Sie sind hier: Home / Tiere in Not / Tierheimhunde / Tierheimhunde 1
24.1.2017 : 10:02 : +0100

Balthazar

Hallo, ich bin Balthazar! Ich wurde 2007 geboren und bin jetzt schon so lange im Tierheim. Dabei bin ich eigentlich ein ganz toller Bursche: Ich beherrsche die Grundkommandos,renne, schwimme und spiele gern. Und ich bin ein richtiger Kuschelbär.Auto fahren und an der Leine laufen klappt auch problemlos.Warum ich trotzdem noch hier sitze?Ich hasse Katzen. Ehrlich, ich hasse sie!Und ich beschütze meine Menschen und mein Zuhause. Vor Einbrechern und Gaunern, aber manchmal leider vor eurem Besuch. Ich bin da wohl etwas übereifrig...Deswegen ist es ganz wichtig, dass meine Menschen hundeerfahren sind und mir klare Grenzen setzen. Wenn ihr bei Begegnungen mit neuen Menschen aufmerksam seid, lassen sich meine Übersprungshandlungen gut unterbinden.Und wenn ich jemanden erst mal kenne,bin ich ein toller, verschmuster Kerl!Bitte gebt mir doch eine Chance!Meine Paten heißen Rainer & Sascha.Sie stellen mich euch gern bei einemgemeinsamen Spaziergang vor.

Rainer: 0170 9243365 • Sascha: 0176 44471263 Desasterarea1969(at)gmx.de

Jimmy

„Jimmy“, männlich, kastriert, Schäferhundmix, fast 5 Jahre (geb. 20.09.07), 54 cm 

