Sie sind hier: Home / Tiere in Not / Tierheimhunde / Tierheim Zweibrücken
19.11.2017 : 0:30 : +0100

Tierheim Zweibrücken

Tierheim Zweibrücken Ernstweilertalstr. 97 66482 Zweibrücken

Tel.: 0 63 32-7 64 60 Mail: info(at)tierheimzweibruecken.de oder Tel. 0172 6522342 

Öffnungszeiten: Mo,Di,Do,Fr: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr www.tierheimzweibruecken.de email: NadineBender(at)gmx.de

Captain

wir sind auf der Suche nach einer erfahrenen Angsthund-Pflegestelle für unseren Captain. Er ist KEIN Straßenhund. Er kam vor etwas über einem Jahr aus einem Animal Hoarding Fall zu uns ins Tierheim und hat im Tierheim wahnsinnigen Stress und jede Kontaktaufnahme zum Menschen ist weiterhin absolut gruselig.

Wir suchen eine Pflegestelle für ihn, damit er dem Tierheimzwinger entfliehen kann. Er ist voll verträglich. Klar, er sollte in einen ruhigen Haushalt mit festen Strukturen und geregeltem Tagesablauf.

Captain, Hütehund Mischling, geb. ca. 2014, Rüde, nicht kastriert

Captain haben wir im Juli 2016 mit fünf weiteren Hunden aus einem Animal Hoarding Fall übernommen. Aktuell haben wir noch 3 der Hunde von dort und leider ist Captain ein absoluter Spezialfall.Einen solchen Hund haben wir vorher noch nie erlebt. Obwohl wir ihn immer wieder anleinen und rausholen, ist diese Prozedur für ihn nach wie vor ein gruseliges Thema. Er flüchtet weiterhin vor jedem Menschen, sofern er die Möglichkeit dazu hat und hat weiterhin keinen Funken Vertrauen in irgendjemand.Wir haben das Gefühl, dass wir im Tierheim, inmitten des Stresses, keine nennenswerten Erfolge mit ihm verbuchen können. Nach einer Stunde draußen ist er zwar mittlerweile schon lockerer geworden und schnüffelt und löst sich auch mal, aber von einem „normalen“ Hund ist er immer noch meilenweit entfernt. Trifft man auf einem engeren Weg einen Menschen, will er panisch flüchten.

Wir arbeiten nicht oft mit Pflegestellen zusammen, aber für Captain wünschen wir uns in jedem Fall auch eine Pflegestelle, damit er aus dem Tierheim kommt. Dennoch ist er natürlich kein Hund für Jedermann. Er muss beispielsweise außerhalb sehr gut gesichert werden, da er nicht mehr eingefangen werden könnte, hätte er die Möglichkeit zum Entlaufen.Captain ist mit allen Hunden verträglich. Zumindest von seiner Seite aus, wenn man auch im Kopf halten muss, dass er für manch anderen Hund ein Mobbingopfer sein könnte. Auch mit Katzen könnte er sicherlich zusammen leben.Mit diesem Hund wird man viel Geduld, aber auch Erfahrung für solche Hundetypen brauchen. Aber wir sind sicher. Nach einigen Monaten in einer neuen Familie wird man stolz auf sich sein können was man gemeinsam erreicht hat.Wir sind ganz ehrlich: Ob Captain stubenrein ist wissen wir nicht, man sollte aber erst mal davon ausgehen, dass er es nicht ist. Die Wohnung inmitten der Stadt im Mehrfamilienhaus ist natürlich nicht das Richtige für ihn. Sein Haushalt sollte ruhig und mit festem Tagesablauf sein. Mal etwas alleine sein wird ihn sicherlich nicht stören.

