Sie sind hier: Home / Tiere in Not / spezielle Hunderassen / Polarhunde
25.5.2018 : 1:22 : +0200

Nanuk

Nanuk ist ein Malamute Mix. Er ist Ca. 8 Jahre alt und ein kastrierter Rüde.Lange Zeit hat er in Rumänien auf 2 qm gesessen.Er ist ein absolut liebenswerter Hund.

Hier in Deutschland lebt er mit Kindern und einem weiteren Hund ohne Probleme zusammen.Auch Katzen sind kein Problem.freundlich und aufgeschlossen hat er sich trotz aller Widrigkeiten in seinem bisherigen Leben seinen gutmütigen Charakter nicht nehmen lassen.Nanuk ist geimpft, gechipt und kastriert.

Wer Interesse an Nanuk hat und mehr wissen möchte kann sich gerne melden unter Barbarahidding(at)gmx.de Oder 0162 9221285

Jupiter

Name Jupiter Rasse evtl Huskymix Geschlecht m

Alter ca. 1 Jahr

Bei Abgabe geimpft, gechipt, kastriert

Aufenthaltsort PS Wünnenberg

Ansprechpartner mkraney(at)hoffnungsstern-fuer-pfoetchen.com

0173 2808377

Jupiter ist ein hübscher und fröhlicher Mischling (vermutlich Husky und evtl. anteilig Herdenschutzhund).

Er ist sehr intelligent und lernt schnell und fleißig in der Hundeschule. Auch Altagssituationen wie Bus und Bahn fahren, oder durch belebte Stadtstraßen gehen meistert er ohne Angst und Scheu.

Jupiter ist sehr sozial mit Artgenossen und wäre super als Zweithund geeignet. Menschen gegenüber ist er offen und freundlich,Mit liebevoller und konsequenter Erziehung hat Jupiter das Zeug zum Hundekumpel für alle Lebenslagen. Seinem Alter und Temperament entsprechend braucht er jedoch genügend Auslastung, sowohl körperlich und besonders auch geistig. Beim Joggen läuft er gerne mit, auch am Fahrrad laufen fängt er jetzt langsam an. Suchspiele, Koordinations- und Konzentrationsübungen machen ihm merkbar Spaß. Nach genügend Toben und Spielen, kommt auch seine verschmuste Seite zum Vorschein.Für ihn wären Menschen ideal, die genügend Zeit haben, sein Potential auszuschöpfen, ihn zu fördern und fordern und bei denen er einen festen Anschluss hat. Mit Kindern kommt er auch sehr gut zurecht, sie sollten aber am Besten schon etwas standfester sein. Bei anderen Hunden wäre es ihm egal ob Rüde oder Hündin, er versteht sich mit allen super.

Charly

Charly   Rasse: Husky-Mix Geschlecht: männlich geb.: ca. März 2017

Verträglichkeit-Artgenossen: sehr gut -Katzen,Kleintiere: nein

-Kinder: ja stubenrein: ja

Alleinebleiben: kennt er bereits, muss neu geübt werden

Autofahren: ja

derzeit in unserer Auffangstation auf der Schwäb.Alb

Charly wurde wegen Überforderung abgegeben.Er ist ein völlig unkomplizierter junger Hund, der in angenehmem Tempo läuft,eher ein wenig „Schlendrian“ betreibt, als sich zu sehr in die Leine zu hängen.Angesichts seines noch jugendlichen Alters merkt man ihm natürlich an, dass er zwar durchaus Lust und Freude für Neues hat, wirkt dennoch nicht auf- oder überdreht, sodass er ein angenehmer Familienbegleiter wäre.

Charly hat momentan eine Bauchspeicheldrüsen-Unterfunktion und bekommt dafür Enzyme verabreicht. Da diese Krankheit oft auch stressbedingt auftritt,könnte es sein, dass diese nach einer gewissen Zeit auch wieder abklingt und ganz verschwindet. Wie sich dies bei Charly entwickelt, können wir jedoch leider nicht vorhersagen.Der junge Rüde ist ein überaus freundlicher Hund, der auch beim Tierarzt absolut ruhig und gelassen bleibt.Für Charly wünschen wir uns Menschen, die ihm die nötige Führung zukommen lassen und ihn gut in Ihr Leben integrieren und daran teilhaben lassen.

Das Team der NfP – FreudenstadtKontakt: Silcherstr.10, 72250 Freudenstadt

Tel.: 07441 / 95 19 95, Fax: 07441 / 95 19 96

E-Mail: nothilfe(at)polarhunde.de

Manu

Manu, geb. 2015, Siberian Husky, Rüde, kastriert, hat seine Menschen bislang nicht gefunden.Das sollte dringend geändert werden.Manu ist ein typisch nordischer und somit auch sturer Charakter seiner Art.Bislang gab es für ihn nur Interessenten, die seiner Schönheit verfallen sind. Und genau das ist sein Problem.

Als ehemaliger Kettenhund aus Bulgarien hat er bislang nicht wirklich viel Nettes erfahren dürfen. Sprich: er ist sehr futterneidisch geworden! Aber kann man es ihm verdenken?Manu ist trotz alle dem ein sehr Netter mit Menschen geblieben und ein enormer Kuschler, er sucht und braucht menschliche Nähe und Kontakt.Wenn er seinen Sturkopf zeigt, d.h. wenn er was nicht will, knurrt er auch mal, wenn man ihn von seinem Tun abbringen will, dann sollte man NICHT dominant auftreten, das kommt bei ihm nicht so gut.Man sollte dann auch nicht eingeschüchtert zurück weichen, sondern einfach freundlich-fröhlich mit ihm umgehen und ihn so von seinem Handeln "weglenken", denn er ist ein mega grosser Streichelfan, damit kriegt man ihn immer.Aufgrund seines Fressneids sollten keine kleinen Kinder im Haushalt sein !Bei Rüden reagiert er, wie jeder normal Hund reagiert: je nach Sympathie, aber nicht sofort unfreundlich, eher schauend und abwartend.Bei Hündinnen ist er sehr interessiert und typisch Rüde.

