Sie sind hier: Home / Tiere in Not / Handicaptiere / Handicaptiere Inland
17.11.2018 : 7:43 : +0100

Handicaptiere

Logo: made in nature - Webdesign TYPO3 Agentur Logo: made in nature - Webdesign TYPO3 Dienstleister

Handicaptiere Inland

Gerade für Handicap-Hunde möchten wir eine besondere Lanze brechen... nicht "Wegschauen" und Mitleidstränen vergießen, sondern ganz genau hinschauen und erkennen, dass so mancher Hund mit Handicap genauso lebensfroh, glücklich und schmerzfrei leben kann wie jeder andere seiner körperlich unversehrten Artgenossen 

Sandras Blog: Blog eines handicap Hundes https://plus.google.com/u/0/100129486097354826136/posts 

Adresse: http://www.epilepsiehundevermittlung.npage.eu

Paul (Kopie 1)

Paul (fast blind) ist eine Seele von Hund und berührt jeden sofort...

Er ist derzeit auf einer Pflegestelle, kann dort aber leider nicht bleiben -Deshalb suchen wir dringend eine Endstelle für ihn!

Bis vor ein paar Wochen hatte Paul (geb. 2010, ca. 50 cm) wirklich kein schönes Leben… Die längste Zeit seines Lebens verbrachte er im Tierheim in Bulgarien (Schumen) und hatte es dort besonders schwer, weil er über die Jahre immer mehr erblindete. Er ist noch nicht vollständig blind, aber das könnte vielleicht noch kommen. 

Aber vor kurzen durfte er endlich ausreisen und lebt nun bei seiner Pflegefamilie in Mühlheim am Main (63165)! Paul zeigte sich schon im Tierheim immer als ganz lieber und bescheidener Rüde, aber wie toll er wirklich ist, offenbarte sich erst nach seiner Ankunft in Deutschland!

Das schreibt sein Pflegefrauchen über ihn:"Paul ist ein Herzenshund - von der ersten Sekunde an. Er ist friedlich und gutmütig, lernt sehr schnell und passt sich allem an. Sogar Spielsachen verteidigt er nicht und hat sich super in meinem Rudel integriert. Paul hat beim Gassigehen immer den Kopf an meinem Bein. Das ist so rührend und er ist einfach eine Seele von Hund".

Paul hat schon eine starke Bindung zu seiner Pflegefamilie aufgebaut und ist die treuste Seele überhaupt. Derzeit lebt Paul mit 5 anderen Hunden zusammen und hat sich schnell und problemlos im Rudel integriert. Er ist unterwürfig und geht jedem Ärger aus dem Weg. Und obwohl er noch nicht viel außerhalb des Tierheims kennengelernt hat, nimmt er alles Neue an und läuft auch schon super an der Leine. Paul gehört zu den Hunden, die die Führung sofort an den Menschen abgeben und dafür einfach nur dankbar ist.

Leider wurde bei Paul vor kurzem eine Herzklappeninsuffizienz festgestellt, die nun aber schon mit Medikamenten behandelt wird. Diese Medikamente muss er aber sein Leben lang bekommen. Im Moment ist Paul noch sehr geschwächt von der Reise und vor allem extrem abgemagert. Deshalb wird er jetzt liebevoll aufgepäppelt.

Für unseren lieben Paul wünschen wir uns ein ruhiges Zuhause, in dem er keinem Stress ausgesetzt ist. Andere Hunde wären in Ordnung, wenn diese entspannt und nicht wild sind.Man muss sich aber auch darüber im Klaren sein, dass Paul aufgrund seiner (fast) Blindheit behindert ist und somit viel Aufmerksamkeit braucht. Er sollte nicht alleine sein, vor allem jetzt am Anfang. Da er so toll an der Leine geht, wären auch ältere Personen als Adoptanten möglich.Wichtig wäre es, dass die neuen Besitzer von Paul Hundeerfahrung haben.

Paul ist unglaublich auf den Menschen fixiert und macht es einem sehr leicht ihn sofort ins Herz zu schließen.Er ist ein wahrer Schatz und hat es so verdient, endlich und für immer anzukommen!

Weitere Infos unter: https://www.grund-zur-hoffnung.org/hunde/rüden/paul/

Videos vom lieben Paul: https://www.youtube.com/watch?v=0EBPN1IzTu4

https://www.youtube.com/watch?v=5NBiwOkqYA8

Wenn Sie Gefallen an dem lieben Kerl gefunden haben, melden Sie sich bei:

Grund zur Hoffnung e.V. Gabi Flückiger

Tel. 06039-938 938 oder 0175-88 67 881  

info(at)grund-zur-hoffnung.org

www.grund-zur-hoffnung.org

Patrick

Aktuell lebe ich auf einer Pflegestelle in Oberhausen (NRW).

Vor etwa einem Jahr hatte ich eine Familie gehabt aber scheinbar hatte diese mich niemals wirklich geliebt. Irgendwann sind sie mit mir ganz tief in den Wald gefahren und haben mich mit einem Draht einfach an einem Baum gebunden. Ich war völlig ausser mir und hab geschrieen und gejault aber sie sind einfach ohne mich weggegangen.Irgendwann geriet ich völlig in Panik, dabei muss mein Bein sich in dem Draht verfangen haben. Aus dieser misslichen Lage konnte ich mich selbst nicht befreien, anfangs hatte ich noch unglaubliche Schmerzen in dem Bein aber irgendwann habe ich es einfach nicht mehr gespürt.

Es hat lange gedauert, vermutlich mehrere Tage, bis das mich doch jemand fand und mich befreite. Mein Bein war leider nicht mehr zu retten und es musste amputiert werden.Etwa ein Jahr lang fristete ich daraufhin mein Dasein in einem dunklen Zwinger, ohne Sonnenlicht, im Dreck und ohne Zuwendung.

In der ganzen Zeit habe ich meinen Optimismus nicht verloren. Irgendwo MUSSTE es doch auch liebe Menschen geben. Ab und zu kam tatsächlich eine liebe Frau vorbei und brachte ein wenig Sonne in mein Leben.

Es dauerte etwa noch ein ganzes Jahr bis das ich dort endlich raus kam und ich jetzt seit gestern in einer ganz lieben Familie leben darf. Ich weiß, das ich auch dort nicht für immer bleiben kann aber so gut wie im. Moment ging es mir noch nie.

Jetzt habe ich zum ersten mal eine echte Chance eine wirklich liebevolle eigene Familie zu finden. Ich bin auch absolut anspruchslos, verstehe mich blendend mit anderen Hunden, genieße meine ersten Spaziergänge und freue mich über jede Aufmerksamkeit die ich bekommen kann.

Ich habe es den Menschen übrigens nicht übel genommen, ich weiß, das es irgendwo auch wirklich tolle Familien gibt, die mich so nehmen wie ich bin und mich trotz meiner Behinderung lieben können. Ich komme im übrigen prima mit meinen drei Beinen zurecht und kann genauso mit den anderen Hunden durch den Garten toben wie alle anderen.Endlich kann ich mein Leben geniessen, jetzt muss ich nur noch nirgendwo Familienmitglied werden dürfen. Wer hat noch ein kleines Plätzchen frei für mich?

Vermittelt werde ich nur mit Schutzvertrag, Schutzgebühr und positiver vorkontrolle.

Ansprechpartner: Melanie ZapatkaOrganisation: Cenaturio-Seelenhunde e.V.

Telefon: 0163/1971010  pepsi34(at)unitybox.de

Garfio

Der im Oktober 2016 geborene GARFIO ist zwar, obgleich von der Costa del Sol stammend, nicht auf der Sonnenseite des Lebens geboren, …..aber nun, da er in seiner Pflegefamilie Nähe Peine ein wirklich lebenswertes und behütetes Leben führen darf, scheint für ihn eine wahrhaft güldene Sonne tagtäglich!

