar von etwas abhalten, werde ich richtig blöde. Ich könnte mir einen Job in der Landwirtschaft vorstellen, oder auf einem Pferdehof. Ich kann alle Tiere erziehen, die nicht auf mein Frauchen/Herrchen hören wollen. Ich laufe nicht weg, mein Herrchen könnte sich ja abhauen. Mit anderen Tieren habe ich keine Probleme, aber ich muss die Katzen erschrecken. Das macht richtig Spaß. Ich könnte den ganzen Tag im Traktor sitzen und alles beobachten. Oder soll ich mich lieber bei Bauer sucht Hund bewerben?

Alleine bleiben finde ich total blöd! Mit anderen Hunden komme ich gut zurecht, Kinder sollten in meinem neuen Zuhause nicht sein, zum Schluss wollen die mir auch noch was zu sagen haben. Wo sind Bild im InhaltCockerfans aus der Landwirtschaft, die mich mal kennenlernen möchten? Kommt doch einfach mal vorbei und lernt mich auf einem Spaziergang kennen, ich würde mich total freuen!! Euer Kucki

https://www.youtube.com/watch?v=iEhDMeNeG70

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Tierheim u. Tierschutzverein Kreis Ahrweiler e.V. Tel.: 02642-21600

 

Mail: info(at)tierheim-remagen.de Web: www.tierheim-remagen.de

Don (Kopie 1)

Don ist ein fast 5jähriger, kastrierter Airdale-Terrier-Mischling, geimpft, gechipt und ca. 60 cm hoch.Don ist ein agiler, vom Wesen eher ruhiger und zurückhaltender Hund, der sich sehr lerneifrig zeigt. Er kennt die gängigen Grundkommandos, geht gut an der Leine und orientiert – wenn er erst einmal Vertrauen gefasst hat – hervorragend an seiner Bezugsperson.Er ist verträglich mit Hündinnen, bei Rüden entscheidet - wie bei vielen Hunden – die Sympathie.Wir suchen für Don hundeerfahrende Menschen, die ihn in seiner Entwicklung weiter unterstützen und ihn ihm einen treuen Partner finden möchten.

pia.hartich(at)gmx.de Tel.  0171/4734593

Bobo

Bobo ist ein ca. 5 Jahre alter Mischling, ein richtiges Power-Paket! Zu lange hat er einsam in einen engen Zwinger ausharren müssen, nun möchte er endlich all das nachholen, was ihm in seinem bisherigen Leben verwehrt blieb. Spielen, rennen, springen, kuscheln, über den Boden rollen - um nur ein paar seiner neuen Lieblingsbeschäftigungen zu nennen. Auch Küsschen verteilen kann er sehr gut, denn er ist wirklich ein richtiger Charmeur und liebt die Menschen trotz seiner weniger schönen Vergangenheit. Irgendwann muss der liebe Kerl auch schonmal ein richtiges Zuhause gehabt haben, denn dass er Sitz und Platz kann führt er nur zu gern vor! Für Bobo wünschen wir uns Menschen, die den energiegeladenen Rüden richtig auspowern können, denn er hat viel nachzuholen. Viele Interessenten lehnen ihn direkt ab, weil er ihnen zu aktiv ist. Auch wenn wir erklären, dass es daran liegt, dass er seit Jahren eingeperrt ist und es sich bald legen wird, haben die Leute schnell kein Interesse mehr. Kleine Kinder sollten nicht in seinem neuen Zuhause leben, da er doch recht stürmisch ist. Aber das kann man ihm kaum verübeln, wenn man bedenkt, wie lange er eingesperrt war! Sobald er merkt, dass Spaziergänge nun zu seinen täglichen Freuden gehören und keine Ausnahmeerscheinung sind, wird er bald ruhiger werden. Bobo verhält sich gegenüber Hündinnin freundlich.

Bobo ist ca. 60 cm groß, kastriert, gechip und geimpft.

Weitere Bilder auf der Homepage.

Interesse senden Sie bitte keine Nachrichten, bitte rufen Sie uns an.