Zu sportlicher Betätigung kann nichts gesagt werden. An der Leine zieht er mal mehr, mal weniger. Aber wäre das ein Hinderungsgrund ihm die große weite Welt zu zeigen? Ich denke nicht.Ja, er ist schön, aber er muss zu Menschen, die sich mit Nordischen auskennen. Er ist kein einfacher Hund aber trotzdem eine super liebe verschmuste Seele.Wer gibt ihm eine Chance?Nach dem Grossbrand auf der husky farm ziegendorf in Mecklenburg befindet sich Manu vorrübergehend auf einer Pflegestelle im Lahn-Dill-Kreis/Hessen.Interessierte können sich gerne dort melden und nähere Informationen oder einen besuchstermin vereinbaren.

Kontakt unter Esther Binnefeld email binnefeld(at)t-online.de

tel. 02772 - 574468 oder 0160 - 96780437

Aulim

Aulim ist fünf Jahre alt und kastriert. Der Rüde ist ein Mischling, wir vermuten, dass etwas Akita und Malamute in ihm steckt.Der Rüde ist ein wahres Energiebündel. Er ist sehr neugierig und liebt sportliche Bewegung in jeder Hinsicht. Laufen, Rennen oder mit seiner Gehegepartnerin toben – ihm ist alles recht.Mit uns läuft er hervorragend am Scooter. Er scheint den Scooter samt Zweibeiner mühelos durch das Gelände zu ziehen und verspürt dabei den nordisch natürlichen Drang nach vorn. Wenn er in seinem Element ist, kann ihn nichts aufhalten. In seinem Laufrhythmus verfallen lässt er sich nicht von anderen Hunden ablenken und bleibt bei dem, was er gerade tut.

Aulim ist sehr kontaktfreudig und auch arbeitswillig. Er genießt das Beisammensein mit dem Zweibeiner, er genießt die Zuwendung, hat aber auch großen Spaß an Übungseinheiten, Tricks oder ähnliches. Der Rüde ist sehr intelligent und lernt sehr schnell. Er ist dabei sehr aufmerksam und entwickelt großen Spaß bei den Übungen. Aulim arbeitet sehr gerne und ist über jede Beschäftigung – ob geistig oder sportlich – dankbar.

Aulim braucht ein Zuhause, das ihn sowohl sportlich als auch kognitiv fordern kann. Er braucht eine konsequente aber liebevolle Erziehung. Da Aulim auch Hunden gegenüber sozial ist, wäre auch in einem Rudel gut aufgehoben. Aber eins ist gewiss: Aulim bringt Dynamik und Schwung ins neue Zuhause.

Kontakt: Nordlicht für Notfelle e.V. www.nordlicht-notfelle.de Tel: 04822/363004, E-Mail: info(at)nordlicht-notfelle.de

Luna

Luna ist eine dreijährige, kastrierte Alaskan Malamute Hündin.

Luna ist eine Dame mit Charakter, wie es sich für eine nordische Hündin gehört. Sie liebt es, den Zweibeiner auf ihre charmante Art und Weise zu begrüßen und um ihre Pfoten zu wickeln, um dann im nächsten Augenblick schon wieder mit einer kleinen Eigensinnigkeit um die Ecke zu kommen.Luna ist sehr aufmerksam, neugierig und geht mit jeder Situation selbstbewusst um. Sie liebt den menschlichen Kontakt und genießt ihn in jeder Hinsicht.Sie ist eine Hündin, die für jeden Spaß zu haben ist, sofern er was mit Action zu tun hat. Denn Luna liebt sportliche Bewegung aber ist dabei auch dem Zweibeiner gegenüber aufmerksam und nimmt immer mal wieder zum menschlichen Zweibeiner Kontakt auf. Sie hat Spaß daran, Kommandos auszuführen, sofern es sich für sie lohnt und etwas dabei herausspringt.

Luna ist auch mit Hunden freundlich und macht einen verspielten Eindruck. Sie ist absolut lebensfroh und abenteuerlustig.Da sie eine starke Persönlichkeit ist, lässt sie sich Ressourcen wie Futter nicht wegnehmen. Daher muss man bei Futterneid zwischen Hunden aufpassen. Zwischen Mensch und ihr sollte in dieser Hinsicht ebenfalls trainiert werden.Luna ist eine starke Hündin, die lebenslustig und arbeitswillig ist. Sie sucht ein Zuhause mit sportlicher und geistiger Auslastung. Sie braucht eine konsequente und liebevolle Erziehung.

Kontakt: Nordlicht für Notfelle e.V. www.nordlicht-notfelle.de Tel: 04822/363004, E-Mail: info(at)nordlicht-notfelle.de

Doki

Doki ist ein 11 Jahre alter Husky Mischling, der seit vergangenem Jahr im MASA Tierheim in Ungarn lebt. Leider machte sich in letzter Zeit sein Alter in Form von Gelenkbeschwerden bemerkbar.Er leidet vor allem unter kalter und nasser Witterung. Wenn ein kalter Wind oder Regen aufzieht, wird Doki schwächer und hat Schmerzen. Leider können wir ihn nicht innerhalb des Tierheims im Warmen halten und der Veterinär ist der Meinung, dass er einen weiteren Winter im Freien nicht überleben könnte.Doki benötigt schnellstmöglich Hilfe um ein gemütliches und warmes Zuhause für sein restliches Leben zu finden, wo er wieder der stolze und liebenswerte Hund sein kann, der er eigentlich ist.

Es fällt sehr schwer einen solch großartigen und edlen Hund in dieser Situation zu sehen, er wird immer schwächer und wir können ihm nicht helfen. Daher hat es oberste Priorität, möglichst schnell ein Zuhause für ihn zu finden, auch weil uns die Zeit davonläuft. Wir haben aktuell bereits einige kalte Nächte.Wenn Doki glücklich und energetisch ist, hat er durchaus einige sehr gute Tage. Wenn sich allerdings seine Symptome merklich verschlechtern, wird es umso schwieriger für ihn wenn der Winter anfängt.Seine Geschichte ist schnell erzählt: Seine Besitzer sind umgezogen und konnten ihn leider nicht mitnehmen. Er kam zusammen mit einem anderen Hund (Totti) in das Tierheim, welcher mittlerweile in der Schweiz beheimatet ist.

Doki ist sehr freundlich und kommt hervorragend mit anderen Hunden zurecht. Er hat noch nie Ärger veranstaltet, unabhängig von der Gesellschaft.Lediglich Katzen mag Doki rassetypisch leider nicht..

Doki ist kastriert, geimpft und gechipt kann sofort übernommen werden.