Der 60 cm große und nun mehr 25 Kg leichte GARFIO, der seinen Hinterlauf durch einen Unfall zu einem Viertel verlor, hatte wohl wenig Chancen auf ein Happyend. Wie man aber sieht, hat er seine Hoffnung nie aufgegeben. So wurde er von umsorgenden Menschen ausgesucht, ein neues Leben in Deutschland zu beginnen. Und er belohnt seine Menschen täglich damit, zu zeigen, dass es sich lohnt zu hoffen und zu träumen! Seine Träume sind Wahrheit geworden. Und noch schöner wäre es für ihn, ein endgültiges, kompromissloses Zuhause zu finden, das ihn so liebt wie er ist. Ein vom Leben gezeichneter. Wie wir Menschen eben auch!

GARFIO ist, wie man sieht, ein vollwertiger, aktiver, junger Hund, der sich mit seiner Behinderung wunderbar arrangiert hat. Die Zukunft wird zeigen, ob ihm die eigens für ihn angepasste Prothese ein MEHR AN LEBENSFREUDE bringt.

In jedem Falle sucht GARFIO ein nettes Zuhause, gerne mit einem weiteren verspielten Hund, in dem er genießen, leben und schließlich auch alt werden kann. Schon jetzt lernt GARFIO täglich neue Sachen, saugt sie auf wie ein Schwamm, will gefallen und sich damit einfach nur bedanken bei seinen Menschen.

GARFIO ist ein großer Schmuseheld. Und lustig dazu. Etwas neu liebevoll zu dekorieren, seine Menschen zu überraschen, sie zum Staunen und Lachen zu bringen…das ist GARFIO!Zu gerne würden wir diesen mutigen lebensbejahenden Jungspund in einem Haus mit Garten umringt von einer ambitionierten Familie sehen.

Ein Video von GARFIO gibt es hier: https://youtu.be/r1QlPjV8Hmo 

Wer ein großes Herz und viel Gefühl hat, der melde sich bitte bei Pflegefrauchen Ewa Sliwa unter 0160-2692391 oder maile an info(at)hund-tut-gut.de

Max

Der im August 2014 geborene MAX ist ein wunderbar sanfter 32 Kg leichter und 63 cm großer Hundemann im allerbesten Alter. Wer Max mit seiner völlig entspannten Art erlebt, öffnet sofort sein Herz und hat ihn nur gern.

Mittlerweile ist MAX bereits 4 Wochen in einer ruhigen Pflegestelle Nähe Lehrte. Dort lebt er zusammen mit einer großen Hündin, die ihm die Welt zeigt und mit der er sie neu erleben und erobern kann. Egal was man mit MAX macht, er macht alles gerne mit und erfreut sich an vielen neuen Dingen. So auch am Fahrradfahren. Wir gehen davon aus, dass MAX gewiss geeignet ist mit den Menschen weite Strecken zu walken und auch zu joggen.

MAX ist einer der Vertreter, die nichts schnell und hektisch machen. Für MAX ist „GEMACH GEMACH „ das Lebensmotto. Man denkt wirklich, dass er kein Wässerchen trüben und ihn nichts aus der Ruhe bringen kann. Wenn er dann aber mal so richtig ins Toben kommt und Tempo macht, dann wundert man sich ob seines Temperamentes.Mit anderen Hunden kommt MAX gut aus. Nur solche, die ihn anpöbeln, mag er nicht. An der Leine gehen ist auch wunderbar. MAX zieht nicht. Auch hier ist sein Tempo très tranquille. Wenn er mal anzieht, hat er allenfalls eine interessante Fährte in der Nase. Da muss sein Mensch die Leine dann durchaus in beiden Händen halten!

Im Haus bemerkt man MAX kaum. Sind seine Menschen da, ist MAX nur glücklich. Mittlerweile fühlt er sich auch so sehr zuhause, dass er durchaus das Wohnzimmer verlässt und allein in sein Hundebett geht. Er ist im deutschen Alltag angekommen und fühlt sich nun sicher. Dennoch bleibt MAX nicht gerne allein. Traurig winselt er in sich hinein. Am liebsten wäre MAX den ganzen Tag ausschließlich an der Seite seines Menschen mit Streicheleinheiten aus 1001 Nacht!!!Wenn MAX sich in seinem Leben auch sicher fühlt, in der Dämmerung ist das ein wenig anders: Dunkelt es ein, dann stolpert MAX manchmal gehen Laternenmasten oder Mülltonnen oder übersieht Bordsteinkanten, was untypisch ist für einen Hund. Aufgrund dieser Beobachtungen erfolgten umfangreiche Augenuntersuchungen mit der Diagnose einer Progressiven Retinaatrophie (PRA). Wenn MAX zur Zeit tagsüber und auch noch nachts sehen kann, so wird das im Laufe der Jahre konstant schlechter werden und mit völliger Blindheit enden. Gottlob ist die PRA völlig schmerzfrei. Und MAX wird sich -wie viele der PRA-Hund- wenn er sicher in einem neuen Zuhause angekommen ist, völlig normal verhalten.

Eine Blindheit ist nur dann eine Behinderung, wenn sie plötzlich eintritt und von Änderung der Lebenssituation begleitet wird. Findet MAX jetzt ein neues Zuhause, dann wird er Jahre haben, sich auf seine Blindheit vorbereiten zu können. Und seine neuen Menschen auch.-Wer mal schaut wie viele Hunderassen von der PRA betroffen sind, wird sich wundern.-Für MAX suchen wir Menschen mit großen Tierschutzherzen, denen das Handicap Blindheit im Alter egal ist. Menschen mit Haus und eingezäuntem Garten und möglichst einem netten Zweithund zur Orientierung wären der 6er im MAX-Lotto!!!

Wessen Herz dieser einzig und artige MAX in Wallung bringt, der melde sich bitte bei Petra Graf unter 0173-6077711 oder maile an info(at)hund-tut-gut.de

MAX wird zu tierschutzüblichen Bedingungen vermittelt. Er ist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt und entfloht und verfügt als Weltenbummler über einen EU-Heimtierausweis.

Moses

er ist so eine gute Seele, der in seinem Leben nichts als Pech hatte.Von seinem Besitzer wurde er in Rumänien eiskalt in der Tötung abgegeben, weil er blind ist!!! Er kam nach Deutschland auf eine PS, die er wieder verlassen musste. Nun ist er seit letzter Woche auf einer Not-PS in Kassel, wo er aber auf Dauer nicht bleiben kann.

Moses wurde vergangene Woche kastriert und ein Auge musste entfernt werden. Er ist mittelalt, geschätzte 5-6 Jahre und laut Tierarzt ein Malinois-Mix. Moses ist sehr verschmust und verspielt, an seinen Menschen schließt er sich sehr schnell an. Die Begegnung mit Artgenossen müsste aufgrund der Unsicherheit durch seine Blindheit, trainiert werden. Bitte, - wer gibt dem armen Tropf eine Chance?

Kontakt: tierschutz(at)pepmedienservice.com, Tel.: 0173-51 666 92

Emil

Emil, 8,5 Jahre alt und auf einem Auge blind, kam vor zwei Wochen aus Spanien und wurde in die Nähe von Hannover vermittelt. Nun sitzt er in einer Hundepension und ich suche händeringend einen Platz für ihn!