Heute möchten wir Ihnen ein ganz besonderes Sorgenkind aus unserem Tierheim vorstellen. Ein Sorgenkind, das uns besonders am Herzen liegt und dem wir so sehr eine neue Heimat wünschen, damit dieser arme Hund auch endlich einmal auf der Schokoladenseite des Lebens sein darf. Verdient hätte er es wirklich, denn Jimmy hatte sicher noch kein leichtes Leben. Ein Jahr ist es nun schon her, als Jimmy bei uns im Tierheim abgegeben wurde. Er wurde auf einem Bauernhof geboren, wo er – nach Aussagen des Überbringers – wohl hauptsächlich an der Kette gehalten wurde und nicht im Haus bei seiner Familie leben durfte. Sein Frauchen, eine bereits betagte Dame, hatte gottseidank letztendlich eingesehen, dass sie weder die Zeit, noch die Kraft und Möglichkeit hatte, sich um einen großen Hund zu kümmern und seinen artspezifischen Bedürfnissen gerecht zu werden.Doch das ist noch nicht Jimmys ganze Leidensgeschichte. Schon am ersten Tag im Tierheim bemerkten wir, dass Jimmy beim Stehen eine etwas gebückte Körperhaltung einnahm und beim Laufen stark hinkte. Teilweise lief er nur auf drei Beinen und setzte sein rechtes Hinterbein nur ab und zu zum Abstützen auf den Boden. Eine Röntgenuntersuchung beim Tierarzt ergab eine katastrophale Diagnose: Jimmy hatte mehrere Knochenbrüche im rechten Hinterbein und das Kniegelenk war vollkommen zersplittert, so dass nur noch Knochensplitter übrig waren! Vielleicht ist er einmal von einem Auto angefahren worden. All diese Verletzungen waren jedoch nicht frisch, sondern schon älteren Datums, das heißt, er wurde in seiner früheren Familie nicht behandelt, sondern nach dem Unfall einfach sich selbst überlassen! Was für Schmerzen muss Jimmy bei einer derart schweren Verletzung gehabt haben und auch noch weiterhin haben!Natürlich überlegten wir sofort, wie wir ihm helfen konnten. Vier verschiedenen Tierärzten haben wir Jimmy vorgestellt, doch alle kamen zum gleich Ergebnis. Mit einer einfachen Routine-Operation war es aufgrund der Schwere der Knochenbrüche und des zertrümmerten Kniegelenks bei ihm nicht getan. Nach langen Beratungen blieb uns nur noch ein Weg offen: Um Jimmy weitere Schmerzen zu ersparen (die er nach der einhelligen Meinung aller Tierärzte auf jeden Fall bei jedem Schritt hatte, und das nicht zu knapp!), mussten wir Jimmys Bein amputieren lassen. Die Brüche im Oberschenkel hätte man mit einer OP zwar sicher heilen können, aber das völlig zerstörte Kniegelenk hätte man nicht ersetzen können. Lange haben wir alle Möglichkeiten abgewogen und schreckten vor diesem einschneidenden Eingriff zurück. Aber schließlich blieb uns keine andere Möglichkeit.Und es war die richtige Entscheidung! Erstaunlicherweise steckte Jimmy die OP wesentlich besser weg, als wir gedacht hatten. Auch die Tatsache, dass er auf einmal nur noch drei Beine hatte, schien ihn kaum zu verwundern. Beim Laufen stellte er sich von Anfang an prima an. Klar, er hatte natürlich schon Übung, da er auch vorher meist auf drei Beinen gelaufen ist und das kaputte Bein nur ab und zu zum Abstützen verwendet hat. Er war auch sofort nach der OP wieder fit und hat sich seitdem prächtig entwickelt. Wir denken, dass er vorher wirklich viele Schmerzen aushalten musste, denn irgendwie erscheint er uns nun viel befreiter und glücklicher und seine Augen strahlen regelrecht.Und denken Sie nur nicht, dass Jimmy mit seinen drei Beinen nun nicht mehr laufen will oder den ganzen Tag nur herumliegt! Im Gegenteil! Er geht begeistert spazieren – es müssen ja keine stundenlangen Bergwanderungen sein. Aber normale Wanderungen und Spaziergänge absolviert er mit Bravour und genießt diese auch deutlich sichtbar. Jimmy kann auch richtig flitzen, herumrennen und spielen. Die Muskeln seines linken Hinterbeins sind inzwischen so gestärkt und gekräftigt, dass sie das fehlende Bein locker kompensieren können.Was Jimmys Charakter angeht, suchen wir für ihn Menschen, die schon etwas Hundeerfahrung haben. Da er in seinem früheren Zuhause an der Kette vermutlich größtenteils sich selbst überlassen war, hat er weder Erziehung mitbekommen noch Grenzen kennengelernt. Er hat durchaus einen kleinen Dickkopf, den er durchsetzen möchte und kann auch mal grummeln, wenn ihm etwas überhaupt nicht passt. Die ganzen Tierarztbehandlungen zum Beispiel konnten wir nur mit Maulkorb durchführen, obwohl man sagen muss, dass er sich trotzdem recht anständig dabei benommen hat. Man sollte daher liebevoll, aber konsequent mit ihm umgehen und ihm seine Grenzen aufzeigen. Für kleine Kinder ist Jimmy nicht geeignet.Bei seinen eigenen Bezugspersonen ist Jimmy unendlich freundlich und liebevoll. Er schmust wie ein Weltmeister, „schmeißt“ sich richtig an „seine“ Menschen ran und schlabbert sie von oben bis unten ab. Er freut sich riesig über jede Zuwendung, jedes liebe Wort und jede Streicheleinheit und hat vermutlich einen großen Nachholbedarf.Bei Fremden ist Jimmy anfangs eher reserviert und misstrauisch. Wir denken, dass er in seinem eigenen Revier durchaus auch Wachhund-Qualitäten hat. Er gewöhnt sich aber dennoch schnell an jemanden, wobei er sehr empfänglich für Leckerlis ist… :-)Mit Hündinnen versteht sich Jimmy in der Regel gut; Rüden findet er dagegen nicht so toll.Obwohl Jimmy nicht im Haus gehalten wurde, denken wir, dass er stubenrein ist und sich gut benehmen würde. Bei uns im Tierheim macht er nie in seinen Zwinger und wartet immer, bis er Gassi oder in den Garten darf. Auch hat er bei uns noch nie etwas kaputt gemacht. Er benimmt sich vorbildlich, ruhig und brav und ist auch kein Kläffer.Es wäre nun an der Zeit, dass Jimmy auch mal etwas Glück im Leben hätte. Er will doch nur – so wie wir alle – etwas glücklich sein. Ist das zuviel verlangt? Vielleicht gibt es ja irgendwo eine erfahrene und verständnisvolle Familie, die unserem Sorgenkind ein liebevolles Zuhause geben möchte?P.S.: Jimmys lange Krankengeschichte und die Operation haben leider ein großes Loch in unsere Tierheimkasse gerissen. Daher würden wir uns über ein paar Spenden ebenfalls sehr freuen! 