Befindet sich in einer PS und sucht ein Endzuhause.

Kontakt: p.schubert(at)canifair.de, Telefon abends: 02159-9282199

 

Nocciolina

Nocciolina  GESCHLECHT: Hündin, kastriert RASSE: Husky-Mix

ALTER: geboren circa 2009

CHARAKTER: verträglich mit Artgenossen, schüchtern gegenüber Menschen, aber Anschluss suchend und kein Angstschnapper; ruhig und besonnen

KATZENVERTRÄGLICHKEIT: nicht bekannt

DERZEITIGER AUFENTHALTSORT: Tierheim der Organisation Cani d’Italia, Italien 

Nocciolina ist so hübsch, nur leider schüchtern gegenüber Menschen, und deshalb ist sie auch schon ein paar Jahre im Tierheim. Aber man merkt Nocciolina deutlich an, dass sie „eigentlich“ ganz gerne würde, und wir sind überzeugt, dass sie in entsprechender Umgebung schnell auftauen und ihre Scheu ablegen würde. Ein großer Pluspunkt: sie ist absolut kein Angstschnapper oder gar Angstbeißer, und sie ist sehr besonnen und ruhig. Sie hätte es so sehr verdient zu erfahren, wie es ist, in einer Familie zu leben und geliebt zu werden. Nocciolina braucht zur Eingewöhnung sicher viel Fürsorge und Geduld, und wir suchen Menschen mit Hundeerfahrung, möglichst Erfahrung mit scheuen Hunden, die ruhig und ländlich wohnen. Nocciolina ist noch nicht leinenführig, deshalb wäre ein Haus mit sicher umzäuntem Garten von Vorteil.

Nocciolina ist circa 2009 geboren, sie ist gesund und fit. Sie lebt im Tierheim in einer Gruppe, ist sehr lieb, freundlich und sehr verträglich mit allen Artgenossen, ob Rüde oder Hündin, ob groß oder klein.Bei ihrer Ausreise ist Nocciolina geimpft, entwurmt, gechipt, kastriert, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und mit einem EU-Heimtierausweis ausgestattet. Vermittelt wird sie nach Vorkontrolle und mit Schutzvertrag.Sind Sie dieser Mensch, dem Nocciolina endlich ihr Vertrauen schenken und mit dem sie leben darf? Sie werden mit unendlicher Dankbarkeit belohnt werden!

Einen kleinen Erfahrungsbericht über einen anderen unserer Schützlinge, Ascolino, der nach acht Jahren Tierheim nach Deutschland vermittelt wurde, finden Sie hier: https://polarhunde-nothilfe.com/Gluecklich/glueckmain.htm

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Giovanna Giaffa, die 1. Vorsitzende von Cani d’Italia (spricht Deutsch) giovanna.giaffa(at)gmx.de und 0171 3197851

Heidi

Heidi  GESCHLECHT: Hündin, kastriert RASSE: Husky-Mix

ALTER: geboren circa 2005

CHARAKTER: verträglich mit Artgenossen, scheu gegenüber Menschen, aber kein Angstschnapper

KATZENVERTRÄGLICHKEIT: nicht bekannt

DERZEITIGER AUFENTHALTSORT: Tierheim der Organisation Cani d’Italia, Italien 

Heidi gehört zu einem Rudel Husky-Mischlinge, die quasi „vor Urzeiten“ einer Frau weggenommen worden sind, die sie extrem vernachlässigt (und sich offensichtlich unkontrolliert vermehren lassen) hat.Inzwischen sind aus diesem Rudel nur noch sie, Caramella und Bombolone „übrig“. Heidi ist quasi "schon immer" im Tierheim und hätte doch so sehr verdient zu erfahren, wie es ist, in einer Familie zu leben und geliebt zu werden. Heidi ist sehr lieb, freundlich und sehr verträglich mit allen Artgenossen, ob Rüde oder Hündin, ob groß oder klein. Leider ist sie aber aufgrund ihres Vorlebens ausgesprochen schüchtern gegenüber Menschen. Trotz dieser Scheu ist sie absolut kein Angstschnapper oder gar Angstbeißer! Sie braucht viel Fürsorge und Geduld, und wir suchen Menschen mit Hundeerfahrung, möglichst Erfahrung mit scheuen Hunden, die ruhig und ländlich wohnen. Heidi ist noch nicht leinenführig, deshalb wäre ein Haus mit sicher umzäuntem Garten von Vorteil.Heidi ist circa 2005 geboren, also nicht mehr die Jüngste, aber sie ist gesund und für ihr Alter noch sehr fit. Sie ist für eine Husky-Hündin eher klein.Bei ihrer Ausreise ist Heidi geimpft, entwurmt, gechipt, kastriert, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und mit einem EU-Heimtierausweis ausgestattet. Vermittelt wird sie nach Vorkontrolle und mit Schutzvertrag.

Uns ist klar, dass Heidi für ihre Vermittlung auf das vielbemühte (aber ab und zu tatsächlich geschehende!) Wunder angewiesen ist - auf DEN EINEN Menschen, der dies her sieht und spontan sagt: das ist MEIN Hund .... Sind Sie dieser Mensch, der sich vorstellen kann, Heidi einen schönen Lebensabend zu schenken? Sie werden mit unendlicher Dankbarkeit belohnt werden!Einen kleinen Erfahrungsbericht über einen anderen unserer Schützlinge, Ascolino, der nach acht Jahren Tierheim nach Deutschland vermittelt wurde, finden Sie hier: https://polarhunde-nothilfe.com/Gluecklich/glueckmain.htm

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte anGiovanna Giaffa, die 1. Vorsitzende von Cani d’Italia (spricht Deutsch) giovanna.giaffa(at)gmx.de und 0171 3197851

Bombolone

Bombolone  GESCHLECHT: Rüde, kastriert RASSE: Husky-Mix

ALTER: geboren circa 2005

CHARAKTER: verträglich mit Artgenossen, scheu gegenüber Menschen, aber kein Angstschnapper