Kontakt: Tierheim Zweibrücken Tel.: 06332/76460 oder 0172/6522342

Öffnungszeiten: Mo,Di,Do: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr

email: info(at)tierheimzweibruecken.de

Rex

Rex, Deutscher Schäferhund, geb. 2009, Rüde, kastriert

Rex haben wir im Juni 2017 nach 5 Jahren aus der Vermittlung zurück geholt, da wir aus der Nachbarschaft erfahren hatten, dass er alles andere als gut gehalten würde. Als wir dort ankamen traf uns dann auch fast der Schlag. Aus dem einstigen stolzen Schäferhundrüden war ein uralter Schäferhund geworden, der 10 Jahre älter aussah als damals. Abgemagert, kaum noch Fell und keine Muskulatur. Wir zögerten nicht lange und nahmen Rex sofort mit und fuhren direkt zum Tierarzt.Rex hatte seit langer Zeit die Räude (Sarcoptes Milben) und war abgemagert. Seinem Halter schien das übrigens alles egal zu sein. Scheinbar war er froh den dauerkratzenden Hund los zu sein. Gehört haben wir von ihm nichts mehr. Er von uns jedoch schon über Umwege, da wir Strafanzeige gestellt haben und ein Halteverbot anstreben.

Rex ist jedoch leider nicht mehr der Hund wie vor 5 Jahren. Verübeln können wir ihm das jedoch nicht. Er mag keine fremden Menschen und sollte auch nicht einfach von Fremden angefasst werden. Mit ein paar Leckerchen kann man seine Freundschaft jedoch relativ schnell gewinnen. Allgemein hat er ein paar Baustellen, an denen man aber durchaus auch in dem Alter noch arbeiten kann.Mittlerweile sieht er schon wieder viel besser aus und ist körperlich auf dem Weg der Besserung. Weshalb wir dann auch so langsam an Thema Vermittlung denken möchten, wenn das auch sicher nicht einfach wird.Ob er mit einer Hündin klar käme müsste man testen. Sobald er besser drauf ist, werden wir auch im Tierheim probieren ihn zu vergesellschaften. Katzen sollten in seinem neuen Zuhause nicht sein. Wir suchen einen kinderlosen Haushalt für ihn.Wir hoffen, dass Rex nun nicht Jahre bei uns im Tierheim auf das passende Zuhause warten muss. Trotz seiner traurigen „Berühmheit“ in sozialen Medien hat er leider gute Chance zum Dauerinsassen zu werden. Älterer Schäferhund, nicht immer freundlich zu Menschen, nicht sonderlich leinenführig…. Wir hoffen das Beste und wünschen uns für diesen Hund so sehr einen tollen Platz.

Kontakt: Tierheim Zweibrücken Tel.: 06332/76460 oder 0172/6522342

Öffnungszeiten: Mo,Di,Do: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr

email: info(at)tierheimzweibruecken.de

Sissi

Sissi (Mini Yorkshire Terrier, geb. 01.02.2006, nicht kastriert) Sandy (Mini Yorkshire – Chihuahua Mix, geb. 27.09.2007, nicht kastriert) Sindy (Mini Yorkshire – Chihuahua Mix, geb. 27.09.2007, nicht kastriert) Nemo (Mini Yorkshire Terrier, geb. ca. 2010, kastriert)

Vier auf einen Streich…

Dieses Quartett wurden wegen Trennung bei uns abgegeben. Wir hoffen sehr, dass die kleinen Mäuse nicht lange bei uns verweilen müssen, da uns so Winzlinge im Zwinger immer besonders leid tun.

Sissi ist die Mama von Sandy und Sindy, Nemo kam vor einer Weile dazu weil Frauchen verstorben war.Tja, Sissi lebt nun natürlich schon viele Jahre mit ihren Töchtern zusammen und aktuell wissen wir nicht wie wir die Konstellationen vermitteln sollten. Klar ist, dass kaum einer auf dieser Erde vier Hunde auf einmal nehmen wird, auch keine drei…. Wenn man trennen kann, müssen wir uns in den nächsten Tagen mal anschauen.Die vier sind sehr lieb und unkompliziert.

Nemo´s Zähne müssen einer dringenden Zahnsanierung unterzogen werden, was wir zeitnah in Angriff nehmen. Sissi wird nun auch dem Tierarzt vorgestellt, da sie Wasser in der Lunge hat und ein Herzproblem, aber auch schon lange nicht mehr beim Tierarzt war.