Kontakt:Tel.: 09261/20111 e-mail: tsvkc(at)gmx.de www.tierheim-kronach.de 

Charly

Charly:  Seit über einem Jahr im Tierheim, sucht Charly dringend endlich seine Menschen,da er doch mittlerweile sehr leidet nach solanger Zeit.Er ist vermutlich ein Münsterländer-Podencomix, kommt ursprünglich aus Spanien, ca. 2,5 Jahre, geimpft, gechipt, chemisch kastriert agil und lebhaft, freundliches u. liebenswertes Wesen,sucht hunderfahrene und sportliche Zweibeiner!

Ein wirklich toller Kerl....!Aber er muss erst vertrauen fassen zu seinem Menschen, kleine Kinder verunsichern ihn,grössere Kinder sind kein Problem.Mit Hündinnen verträglich, Rüden gehn meist nicht.

Für weitere Infos bitte an http://www.tierheim-singen.de/notfaelle-tierheim.html 

oder direkt an seine Pflegerin Andrea Reiss Tel 0174-2400530 snowdog-angels(at)web.de

Jim

Jim sucht sein erstes eigenes Zuhause

Als Jim aus Rumänien zu uns kam, war er bis auf die Knochen abgemagert. Leider konnte er sich nicht gegen die Hunde in seiner Gruppe durchsetzen und kam deshalb nicht ans Futter. Sicher hätte er dort nicht mehr lange überlebt und wäre qualvoll verhungert…Jim hat inzwischen gut zugenommen und fasst auch langsam Vertrauen zu uns Menschen. Wir suchen für ihn ein ruhiges Zuhause, gerne bei einer kleinen Hündin die nicht allzu dominant ist.Vor größeren Hunden hat Jim aufgrund seiner Vorgeschichte Angst.Jim hatte noch nie ein eigenes Zuhause, noch nie ein eigenes Körbchen, noch nie Menschen die ihn liebten. Das soll sich jetzt ändern, er hat es so verdient!!In seiner neuen Familie sollte es eher ruhig zugehen, er wird ein bißchen Zeit brauchen, anzukommen.

Jim ist 3 Jahre alt, kastriert, geimpft und gechippt.

Infos unter: Tierheim Andernach, Augsbergweg 62, 56626 Andernach,

Telefon: 026 31 443 43 info(at)tierheim-andernach.de

www.tierheim-andernach.de

Boris

Boris (Dackel-Mix, geboren 2008 kastriert, geimpft, gechipt, 29cm) im Tierheim Bonn

Boris ist ein kleiner Charmeur, der einen gleich um die Pfote wickelt. Er ist sehr verschmust, vom Wesen her eher ruhig, kann er aber auch während des Spaziergangs oder im Spiel zeigen, was für ein aktives Kerlchen er ist. Boris versteht sich mit seinen weiblichen Artgenossen und begegnet Frauen immer freundlich und aufgeschlossen, Männern gegenüber ist er anfangs manchmal misstrauisch. Wir hatten Boris einmal vermittelt, doch da sein Frauchen ins Seniorenheim zog und die Frau, die vorher unterschrieben hatte, ihn im Notfall zu übernehmen, unbekannt verzogen war, kam der Arme zu uns zurück. An der Leine geht Boris brav, und er ist stubenrein. Da er keinerlei Jagdtrieb zeigt, kann er nach einer längeren Eingewöhnungszeit auch gut ohne Leine laufen und wahrscheinlich auch in einen Katzenhaushalt ziehen. Weil Boris bisher keine Kinder kannte, sollten diese bereits im Jugendlichen-Alter sein, falls sie in seinem künftigen Zuhause leben. Boris ist ein Rüde, der sich extrem eng an seine Bezugsperson anschließt und sollte daher eher als Einzelhund vermittelt werden. Bei seinem letzten Frauchen ging dies so weit, dass er, wenn er längere Zeit alleine gelassen wurde, aus Protest unsauber reagierte. Auch übergab er sich aus Stress, wenn er allein zurückblieb, bellte jedoch nicht. Boris wäre ein idealer Begleiter für eine motivierte und liebevolle ältere Dame mit viel Zeit, denn er ist mit seinen etwa 8 Jahren “fertig” und muss nicht mehr groß erzogen werden. www.tierheimbonn.de 0228 – 636 995 info(at)tierheimbonn.de