Emil, in Spanien hieß er noch Yaky, zeigte nach einer Woche die er nur mit seinem Frauchen verbracht hatte, ein beschützerisches und territoriales Verhalten im Haus, als der Mann von seiner Dienstreise zurückkam. Damit kam die neue Familie nicht zurecht, auch wenn Erfahrung mit dieser Rasse vorhanden ist.In der Tötung und auch im Tierheim von Burgos war es absolut nicht vorhersehbar, zeigte er sich dort doch äußerst verschmust und freundlich zu allen Zwei- und Vierbeinern, siehe Videos unten.Wenn jemand eine Idee oder sogar Platz hat, bitte sofort bei mir melden, es eilt!!! Ich würde Emil in sein neues Refugium bringen. Ideal wäre Raum Hannover und Hessen...

Er ist vermutlich ein Berner-Sennen-Setter-Mix, 60 cm groß und negativ auf alle Mittelmeerkrankheiten getestet

 

Kirsten Bubenheim kirstenbubenheim(at)gmx.de

Gassi: https://youtu.be/Xl_FrYzR628

https://youtu.be/GhiyCRb9UBA

https://youtu.be/7RoE7sLf4Ps

https://youtu.be/QUZ2dSB7ftI 

Im Tierheim in Burgos:

https://youtu.be/BvVcaK1kjjI

https://youtu.be/ffxpqTquaPU

Verschmust:

https://youtu.be/Xsk9JTTQHcs

https://youtu.be/39uqolIqRTs

https://youtu.be/ZVQAZYH3VgI

https://youtu.be/QRDK2keDVuI

https://youtu.be/ffxpqTquaPU

Tania

„Tania“, weiblich, kastriert, Dt. Kurzhaar, geb. 01.01.10, 55 cm

Traumzuhause für unser blindes Goldstück Tania gesucht!

Wenn Tiere sprechen könnten, hätte Tania sicher einiges zu erzählen – leider wohl kaum Gutes… Wir staunen immer, wie viel Leid manche Tiere ertragen müssen und sich trotzdem immer noch so liebevoll und freundlich uns Menschen gegenüber verhalten. Auch Tania ist vom Schicksal bisher ganz sicher nicht verwöhnt worden.

Die liebe Seele wurde am Tor unseres spanischen Partner-Tierheims Albolote/Granada angebunden. Leider hat sich der Vorbesitzer nicht die Mühe gemacht, Informationen über sie zur Verfügung zu stellen. Er hat sich einfach aus dem Staub gemacht und unseren Kollegen in Spanien eine Hündin überlassen, um die sich schon seit sehr langer Zeit niemand mehr gekümmert zu haben schien. Denn Tania war in einem miserablen gesundheitlichen Zustand: fast blind, ihre Nase war ausgetrocknet, sie war klapperdürr und roch furchtbar, so als sei sie lange Zeit irgendwo eingesperrt gewesen, außerdem waren ihre Krallen extrem lang. Ob jemals jemand mit ihr spazieren gegangen ist? Sie hat außerdem am Hinterteil ein paar weiche „Beulen“ (Lipome, ungefährliche Fettgeschwulste) und wie sie ihre Hinterbeine stellt, sieht ebenfalls etwas merkwürdig aus. Vermutlich war sie lange Zeit angekettet und hatte nicht genügend Bewegungsfreiheit.

Wie es nicht anders zu erwarten war, hatte Tania natürlich keinen Chip und so gab es keine Chance herauszufinden, wer die arme Hündin so erbärmlich gehalten und anschließend herzlos entsorgt hat.Kurz nach ihrer Ankunft in unserem Partner-Tierheim schien Tania übrigens noch ein bisschen auf einem Auge zu sehen. Selbstverständlich wurde sie sofort einem Tierarzt vorgestellt, der bei ihr eine Netzhauterkrankung diagnostizierte, die sehr schnell fortgeschritten ist und ihr letztlich das Augenlicht komplett raubte, was laut Tierarzt auch irreversibel ist. Das einzige, was man noch für sie tun konnte, war das operative Zurückschieben der Linse, damit diese nicht an der Hornhaut reibt und Tania nicht stört. Zuvor hatte sie sich dort mit der Pfote ständig gekratzt, nun fühlt sie sich merklich besser. Mehr lässt sich laut Tierarzt leider nicht für Tania tun.

Wie man sich gut vorstellen kann, hatte sie in Spanien aufgrund ihres Alters und ihrer Behinderung keinerlei Vermittlungschancen. Daher durfte sie Ende Juli schließlich zu uns nach Kronach ausreisen. Wir wissen, dass es nicht einfach sein wird, ein Zuhause für einen blinden Hund zu finden. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf! Und schließlich ist Tania so ein Schatz, dass es doch irgendwo auf der Welt jemand geben muss, der das anerkennt und sich nicht an ihrer Blindheit stört.

Tania selbst kommt übrigens erstaunlich gut mit ihrer Behinderung zurecht. Sie will auch kein Mitleid von uns, kein Bedauern dieses „ach so armen“ Hundes. Das nützt ihr gar nichts. Sie hat sich bestens arrangiert und möchte so weit wie möglich als normaler Hund behandelt werden. Alles, wonach sie sich sehnt, ist auch auf der Wunschliste „normaler“ Hunde zu finden: Liebe, Geborgenheit, Sicherheit, ein gefüllter Futternapf und ein gemütlicher Schlafplatz.

Wenn Tierheim-Besucher Tania beobachten, können sie oft gar nicht glauben, dass sie blind ist, so zielsicher bewegt sie sich. Wer denkt, sie würde sich vorsichtig und langsam vorantasten, kennt Tania nicht. Sie ist im Gegenteil nur selten langsam unterwegs, meist rennt sie fröhlich herum, springt auch an ihren Menschen hoch oder spielt mit ihren Hundekumpels. Sie weiß genau, wo im Hundegarten die Hütten stehen und geht mit schlafwandlerischer Sicherheit außen herum. Auch kennt sie ihren Zwinger, sie weiß, wo die Tür aufgeht, wo ihre Decke liegt und wo Futter und Wasser stehen.Das einzige, was Tania oft nicht findet, sind die Spielsachen, denn die liegen natürlich immer woanders, weil sie die Hunde herumtragen. Dabei liebt sie Taue oder Bälle über alles! Wenn man ihr ein Spielzeug ins Maul gibt, ist sie daher stolz wie Oskar. Noch lieber mag sie es, wenn einer ihrer Hundekumpel ein Zerrspiel mit einem Tau mitspielt. Wenn der andere dann irgendwann loslässt, ist sie ganz enttäuscht. Wenn Tania hört, dass andere Hunde spielen, geht sie gleich in ihre Nähe und versucht, irgendwie mitzuspielen, was natürlich nicht immer leicht ist.

Auch beim Spazierengehen lässt sich Tania so wenig wie möglich durch ihre Behinderung einschränken. Sie prescht fröhlich drauf los und ist alles andere als ängstlich oder vorsichtig. Klar, manchmal muss man sie natürlich mit der Leine zurückhalten, wenn sie gegen einen Baum rennen oder in einen Graben fallen würde. Aber meist weiß sie instinktiv, wo der Weg ist und wie sie laufen muss. Sie orientiert sich sehr gut an den Stimmen ihrer Menschen und reagiert auch sofort auf ihren Namen. Trotzdem sollte man sie aber nur mit Leine ausführen, alles andere wäre zu gefährlich.

Charakterlich ist Tania einfach ein Schatz, man kann es nicht anders sagen. Sie ist superlieb zu allen Menschen, fremdelt nicht, sondern möchte sofort mit jedermann Freundschaft schließen. Sie ist sehr gutmütig und lässt alles mit sich machen. Selbst beim Tierarzt ist sie entspannt und geduldig. Wir denken, dass sie auch gut mit Kindern auskäme. Aufgrund ihrer Behinderung, die trotz allem etwas Rücksichtnahme und besondere Aufmerksamkeit erfordert, möchten wir sie aber nicht in eine Familie mit ganz kleinen Kindern vermitteln.