KATZENVERTRÄGLICHKEIT: nicht bekannt

DERZEITIGER AUFENTHALTSORT: Tierheim der Organisation Cani d’Italia, Italien 

Bombolone gehört zu einem Rudel Husky-Mischlinge, die quasi vor „Urzeiten“ einer Frau weggenommen worden sind, die sie extrem vernachlässigt (und sich offensichtlich unkontrolliert vermehren lassen) hat.Inzwischen sind aus diesem Rudel nur noch er und Caramella „übrig“. Bombolone ist quasi "schon immer" im Tierheim und hätte doch so sehr verdient zu erfahren, wie es ist, in einer Familie zu leben und geliebt zu werden. Bombolone ist sehr lieb, freundlich und sehr verträglich mit allen Artgenossen, ob Rüde oder Hündin, ob groß oder klein. Leider ist er aber aufgrund seines Vorlebens ausgesprochen schüchtern gegenüber Menschen. Trotz dieser Scheu hat er einen ganz großen Pluspunkt: Er ist kein Angstschnapper oder gar Angstbeißer! Er braucht viel Fürsorge und Geduld, und wir suchen Menschen mit Hundeerfahrung, möglichst Erfahrung mit scheuen Hunden, die ruhig und ländlich wohnen. Bombolone ist noch nicht leinenführig, deshalb wäre ein Haus mit sicher umzäuntem Garten von Vorteil.

Bombolone ist circa 2005 geboren, also nicht mehr der Jüngste, aber er ist gesund. Inzwischen ist er allerdings erblindet, kommt aber, wie alle Hunde, mit dieser „Behinderung“ so gut zurecht, dass man sie ihm kaum anmerkt. Natürlich bräuchte er in unbekanntem Terrain erst einmal Orientierung.Bei seiner Ausreise ist Bombolone geimpft, entwurmt, gechipt, kastriert, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und mit einem EU-Heimtierausweis ausgestattet. Vermittelt wird er nach Vorkontrolle und mit Schutzvertrag.Uns ist klar, dass Bombolone für seine Vermittlung auf das vielbemühte (aber ab und zu tatsächlich geschehende!) Wunder angewiesen ist - auf DEN EINEN Menschen, der dies her sieht und spontan sagt: das ist MEIN Hund .... Sind Sie dieser Mensch, der sich vorstellen kann, Bombolone einen schönen Lebensabend zu schenken? Sie werden mit unendlicher Dankbarkeit belohnt werden!

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte anGiovanna Giaffa, die 1. Vorsitzende von Cani d’Italia (spricht Deutsch) giovanna.giaffa(at)gmx.de und 0171 3197851 http://www.cani-di-italia.de/

 

Caramell

Caramella  GESCHLECHT: Hündin, kastriert RASSE: Husky-Mix

ALTER: geboren circa 2005

CHARAKTER: verträglich mit Artgenossen, scheu gegenüber Menschen, aber kein Angstschnapper

KATZENVERTRÄGLICHKEIT: nicht bekannt

DERZEITIGER AUFENTHALTSORT: Tierheim der Organisation Cani d’Italia, Italien 

Caramella gehört zu einem Rudel Husky-Mischlinge, die quasi „vor Urzeiten“ einer Frau weggenommen worden sind, die sie extrem vernachlässigt (und sich offensichtlich unkontrolliert vermehren lassen) hat.Inzwischen sind aus diesem Rudel nur noch Caramella und Bombolone „übrig“. Caramella ist quasi "schon immer" im Tierheim und hätte doch so sehr verdient zu erfahren, wie es ist, in einer Familie zu leben und geliebt zu werden. Caramella ist sehr lieb, freundlich und sehr verträglich mit allen Artgenossen, ob Rüde oder Hündin, ob groß oder klein. Leider ist sie aber aufgrund ihres Vorlebens ausgesprochen schüchtern gegenüber Menschen. Trotz dieser Scheu ist sie absolut kein Angstschnapper oder gar Angstbeißer! Sie braucht viel Fürsorge und Geduld, und wir suchen Menschen mit Hundeerfahrung, möglichst Erfahrung mit scheuen Hunden, die ruhig und ländlich wohnen. Caramella ist noch nicht leinenführig, deshalb wäre ein Haus mit sicher umzäuntem Garten von Vorteil.

Caramella ist circa 2005 geboren, also nicht mehr die Jüngste, aber sie ist gesund und für ihr Alter noch sehr agil. Sie ist für eine Husky-Hündin eher klein.Bei ihrer Ausreise ist Caramella geimpft, entwurmt, gechipt, kastriert, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und mit einem EU-Heimtierausweis ausgestattet. Vermittelt wird sie nach Vorkontrolle und mit Schutzvertrag.Uns ist klar, dass Caramella für ihre Vermittlung auf das vielbemühte (aber ab und zu tatsächlich geschehende!) Wunder angewiesen ist - auf DEN EINEN Menschen, der dies her sieht und spontan sagt: das ist MEIN Hund .... Sind Sie dieser Mensch, der sich vorstellen kann, Caramella einen schönen Lebensabend zu schenken? Sie werden mit unendlicher Dankbarkeit belohnt werden!Einen kleinen Erfahrungsbericht über einen anderen unserer Schützlinge, Ascolino, der nach acht Jahren Tierheim nach Deutschland vermittelt wurde, finden Sie hier: https://polarhunde-nothilfe.com/Gluecklich/glueckmain.htm

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte anGiovanna Giaffa, die 1. Vorsitzende von Cani d’Italia (spricht Deutsch) giovanna.giaffa(at)gmx.de und 0171 3197851

www.cani-di-italia.de

Marley

MARLEY  Rasse: Husky-Mischling Alter: Geboren ca. 01/2013

Geschlecht: Rüde Kastriert: ja Grösse: 60 cm

Herkunft: Spanien Aufenthaltsort: Spanien Vermittlung: Bundesweit

 

Vermittlerin: Hélène Brijnen Email: patas(at)xs4all.nl Telefon: bitte um Kontaktaufnahme per Mail 

MARLEY wurde als Welpe in einem Dorf in der Nähe von Jaén ausgesetzt. Er wurde von einer Familie gefunden und ins Tierheim gebracht. Dort passierte ihm ein neues Unglück: er wurde von seinen Zwingergenossen angegriffen und derart verbissen, dass der Tierarzt seine Rute amputieren musste.