Tara

Name: Tara Rasse: Bardino Alter: 10 Jahre 

Unsere sensible und noch unsichere Tara ist ein ehemaliger Kettenhund von den Kanaren. Sie ist als Bardina rassetypisch Fremden gegenüber misstrauisch und auch wachsam. Tara ist eine zärtliche und liebevolle Hündin. Sie braucht allerdings etwas Zeit um sich an fremde Menschen und neue Situationen zu gewöhnen. In der Hundeschule macht die Bardina alle Übungen richtig und hat viel Spaß daran.Gesucht wird ein hundeerfahrener Mensch, idealerweise schon ein Liebhaber dieser Hunderasse, der Tara mit viel Einfühlungsvermögen, Geduld und liebevoller Konsequenz zeigt, dass das Leben voller wunderschönen Überraschungen besteht und sie nicht hinter jeder neuen Situation etwas Schlimmes erwarten muss.

Weitere Infos zu Bardinos: www.Bardino.de und www.Bardino-in-Not.de 

Tierschutzverein Dormagen e.V. Bergiusstr. 1, 41540 Dormagen, Telefon: +49 (0) 2133 – 976 550, Tanja Kalkowsky. Email: info(at)tierheim-dormagen.de

Mick

Mick im Tierheim Darmstadt - Hütehund-Mischling, m/k, 2011 geboren- Mick ist ein ausgesprochen hübscher Rüde, ein Blickfang für jeden Besucher des Tierheims. Auch wenn es immer wieder Interessenten gibt: Die richtigen wollen sehr gut ausgesucht sein. Denn Mick ist ein ganz besonderer Hund – sensibel, fein und stolz – und mit deutlichen Ecken und Kanten ausgestattet und alles andere als ein „Jedermannshund“. Ein Hund, der gesehen und verstanden werden will von Menschen, die nicht nur einen Blick für sein Äußeres haben, sondern sich Zeit nehmen zu verstehen, wie er „tickt“. Wer ihn überrumpelt, der erhält prompt und unmissverständlich eine regelrechte Abfuhr. Einfach mal eben so anfassen, das ist nicht drin. Dazu ist zunächst einmal ein ordentliches und langfristiges Kennenlernen erwünscht. Wer empfänglich ist für die leisen (Zwischen-)Töne, wer genau hinhört, der versteht, wie sich Mick mitteilt. Der ernsthafte Rüde ist ausgesprochen fein in der Kommunikation. In der Hunde-WG, in der er lebt, weiß er sich durchzusetzen, ohne zu kämpfen. Er scheint leise und hat dennoch eine große Präsenz. Oft ist er mitten drin zu finden, er liegt mittig und hat alles völlig unaufgeregt im Blick. Gibt es Trubel, dann ist er eher am Rande zu finden. Er braucht nicht die große Bühne, um sich zu zeigen. Er hinterlässt auf seine Art und Weise Spuren und zeigt seine territorialen Tendenzen, indem er neues Gebiet kontrollierend abläuft und ausgiebig markiert.

Er beobachtet und fühlt in sein Gegenüber hinein, wie kaum ein Hund. So durchschaut er uns Menschen sehr schnell und weiß, wer durchsetzungsfähig und wer nachgiebig ist. Als Schoßhund möchte er nicht enden, sondern er braucht es, ernst genommen zu werden. Kennzeichnend für ihn ist seine große Individualdistanz. Er benötigt seinen Raum und jemanden, der ihn Hund sein lässt, ohne ständig Erwartungen an ihn zu haben - mit diesem Menschen wird er durch dick und dünn gehen. Der ruhige Mischlingsrüde mit dem ausgeglichenen Temperament bringt eine gute Portion Eigenständigkeit mit und lässt Menschen auch schon mal stehen. Es sei denn, er möchte etwas. Er kooperiert mit demjenigen besonders gut, der ihn von seinen Führungsqualitäten überzeugen kann, ohne diese auf Biegen und Brechen durchsetzen zu wollen.