Dann mal los, die Zwerge warten auf Interessenten.

Kontakt: Tierheim Zweibrücken Tel.: 06332/76460 oder 0172/6522342

Öffnungszeiten: Mo,Di,Do: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr

email: info(at)tierheimzweibruecken.de

Gonzo

Gonzo, Deutsch Drahthaar, geb. 25.11.2006, männlich, kastriert

Es gibt Momente, da würde man sich wünschen, sich einen Hund zur Seite zu holen und mit ihm zu sprechen, auf Einsicht zu hoffen, eine Entschuldigung zu kriegen und alles ist wieder gut.Eigentlich dachten wir, dass Gonzo es geschafft hat. Den Zwinger nach über einem Jahr für immer hinter sich lassen kann und endlich wieder glücklich wird. Fast 6 Wochen hielt das Glück auch. Tja, bis zu dem Tag als Gonzo den Müll geplündert hatte und der Meinung war, dass Frauchen ihm seine Beute abnehmen könnte. Gonzo biss zu und hinterließ blutige Wunden. Nun ist er leider wieder bei uns. Es ist natürlich zu befürchten, dass seine Vermittlung nun noch viel schwerer wird. Wer will schon einen 10jährigen Jagdhund, der schlecht alleine bleibt, niemals zu Katzen kann und durchaus auch die Zähne einsetzt wenn er es für richtig hält?

Gonzo hat jedoch lange nicht nur schlechte Seiten. Seine Besitzer auf Zeit waren in den letzten Wochen sehr glücklich mit ihm. Das Zusammenleben mit der vorhandenen Hündin klappte gut und er bereitete allgemein viel Freude. Wenn auch zu sehen war, dass seine Grunderziehung zu wünschen übrig ließ. In Gegenwart der Hündin konnte er jedoch bis zu 3 Std. recht gut alleine bleiben.Seine Vorbesitzerin würde Gonzo´s neue Familie in jedem Fall unterstützen! Sie würde sein Futter weiterhin finanzieren und auch die OP-Versicherung für ihn beibehalten und zahlen!Gonzo ist so einer der Hunde, die bei uns sehr leiden und wo wir uns wirklich fragen wie wir mit der Geschichte im Gepäck nochmal ein Zuhause finden sollen.Denken Sie bitte nicht, dass unser Drahthaar-Rüde alt ist. Er ist wahnsinnig fit und agil und wir würden Interessenten auch in dem Alter noch nahe legen, dass Gonzo eine Auslastung braucht. Er ist kein Hund, der mi einer Runde um den Block zufrieden sein wird.Mit Hündinnen ist Gonzo verträglich. Aber auch mit einigen Rüden kommt er gut aus. Bei uns saß er auch schon mit einem intakten Rüden zusammen. Schmeckt ihm ein Rüde jedoch nicht, kann er auch sehr garstig werden.Gonzo stammt aus einer jagdlichen Zucht, wurde aber nie jagdlich geführt. Auf Grund seiner kupierten Rute wird er nicht nach Österreich oder in die Schweiz vermittelt.

Kontakt:Tierheim Zweibrücken Tel.: 06332/76460 oder 0172/6522342

Öffnungszeiten: Mo,Di,Do: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr

email: info(at)tierheimzweibruecken.de www.tierheimzweibruecken.de

Luca und Timba

Luca (Hündin, geb. 28.03.2005) und Timba (Rüde, geb.09.06.2007), Labrador und Labrador Mischling, beide kastriert

Luca ist die Mutter von Timba. Beide kamen auf Grund eines Todesfalles zu uns ins Tierheim.Wir wollen auch in diesem Fall das fast Unmögliche möglich machen und Mutter und Sohn gemeinsam vermitteln. Die Beiden waren in ihrem ganzen Leben nie getrennt. Sohn Timba orientiert sich sehr an seiner Mutter Luca, weshalb wir sie in keinem Fall trennen möchten. Der Verlust des Zuhauses und der Umzug ins Tierheim ist schon schwer genug.