Tierheim am See Eisenhüttenstadt 0173 9036140

www.tierheim-eisenhüttenstadt.de    janette.schindler94(at)web.de

Rocky

Rocky ist ein 8 Jahre alter Boxermix und verbringt leider schon 3 Jahre bei uns im Tierheim. Irgendwie hat der liebe Kerl kein Glück. Viele Jahre musste er an der Kette verbringen und hat seine Kindheit damit verpasst. Seine alten Besitzer waren mit ihm völlig überfordert. Durch die fehlende Sozialisierung hat Rocky seine Kräfte oft nicht unter Kontrolle, was andere Tiere betrifft. Katzen, Hühner und Schweine versucht er zu fangen und zu packen. Wir suchen daher ein Zuhause ohne andere Tiere. Mit Hündinnen kommt Rocky gut zurecht, Rüden mag er oft nicht. Wir suchen für Rocky hundeerfahrene Menschen ohne kleine Kinder. Rocky ist ein sehr menschenbezogener und anhänglicher Hund, der nicht für die reine Hofhaltung geeignet ist. Wir suchen ein Zuhause, indem er drinnen schlafen darf. Die Wohnungshaltung wäre auch nicht ausgeschlossen, da Rocky sich gern drinnen aufhält und sich ausgeglichen zeigt. Gern ist er stets an der Seite seines Menschen und möchte immer dabei sein. Der liebe Rüde ist ein großer Schmuser, der Streicheleinheiten gern animmt und sehr genießt. Grundlegend ist Rocky ein ruhiger Hund und nicht nervös. Gern geht er spazieren und würde das Laufen am Fahrrad sicher schnell lernen. Meist läuft er sehr ausgeglichen an der Leine ohne zu zerren. Begegnet ihm aber ein Rüde, den er nicht mag, kann Rocky auch mal ziehen und seine Besitzer sollten dem 33Kg schweren Hund auch gewachsen sein. Es zerreißt einem jedes mal das Herz Rocky zurück in den Zwinger zu bringen. Er ist ein "Drinni" der nicht nach draußen gehört und in der Wohnung alles dafür tut, um lieb zu sein, und seinen Menschen zu gefallen. Im Zwinger weint Rocky und schaut mit traurigen Augen raus. Jedes mal sieht man die Frage in seinen Augen - WARUM? Rocky versteht nicht, warum er jeden Tag aufs neue Bestraft wird, jeden tag muss er nach einer schönen Runde wieder ins Gefängnis und dort allein zurück bleiben. Wir wünschen uns so sehr eine Familie für Rocky, die nicht den perfekten Hund sucht, sondern bereit ist auch ein bisschen für seinen Hund zu leben und eben um die Problematik "Kleintier" einen Bogen macht und sich auch in Bezug auf das Thema Rüden nach Rocky richtet. Irgendwo da draußen müsst ihr doch sein?! Rocky wartet schon viel zu lange...

Weitere Bilder auf der Homepage.

Interesse senden Sie bitte keine Nachrichten, bitte rufen Sie uns an.

Tierheim am SeeEisenhüttenstadt 0173 9036140

www.tierheim-eisenhüttenstadt.de janette.schindler94(at)web.de

Fiffi

Fiffi – sie wartet schon viel zu lange :-(

Unsere kleine Fiffi lebt nun schon insgesamt 1 ganzes Jahr bei uns im Tierheim, deshalb ist sie ein wirklich richtig großer Notfall!Fiffi ist 8 Jahre alt und gehört inzwischen leider schon zu unseren Langzeitinsassen. Dabei bekommt ihr der Tierheimstress gar nicht gut und sie leidet sehr! Der Tierheimalltag ist ihr viel zu stressig, sie sehnt sich sehr nach Ruhe und nach einer festen Bezugsperson, was hier leider kaum möglich ist.