MARLEY ist inzwischen schon fünf Jahre im Tierheim (Stand 2018-02). Im Laufe der Zeit wurde er aus einem glücklichen und sozialen jungen Hund, zu einem unsicheren Hund. Nach seiner schlechten Erfahrung in der Jugend, zeigt er Dominanz. Er mag es nicht, wenn jemand an seinen Napf will, denn sein Futter will er für sich alleine haben. Er lebt deswegen allein in seinem Zwinger. Wenn Marley aber im Freilauf des Tierheims ist, lernt er gerne andere Hunde kennen.Bei fremden Menschen ist MARLEY anfangs schüchtern. Wenn man an seinen Zwinger herangeht, ist er sehr zurückhaltend. Doch wenn er Vertrauen fasst, ist er sehr lieb und anhänglich, mag es gestreichelt zu werden und legt sich auf den Rücken, damit man ihm seinen Bauch kraulen kann, oder er legt seine Füße einem auf den Schoß. Ab und zu wird er von einem jungen Mann abgeholt und spazieren geführt. Marley geht sehr gerne spazieren und läuft dabei gut an der Leine, ohne zu ziehen und ist neugierig auf alles. Er liebt es, überall riechen zu können und Gras zu fressen. Man kann dabei sehen und fühlen, wie glücklich er in diesen Momenten ist.

Für Marley wird eine Hundeerfahrene Familie gesucht, ohne kleinen Kinder. Die Menschen, die ihn adoptieren, brauchen Geduld und Erfahrung, einen Hund zu erziehen und an ein normales und fröhliches Hundeleben heran zu führen. Geben Sie ihm diese Chance, und Marley wird es ihnen mit seiner ganzen Liebe, Zuneigung und Dankbarkeit zurück geben.Wenn Sie sich für MARLEY interessieren und ihm ein Zuhause schenken möchten, dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf, bitte unter Erwähnung Ihres Wohnorts.MARLEY wiegt ca. 27 kg; er wird geimpft, gechipt, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und kann mit einem EU-Heimtierpass im Gepäck Spanien verlassen.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=qwpcPaerYZc

Flummy

Flummy   Rasse: Mischling Geschlecht: weiblich geb.: 1.11.2016

Verträglichkeit-Artgenossen: Rüden sehr gut, Hündinnen nach Sympathie

-Katzen/Kleintiere: eher nein -Kinder: ja Alleinebleiben: nach Eingewöhnung -muss noch geübt werden Autofahren: ja stubenrein: unbekannt

derzeit in unserer Auffangstation auf der Schwäb.Alb

Hier ist eine äußerst taffe und selbstbewusste Hündin in die Auffangstation eingezogen. Übernommen haben wir sie von einem anderen Tierschutzverein.

Bereits ihr Name sagt so einiges über den Charakter dieser jungen Hündin aus -ist sie doch ständig in Bewegung und an allem interessiert, um nur nichts zuverpassen. Ihr 2. Name müsste „Frohnatur“ heißen, denn schlechte Laune odergar Langeweile kommt bei der Hübschen erst gar nicht auf.Menschen begegnet sie freundlich, aufgeschlossen und neugierig, und läuft angenehm und putzmunter an der Leine.„Chillen“ - das ist kein Wort bzw. Zustand, den die handliche Hündin imRepertoire hat.Unsere agile Flummy sucht Menschen, die mit Ihr die Welt entdecken und ihr beibringen, dass auch „Ausruhen“ in einem bewegten Leben nicht fehlen darf.

Das Team der NfP – FreudenstadtKontakt: Silcherstr.10, 72250 Freudenstadt

Tel.: 07441 / 95 19 95, Fax: 07441 / 95 19 96, E-Mail: nothilfe(at)polarhunde.de

 

Riga

Riga  Rasse: Siberian Husky Geschlecht: weiblich, kastriert geb.: 5.12.2016 Verträglichkeit-Artgenossen: sehr gut -Katzen/Kleintiere: eher nein

-Kinder: ja Autofahren: jastubenrein: unbekannt

Alleinebleiben: muss geübt werden-nach Eingewöhnung

derzeit in unserer Auffangstation auf der Schwäb.Alb  

Die hübsche Riga haben wir von einer anderen Tierschutzorganisation übernommen.Sie ist noch ein völlig unbeschriebenes Blatt mit einem feinen liebenswertenCharakter.Beim Spazierengehen läuft eine sehr angenehme Hündin an unserer Seite, die staunend über die Schwäb. Alb wandert und so kommt es auch vor, dass sie während des Spaziergangs einfach eine kleine Pause einlegt, sich in eine Wiese setzt, um ganz in Ruhe alles zu betrachten und in sich aufzusaugen. Es ist ganz offensichtlich, dass sie in ihrem bisherigen Leben noch nicht allzu viel kennenlernen dürfte und ihr schlicht und einfach Erfahrungen fehlen.Die junge Hündin ist auf alle Fälle keine Draufgängerin, lieber wartet sie in diversen Situationen erst mal ab, wie sich die Dinge entwickeln.Riga ist eine liebe sympathische Hündin, die sich auch in einer kleinen Hundegruppe wohlfühlen würde, und wo zukünftige Menschen ihr die Zeit zugestehen,ihren Erfahrungsschatz zu erweitern.Unser kleiner „Rohdiamant“ wartet nur noch auf den Feinschliff.

Das Team der NfP – FreudenstadtKontakt: Silcherstr.10, 72250 Freudenstadt

Tel.: 07441 / 95 19 95, Fax: 07441 / 95 19 96, E-Mail: nothilfe(at)polarhunde.de

 

Navajo

Navajo Rasse: Saarlooswolfhund-Mix? Geschlecht: männlich

geb.: ca. Mai 2017

Verträglichkeit – Artgenossen: sehr gut

Katzen/Kleintiere: nein Kinder: ja

stubenrein: hat noch nie im Haus gelebt

Alleinebleiben: kennt er bisher nicht Autofahren: ja

momentan in unserer Auffangstation auf der Schwäb.Alb

Navajo stammt aus einem Privathaushalt. Nur leider hat er dieses Haus nie von innen gesehen. Er durfte sich ausschließlich in Keller und Garten aufhalten.Dennoch ist Navajo ein völlig offener Rüde. Voller Tatendrang hat er altersbedingt den Kopf voller Flausen und das Leben ist für ihn gerade der sprichwörtliche „Ponyhof“. Wenn man ihn gewähren lässt, sind weder Tisch noch Bank vor ihm sicher. Auch Artgenossen gegenüber tritt er bereits recht selbstbewusst und ohne irgendwelche Berührungsängste auf.