Die Beiden haben bisher mehr oder weniger draußen mit der Möglichkeit zum Zugang zu einer Scheune gelebt. Wir möchten die Beiden nun aber definitiv näher beim Menschen haben und wünschen uns, dass sie mit ihrer Familie im Haus leben. Schön wäre in jedem Fall ein Garten, wo sie sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen können.Mit anderen Hunden sind sie wohl grundsätzlich verträglich. Katzen kennen die Beiden nicht. Sie sind kinderlieb und mögen die Nähe zum Menschen sehr.Gerade Luca braucht altersbedingt keine großen Spaziergänge mehr. Sie hat vermutlich altersbedingte Zipperlein.

Kontakt: Tierheim Zweibrücken Tel.: 06332/76460 oder 0172/6522342

Öffnungszeiten: Mo,Di,Do: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr

email: info(at)tierheimzweibruecken.de www.tierheimzweibruecken.de

John Boy

John Boy (geb. 24.09.2011), Bernhardiner, Rüde, kastriert

John Boy (ehemals Beethoven) haben wir gemeinsam mit Livia (ehemals Emma) von einem anderen Tierheim übernommen. Seniorin Livia konnte bereits nach kurzer Zeit in ihr neues Zuhause ziehen. Nun bleibt John Boy alleine zurück und hofft ebenso auf ein baldiges Zuhause.Es wird kein Geheimnis sein, dass Bernhardiner jetzt nicht die Rasse für den Otto-Normalhundehalter sind. Aber glauben Sie uns, wer den Rüden kennenlernt kann nur begeistert sein und sich verlieben.

John Boy ist trotz Größe und Gewicht (60 kg) ein agiler Rüde, der sich gerne auf eine Toberunde mit Menschen einlässt und dabei auch vergnügt wie ein Junghund wird. Er mag alle Menschen, ob groß oder klein.Zu Katzen und Kleintieren kann John Boy nicht vermittelt werden. Die Vermittlung zu einer größeren Hündin ist denkbar. Zu kleinen Hunden sollte man in jedem Fall Abstand nehmen, da er diese nicht mag.Ein paar Stunden alleine bleiben sind sicherlich kein Problem für ihn.Kontakt:

Tierheim Zweibrücken Tel.: 06332/76460 oder 0172/6522342

Öffnungszeiten: Mo,Di,Do: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr

email: info(at)tierheimzweibruecken.de

 

Larry

Larry, DSH – Malinois Mischling, geb. 08/2015, Rüde, kastriert 

Larry kam als Abgabehund zu uns. Abgegeben wurde er von einem Diensthundeführer, der sich dem Hund einige Wochen angenommen hatte, weil eine Bekannte mit dem Hund nicht mehr klar kam. Auf Dauer ging das bei ihm aber leider auch nicht und so kam Larry dann am Freitag, den 13. zu uns. Wir wollen hoffen, dass ihm dieser Tag dann für die Zukunft eher Glück als Pech bringt.

Der junge Rüde wurde als Malinoiswelpe gekauft. Wir sehen in ihm aber nicht nur einen Belgischen, sondern auch einen Deutschen Schäferhund. Eigentlich zeigt der junge Rüde typisches Verhalten von Hunden dieser Rasse, die bisher keine Führung bekommen haben. Rassekennern wird es nicht neu sein, dass gerade der Mali sehr schnell den Weg nach Vorne nimmt, wenn hinten dran jemand ist, der dem Hund keine Sicherheit bieten kann. So lief es auch mit Larry. Er nahm seine Besitzerin nicht ernst, hat sie auch mal gemaßregelt und sich nichts sagen lassen.Nun ist er bei uns und leider können wir es uns jetzt schon vorstellen. Er wird bei uns im Stress sehr schlecht Ruhe finden, wird abnehmen und ein Nervenbündel sein. Gerne hätten wir diesem Hund das Tierheim erspart, aber oft sind schnell gefundene Plätze für die Typen Hund eben nicht die Passenden und so müssen wir uns jetzt in Ruhe umsehen wie wir diesen Hund wieder an den Mann oder aber die Frau kriegen.