Fiffi wurde als Welpe von einer älteren Dame angeschafft. Wir vermuten das sie eine Art Enkelersatz war, jedenfalls hat man ihr alles durchgehen lassen und ihr kaum Grenzen gesetzt. Als Fiffi´s Frauchen krank war und sie damals zu uns kam, war sie kugelrund, die lauffreudige Hündin hatte leider auch viel zu wenig Auslauf bekommen.Fiffi freut sich immer wenn sie zum Gassi gehen abgeholt wird (außer bei Regen, da bleibt sie lieber in ihrem Körbchen liegen ), ist aber nicht extrem sportlich. Sie ist stubenrein, bleibt problemlos alleine Zuhause und fährt prima im Auto mit.Eigentlich alles perfekt, doch da gibt es leider noch ein ABER: Fiffi lässt sich nicht gerne von fremden Menschen anfassen, da kann es auch schonmal passieren, dass sie schnappt. Wir wissen nicht ob sie schon mal schlechte Erfahrungen gemacht hat, gehen aber fast davon aus.

Fiffi wird langsam älter und ihre Augen langsam trüb. Es darf einfach nicht sein, dass sie ihren letzten Lebensabschnitt im Tierheim verbringen muss.Fiffi sucht ein Zuhause ohne Kinder, auch Katzen oder Kleintiere sollten aufgrund ihres Jagdtriebes nicht im neuen Heim leben.Wer macht unsere Fiffi wieder glücklich?

Tel.Nr. 02632/44343, oder per Email an hunde(at)tierheim-andernach.de

Dina

Hallo, ich bin die schöne Dina.

Das Veterinäramt hat mich meinem Herrchen weggenommen, weil ich dort kein artgerechtes Leben führen durfte. Zeit meines Lebens bin ich aus meinem eingezäunten Garten nicht heraus gekommen. Nun soll ich es in Zukunft einmal besser haben :-)

Das einsame Dasein ohne viel soziale Kontakte hat natürlich seine Spuren bei mir hinterlassen, Ich habe nie viel kennen gelernt, außer meinem Herrchen und seinen Besuchern und Haus mit Garten :-( - dementsprechend unsicher reagiere ich in vielen Situationen.Natürlich liebe ich die neuen Gassigänge im Stadtwald, und finde es aufregend, all die spannenden Spuren zu erschnüffeln und zu erforschen. Mittlerweile gehe ich auch recht gut an der Leine.Allerdings, wenn ich mich sehr aufrege - das passiert zum Beispiel, wenn ich einem fremden Hund an der Leine begegne - dann neige ich zu Übersprungshandlungen und vergesse alles um mich herum. Dies bedeutet nun, dass man mich an den Maulkorb gewöhnt hat und mich meistens mit diesem auch spazieren führt.

Meine Pflegerinnen suchen nun für mich ein tolles neues Zuhause ohne Artgenossen, gerne mit eingezäuntem Garten (denn das bin ich ja gewöhnt). Mein neues Herrchen oder Frauchen sollte kinderlos sein und auch erfahren im Umgang mit unsicheren Hunden. Ich brauche eine "starke Schulter" an meiner Seite, die mir behutsam alles im Alltag beibringt, was ich bislang verpasst habe. Natürlich bin ich nichts für reine Sofafreunde, ich möchte geistig und körperlich beschäftigt werden. Trotz meiner 10 Lebensjahre bin ich eine agile Hündin mit Spaß am Leben und beabsichtige, dies auch noch eine Weile zu bleiben ;-)

Übrigens bin ich stubenrein. Ob ich alleine bleiben kann, weiß man nicht so genau. Wenn es keine störende Geräuschkulisse gibt, dann komme auch ich zur Ruhe.Also - wer ernsthaftes Interesse an mir hat, der melde sich bitte zu den Öffnungszeiten bei meinen Pflegerinnen im Tierheim. Gerne kann man uns bei einem Spaziergang begleiten.