Nicht zuletzt aufgrund seiner besonderen Augen – eines blau, das andere grün,umgibt diesen Hund eine außergewöhnliche Aura und strahlt etwas „Wildes undUrsprüngliches“ aus..

Obwohl er erst 6 Monate alt und seine Entwicklung längst nicht abgeschlossenist, merkt man ihm schon deutlich an, dass er auf jeden Fall in Richtung „sportlichbegeistert“ zusteuert und das Sofa erstmal nur für Pausen nutzen will.Wer möchte Navajo auf seinem Weg ins Erwachsenenleben begleiten und ihm dabeidie Richtung weisen?

Das Team der NfP – Freudenstadt

Kontakt: Silcherstr.10, 72250 Freudenstadt

Tel.: 07441 / 95 19 95, Fax: 07441 / 95 19 96, E-Mail: nothilfe(at)polarhunde.de

Django

„ D j a n g o “ 

Für den vierjährigen Akita Inu Mix „Django“, suchen wir einen besonderen Hundefreund. Sein bisheriger Pate hat diesen wunderschönen, aber leider von Menschenhand enttäuschte und misstrauisch geprägte Rüde positiv aufgebaut, so dass er jetzt in ein hundeerfahrenes Zuhause kann. „Django“ braucht eine zuverlässige Begleitung auf den Weg in eine vertrauensvolle Freundschaft zwischen Halter und Hund. Sein bisher trauriges Dasein, das ihm nichts Gutes beschert hat, sollte endlich an der Seite eines verantwortungsvollen Frauchen/Herrchen in einem entspannten Alltag, ohne von Angst gefesselt in neuen Situationen und bei fremden Menschen, Vergangenheit sein. Die Erfolge sind in der Tierherberge und dank des Spaziergehpaten deutlich erkennbar. „Django“ gewinnt im täglichen Training, immer mehr an Sicherheit, lässt sich motivieren und genießt Spaziergänge. Bei seiner Hauptbezugsperson albert er manchmal wie ein ganz normaler und junger Hund herum. Artgenossen gegenüber zeigt sich „Django“ zwar selbstbewusst, aber bisher immer freundlich und fordert manche zum Spielen auf. Sogar Katzen schenkt er seine Sympathie. Um weitere Fortschritte in fremden Situationen zu erlangen, braucht der arme Kerl an seiner Seite einen kompetenten Hundefreund, der sich seiner annimmt und ihn spüren lässt, dass von Menschenseite auch Gutes kommt. „Django“ lebt dann richtig auf und möchte auch gefallen. Der optisch auffallend schöne Vierbeiner zeigt dann auch seine guten, inneren Werte und die Sehnsucht nach einem liebevollen Hundeleben. Er hat keinen Jagdtrieb und fährt problemlos im Auto mit.

Tierherberge Kamp Lintfort Tel. Nr.: 02842 - 928 3213

Baghira

Baghira ist eine Siberian Husky-Hündin und ist 2010 geboren. Baghira hat ihre Besitzerin verloren und ist deshalb ins Nordlicht gezogen.Die Hündin ist im Umgang mit Menschen sehr aufgeschlossen und kontaktfreudig. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit und weiß was sie will und weiß auch, wie sie darauf aufmerksam machen kann. Sie lebt zusammen mit dem Rüden Apachi und zeigt ganz klar, wer die Hosen trägt. Bei Begegnungen mit Hündinnen macht Baghira durch dominantes Auftreten die Rollenverteilung deutlich.Baghira kam anfangs mit starkem Übergewicht in die Station. Hier im Nordlicht hat sie schon aufgrund von Diät und regelmäßiger Bewegung an Gewicht verloren, baut Muskulatur auf und verbessert täglich ihre Kondition. Lange Spaziergänge sind für die Hündin kein Problem, auch erste Scooter- oder Fahrradtouren hat die Hündin schon gut gemeistert. Baghira ist eine echte Powerfrau. Von Anfang an zeigte sie, trotz Übergewicht, dass sie sehr bewegungsfreudig ist und auch den Drang hat, ihre Energie durch körperliche Aktivität loszuwerden. Sobald sie merkt, dass ein Zweibeiner vorbeikommt, um mit ihr ins Gelände zu gehen, springt die Hündin aufgeregt hin und her und freut sich, dass es endlich los geht. Dann kann sie es kaum erwarten und stimmt sich schon mal mit typischen „Husky-Gesang“ ein.

Baghira ist sehr unternehmungsfreudig und hat viel Energie für sportliche Aktivitäten, zeigt den natürlichen Zug nach vorn und wird schon bald lange Touren auch am Fahrrad oder Scooter unternehmen können.Baghira sucht eine unternehmungsfreudige Familie, die ihr auch weiterhin die Möglichkeit gibt, ihre Power loszuwerden und sie körperlich fördert und fordert. Ein konsequenter aber liebevoller Umgang ist unbedingt notwendig.

Kontakt: Nordlicht für Notfelle e.V. www.nordlicht-notfelle.de Tel: 04822/363004, E-Mail: info(at)nordlicht-notfelle.de

Aiven

Aiven: Ein Notfall im Nordlicht – Paten gesucht!

Der ca. 7-jährige Malamute Aiven ist aus einer Notsituation gerettet worden. Großen Einsatz zeigten seine Retter, die Aivens Notlage erkannten, ihn aus dieser befreiten und erste tierärztliche Behandlungen in die Wege leiteten. Sie kontaktieren uns und baten um langfristige Hilfe für den Rüden. Wir entschieden uns, Aiven in die Station aufzunehmen, um ihn die Chance auf ein neues Leben in einer neuen Familie zu ermöglichen. Doch bevor es soweit ist, steht noch ein langer Weg bevor.

Sein gesundheitlicher Zustand ist sehr schlecht und es werden weitere tierärztliche Behandlungen und eine Operation benötigt, damit Aiven eines Tages gesund in ein neues Leben starten kann.Aufgrund jahrelanger falscher Ernährung und fehlendem Auslauf fehlen Aiven wichtige Nährstoffe, er ist stark unterernährt und besitzt kaum Muskulatur. Es bedarf intensiver Pflege und Zeit, um Aivens gesundheitlichen Zustand wieder herzustellen.Der Malamute wird noch eine Weile in der Station bleiben. Um die finanziellen Kosten seiner lebensnotwendigen Behandlungen decken zu können, bitten wir dringend um Unterstützung durch Spenden und Patenschaften.In regelmäßigen Abständen werden wir von Aivens Genesung berichten.