Wir müssen Larry nun selbst noch etwas kennenlernen und einschätzen, bevor wir noch mehr über ihn berichten können. Der Umgang mit Artgenossen ist derzeit nicht sonderlich gut, da müssen wir ebenfalls schauen. Die Einschätzung momentan lautet „sympathieabhängig“ bis schlecht. Von anderen Hunden lässt er sich ungern die Butter vom Brot nehmen. Kinder mag er übrigens nicht, da er in der Vergangenheit wohl geärgert wurde (weshalb Besitzer das nicht verhindert haben wissen wir leider nicht).Katzen mag Larry nicht leiden.

Kontakt: Tierheim Zweibrücken Tel.: 06332/76460 oder 0172/6522342

Öffnungszeiten: Mo,Di,Do: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr

email: info(at)tierheimzweibruecken.de

Timmy

Timmy, Deutscher Schäferhund, geb. 02.10.2008, Rüde, kastriert

Timmy kam am 28.10.2016 auf Anordnung des Ordnungsamtes zu uns. Er war bereits seit einigen Monaten nach dem Landeshundegesetz als „gefährlich“ eingestuft. Vermutlich wird der Otto-Normalhundehalter nun schon abschalten und nicht mehr weiter lesen. Einen gefährlichen Hund, wer will sowas schon?Wir hoffen jedoch, dass es jemand gibt, der auch einen Hund wie Timmy möchte. Timmy hat sich nämlich nicht selbst so gemacht. Er ist kein sonderlich sicherer Hund und vermutlich fehlte ihm nicht erst seit kurzem jemand, der ihn führt und versteht.Ursprünglich kam Timmy nach dem Jagen von Wild in den Fokus der Behörden. Dabei zeigte sich leider, dass der Rüde mit fremden Menschen nicht sonderlich freundlich ist. Eine Überprüfung des Hund-Halter-Gespannes stand an. Leider war den Haltern scheinbar nicht bewusst was auf dem Spiel stand und so wurde für die Prüfung nicht geübt und sie wurde auch nicht bestanden. Somit konnte keine Haltergenehmigung ausgestellt werden.

Der Leidtragende ist in diesem Fall – wie leider so oft – der Hund. Timmy sitzt nun nach acht Jahren in einer Familie im Tierheim im Zwinger. Er wurde geliebt, da sind wir uns ganz sicher. Er hat sicherlich auch nichts Schlechtes erfahren. Aber es konnte ihm keiner vermitteln, dass nicht er die Dinge regeln muss.Der hübsche Schäferhund mit dem unverkennbaren Knickohr ist erst kurz bei uns und an eine Vermittlung ist momentan auch noch nicht zu denken. Wir müssen erst mal selbst einen Zugang zu ihm finden. Das wird nicht von heute auf morgen gehen. Aber schon jetzt ist zu sehen, dass auch potenzielle Interessenten Zeit zum Kennenlernen investieren müssten.Sein Verhalten gegenüber Artgenossen werden wir zu gegebener Zeit testen. Katzen gehören nicht zu seinen Freunden. Auf Grund seines Verhaltens möchten wir ihn nicht zu Kindern vermitteln, wenn er diese auch kennengelernt hat.Unser Bauch sagt uns momentan, dass Timmy kein hoffnungsloser Fall ist. Ihm hat bisher lediglich jemand gefehlt, der ihm Entscheidungen abnimmt.

Kontakt: Tierheim Zweibrücken Tel.: 06332/76460 oder 0172/6522342

 

email: info(at)tierheimzweibruecken.de www.tierheimzweibruecken.de

Gerry

Gerry, Jack Russell Mischling, geb. ca. 2010, Rüde, nicht kastriert 

Gerry war die ersten Tage als er zu uns kam ein Häufchen Elend, verstand die Welt nicht mehr und hat keinen an sich rangelassen. Alleine das Bild des ersten Tages, welches zuerst online war, hatte gezeigt, wie der Rüde sich grad fühlen musste.