Um Micks Vermittlungschancen zu erhöhen, wird regelmäßig mit ihm trainiert. Das geschieht im Rahmen des Projektes „Start ins – neue – Leben“. Interessenten, die sich gut mit Hunden auskennen und keine Scheu haben, sich einer besonderen Herausforderung zu stellen, können uns gerne direkt kontaktieren. Bitte haben Sie Verständnis, dass Mick nicht in eine Familie mit Kindern vermittelt wird. Bei einer erfolgreichen Vermittlung stehen wir selbstverständlich auch langfristig mit Rat und Tat zur Seite.

www.tsv-darmstadt.de info(at)tsv-darmstadt.de Kontaktperson: Silke Giesing, mobil: 0171-4212969

Kira

Das Kira aussieht wie ein süßer Plüsch Teddy ist wohl der Grund dafür das sie nun schon seit einigen Jahren in verschiedenen Tierheimen Station machen musste .Kira ist wohl der Klassiker der unverstanden Hunde , als Welpe maßlos verwöhnt, ohne Grenzen und Orientierung aufgewachsen .Kira lernte schnell das sie das Leben bestimmen kann wenn sie zum Willen durchsetzen ihre Zähne einsetzt .Als Beisser landete sie dann im ersten Tierheim .Kira glaubte fest an die Lösung zu zubeissen wenn etwas anders lief als sie das wollte .

So saß sie lange in einem Tierheim bis sie in das Projekt Start ins neue Leben ( siehe Facebook ) der Hundeakademie Darmstadt durfte .Hier nahm sie mit Maulkorb am Training teil und ... Kiras Leben änderte sich .Kira lernte wie schön es sein kann von einem Menschen geführt zu werden , der einen Plan vom Leben hat .Das es Sinn macht mit Menschen zu cooperieren weil Hund dann Sicherheit , Orientierung , Halt und auch Spaß haben kann .Kira wurde eine gute Schülerin und auch Ihre Futter Agression wurde in gute Bahnen gelenkt .Aber der passende Mensch tauchte trotzdem nicht auf , obwohl Kira so eine wunderbare Wandlung durchlebte und nun nicht nur niedlich sondern auch anständig sein konnte .Sie zog dann zu uns ins Tierheim , einfach um Ihre Chancen zu erhöhen .Wir sind begeistert von der kleinen , pummeligen und hochmotivierten Kira .

Wenn Kira taff und geradlinig geführt wird , dann hat man einen tollen , kleinen , lustigen und entspannten Hund an seiner Seite .Kira versteht sofort wenn man klug und vorausschauend mit ihr umgeht .Sie ist sehr verschmust und zärtlich , hat eine sehr enge Bindung an Ihre Menschen und möchte gefallen .Allerdings merkt sie sofort wenn Menschen unsicher und planlos agieren .Dann muss Kira leider wieder in Ihre alten Verhaltens Muster fallen und die Führung übernehmen .Mit anderen Hunden kommt Kira sehr gut aus , sie gibt gerne den Ton an , allerdings ohne zu übertreiben und kann gut auch mal zurückstecken .Als echter Cocker ist Kira unglaublich verfressen und neigt dazu bei schwachen Menschen ihr Futter zu verteidigen .Sie akzeptiert aber sofort eine klare , ernste Ansage .

Wir suchen nun Menschen mit Hunde Verstand , einem klaren , geraden und konsequenten Führungstil die Kira weiter durch ihr neues , gutes Leben führen .Menschen die keine Scheu haben auch mal mit Maulkorb zu arbeiten zumindest in der ersten Zeit um beide Seiten, Mensch und Hund abzusichern .Kira ist so ein lustiger Hund , die so wunderbar mit Ihrem Menschen lernt . Sie wünscht sich nun einfach Menschen die mehr geben können als Futter und Schmusestunden .Menschen die durch sichere , liebvolle und konsequente Führung endlich eine Zukunft für Kira sein können .Kira wandert gerne , liebt Dreck in flüssiger und fester Form , badet und planscht gerne .

Sie fährt gerne im Auto mit und kann sich in der Stadt benehmen .Sie sollte nicht in eine Familie mit Kindern und Katzen , sowie natürlich nicht zu Hunde Anfängern .Kira ist nun schon so lange ein Tierheimhund , weil es bisher einfach keinen Menschen gab der sich ein bisschen Mühe für Kira geben möchte .

Kira ist nun wirklich nicht der große Problemhund , sonden ein Hund die weiß wie das Leben mit Menschen geht und die sich wünscht ernst genommen und gesehen zu werden .Wenn Sie Zeit und Hundeverstand haben , sowie den Willen einen Hund der schon so lange unverschuldet im Tierheim leben muss ein Rettungsanker und Fixstern zu sein , dann bitte melden Sie sich bitte für Kira .Wir sind uns sicher wenn Sie den Weg mit Kira gehen , werden Sie es sicher nicht bereuen ...

Kira kann viel mehr als nur , niedlich aussehen ...