Tania ist eine geborene Schmusebacke. Neben dem Spielen mit Bällchen & Co gibt es für sie nichts Schöneres als mit ihren Menschen zu kuscheln. Dabei schmiegt sie sich ganz eng an und möchte schier in ihre Menschen hineinkriechen. Übrigens nimmt sie auch gern die Hände ihrer Bezugspersonen ins Maul (ganz vorsichtig natürlich!) und läuft auch manchmal ein paar Schritte damit, so als wolle sie von ihnen geführt werden – für einen blinden Hund, der außer seinem Gehör und seinem Geruchssinn ja besonders auf Berührungen angewiesen ist, durchaus verständlich…Wenn man bedenkt, dass Tania früher sicher niemals ein schönes Hundeleben hatte, ist es umso erstaunlicher, wie freundlich und aufgeschlossen sie uns Menschen begegnet. Vermutlich hat sie einen großen Nachholbedarf…

Auch wenn Tania sehr gern Gassi geht, spielt und herumtollt, ist sie dennoch im Großen und Ganzen ein eher ruhiger Hund mit angenehmen Wesen. Ihre Sturm-und-Drang-Zeit ist definitiv vorbei. Daher denken wir, dass sie auch in der Wohnung brav wäre und bestimmt auch mal allein bleiben kann. Sie wäre auch für ältere, aber noch rüstige Menschen geeignet.Mit anderen Hunden ist Tania gut verträglich, drängelt sich aber immer gern vor, wenn es ums Futter und Streicheleinheiten geht. Die Butter lässt sie sich von ihren Hundekumpels nicht vom Brot nehmen! Sie ist super anhänglich und möchte am liebsten immer ganz nah bei ihren Bezugspersonen sein. Wenn die anderen Hunde sie dann zu sehr bedrängen oder nerven, schimpft sie schon mal kurz, meint es aber nicht böse.

Für unseren besonderen Liebling suchen wir nun dringend nach einem liebevollen Zuhause, da wir sie im Tierheim nicht so betreuen und Rücksicht auf sie nehmen können, wie es für einen blinden Hund notwendig wäre. Es wäre schön, wenn ihre neuen Menschen über ein ebenerdiges Haus mit eingezäuntem Garten verfügen, wo Tania gefahrlos eigene Runden drehen kann. Selbstverständlich soll der Garten gemeinsame Spaziergänge aber nicht ersetzen!

Ihre neuen Menschen sollten auch nach Möglichkeit keine passionierten „Möbelrücker“ sein, die gerne mal das Mobiliar umstellen. Tania braucht natürlich ein bisschen Zeit, um sich an Hindernisse zu gewöhnen, doch sie lernt schnell und umgeht diese dann. Sie kann gerne in einer Familie mit einfühlsamen Kindern leben, aber auch bei älteren Menschen.

Möchten Sie Tania bei sich aufnehmen und ihr Hundeleben endlich lebenswert machen? Möchten Sie ihr all die Liebe und Aufmerksamkeit schenken, die sie sicherlich niemals in ihrem Leben erfahren hat? Bitte melden Sie sich, denn Tania wartet schon sehnsüchtig!

Kontakt: Tierschutzverein Kronach Tel.: 09261/20111

e-mail: tsvkc(at)gmx.de www.tierheim-kronach.de

Capper

Capper wünscht sich so sehr eine eigene Familie! +++

72766 Reutlingen. Capper durfte im Mai in seine Pflegestelle nach Reutlingen ausreisen. Der etwa 1- 2 jährige Capper wurde in Cluj, Rumänien, auf der Straße gefunden. Er lag dort ca. 2 Tage und hat jämmerlich geweint. Er muss sehr starke Schmerzen gehabt haben und wurde sicher von einem Auto angefahren oder mit einem schweren Gegenstand geschlagen. Zum Glück haben ihn Tierschützer mitgenommen und er konnte privat untergebracht werden. Aber nach einer Untersuchung in der Klinik von Cluj wurde festgestellt, dass sein Knochenmark beschädigt wurde. Diese Diagnose wurde leider in Deutschland bestätigt und Capper wird daher einen Rollstuhl benötigen.

Capper ist ein kleiner Schatz. Er ist liebevoll mit den Menschen und versteht sich auch mit allen anderen Hunden prima. Capper er ist voller Lebensfreude und seine Augen funkeln, wenn er Ansprache und Zuneigung bekommt! Er wiegt aktuell nur 7kg und ist ein sehr kleiner Hund.

Für Capper suchen wir ein liebevolles und verständnisvolles Zuhause, ohne Treppen. Capper hat in seiner Pflegestelle bereits einen tollen Rolli bekommen, der genau an seine Bedürfnisse angepasst wurde. So kann er jetzt über Wiesen laufen und sich alles wieder genau anschauen und beschnuppern. Der kleine Mann ist mopsfidel und immer bester Laune, ein wahrer Sonnenschein! Er liebt Kinder über alles und seine Lieblingsbeschäftigung ist fangen spielen 🙂 Die Kinder springen weg und er rast mit seinem Rolli hinterher. Den beherrscht er perfekt, auch auf unebenen Untergründen. Eine Stunde bergauf, bergab spazieren gehen ist für ihn kein Problem.. Er ist also sehr genügsam und ein vollkommen normaler Hund.Fragen können wir gerne telefonisch klären.

Unser Capper ist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt und entfloht. Er wird gegen eine verminderte Schutzgebühr von 275 Euro vermittelt. Voraussetzung ist eine positive Vorkontrolle.

Wer zeigt Capper die Welt und schenkt ihm sein Herz?

Tel Nr 017677671428  dittmann_b(at)mail.de

Bone

BONE", diese Mischlingshündin haben sie uns als "Fundhund" zu unserer Kastrationsaktion gebracht, und wir waren entsetzt! Jemand hatte auf die Hündin geschossen uns sie mußte mit dieser schweren Verletzung schon mind. 4 Wochen rumgelaufen sein: Die Pfote war schon abgefallen und ein Knochen schaute raus!

Das restliche linke Vorderbein mußte sofort amputiert werden. Es war anfangs nicht klar ob sie das überleben würde, ..aber Boneist eine Kämpferin!

Bone ist eine sehr liebe und verschmuste Hündin, versteht sich mit anderen Hunden und Katzen, Kinder sind auch kein Problem.Sie hat auch einen behinderten schwarzen Kater in ihr Herz geschlossen und paßt auf ihn auf.Leider wissen wir nichts über ihre Vorgeschichte. Bone muss alles lernen, auch an der Leine zu gehen.Bone sucht eine Familie mit Haus und Garten möglichst ohne viele Stufen, auch ein vorh. Hund der ihr alles zeigt wäre toll.Bone ist ca. 2 Jahre alt, gechippt, geimpft und wird vor Abgabe noch kastriert. Sie ist um 10 Kilo schwer und ca. 35 cm groß.Vermittlung mit Vertrag und einer Schutzgebühr nach Absprache.

Bone befindet sich zur Zeit in Berlin in einer Pflegestelle.