Ein kleines Video ist hier zu sehen: https://www.facebook.com/tierheimbocholt/videos/pcb.1566671713379635/1566669666713173/?type=3&theater

Kontakt: Tierheim Bocholt Tel. 02871-23153 Mail: info(at)tierheimbocholt.de

HP: www.tierheimbocholt.de

Don

Don ist ein fast 5jähriger, kastrierter Airdale-Terrier-Mischling, geimpft, gechipt und ca. 60 cm hoch.Don ist ein agiler, vom Wesen eher ruhiger und zurückhaltender Hund, der sich sehr lerneifrig zeigt. Er kennt die gängigen Grundkommandos, geht gut an der Leine und orientiert – wenn er erst einmal Vertrauen gefasst hat – hervorragend an seiner Bezugsperson.Er ist verträglich mit Hündinnen, bei Rüden entscheidet - wie bei vielen Hunden – die Sympathie.Wir suchen für Don hundeerfahrende Menschen, die ihn in seiner Entwicklung weiter unterstützen und ihn ihm einen treuen Partner finden möchten.

pia.hartich(at)gmx.de Tel.  0171/4734593

Woods

Hier ist noch immer der kleine Woods (ca. 38cm) der seit Monaten ein Zuhause sucht und bereits in Deutschland wartet. Woods ist ursprünglich aus Calpe und konnte ein Ticket nach Deutschland bekommen, da im Hanauer Tierheim ein Platz für einen kleinen Hund frei war. Eigentlich war der Plan, dass er auch ganz schnell ein Zuhause findet, aber bis jetzt hatte er leider Pech. Wahrscheinlch liegt es daran, dass er sich auch mal "lautstark" freuen kann, wenn Menschen an seinem Zwinger stehen, mit ihm sprechen und dann einfach weiter laufen. Nach Wochen kann das doch ziemlich frustrierend sein. Grundsätzlich ist Woods ein ganz lieber und freundlicher Junghund. Er mag Kinder, ist verträglich mit Artgenossen und nach einem ausgiebigen Spaziergang schmust er auch gerne. Gassigänge liebt er und er ist sehr gerne unterwegs und erkundet die Landschaft. Wahrscheinlich wäre er nach einer Eingewöhnung auch ein guter Reitbegleithund oder könnte sich für Hundesport begeistern. Bitte!!! teilt Woods und vielleicht wäre sogar ein Pflegeplatz für ihn zu finden, damit er dem Stress im Tierheim entkommen könnte. Wer ihn kennen lernen möchte, bitte einfach beim TSV Sternenhunde e.V. unter www.sternenhunde.de melden und wir werden ein Date veranlassen. Irgendwo wartet die perfekte Familie für den kleinen Mischling und die muss gefunden werden.

TSV Sternenhunde e.V. ludmilla(at)sternenhunde.de Tel: 0151-18454960

Flory

Flory hat einen neuen Zwingergenossen, einen alten Hund aus der WauMau-Insel. Er scheint ihr gut zu tun, denn sie wirkt nicht mehr so gestresst und ihr Fell wächst nach. Ihre Rute dürfte demnach wieder buschiger sein. Sie ist der Hund, der am längsten in diesem Tierheim sitzt. Und einmal in der Woche Gassi gehen darf, wenn das alte Ehepaar aus Göttingen angereist kommt…

Dies ist ein update für den Hund Flory aus Karlshafen: es gab seltsame Behauptungen - als da wären: man habe Interessenten von dem Hund abgeraten, weil er sich sehr verändert und einen anderen Hund totgebissen habe. Da die Gassigänger dies entschieden zurückwiesen habe ich mich heute auf den Weg gemacht um mir selbst ein Bild zu machen.

Zunächst mal: es hat in den letzten Wochen keine Interessenten für den Hund gegeben, zumindest hat niemand im TH direkt nach ihr gefragt.Zweitens hat niemand demzufolge von der Hündin abgeraten. Es soll einen Beißvorfall gegeben haben, der allerdings 6(!!!!) Jahre zurückliegt, und vom ETN, der damals die Führung hatte, nicht weiter dokumentiert wurde. Daher ist über Ursachen oder Auslöser nichts bekannt. Seither ist dergleichen nie wieder vorgekommen, ist also Schnee von vorgestern.