Kontakt: Nordlicht für Notfelle e.V. www.nordlicht-notfelle.de Tel: 04822/363004, E-Mail: info(at)nordlicht-notfelle.de

Apachi

Apachi ist ein Siberian Husky und im Mai 2007 geboren. Er hat seine Besitzerin verloren und ist deshalb ins Nordlicht gekommen.

Apachi hat ein ausgeglichenes Gemüt, er freut sich über jeden Zweibeiner, der ihn besucht und mit ihm Kontakt aufnimmt. Dabei begrüßt er einen aber nicht überschwänglich, sondern eben wie es sich für einen gesetzten Herrn gehört. Er ist freundlich und interessiert, genießt Streicheleinheiten aber zieht sich husky-typisch auch wieder zurück, wenn es ihm genügt.Apachi ist aber ganz und gar nicht träge. Spaziergänge und lange Touren sind für ihn genau das Richtige und zieht dabei begeistert nach vorne. Auch am Scooter oder Fahrrad läuft er gut und findet dabei schnell seinen gleichmäßigen Laufrhythmus.Körperlich ist Apachi anfangs etwas dünn gewesen, aber er entwickelt sich positiv und baut durch kontinuierliches Laufen Muskulatur auf und verbessert seine Kondition.

Apachi ist ein freundlicher und ausgeglichener Begleiter, der mit vielen Situationen gelassen umgeht und auch weiterhin großen Spaß an körperlicher Beschäftigung hat und diese auch dringend braucht.

Kontakt: Nordlicht für Notfelle e.V. www.nordlicht-notfelle.de Tel: 04822/363004, E-Mail: info(at)nordlicht-notfelle.de

 

Bobi

Bobi wartet auf sein Glück 

Rasse: Siberian Husky Geschlecht: männlich, kastriert Geburtsdatum: 22.06.2009

Verträglichkeit: mit den meisten Artgenossen, beiderlei Geschlechts

Katzen/Kleintiere: nein Kinder: evtl. ältere Kinder Autofahren: sehr gerne

Stubenreinheit: ja Alleinebleiben: ja, einige Stunden

derzeit in der Auffangstation in Burladingen-Gauselfingen auf der schwäbischen Alb

Bobi lebte bisher in einer Familie. Leider hat er nach dem Baby geschnappt, weshalb er sein Zuhause verloren hat.In der Auffangstation haben wir festgestellt, dass Bobi sein Futter verteidigt. Daher wäre uns ein kinderloser Haushalt für ihn am liebsten, wobei wir auch eine Vermittlung zu hundeerfahrenen Teenagern nicht komplett ausschließen möchten.Der ansonsten freundliche, aufgeschlossene Rüde geht unheimlich gerne spazieren, ist dabei gut gelaunt und unternehmungslustig. Nur das Geschirranziehen behagt ihm nicht so sehr – ihm ist das Überstreifen über den Kopf unangenehm, aber sobald diese Hürde geschafft ist, kann man den Gurt relativ unkompliziert schließen. Wir gehen davon aus, dass er im Laufe der Zeit Vertrauen aufbauen wird und diese Routine-Prozedur gelassener meistert.Bobi hat mit seiner früheren Familie zuletzt in der Stadt gewohnt, was ihn eindeutig in Stress versetzt hat. Er konnte zwar immer gut gehändelt werden, ist in dieser Umgebung jedoch etwas unsicher. Sein Vertrauen ist insgesamt leicht eingeschränkt.Für den hübschen Rüden suchen wir Menschen, die gemeinsam mit ihm eine feste Bindung und eine enge Vertrauensbasis aufbauen. Bobi wäre als Einzelhund in ländlicher Umgebung sicher sehr glücklich, bei stimmiger Chemie hätte er allerdings auch gegen einen Hundekumpel nichts einzuwenden.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde e.V., Freudenstadt

Kontakt: Silcherstr. 10, 72250 Freudenstadt Tel.: 07441 / 95 19 95, Fax: 07441 / 95 19 96 E-Mail: nothilfe(at)polarhunde.de

Joschi

Hallo ihr da draußen, ich bin Joschi und lebe seit dem 17.10 2011 im Tierheim Berlin. Ich habe einen großen Wunsch, ich suche ein eigenes Zuhause, ich möchte hier raus, bitte helft mir.

Ich bin ein Schäferhund- Malamute- Mix und am 13.5. 2009 geboren. Die Leute hier sagen dass ich kastriert gechipt und geimpft bin. Und das Beste ist, sie sagen dass ich keine chronischen Erkrankungen habe.Leider hat es das Leben für mich bisher nicht sonderlich gut gemeint. Ja auch in Deutschland gibt es das.....geboren bin ich in einem Berliner Hinterhof mit vielen anderen und meine Leute zu denen ich dann kam waren schon ganz alt. Ich war eben einfach nur da - nicht dass sie mich nicht gemocht hätten, aber die alten Leutchen konnten mit mir nichts unternehmen. Sie waren auch nicht in der Lage mir etwas zu lernen - z.B. das was ein Hund wissen muss, wie er sich anderen Hunden gegenüber verhalten sollte. Naja - wie schon erwähnt, für einen Hund mit meiner Abstammung waren es wohl nicht die richtigen Leutchen.

Und dann kam was kommen musste. Ich habe dann drei mal zugebissen und der Amtstierarzt entschied dass ich wegen Überforderung ins Tierheim musste Seitdem darf ich nur noch mit Maulkorb und an der Leine nach draussen - aber an den Maulkorb habe ich mich prima gewöhnt. Immer wenn jemand vom Tierheim den Maulkorb in die Hand nimmt, weiß ich dass ich spazieren gehen darf und freue mich total...Zwar waren meine ersten Spaziergänge mehr als chaotisch für mich und meine Pfleger - denn andere Hunde, Kinder, Radfahrer, vorbeilaufende Menschen usw. waren alle sehr suspekt für mich, denn ich hatte diese blöde Leinenaggression - aber meine Menschen hier im Tierheim haben viel mit mir gemacht und mir gezeigt dass ich ganz entspannt bleiben kann und soll. Ich weiß auch dass ich mich prima anstelle, mir wird oft gesagt dass ich das ganz toll mache, ich strenge mich ja auch total an, damit ich ein Zuhause finde. Für prima Leckerlies mache ich so ziemlich alles.Die Leute hier im Tierheim sagen, es ist vieles schief in meinem Leben gelaufen, es war nicht meine Schuld, ich hatte unter der Dummheit und Verantwortungslosigkeit der Menschen zu leiden.Aber nun ist es eben so - jetzt werden wir mit dir nach vorne gucken.Ich suche jetzt auf diesem Weg ruhige und souveräne Menschen welche mich als ihren Besten Freund zu sich nehmen und ihr Leben mit mir teilen.Ich bin ein ganz ruhiger und verschmuster Hund und liebe es mich an meine Vertrauensperson anzulehnen.