Kontakt:Beate Rusch Mail: stimme-der-tiere(at)email.de Tel.: 030 3677527 oder

0170 5400041

Lina

Die sanftmütige Lina sucht DRINGEND ein neues Zuhause. Sie kann auf ihrer jetzigen Pflegestelle nicht bleiben.Lina, die kleine Rollihündin kann nur noch bis Ende Mai auf der PS in der Schweiz bleiben,

Lina ist eine ca. 7-jährige, 17kg schwere, gelähmte Hündin. Sie wurde vor fünf Jahren schwer verletzt in Thailand aufgefunden. Seit einem Jahr befindet sie sich nun schon auf einer Pflegestelle in der Schweiz, (Mai 2017), wo sie jetzt aber nicht mehr bleiben kann.

Bedingt durch ihre Lähmung ist sie inkontinent und trägt Windeln. Da die Blase bei ihr sehr empfindlich reagiert, trägt sie immer Windeln. Daheim bewegt sie sich ohne Rolli in einer Höchstgeschwindigkeit durch die Räume oder den Garten. Zum Spazieren hat sie einen Rolli.

Lina ist eine verschmuste Hündin, welche sich mit allen Hunden gut verträgt. In einen Katzenhaushalt passt sie nicht, da sie Katzen gerne jagt. Auch sonst jagt sie gerne. Ihr Rolli hält sie nicht davon ab, über das Feld zu spurten.

Wer gibt Lina eine Chance und bietet ihr ein passendes Daheim?

 

Kontakt über susanne.karrer(at)behinderte-hunde.ch

 

Julia

Rasse: American Cocker Farbe: beige Geschlecht: weiblich Geboren: 2007

Geeignet für: ruhige Familie, Ehepaar, Rentner

Größe: 37 cm

Kurzbeschreibung: blinde und taube Hundeomi sucht Menschen mit ganz großem Herzen

Die kleine Cockerhündin Julia kam in ziemlich desolatem Zustand ins Tierheim, da ihr Frauchen ins Pflegeheim musste. Schon lange hatte sich die Besitzerin nicht mehr um Julia kümmern können. Julias Augen waren blind und völlig vereitert, so dass wir sie entfernen lassen mussten. Auch ihre Ohren sind aufgrund jahrelanger Ohrenentzündung völlig verändert und taub. 

Doch wenn man jetzt denkt, Julia hat sich aufgegeben - weit gefehlt. Die kleine Cockeromi hat einen unbändigen Lebensmut. Sie ist fröhlich und munter und immer der Nase nach. Julia orientiert sich super mit Hilfe ihres Geruchssinnes.

Inzwischen lebt Julia in unserem Bürohunderudel und hat sich hier bestens eingelebt. Julia hat weder mit Hunden, noch mit Katzen ein Problem. Allerdings müssen vorhandene Hunde sehr souverän sein, da Julia ja ihre Signale nicht hört oder sieht. Die Kleine ist im Haus stubenrein und bleibt problemlos stundenweise alleine.Julia geht noch sehr gerne spazieren und erforscht ihre Umgebung. An der Leine läuft sie dabei sehr sicher und munter. Doch Omi Julia braucht natürlich aufgrund ihres Alters auch viel Ruhe und schläft gerne im weichen Körbchen.Ganz wollen wir die Hoffnung für diesen wundervollen Hundeschatz nicht aufgeben. Vielleicht findet sich ja irgendwo eine liebe Familie mit einem ganz großen Herzen für die kleine Hundeomi und schenkt ihr ein liebevolles, umsorgtes Heim?

Mehr Bilder von Julia und das Kontaktformular: https://tierschutzliga.de/vermittlungstier/?animal_id=7738 

Tierschutzligadorf Telefon: 035608 / 40124 Webseite: www.tierschutzligadorf.de

E-Mail: info(at)tierschutzligadorf.de

Amigo

Amigo – ein Schatz auf drei Pfoten Muss seine Pflegestelle in 68782 verlassen !

Rasse: Mischling Geschlecht: Rüde, kastriert

geboren: 15.12.2016 in Burgos/Spanien

Größe: 50 cm MMK: negativ

Amigo ist seit dem 04.03.2018 in Deutschland, aber er muss leider schnellstmöglich ein neues Zuhause finden, dazu weiter unten mehr...

Amigo hatte bereits viel Pech in seinem kurzen Leben. Der kleine Kerl ist aller Wahrscheinlichkeit nach in Spanien aus dem Auto geworfen worden und wurde dazu noch angefahren...Er hatte Glück im Unglück denn er wurde gefunden und ins Tierheim von Burgos/Spanien gebracht.

Amigo wurde operiert in der Hoffnung, dass sein linkes Hinterbein gerettet werden kann. Doch das war nicht der Fall, aber er ist super auf seinen drei Beinen, läuft perfekt an der Leine, ist verspielt, mag Kinder und andere Hunde. Röntgenbilder und Arztbrief können zur Verfügung gestellt werden.

Zu der Situation, die viel Stress für die Hündin bedeutet, schreibt sein Pflegefrauchen:

Leider harmoniert es mit der vorhandenen Hündin so gar nicht. Sie ist extrem ängstlich und kommt mit der Seite von Amigo nicht zu recht, mit der er sich robust durchsetzt z.B.... Spielzeug... Leckerlis im Haus-ich will deins ;-) (draußen mit vielen anderen Hunden kein Problem).Er ist ein toller Hund und hat unsere Herzen gewonnen, er spielt mit Spaß am liebsten Zerrspiele, lernt schnell, hört schon gut auf seinen Namen, buddelt gerne auf dem Feld, spielt mit anderen Hunden und liebt es nahe bei seinen Menschen zu sein und zu schmusen.Er ist absolut aufmerksam seiner Familie gegenüber, aber leider können wir ihm nicht die Familie für ihn sein, die er sich wünscht, denn unsere Hündin würde wieder in alte Ängstlichkeit und Unterordnung verfallen, aus der sie sich super gut herausentwickelt hatte. Deswegen möchte ich, dass er ein Einzelhund wird. Er möchte seine Menschen für sich haben und sich bei ihnen mit Hingabe, alle im bisherigen Leben entgangene, Schmuseeinheiten abholen.

Kontakt: Hundeblicke e.V., Kirsten Bubenheim, Email: kirstenbubenheim(at)gmx.de, Telefon 06422/8908825

 

Malvina

Name Malvina Rasse Mischling Geschlecht w Alter ca. 5 Jahre, 48 cm

Bei Abgabe geimpft, gechipt, kastriert

Aufenthaltsort PS Sprockhövel

Ansprechpartner mkraney(at)hoffnungsstern-fuer-pfoetchen.com

0173 2808377 www.hoffnungsstern-fuer-pfoetchen.com

Ein beliebtes Hobby vieler Rumänen ist leider das Überfahren von Hunden und zwar ganz egal, ob sie die Straße überqueren oder auf dem Gehweg sitzen. So erging es auch Malvina, aber sie überlebte zum Glück, verlor nur leider ihr Vorderbein. Eine rumänische Tierschützerin nahm sie auf und kümmerte sich liebevoll, doch leider bekam sie vor kurzem Probleme mit dem Vet.Amt und all ihre Hunde sollten abgeholt und in die Tötung gebracht werden. Ein zweites Mal hatte Malvina einen Schutzengel, denn wir erfuhren davon und setzten alle Hebel in Bewegung, um sie und auch die anderen Hunde vor dem Tod zu retten. 