Telefon: 0261-40638- 0  -Mail: info(at)tierheim-koblenz.de 

Jack

Schäferhundmix Jack kam mit einer kuriosen Geschichte zu uns.

Das erste Mal fand man den lieben Rüden in einer Bank in Russland. Hier legte er sich in den Eingangsbereich und verbrachte hier den Tag. Zum Feierabend lief er einer Mitarbeiterin hinterher, stieg sogar mit in den Bus...hier verlor sich seine Spur. Dann tauchte ein Inserat im Internet auf, dass er im Eingangsbereich eines Hauses lebte. Die Leute hier fütterten ihn und machten Aushänge, in der Hoffnung einen Besitzer zu ermitteln. Vergeblich. Straßenhunde haben es in Russland nicht leicht. Oft werden sie brutal getötet oder fristen Jahre in einem schrecklichen Tierheim. Der erst 2 Jahre alte Jack hatte großes Glück über den Tierschutz nach Deutschland reisen zu dürfen. Hier wartet der intelligente, menschenbezogene Rüde auf ein liebevolles Heim.

Jack ist kein wilder Hund, wie man es denken mag, wenn man hört, dass ein Hund von selbst in einen Bahn steigt und ein paar Stationen später wieder aussteigt.Der liebe Rüde ist unheimlich menschenbezogen und verhält sich ordentlich im Haus. Trotzdem ist er ein sportlicher junger Rüde, der gern tobt und ausgepowert werden muss.

Wir suchen sportliche Menschen für den aktiven Jack, die ihn nicht nur körperlich, sondern auch im Kopf auspowern. Denn Jack ist sehr intelligent. Jack zeigt sich im Tierheim lieb zu Katzen und Artgenossen.

Update 22.03.2016: Jack war nun wenige Tage vermittelt und schnappte wohl mehrmals nach Leuten. Für uns ist das Ganze nun schwer einzuschätzen, denn ein solches Verhalten zeigte Jack im Tierheim nie. Auch wenn eine unserer Helferinnen Jack mit nach Hause nimmt, gab es bisher nie Probleme.Wir suchen nun erfahrene Besitzer.

Tierheim am See gUG 0173 90 36 140 tierheim-eh(at)web.de

Rosco

Für seine 14 Jahre ist „Rosco“ noch flott unterwegs. Der Border-Collie-Mischling ist verspielt und gelehrig.

ABER SEIT SECHS JAHREN SITZT ER IM TIERHEIM. AACHENS TRAURIGSTER HUND.

Schon ein paar Mal entschieden sich schon neue Herrchen oder Frauchen für ihn, aber er wurde immer wieder zurück ins Tierheim gebracht.„Wenn man ihn bedrängt, schnappt er“, verrät Tierheimsprecherin Verana Scholz.„Aber er beißt nicht zu oder blutig. Man muss ihm halt seinen Freiraum lassen und viel Geduld haben. Das haben viele nicht.“ „Rosco“ hat auch eine Tierheimpatin, die ihn regelmäßig ausführt und mit ihm spielt.„Sein Alter merkt man ihm nicht an. Im Frühjahr habe ich erst angefangen Mantrailing mit ihm zu machen. Er findet das klasse“, schwärmt Logopädin Heike Plum.Bei mir ist noch nie was vorgefallen. Er ist begeisterungsfähig und hat stets gute Laune. Sehr anhänglich, sehr verschmust. Ein toller Hund für die richtigen Leute.“„Rosco“ wurde vom Aachener Tierschutz aus der Tötungsstation eines französischen Tierheims befreit.

Der Mischling ist im „Graue Schnauzen“-Projekt des Tierheims. Da sind alle älteren Tiere drin. „Eine Vermittlungsgebühr muss man nicht mehr für ihn bezahlen“, kündigt Verena Scholz an.„Sollte er Medikamente benötigen, übernehmen wir diese Kosten. Für uns ist es am Wichtigsten, dass auch die Senioren ein gutes Zuhause bekommen.“

