Sie sind hier: Home / Tiere in Not / Handicaptiere / Handicaptiere Inland
11.12.2016 : 3:07 : +0100

Handicaptiere

Logo: made in nature - Webdesign TYPO3 Agentur Logo: made in nature - Webdesign TYPO3 Dienstleister

Handicaptiere Inland

Gerade für Handicap-Hunde möchten wir eine besondere Lanze brechen... nicht "Wegschauen" und Mitleidstränen vergießen, sondern ganz genau hinschauen und erkennen, dass so mancher Hund mit Handicap genauso lebensfroh, glücklich und schmerzfrei leben kann wie jeder andere seiner körperlich unversehrten Artgenossen 

Sandras Blog: Blog eines handicap Hundes https://plus.google.com/u/0/100129486097354826136/posts 

Adresse: http://www.epilepsiehundevermittlung.npage.eu

 

Lisa

Lisa – auf drei Beinen ins neue Heim

Lisa liegt mir besonders am Herzen, da ich sie seit acht Jahren kenne und sofort in mein Herz geschlossen habe. Sie hat in meinem Bett geschlafen, wenn ihr Frauchen Nachtschicht hatte, sie zog meinen Kater Julius mit auf und war seine Ersatzmama. Sie war dabei, als ich mir beim Gassigehen den Fuß brach, und es war Lisa, die mich während meiner Krankheit begleitet hat.

Lisa ist der Hund meiner ehemaligen Nachbarin und ein mittlerweile ca. 12 Jahre alter (geboren 2004), kniehoher Kurzhaarcollie-Mix. Genauere Infos gibt es nicht, da sie aus dem (deutschen) Tierschutz stammt, von welchem meine Nachbarin sie 2005 zu sich geholt hat. Narben an ihren Hinterläufen deuten schreckliche Dinge an und erklären, warum Lisa gegenüber Fremden (v.a. Männern mit Hut) anfangs ängstlich reagiert, wenngleich die Angst durch verschiedene Trainer und auch Tierpsychologen deutlich besser geworden ist. Hat sie diese Angst erst überwunden – und erfahrungsgemäß wirkt Leberkäs wahre Wunder –, ist sie ein anhänglicher, treuer Hund, der in seinem Leben jedoch schon einiges einstecken musste. So wurde sie 2013 von einem Schäferhund angefallen und lebensgefährlich an der Ohrvene verletzt. 2014 verlor sie bei einem Autounfall ihren rechten Hinterlauf. Doch sie hat auch das überstanden und nichts von ihrer Bewegungsfreude eingebüßt. Leider steht ihr nun wieder eine schwere Prüfung bevor:

Aus privaten Gründen ist Lisas Frauchen nun leider gezwungen, sich nach elf langen Jahren von ihr zu trennen. Hätte ich die Möglichkeit, würde ich Lisa selbst zu mir nehmen, doch ich könnte ihr aus Zeitgründen nicht das Heim bieten, das ich mir für sie wünsche. Lisa ist ein lieber, katzenverträglicher Hund und verträgt sich auch mit Rüden sehr gut – lediglich mit dominanten Hundedamen hat sie ihre Probleme. Sie ist anspruchslos und dankbar, solange sie nur dabei sein darf, und lechzt gierig nach jeder Streicheleinheit. Sie hat ein schönes, dichtes, pflegeleichtes kurzes Fell und ist der ideale Schlafzimmerhund: Man bemerkt sie nachts nicht, brav liegt sie in ihrem Nestchen und rührt sich nicht bis zum Morgen. Mit meiner kleinen Tochter (3) gab es nie Probleme, im Gegenteil, dennoch wäre ein Zuhause mit verantwortungsbewussten, älteren Kindern zu bevorzugen, am besten jedoch bei hundeerfahrenen Menschen mit Zeit und Liebe und der Bereitschaft, sich mit ihr zu beschäftigen und der Hundeomi einen schönen Lebensabend zu bieten. Sie wird es mit so viel Liebe danken, wie Sie es sich kaum vorstellen können.

 

Lisa ist kastriert, lückenlos geimpft und entwurmt, und sie hat bis auf die offensichtlichen keine Einschränkungen durch das fehlende Bein.

Sie wird nur mit Schutzvertrag, Vor- und Nachkontrolle vermittelt, am schönsten wäre es natürlich, wenn sie im Großraum Regensburg bleiben könnte, so dass ihr Frauchen Kontakt halten kann. Dies ist jedoch keine Voraussetzung, da es um das beste Zuhause für Lisa geht.Wenn Sie mehr über Lisa erfahren möchten, dann mailen Sie mir. Gerne erzähle ich Ihnen dann auch am Telefon mehr. Ich bin persönlich sehr von den Umständen betroffen und getroffen und möchte im Rahmen meiner Tätigkeit für NewLife4SpanishAnimals.de nun meiner alten Freundin Lisa helfen, noch einige schöne Jahre in einem absolut glücklichen Heim zu verbringendanke schon jetzt, dass Sie sich bei mir melden!

Isolde Aufschläger iso-nl4sa(at)norkom.de

Theo

Theo Podenco • Rüde • Geboren ca. 04-05/2016

Theo lebt nun seit 2 Wochen auf seiner Pflegestelle im gemischten Rudel und hat sich schnell an seine neue Umgebung gewöhnt. Der junge Podencorüde zeigt keinerlei Ängste und will mal ein selbstbewusstester junger Mann werden. Theo ist ein aktiver Junghund der beschäftigt werden möchte und sucht demnach sportliche Menschen.