So kam Malvina am 11. Feburar 2018 in eine Pflegestelle des Vereins Hoffnungsstern für Pfötchen nach Sprockhövel . Die ersten Stunden war sie sehr schüchtern und ängstlich, aber nach so einem langen Transport von Rumänien und ihrer Vorgeschichte ist das ja kein Wunder. Schon nach kurzer Zeit taute sie auf und fing an zu vertrauen. Malvina ist eine unglaublich liebe und nette Hündin, die durch das fehlende linke Vorderbein kaum eingeschränkt ist, auch Toben und Rennen macht ihr Riesenspaß. Auch bei längeren Spaziergängen hat man nicht den Eindruck, dass sie häufiger eine Pause benötigt. Malvina ist anfangs noch misstrauisch fremden Menschen gegenüber ist, aber sie würde nie ihre freundliche und liebevolle Art ablegen und nach einiger Zeit nähert sie sich auch an und möchte ihre Kuscheleinheiten. Mit anderen Hundenl kommt sie sehr gut klar, sie ist gut sozialisiert. Das Zusammenleben mit Katzen oder Kleintieren funktioniert ebenfalls und auch bei Pferden zeigt sie keine Scheu.Malvina hängt sehr schnell an "ihren" Menschen und folgt ihnen auf Schritt und Tritt, sie ist ein richtiger Kamerad und man hat den Eindruck als wolle sie sich ständig bedanken.

Dingo

Dingo ist ein Windhundmischling (anteilig ist ungarische Windhundrasse Magyar Agar).Derzeit lebt Dingo in einer Pflegestelle in Hohenpeißenberg, wo er nicht mehr lange bleiben kann.

Davor lebte Dingo drei Jahre im Oberallgäu. Aus beruflichen Gründen musste die derzeitige Besitzerin Dingo im Sommer 2017 in eine Pflegestelle geben und sucht seitdem dringend ein neues Zuhause für Dingo.

Dingo ist ein ruhiger, liebevoller und auch intellegenter Hund. Auf Grund seines Jagdtriebs und seines Gabe Türen zu öffnen bräuchte Dingo einen erfahrene Hundebesitzer.Dingo kommt gut mit anderen Hunden klar und innerhalb geschlossener Räume auch mit Katzen.

Derzeit ist Dingo gehandicapt durch seine Verletzung der beiden Hinterläufe (Kreuzbandriss und Verdacht auf Knieathrose). Er wird derzeit mit Medikamenten behandelt eine Garantie auf Erfolg ist aber nicht zu garantieren. Deswegen braucht Dingo dringend ein neuen Besitzer mit Herz, der ihn vor den möglichen Ende im Tierheim rettet, da er mit seiner Verletzung schlecht vermittelbar ist.

Bei Interesse und weiteren Fragen zu Dingo können Sie gerne den Besitzer oder die Pflegestelle kontaktieren.

Claudia Kistler (Besitzerin): 017628869096 derzeitige Pflegestelle Frau Rita Wewer: 0176 97300406

Zuza

in grösster Not wende ich mich an Sie mit einer Bitte um Hilfe, um Aufnahme oder um Unterstützung bei der Vermittlung unseres Familienhundes Zuza. Ich habe Zuza vor 12 Jahren aus einem Tierheim in Krakau geholt, bis vor Kurzem hatte sie ein gutes Leben als Familienhund, zwei Kinder wurden geboren und einige Umzüge gemeistert. Vor einem Jahr ist Zuza erblindet und seit ihrer Kastration vor drei Jahren (aufgrund einer komplizierten Scheinschwangerschaft) ist sie etwas inkontinent. Wir haben alles versucht, Zuza einen Lebensabend bei uns zu ermöglichen, sie konnte den Sommer auf dem Land bei Freunden verbringen und es ging ihr sehr gut, aber dort konnte sie nicht bleiben. Nun ist sie wieder bei uns.

Leider ist es so, dass sie durch den Stress mit unseren manchmal sehr wilden und lauten Kleinkindern oft in die Wohnung pinkelt (bis zu fünf mal hintereinander) und auch kotet, am liebsten ins Kinderzimmer. Dies hat sie in der Ruhe auf dem Land kein einziges Mal gemacht. Sie muss hier sehr oft raus. Mittlerweile muss sie durch ihre Blindheit auf die Strasse getragen werden (dh ich habe ot ein schreiendes dreijähriges und einen zappelnden Hund auf dem Arm). Sie bräuchte generell VIEL mehr Zuwendung und Aufsicht, als wir es mit zwei Kindern und beruflich eingespannt (ich werde demnächst pendeln müssen) leisten können. Am besten wäre für sie ein direkter Zugang zu Garten oder Hof. Es ist im Moment für alle Beteiligten eine sehr schwierige Situation und das Stresslevel wirkt auf alle sehr negativ und führt nicht nur in der Familie zu großen Konflikten, sondern sorgt auch bei Zuza für großen Stress. Wir haben in Halle keinerlei familiäre Unterstützung.

Ich weiß mir keinen Rat. Leider sind wir auch nicht in der Lage, größere Tierarztkosten zu tragen, da wir finanziell „prekär“ leben als Selbständige.Es tut uns allen sehr leid um Zuza, aber es wäre definitiv zu ihrem Besten, wenn sie ein Zuhause findet, in dem sie in Ruhe ihren Lebensabend verbringen kann.

Haben Sie einen Rat? Können Sie mir helfen? Wir würden Futterkosten und Aufnahmengebühren selbstverständlich tragen, je nach Bedarf und Vereinbarung.

Zuza ist ein sehr hübscher, rot-brauner Mischlingshund, mittelgroß bis klein, mit grauem Star und schon ziemlich grauer Schnauze.--

Tel. Büro: 0345 202 41 01 Tel. Vermittlung: 0345 582 29 29

www.tierschutz-halle.de info(at)tierschutz-halle.de

Donina

Donina weiblich 12 Jahre 34 cm 9 kg Mix kastriert gechipt

Hallo, mein Name ist Donina. Leider war mein Leben bisher nicht schön. Ich möchte aber nicht verzagen und habe die Hoffnung auf ein glückliches Leben in meinem kleinen Herzen. Ich bin ein zartes, ruhiges dreibeiniges Hundemädchen. Meine Behinderung ist aber kein Grund nicht voller Freude bei meiner Pflegemama mit zwei Hundekumpels durch den Garten zu rennen. Meine Pflegemama hat auch ganz viel Geduld mit mir und bedrängt mich nicht, sondern gibt mir die Zeit, mein vorsichtiges, scheues Wesen langsam abzulegen und zu merken, dass ich in Sicherheit bin und die Hand meiner Mama, die mich streichelt, nur möchte, daß ich fühle was es heißt geliebt zu werden. Wenn meine Hundekumpels Gassigehen, fehlt mir noch der Mut, sie zu begleiten. Ich warte dann zuhause immer brav auf deren Rückkehr und freue mich dann „wie Bolle“, wenn sie wieder da sind. Meine Pflegemama nennt mich sehr oft: „du kleine, hübsche Maus“ und verspricht mir, dass ich irgendwann das Zuhause bekomme, das ich verdiene. Da stelle ich mir dann ein Häuschen mit Garten mit ruhigen, verständnisvollen Menschen, die mit viel Geduld und Liebe bis zum Ende meiner Tage für mich da sind, vor. Geht mein Wunsch in Erfüllung?

Unsere Hunde sind auf Pflegeplätzen in der Region untergebracht und können jederzeit dort besucht werden.

Kontaktaufnahme www.tierhilfe-franken.de info(at)tierhilfe-franken.de

Büro Betzenstein 09244 / 98 23 166  Frau Susanne Schlor 0911 / 78 49 608  Frau Carmen Baur 09151 / 82 69 0

Lucy Lou

Lucy-Lou - die pure Lebensfreude ein ganz besonderer Hund sucht ein besonderes Zuhause!