http://www.tierheim-aachen.de/index.php/component/content/article?id=75901

Tierschutzverein für die StädteRegion Aachen e.V. Feldchen 26, 52070 Aachen

Tel.: 0241 / 92 04 250 info(at)tierheim-aachen.de

Salchicha

Die kleine Salchicha lief einsam und verlassen auf den Straßen Teneriffas umher. Glücklicherweise konnte unser Partnerverein PAT (Pro Animal de Teneriffe) sie schnell einfangen und vor einem schlimmeren Schicksal bewahren. Salchicha ist ein richtiger Schatz auf vier Pfoten, die sehr dankbar das Rund-um-Sorglos-Paket auf der PAT-Finca genossen hat. Mittlerweile ist Salchicha bei uns in der Tieroase in Mönchengladbach eingezogen und genießt auch hier die Aufmerksamkeiten und wartet auf ein neues Zuhause. Daher suchen wir für diese liebenswerte Maus tierliebe Menschen, die ihr ein schönes Zuhause auf Lebenszeit bieten, damit sie nun für immer ein sorgloses Hundeleben führen kann. Gerne kann sie auch zu einem zweiten Hund vermittelt werden, denn durch ihre liebe und unkomplizierte Art verträgt sie sich gut mit ihren Artgenossen. Salchicha ist ca. 2011 geboren und ca. 30-35 cm groß. Sie ist gechipt, geimpft, kastriert und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Hat Salchicha Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich in der: Tieroase Bettrath Tel.: 02161 4796 838 teamproanimal(at)aol.com

 

Cindy

Cindy geht 2016 nun ins dritte Jahr im Tierheim.Sehr traurig für die mittelgroße Spitzmischlingshündin.

Cindy ist eine fast 11 Jahre alte Mischlingshündin und war als sie damals kam stark übergewichtig.Das ist aber nun Geschichte.

Cindy ist nur charakterlich noch etwas spezieller, weshalb sie bisher nie Glück hatte ein Zuhause zu finden.Sie liebt - ihre - Menschen über alles und geht für diese durchs Feuer.Sie passt sehr gut auf Haus und Garten auf.

Cindy hat einen Traum:Sie wünscht sich im Jahr 2016 liebevolle, hundeerfahrene Menschen, ohne andere Tiere und viel Besuch.Ja, sie sucht ein ländliches Zuhause mit einem Haus und Garten.Fremde Menschen und Tiere braucht sie im neuen Zuhause nicht, mit ihren Menschen ist sie rundum glücklich. Sich wie eine Schneekugel im Garten tollen, auf dem Sofa kuscheln und Haus und Garten vor fremden Eindringlingen beschützen - dass ist ihr Wille und ihre Aufgabe.

Sie war kurzzeitig vermittelt zwischendrin, allerdings gab es dort leider zu viel Begegnungen nebenbei (Besuche und Begegungsverkehr da Mehrfamilienhaus..),ihre Leute liebten sie sehr, denn Cindy war durch und durch ein Engel zu ihnen. Nur leider stellte sich nach und nach herraus, dass die wohnlichen Gegebenheiten für Cindy nicht optimal waren und unter vielen Tränen kam sie zurück.  Wer kann diesem kleinen, selbstbewussten "Eisbär" erfüllen und auch uns sehr glücklich machen.Wo sind ihre Menschen, die sie so nehmen, wie sie ist? Cindy wartet in NRW.

Kontakt:Sandra Reker sanre87(at)aol.com 01704080166

Django

DJANGO, Border-Collie-Mix, * ca. 2005 

Wer einen Border Collie sucht, aber nicht unbedingt von den Temperament dieser Rasse aufgefressen werden will, hat mit Django einen Glücksgriff gemacht. Denn Django ist ein ruhiger Vertreter seiner Art, was zum Teil sicher daran liegt, dass er ein paar Pfunde derzeit zu viel hat. Sein wahres Temperament verrät er uns erst, wenn er etwas abgenommen hat. Aber ein Quirl wird er sicher nie werden.Django ist der ideale Hund für Menschen, die einen schnell lernenden und intelligenten Hundetyp schätzen und diesen Hund auch angemessen über Kopfarbeit wie Agility, Mantrailing, Dogdancing... beschäftigen.Django liebt Menschen, die klar Stellung beziehen und Django vermitteln, was geht und was nicht geht. Diesen würde Django diesen Menschen sofort adoptieren, wenn er denn könnte!!! Da Django sehr schnell lernt, wird er sich in ein neues Zuhause gut einfinden.Mit Hündinnen ist Django gut verträglich und mit den meisten Rüden auch.Schmusen findet er nicht jeder Zeit gut. Django kommt dann, wenn er möchte. Man muß ihn so nehmen wie er ist.

Django ist der ideale Begleiter für agile Menschen (keine Kinder), die Hundeverständnis mitbringen. Der Besuch einer guten Hundeschule würde Django sicherlich sehr gut gefallen, denn lernen möchte er auf jeden Fall. 