Die Tierheimleitung wäre mehr als glücklich Flory in gute Hände zu vermitteln, sofern die Interessenten ausreichend Geduld und Liebe aufbringen können.Der Hund ist sehr gestresst und erträgt den Trubel im TH nicht mehr. Sie reißt sich Fell aus und ihre Rute ist nur noch ein kahler Rattenschwanz. Ihren Gassigängern ist sie zugetan und - vorausgesetzt man lässt ihr Zeit - sie würde sich auch an neue Menschen anschließen.So! Es bringt mich teuflisch auf, wenn hier mit erfundenen Behauptungen dem Hund die letzte kleine Chance, die er überhaupt noch hat - wie gesagt, er ist seit 7 Jahren dort und kam mit 6 Monaten an! - vermasselt wird!

 

Die Schwester wurde übrigens vor drei Jahren vermittelt.Ein Hundefreund, mit dem sie friedlich zusammen gelebt hat, wurde ihr ebenfalls genommen. Seither sträubt sie sich offenbar gegen neue Kumpel im Zwinger- die ihr vielleicht auch wieder genommen werden...akzeptiert aber einen Begleiter beim Gassigehen.Ihre Gassigänger haben einen kleinen, alten Dackel - dem sie noch nie was getan - oder es auch nur versucht hat!!!

Telefon: 05672 / 92 16 39 Kontakt: tierheim-bad-karlshafen(at)bmt-tierschutz.de

Jimmy

„Jimmy“, männlich, kastriert, Schäferhundmix, fast 5 Jahre (geb. 20.09.07), 54 cm 