Lucy-Lou ist ein ganz besonderes Wesen: besonders frech, besonders lustig, besonders tapfer. Die Kleine wurde im Dezember 2014 geboren und hat in ihrem kurzen Leben schon einiges ausgehalten. Bei einem Autounfall wurde der Nerv ihres linken Vorderbeines verletzt, als Folge ist die Pfote derzeit noch gelähmt und ohne Funktion. Beim Laufen hat sie sich dadurch 2 riesige Wunden am Handgelenk und am äußeren Zeh zugezogen, die nun, da sie auf einer Pflegestelle angekommen ist, täglich versorgt und neu verbunden werden müssenund auch schon ganz gut am Verheilen sind.Ob sich der Nerv wieder erholt und die kleine Lou ihre Pfote jemals wieder benutzen kann, steht derzeit noch in den Sternen. Sie bekommt auf Ihrer Pflegestelle täglich Physiotherapie und auch der Doc hat uns Hoffnung gemacht, dass durchaus noch Chancen bestehen, das Bein zu retten.

Es gibt Neuigkeiten von Lucy-Lou. Die junge Dame hat sich auf ihrer Pflegestelle super eingelebt. Ihr gelähmter Vorderlauf stört da überhaupt nicht. Die Wunden sind inzwischen komplett verheilt, sogar die äußere Zehe, die bis auf den Knochen heruntergescheuert war, konnte erhalten werden. Inzwischen hat Lucie eine Orthese, maßfefertigt und sie funktioniert fantastisch. (Bilder und Videos sind auf unserer HP zu sehen). Dies ist eine Art Schiene, die das Vorderbeinchen in einer gerade Position hält und die Pfote vor dem Wundscheuern schützt. Gleichzeitig stabilisiert sie den Vorderlauf, so das Lucy beim Stehen das Bein aufsetzen kann und somit die Wirbelsäule und die Rückenmuskulatur entlastet. Diese Schiene hat Lucy die Amputation des Beines erspart. Sie kann damit schöne Spaziergänge meistern, am Rad gehen oder Marathonlaufen ist allerdings nicht möglich!Wer sich also einen besonderen Hund wünscht - gerne Leben im Haus hat - und sich auch von einem Handicap nicht beirren lässt, kann sich gerne melden und einen Besuchstermin vereinbaren.

0151–65400902  76337 Waldbronn suche.ein.zuhause(at)googlemail.com

Paul

Wie kann es sein, dass so ein lieber Kerl schon so lange im Tierheim sitzt?

Bisher hatte Paul (ca. 6 Jahre) wirklich kein schönes Leben… Die längste Zeit seines Lebens verbringt er schon im Tierheim in Schumen, wo der Alltag für die Hunde wirklich eine Herausforderung ist. Jeder Tag ist gleich monoton, gleichzeitig herrscht wegen der vielen Hunde eine konstante Unruhe und es gibt viel zu wenig Kontakt zu Menschen.Trotz dieser langen Zeit im Tierheim ist Paul immer noch genauso lieb wie zu Beginn, was wirklich nicht selbstverständlich ist. Unbekannten Menschen gegenüber ist er anfangs etwas zurückhaltend, aber auch neugierig. Kennt er die Menschen (wie die Mitarbeiter im Tierheim), freut er sich über sie und schmiegt sich ganz dicht an ihre Beine.

Nach seinem bisher traurigen Leben sollte Paul doch noch einmal so richtig bei seinen Menschen aufblühen dürfen.Da die Hunde so selten aus ihrem Auslauf raus kommen, hat er noch nicht viel kennengelernt und müsste das ein oder andere gezeigt bekommen. Aus Erfahrung wissen wir aber, dass diese Hunde noch viel lernen können und oft auch wollen, da sie einfach froh sind, endlich einmal etwas „erleben“ zu dürfen.Mit anderen Hunden versteht sich Paul sehr gut und spielt auch immer wieder gerne mit ihnen.Leider hat Paul ein möglicherweise entstehendes Handicap: Der Tierarzt hat bei ihm trübe Augen festgestellt, vermutlich durch einen Infekt. Es kann sein, dass er nur noch Schatten sieht und vielleicht eines Tages erblinden wird. Leider ist in Bulgarien keine genauere Diagnose möglich. Paul findet sich trotzdem wunderbar zurecht und man merkt ihm keinerlei Beeinträchtigungen an. Er rennt unverändert durch den Auslauf und spielt mit seinen Artgenossen.

Wir erleben sehr häufig, dass sich Hunde mit einer Sehschwäche oder sogar Blindheit unglaublich gut an diesen Umstand anpassen können, andere Sinne dafür verstärkt einsetzen und so prima zurechtkommen.Wir wünschen Paul von Herzen, dass er endlich entdeckt wird und die Chance bekommt, ein anderes und vor allem schönes Leben kennenzulernen! Er wird mit Sicherheit sehr viel zurückgeben!

Grund zur Hoffnung e.V.Gabi Flückiger Telefon-Nr.: 06039-938 938 oder Mobil-Nr.: 0175-8867881 Mail: info(at)grund-zur-hoffnung.org

Toffee

Toffee - Spaniel-Mischling (SH209/17)  

Rasse: Spaniel-Mischling Farbe: blond Geschlecht: weiblich / kastriert

Geboren: 14.02.2010 Geeignet für: ruhige Familie, Rentner

Größe: 42 cm Kurzbeschreibung: ist leider blind

Ausführliche Beschreibung:

Viele Jahre verbrachte Toffee in einem polnischen Tierheim. Als sie im Oktober 2017 zu uns kam, war sie fertig mit der Welt. Sie war blind geworden und unendlich müde. Tagelang schlief sie nur.Doch inzwischen ist Toffee aufgewacht und fröhlich und munter. Sie liebt uns Zweibeiner sehr, freut sich riesig über Zuwendung, ist sehr anhänglich und anschmiegsam. Sie geht auch gerne gemütlich spazieren und erschnüffelt sich ihre Umwelt. Hören tut Toffee noch sehr gut. Mit ihrer Blindheit kommt die süße Hündin gut zurecht.Nur von anderen Hunden hat Toffee die Nase voll. Sie will mit Hunden nichts mehr zu tun haben und braucht ihre Familie für sich alleine.

Toffee ist eine liebevolle Begleiterin für ältere Menschen. Sie ist sehr artig im Haus und liebt ihr weiches Körbchen. Kleine Spaziergänge reichen ihr aus.Mehr Bilder von Toffee und das Kontaktformular: https://tierschutzliga.de/vermittlungstier/?animal_id=7081  

Tierschutzligadorf Telefon: 035608 / 40124 Webseite: www.tierschutzligadorf.de

E-Mail: info(at)tierschutzligadorf.de

Willi

Der liebe WILLI kam am 29.07.2017 aus Rumänien in eine unserer Pflegestellen nach 91358 Kunreuth (Raum Erlangen). WILLI wurde ca. 2012 geboren, er hat eine Schulterhöhe von ca. 45 cm und er ist kastriert. Auf Mittelmeerkrankheiten wurde er negativ getestet.

Wir suchen für diesen tollen, sehr verträglichen und sanftmütigen Hund ein liebevolles Zuhause, wo er endlich für immer ankommen und bis an sein Lebensende glücklich leben darf.

Hier seine "Geschichte":UPDATE (01.08.2017)

WILLI ist am 29.07.2017 wohlbehalten bei seiner Pflegefamilie angekommen. Er ist ein ganz lieber, dankbarer und darüberhinaus bildhübscher Hundebub, der es sichtlich genießt, auf einer weichen Decke oder im grünen Gras zu liegen und endlich einmal zur Ruhe kommen zu können. Bald wird WILLI einem Tierarzt vorgestellt. Wir wollen klären, ob/inwieweit es möglich ist, WILLI – ggf. mit einer Prothese – zu helfen. Weitere Infos folgen demnächst.