Seit der Ankunft am 29.11.2014 ist er aufgetaut. Verschiedene Personen haben sein Vertrauen geschenkt bekommen, gehen mit ihm spazieren und er freut sich über sie. Allerdings sind auch diese Personen nicht davon befreit einen Wutausbruch von Gerry zu verspüren, wenn ihm etwas gehörig gegen den Strich geht.Obwohl Gerry im vorherigen Zuhause mit Kindern zusammen gelebt hat, werden wir ihn nicht zu einer Familie mit Kindern vermitteln. Dafür hat er eigentlich gar kein Nervenkostüm. Er ist ein extrem unsicherer Rüde und mit halbstarken Rassekollegen überhaupt nicht vergleichbar.Gerry braucht eine starke Person an seiner Seite, an der er sich anlehnen und die Verantwortung abgeben kann. Mit ihm muss noch viel gearbeitet werden. Sein Selbstvertrauen muss gestärkt werden, während er auch ganz klare Regeln braucht dass nicht er es ist, der den Ton angibt.

Gerry kann einem unglaublich leid tun, weil er sicherlich nicht nur Gutes erfahren hat und vermutlich immer völlig falsch eingeschätzt wurde. Vermutlich hielt man ihn für einen „dominanten Hund“, der mal kräftig was auf den Deckel kriegen muss.Seine Vermittlung wird vermutlich nicht die Einfachste, aber wir sind zuversichtlich seine Menschen irgendwann zu finden!

Kontakt: Tierheim Zweibrücken

Tel.: 06332/76460 oder 0172/6522342

Öffnungszeiten: Mo,Di,Do,Fr: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr email: info(at)tierheimzweibruecken.de

Sam

Sam, Labrador Retriever, geb. 08/2012, Rüde, kastriert 

Das erste Mal lernten wir Sam Anfang 2015 kennen als er als Fundhund zu uns kam. Kurz darauf kam er dann als Abgabehund zu uns. Die Lebenssituation hatte sich geändert und man wurde dem blonden Rüden nicht mehr gerecht.Da Sam von den Vorbesitzern als kinderlieber, netter Hund beschrieben wurde und sich auch so zeigte, vermittelten wir ihn Ostern 2015 an eine Familie. Leider kam er drei Monate später zurück, da er Auffälligkeiten zeigte.Sam ist ein Paradebeispiel dafür, dass auch der Labrador als Familienhund Grenzen und Regeln braucht und sich nicht von selbst erzieht. Bei Sam wurde in der Vergangenheit vermutlich ein bisschen was versäumt. So nach und nach präsentiert er Eigenheiten an denen es zu feilen gilt.

Sam zeigt Ressourcenaggression und hat auch kein Problem damit seine Zähne einzusetzen wenn er das Gefühl hat, dass ihm jemand sein Futter streitig machen will. An solch einer Problematik kann man allerdings sehr gut arbeiten und dem Hund schnell deutlich machen, dass man lediglich Futterverwalter und nicht Konkurrent ist.Der dreijährige Rüde ist hundeverträglich, zeigt aber auch bei uns im Tierheim, dass er hier gerne im Bezug aufs Futter den Ton angibt. Wir halten ihn aber durchaus als Zweithund vermittelbar. Man sollte dann getrennt füttern.Sam kann stundenweise alleine bleiben und ist mit klaren Regeln und Grenzen sicher ein toller Begleiter. Stellen Sie sich jetzt zähnefletschenden Problemhund vor. Sondern einen netten Rüden im besten Alter, der mit Hilfe eines guten Trainers absolut händelbar ist.

Kontakt: Tierheim Zweibrücken Tel.: 06332/76460 oder 0172/6522342 Öffnungszeiten: Mo,Di,Do,Fr: 14 bis 17 Uhr; Sa 13 bis 16 Uhr email: info(at)tierheimzweibruecken.de

 
Auszeichnungssprache: valides xhtml 1.0 strict Layout: CSS Level 2