Heute möchten wir Ihnen ein ganz besonderes Sorgenkind aus unserem Tierheim vorstellen. Ein Sorgenkind, das uns besonders am Herzen liegt und dem wir so sehr eine neue Heimat wünschen, damit dieser arme Hund auch endlich einmal auf der Schokoladenseite des Lebens sein darf. Verdient hätte er es wirklich, denn Jimmy hatte sicher noch kein leichtes Leben. Ein Jahr ist es nun schon her, als Jimmy bei uns im Tierheim abgegeben wurde. Er wurde auf einem Bauernhof geboren, wo er – nach Aussagen des Überbringers – wohl hauptsächlich an der Kette gehalten wurde und nicht im Haus bei seiner Familie leben durfte. Sein Frauchen, eine bereits betagte Dame, hatte gottseidank letztendlich eingesehen, dass sie weder die Zeit, noch die Kraft und Möglichkeit hatte, sich um einen großen Hund zu kümmern und seinen artspezifischen Bedürfnissen gerecht zu werden.Doch das ist noch nicht Jimmys ganze Leidensgeschichte. Schon am ersten Tag im Tierheim bemerkten wir, dass Jimmy beim Stehen eine etwas gebückte Körperhaltung einnahm und beim Laufen stark hinkte. Teilweise lief er nur auf drei Beinen und setzte sein rechtes Hinterbein nur ab und zu zum Abstützen auf den Boden. Eine Röntgenuntersuchung beim Tierarzt ergab eine katastrophale Diagnose: Jimmy hatte mehrere Knochenbrüche im rechten Hinterbein und das Kniegelenk war vollkommen zersplittert, so dass nur noch Knochensplitter übrig waren! Vielleicht ist er einmal von einem Auto angefahren worden. All diese Verletzungen waren jedoch nicht frisch, sondern schon älteren Datums, das heißt, er wurde in seiner früheren Familie nicht behandelt, sondern nach dem Unfall einfach sich selbst überlassen! Was für Schmerzen muss Jimmy bei einer derart schweren Verletzung gehabt haben und auch noch weiterhin haben!Natürlich überlegten wir sofort, wie wir ihm helfen konnten. Vier verschiedenen Tierärzten haben wir Jimmy vorgestellt, doch alle kamen zum gleich Ergebnis. Mit einer einfachen Routine-Operation war es aufgrund der Schwere der Knochenbrüche und des zertrümmerten Kniegelenks bei ihm nicht getan. Nach langen Beratungen blieb uns nur noch ein Weg offen: Um Jimmy weitere Schmerzen zu ersparen (die er nach der einhelligen Meinung aller Tierärzte auf jeden Fall bei jedem Schritt hatte, und das nicht zu knapp!), mussten wir Jimmys Bein amputieren lassen. Die Brüche im Oberschenkel hätte man mit einer OP zwar sicher heilen können, aber das völlig zerstörte Kniegelenk hätte man nicht ersetzen können. Lange haben wir alle Möglichkeiten abgewogen und schreckten vor diesem einschneidenden Eingriff zurück. Aber schließlich blieb uns keine andere Möglichkeit.Und es war die richtige Entscheidung! Erstaunlicherweise steckte Jimmy die OP wesentlich besser weg, als wir gedacht hatten. Auch die Tatsache, dass er auf einmal nur noch drei Beine hatte, schien ihn kaum zu verwundern. Beim Laufen stellte er sich von Anfang an prima an. Klar, er hatte natürlich schon Übung, da er auch vorher meist auf drei Beinen gelaufen ist und das kaputte Bein nur ab und zu zum Abstützen verwendet hat. Er war auch sofort nach der OP wieder fit und hat sich seitdem prächtig entwickelt. Wir denken, dass er vorher wirklich viele Schmerzen aushalten musste, denn irgendwie erscheint er uns nun viel befreiter und glücklicher und seine Augen strahlen regelrecht.Und denken Sie nur nicht, dass Jimmy mit seinen drei Beinen nun nicht mehr laufen will oder den ganzen Tag nur herumliegt! Im Gegenteil! Er geht begeistert spazieren – es müssen ja keine stundenlangen Bergwanderungen sein. Aber normale Wanderungen und Spaziergänge absolviert er mit Bravour und genießt diese auch deutlich sichtbar. Jimmy kann auch richtig flitzen, herumrennen und spielen. Die Muskeln seines linken Hinterbeins sind inzwischen so gestärkt und gekräftigt, dass sie das fehlende Bein locker kompensieren können.Was Jimmys Charakter angeht, suchen wir für ihn Menschen, die schon etwas Hundeerfahrung haben. Da er in seinem früheren Zuhause an der Kette vermutlich größtenteils sich selbst überlassen war, hat er weder Erziehung mitbekommen noch Grenzen kennengelernt. Er hat durchaus einen kleinen Dickkopf, den er durchsetzen möchte und kann auch mal grummeln, wenn ihm etwas überhaupt nicht passt. Die ganzen Tierarztbehandlungen zum Beispiel konnten wir nur mit Maulkorb durchführen, obwohl man sagen muss, dass er sich trotzdem recht anständig dabei benommen hat. Man sollte daher liebevoll, aber konsequent mit ihm umgehen und ihm seine Grenzen aufzeigen. Für kleine Kinder ist Jimmy nicht geeignet.Bei seinen eigenen Bezugspersonen ist Jimmy unendlich freundlich und liebevoll. Er schmust wie ein Weltmeister, „schmeißt“ sich richtig an „seine“ Menschen ran und schlabbert sie von oben bis unten ab. Er freut sich riesig über jede Zuwendung, jedes liebe Wort und jede Streicheleinheit und hat vermutlich einen großen Nachholbedarf.Bei Fremden ist Jimmy anfangs eher reserviert und misstrauisch. Wir denken, dass er in seinem eigenen Revier durchaus auch Wachhund-Qualitäten hat. Er gewöhnt sich aber dennoch schnell an jemanden, wobei er sehr empfänglich für Leckerlis ist… :-)Mit Hündinnen versteht sich Jimmy in der Regel gut; Rüden findet er dagegen nicht so toll.Obwohl Jimmy nicht im Haus gehalten wurde, denken wir, dass er stubenrein ist und sich gut benehmen würde. Bei uns im Tierheim macht er nie in seinen Zwinger und wartet immer, bis er Gassi oder in den Garten darf. Auch hat er bei uns noch nie etwas kaputt gemacht. Er benimmt sich vorbildlich, ruhig und brav und ist auch kein Kläffer.Es wäre nun an der Zeit, dass Jimmy auch mal etwas Glück im Leben hätte. Er will doch nur – so wie wir alle – etwas glücklich sein. Ist das zuviel verlangt? Vielleicht gibt es ja irgendwo eine erfahrene und verständnisvolle Familie, die unserem Sorgenkind ein liebevolles Zuhause geben möchte?P.S.: Jimmys lange Krankengeschichte und die Operation haben leider ein großes Loch in unsere Tierheimkasse gerissen. Daher würden wir uns über ein paar Spenden ebenfalls sehr freuen! 