Update WILLI 21.09.2017

Nach der Röntgenuntersuchung bei einem Facharzt für Orthopädie erhielten wir für WILLI eine recht niederschmetternde Diagnose. Sein Beinstumpf war offensichtlich niemals medizinisch versorgt worden. Im Stumpf befanden sich zahlreiche Knochenfragmente, die WILLI unerträgliche Schmerzen bereitet haben müssen… Desweiteren zeigte sich im Röntgenbild ein innerer Schwanzabriß und weitere „Probleme“ in anderen Gelenken. Das Wichtigste war nun zunächst, WILLI die schlimmen Schmerzen, die der Stumpf verursachte, zu nehmen. Es musste eine schnelle Entscheidung getroffen werden.

WILLIs Beinstumpf wurde Ende August 2017 operiert. Die Knochenfragmente wurden entfernt und der Stumpfabschluß „begradigt“ und „gepolstert“, um diesen schon für eine eventuelle Prothese vorzubereiten. WILLI hat die OP gut überstanden und der Stumpf ist gut verheilt. Auch psychisch ist WILLI – dank der liebevollen Betreuung in seiner Pflegestelle – inzwischen viel stabiler geworden. Er hat nur noch selten so schlimme „Panikattacken“, wie in den Tagen nach seiner Ankunft.

WILLI geht einmal wöchentlich zur Physiotherapie. Als nächstes wird sich nun ein Orthopädiemechaniker zwecks Anfertigung einer Prothese sein Bein ansehen.

Update 11. Oktober 2017:

Bei WILLI geht es weiter voran. Am 10. Oktober 2017 wurde der Gipsabdruck für seine Prothese angefertigt und dann macht sich der Orthopädietechniker an die Arbeit zur Herstellung der Prothese.

Wir wünschen uns so sehr für den lieben WILLI, der alles so geduldig und klaglos über sich ergehen lässt, dass er bald ein Zuhause bei Menschen findet, die ihn so annehmen, wie er ist und die ihm – im Rahmen seiner Möglichkeiten – ein erfülltes Leben bieten und ihn seine traurige Vergangenheit vergessen lassen. Denn das hat dieser tolle Hund einfach verdient!

Weitere Fotos von WILLI auf unserer Homepage www.tierhilfe-lebenswert.de - "Hunde in Deutschland".

Kontakt: ute.arns(at)web.de, Tel.: 06347-6060121

Moro

Moro ist ein ca. 5/2005 geborener Pekinesen-Mix-Rüde mit einer Schulterhöhe von ca. 29 cm. Der süße Hundemann kam ursprünglich aus einem Tierasyl in Nordspanien und fand 2012 ein Zuhause bei einer älteren Dame. Leider zwang sie ihr gesundheitlicher Zustand dazu, in ein Pflegeheim umzuziehen, so dass sie sich nicht mehr um Moro kümmern kann und dieser sein langjähriges Zuhause verloren hat.

Moro ist ein lieber kleiner Schatz, dem zwar sein linkes Auge fehlt, was jedoch seine Lebensfreude in keiner Weise trübt. Er zeigt sich gegenüber Artgenossen verträglich, reagiert jedoch futterneidisch. Das Alleinsein kennt er und es bereitet ihm daher keinerlei Probleme. Allgemein lässt sich charakterlich ganz deutlich der Pekinese bei Moro erkennen. Wir wünschen uns sehr, dass der hübsche Rüde kurzfristig ein neues liebevolles Zuhause findet, so dass der Verlust seines vorherigen Frauchens mit der Zeit verblassen wird.Moro ist bereits kastriert, geimpft, gechippt und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet worden. Er befindet sich in einer Pflegestelle in 12159 Berlin-Steglitz.

Ansprechpartner: Martina Neese-Wielgos, Ein Freund fürs Leben e.V., Tel.: 01 75-2 44 48 81, Email: farleyogd(at)yahoo.de

Lucky

Parson Jack Russel Terrier-Mix Rüde, kastriert Geboren ca. 2011

Schulterhöhe ca. 40cm

Lucky hatte viel Glück im Unglück. Der kleine Hundemann wurde in einem polnischen Tierheim von seinen Artgenossen so schwer verletzt, dass er sein Vorderbein verlor und wochenlang in der Tierklinik aufgepäppelt werden musste. Inzwischen sind von all seinen Verletzungen nur noch Narben zu sehen und der süße Hundemann wieder fit, wie ein Turnschuh.Das Lucky nun nur noch drei Beine hat, stört ihn überhaupt nicht.

Lucky ist ein fröhlicher, aufgeweckter, agiler Hund – man merkt, dass ein Terrier in ihm steckt. Trotz seiner schlimmen Erfahrungen hat er keine Probleme mit seinen Hundekumpels. Er liebt Wasser über alles und geht gerne spazieren, dabei kann er flitzen, wie ein Wirbelwind.Im Haus ist Lucky absolut artig. Er ist stubenrein und bleibt problemlos mehrere Stunden brav alleine Zuhause. Da Lucky manchmal einen kleinen Dickkopf hat, suchen wir eine Familie ohne kleine Kinder für ihn. Lucky sollte trotz seiner Behinderung, wie ein vollwertiger Hund behandelt und auch entsprechend erzogen werden.

Tel.: 035608-40124 

Email: info(at)tierschutzligadorf.de

Chito

Rasse: Mischling geboren: ca. 2010

Grösse: ca. 50cm / 25 kg

Besonderheiten: gelähmt nach Steckschuss im 6 Brustwirbel, hat eine Überlaufblase (daher muss ihm anfangs 4mal täglich die Blase durch ausmassieren geleert werden, er kann nicht laufen hat aber seinen Rolli) und robbt um sich fort zubewegen, kastriert, geimpft und MMK getestet.

Chitto wurde vor knapp 5 Monaten in Xanthi angeschossen, sehr wahrscheinlich gezielt.Dies wurde jedoch erst von der Lesia Klinik in Düsseldorf festgestellt, wo er untersucht und liebevoll behandelt wurde..Bisher gingen die Tierärzte in Xanthi , so wie von den Leuten berichtet wurde, von einem Autounfall aus.Seine Wunden an den Beinchen heilen sehr gut, jedoch wird er immer wieder beim Robben, wunde Beinchen bekommen, was aber seiner Lebensqualität keinen Abbruch tut.Leider hatte Chitto bisher hier kein Glück. Mehrmals hat man auch hier versucht Chitto einschläfern zu lassen, weil Menschen ihm sein Dasein nicht gönnen.

Unser Verein konnte die Einschläferung von Chitto erfolgreich verhindern, (dafür stimmten wir auch der Einweisung in die Lesia Klinik zu - näheres über diesen Einsatz auf Anfrage), und dort kümmert man sich nicht nur um seine Sicherheit sondern auch um sein Wohlergehen.Die Kosten des Zwangsaufenthalt in der lesia Klinik und seine Behandlungskosten betragen 1000 EUR, die der Verein natürlich trägt.Er bekommt zusätzlich zum Futter, Grünlippmuschelextrakt um einer Arthrose in den Vorderbeinchen vorzubeugen, auf Anraten der Ärzte in der Klinik.Chitto ist mit anderen Hunden und Artgenossen verträglich.Für Chitto suchen wir nur eine Familie, die erfahren ist im Umgang mit behinderten Hunden und daher weiß, was auf sie zukommt an Pflege.

 

Tierschutzverein griechische Fellnasen e.V. Handy: 0049(0)15731639221

Festnetz: 0049(0)8731/7865 Mail: s.becic(at)gmx.net

 nächste Seite -> Handicaptiere Ausland
 
Auszeichnungssprache: valides xhtml 1.0 strict Layout: CSS Level 2