Djangi befindet sich im Tierheim Rüsselsheim. Nähere Informationen unter: 0151 41619507 mail: web.tsv(at)gmx.de

Jambo

TH-Nr:90762 im Tierheim seit:05.10.2010 

Rasse:Kangal-DSH-Mix Geschlecht:männlich kastriert: ja  

Geburtsdatum: ca. 06.2009  

Schulterhöhe:ca. 70 cm Gewicht:ca. 50 kg  

Spaziergänger [?] / Kontakt: A. Kerstholt: 0177-4155908 und  J. Nabrotzky: 0176-51106602  

Jambo kommt ursprünglich aus Spanien und ist ein fröhliches aufgewecktes Kerlchen. Der junge Rüde hatte in seinem Leben wohl nicht viel kennen gelernt. Deshalb war er anfangs im Tierheim in neuen Situationen bzw. gegenüber fremden Menschen unsicher. Jambo hat sich mittlerweile sehr gut eingelebt und auch einiges gelernt. So fährt er z.B. gerne im Auto mit, ist gut leinenführig, liebt es spazieren zu gehen und zieht sich aber auch gerne einmal für ein Schläfchen in seine Hütte zurück um seine Ruhe zu haben. Seinem Alter entsprechend kann Jambo aber auch sehr lebhaft und verspielt sein. Er ist dann zeitweise ein sehr übermütiges Kerlchen und übertreibt seine Spielereien indem er in die Leine beißen möchte oder seinem Spaziergänger an den Händen knabbert. Dann ist es wichtig, ihm dieses mit Geduld, Ruhe und Konsequenz zu untersagen, seine neuen Besitzer sollten bereits über Erfahrung mit Hunden verfügen. Als Jambo ins Tierheim kam, hatte er einen Kreuzbandriss, der operiert wurde. Es schien erfolgreich zu sein, nach einiger Zeit entzündeten sich jedoch die Bänder und mussten durch eine erneute Operation entfernt werden. Im März 2012 wurde Jambo ein zweites Mal am Kreuzband operiert und zur Kontrolle wurde er im Juni noch einmal geröntgt. Alles ist gut verheilt und der junge Rüde kann nun wieder normal belasten. Für den Muskelaufbau und um angewöhnten Fehlhaltungen entgegen zu arbeiten, bekommt er momentan physiotherapeutische Anwendungen. Wenn sich bei Jambo erst einmal alles auf einem normalen Stand entwickelt hat, wird er diese Unterstützung nicht mehr nötig haben und wahrscheinlich über Jahre beschwerdefrei leben. In seinem neuen Zuhause sollte er keine Treppen steigen müssen. Ein Garten, in dem er sich frei bewegen kann, wäre für den Kangal-Mix sicherlich von Vorteil. Aufgrund seiner Größe und seines Temperamentes sollten die im Haushalt lebenden Kinder schon etwas älter und standfest sein. Tel. 0203 9355090 info(at)duisburger-tierheim.de 

Efe

Stellvertretend für unsere Herdenschutzhunde stellen wir unseren Efe vor: 

Kangal Efe wurde im Jahr 2009 geboren und ist kastriert. Er ist charakterlich ein typischer Herdenschutzhund. Der imposante Rüde hat eine ruhige und gelassene Art, braucht bei fremden Personen etwas Zeit in der Kennenlernphase. Efe sollte eine konsequente Führung und eine gute Erziehung durch seinen künftigen Halter bekommen, sonst stellt er schnell die Rangordnung in Frage. Gerne würden wir Efe an hundeerfahrene Besitzer mit Haus und Garten vermitteln. Efe wird pflichtgetreu das Eigentum und auch seine Familie bewachen.Wer sich für Efe interessiert, kann ihn bei uns im Tierheim in München, in unserem Rondell, von Mittwoch bis Sonntag, von 13.00 bis 16.00 Uhr oder nach Vereinbarung besuchen. Telefonische Auskünfte über den Kangal geben unsere Pflegerinnen unter Tel.: 089 / 921 000 20. Natürlich sind auch Rückfragen per Mail bei mir jederzeit möglich.Sollten wir Efe vermitteln können, warten noch weitere Kangals auf ein neues Zuhause. 

eMail: karola.runge(at)freenet.de 

 
Auszeichnungssprache: valides xhtml 1.0 strict Layout: CSS Level 2