Kontakt:Tel.: 09261/20111 e-mail: tsvkc(at)gmx.de www.tierheim-kronach.de 

Stella

Name: Stella lebt im Tierheim Celle  geb.2009 , ca 50 cm

Wer einen ausgesprochen loyalen Begleiter sucht und gern mit seinem Hund arbeiten möchte, aber auch nichts gegen eine große Schmusebacke einzuwenden hat, der sollte sich für Stella interessieren (geb. 2009, SH 50cm).

Stella ihrerseits sucht Menschen mit Hundeverstand und Verlässlichkeit, die ihr Sicherheit geben und ihr Misstrauen gegenüber fremden Menschen und Hunden weiter abbauen. Ein Hund, mit dem man richtig zusammenwachsen kann!! Kinder und andere Tiere sollten nicht mit im Haushalt leben.Für Stelle suchen wir einen eher ruhigen Haushalt in einer ehe ruhigen Gegend. Das wird schwierig, dass wissen wir. Aber Stelle hat es verdient endlich die richtigen Leute zu finden , die ihr zeigen wie schön ein Hundeleben sein kann.

Kontakt:Petra Korte ( ex Steinberger) nc-steinbpe10(at)netcologne.de

engel-fuer-tiere.de/  Mobil 0178 4 59 58 77

Tel. 05141 930930 Mail: tierheim(at)tierschutz-celle.de

Charly

Charly:  Seit über einem Jahr im Tierheim, sucht Charly dringend endlich seine Menschen,da er doch mittlerweile sehr leidet nach solanger Zeit.Er ist vermutlich ein Münsterländer-Podencomix, kommt ursprünglich aus Spanien, ca. 2,5 Jahre, geimpft, gechipt, chemisch kastriert agil und lebhaft, freundliches u. liebenswertes Wesen,sucht hunderfahrene und sportliche Zweibeiner!

Ein wirklich toller Kerl....!Aber er muss erst vertrauen fassen zu seinem Menschen, kleine Kinder verunsichern ihn,grössere Kinder sind kein Problem.Mit Hündinnen verträglich, Rüden gehn meist nicht.

Für weitere Infos bitte an http://www.tierheim-singen.de/notfaelle-tierheim.html 

oder direkt an seine Pflegerin Andrea Reiss Tel 0174-2400530 snowdog-angels(at)web.de

Salchicha

Die kleine Salchicha lief einsam und verlassen auf den Straßen Teneriffas umher. Glücklicherweise konnte unser Partnerverein PAT (Pro Animal de Teneriffe) sie schnell einfangen und vor einem schlimmeren Schicksal bewahren. Salchicha ist ein richtiger Schatz auf vier Pfoten, die sehr dankbar das Rund-um-Sorglos-Paket auf der PAT-Finca genossen hat. Mittlerweile ist Salchicha bei uns in der Tieroase in Mönchengladbach eingezogen und genießt auch hier die Aufmerksamkeiten und wartet auf ein neues Zuhause. Daher suchen wir für diese liebenswerte Maus tierliebe Menschen, die ihr ein schönes Zuhause auf Lebenszeit bieten, damit sie nun für immer ein sorgloses Hundeleben führen kann. Gerne kann sie auch zu einem zweiten Hund vermittelt werden, denn durch ihre liebe und unkomplizierte Art verträgt sie sich gut mit ihren Artgenossen. Salchicha ist ca. 2011 geboren und ca. 30-35 cm groß. Sie ist gechipt, geimpft, kastriert und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Hat Salchicha Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich in der: Tieroase Bettrath Tel.: 02161 4796 838 teamproanimal(at)aol.com

 

 
Auszeichnungssprache: valides xhtml 1.0 strict Layout: CSS Level 2