Wenn diese Menschen oder dieser Mensch mit mir ausgedehnte Spaziergänge unternimmt und mir evtl ab und zu ein Bad in einem See oder Bach ermöglicht dann gehört mein Herz komplett ihm.Nur bitte keine Katzen oder andere Tiere in meinem Revier das schätze ich überhaupt nicht..... Und weil ich eben schon gebissen habe sollten auch keine Kinder zur Familie gehören.Ich weiß, das ist alles etwas viel, aber ich und mein Hundeherz gehören dir - wenn dein Herz mir gehört. Wenn jetzt da draussen jemand denkt dass ich sein Hund sein könnte, dann soll er bitte meinen betreuenden Pfleger Herrn Prinich unter 030/76888220 anrufen. Aber bitte bitte nur ganz ernst gemeinte Anrufe ......bis bald euer wartender Joschi

Christel.Kujawa(at)Arcor.de

Balu

Balu  Rasse: Siberian Husky Geschlecht: männlich, kastriert

Geboren: November 2011

Verträglichkeit: Artgenossen: Hündinnen und Rüden Kinder: nein

Katzen: nein Kleintiere: nein Stubenreinheit: ja Autofahren: ja Alleinebleiben: ja

Balu lebt in unserer Auffangstation in der Schwäbischen Alb.

Eigentlich bringt Balu alles mit, was sich Menschen von einem Nordischen wünschen. Der Huskyrüde kommt mit Artgenossen beiden Geschlechts zurecht, ist verspielt, verhält sich ruhig beim Autofahren, kennt das Leben im Haus, ist stubenrein und kann sogar alleine bleiben - wären da nicht Balus Probleme mit Menschen.Er wurde abgegeben, weil sich schlussendlich keine Besserung seines Verhaltens abgezeichnet hat, obwohl einiges versucht wurde. Wir wollen nicht bewerten, ob diese Maßnahmen auch die richtigen waren und wo das Problem genau lag, dennoch liegt die Vermutung nahe, dass der Umgang mit Balu nicht der richtige war. Wir haben hier einen sehr misstrauischen Schlittenhund vor uns, der Menschen nicht so recht einschätzen kann und sich sehr schnell bedrängt fühlt. Dazu gehört bereits ein Anfassen von fremden Personen. Dies quittiert Balu mit deutlichem Drohverhalten und das sollte auch als solches wahrgenommen und akzeptiert werden.

Balu hat sich bereits in der Vergangenheit gegen Übergriffe (aus seiner Sicht) verteidigt, er hat seine Zähne deutlich eingesetzt, es gab einen Beißvorfall.Es ist keine Respektlosigkeit des Hundes, es ist ein Verhalten, das er sich aufgrund unbekannter Gründe angeeignet hat. Wie bereits erwähnt, fehlt ihm das Vertrauen. Wir möchten diese Eskalation nicht beschönigen, wir wollen sie erklären, damit Balu überhaupt eine Chance bekommen kann.Balu braucht also Menschen, die seine schroffen Abwehrreaktionen akzeptieren können bevor er zum letzten Mittel greift, denen bewusst ist, dass dieser Rüde Geduld und Verständnis braucht, ehe er sich überhaupt öffnen kann. Auf der Station zeigt er auch deutlich, wem er folgen will, und wem nicht. Anders als man es vom Sibirier gewöhnt ist, sucht er die Distanz zum Menschen.Unterwerfungsversuche, Rangreduktionsmaßnahmen oder sonstige „gängige Mittel“, um den Hund zu brechen, würden ihn zu einem wirklich gefährlichen Hund machen!

Dabei ist Balu aber nicht unberechenbar, er zeigt auch, sofern er Raum hat, konfliktvermeidende Körpersprache und weicht aus. Er ist nicht auf Konfrontation aus, doch in beengten Situationen weiß er sich nicht anders zu helfen, als sein bisheriges Verhalten abzuspulen.Deshalb ist dieser Husky ein Spezialfall und braucht fachkundige Menschen, die am besten Erfahrung mit „Problemhunden“ haben, die nicht versuchen, Balu unterzuordnen, sondern ihn souverän eingliedern können, während sie sich langsam sein Vertrauen erarbeiten. Er braucht Zeit und die Möglichkeit auch ausweichen zu können.

Aufgrund seiner Vorgeschichte wird Balu nicht in einen Haushalt mit Kindern vermittelt. Idealerweise haben Interessenten die Möglichkeit, den Huskyrüden über einen längeren Zeitraum kennenzulernen und mit Begleitung auf unserer Auffangstation schon etwas mit ihm zu arbeiten.Denn Balu ist für alle Arten der Beschäftigungen sehr aufgeschlossen, sodass man ihn manchmal bremsen muss. Es freut ihn richtig, Suchspiele zu absolvieren und er geht auch unheimlich gerne Spazieren. Positive Interaktion mit dem Hund ist mit sehr großer Wahrheit der Schlüssel für ein Zusammenleben.Beschäftigt man sich auf diese Weise mit ihm, zeigt sich Balus Potential. Er möchte doch gefallen und ist alles andere als ein „böser Hund“.Sind Sie die Nadel im Heuhaufen, die Balu bei sich aufnehmen möchte oder es sich zumindest vorstellen kann? So melden Sie sich bitte bei uns und machen einen unverbindlichen Kennenlerntermin aus.

Kontakt: Nothilfe für Polarhunde e.V., Freudenstadt

Tel.: 07441 / 95 19 95, E-Mail: nothilfe@polarhunde.de

 

 

 
Auszeichnungssprache: valides xhtml 1.0 strict Layout: CSS Level 2