Wir haben Theo hier nochmal einem Augenspezialist vorgestellt und der Verdacht der spanischen Kollegen hat sich bestätigt. Er hat eine sehr seltene Tagblindheit, die genetisch vererbt wurde. Eine Therapie dafür gibt es leider nicht. Theo lernt aber ganz gut damit umzugehen und hat keine Schmerzen. In hellem Tageslicht kann er sehr schlecht bis gar nicht sehen, je dunkler es wird umso besser sieht er. Er hat eine Sonnenbrille für Hunde bekommen, an die er gerade gewöhnt wird um das helle Licht angenehmer für ihn zumachen.Theo und seine neue Familie sollten eine Hundeschule besuchen und lernen ihn zu führen, damit er in sich auf seine Menschen verlassen lernt. Ansonsten ist der junge Rüde ein typischer junger Hund, der die Welt kennenlernen möchte, Flausen im Kopf hat und eine Portion Erziehung gut gebrauchen kann.

Wir suchen für Theo sportliche Menschen mit bereits vorhandenem Artgenossen, die Verständnis und Verantwortung mitbringen und sich auf Theodors Abenteuer einlassen, denn Theo ist für jeden Spass zu haben.Theo ist 45 cm groß und wiegt etwa 10 kg.

Kontakt: Tierhilfe Saarland e.V., Familie Keller (Pflegestelle), Mobil: 01 78-1 30 34 21

Web: www.tierhilfe-saarland.de Janala86(at)web.de

Gromy

es geht um den kleinen Jagdterrier Gromy in Niedersachsen. Er braucht ganz dringend einen Platz, auf dem sich so um ihn gekümmert werden kann, wie speziell er es benötigt.

Gromy wurde durch einen Schuß in die Wirbelsäule so verletzt, dass er einen Rolli bekommen mußte. Mit dem tobt er jedoch wie ein Wilder durch die Gegend. Dass er nur noch auf einem Auge sieht, das behindert ihn nicht. Leider hat er einen starken Jagdtrieb und ist mit Katzen und Geflügel und kleineren Tieren absolut nicht verträglich. Bei gleichgroßen oder größeren Hunden entscheidet die Sympathie.Der kleine Mann lebt seit 2014 auf einem Tierhof, auf dem man ihm jedoch nicht gerecht werden kann. Man gibt sich wirklich alle Mühe, ihm dort ein für ihn lebenswertes Leben zu bieten. Inzwischen aber ist klar, dass man ihm dieses beim besten Willen nicht geben kann. Zu seiner und der anderen Tiere Sicherheit muss Gromy weitestgehend getrennt von anderen Tieren leben. Diese teilweise Isolation hat kein Tier verdient und ist für einen solch lebhaften Hund, wie Gromy es ist, auch auf Dauer nicht zu ertragen. Die Situation sollte schnellstmöglich beendet werden. Aber leider gibt es bisher keine Alternative. Die Leiterin des Tierhofes ist schon ganz verzweifelt.

Gromy hat seine Ausscheidungen allein unter Kontrolle, wenn er regelmäßig - mindestens 3 mal pro Tag - rausgelassen wird. Wenn er nicht mit dem Rolli unterwegs ist, dann bewegt er sich innerhalb der Wohnung mühelos und flott mit einem Rutschsack. So könnte er z. B. als Mitglied eines kleinen Hunderudels gut leben. Vielleicht kann ja in der richtigen Umgebung und mit dem oder den richtigen Menschen der Jagdtrieb von Gromy eingedämmt bzw. vielleicht sogar ganz verdrängt werden. Gibt es nicht vielleicht eine rüstige Rentnerin oder einen rüstigen Rentner, der es zu seiner Aufgabe machen möchte, diesem kleinen Hund, der schon so viel Negatives in seinem Leben erfahren mußte, zu zeigen, dass auch ein Leben mit Rolli richtig toll sein kann? Gromy's Dankbarkeit wäre ihm absolut gewiß, und er hätte einen außerordentlich hübschen und intelligenten Hundepartner.

Es haben schon so viele Rolli-Hunde in letzter Zeit ihre Menschen gefunden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es ausgerechnet für Gromy niemanden geben soll, der sein Leben mit ihm teilen will.

Kontakt:Tierhaus e.V. tierhaus(at)t-online.de Tel. 05444-9940912

 

Brownie

Auf Pflegestelle in Dortmund

BROWNIE, Breton epagneul, 50cm, 02/2014 (Stand 03.07.2015)

Als wir wie immer den ersten Tag unserer Ferien im Tierheim Ajucan verbrachten, holte uns die Realität der schönen Urlaubsinsel Mallorca schnell wieder auf den Boden der Tatsachen. Unsere Tierheimleitung berichtete uns schon im Vorfeld, dass sie einen kleinen Bretonen aus dem Zwinger der Polizei Manacor geholt hatte. Dieser war augenscheinlich schwer angefahren worden und sein kompletter rechter Hinterlauf war wie abgestorben. Schnell entschied sich unsere Tierheimleitung Brownie operieren zu lassen. Diese OP war äußerst kompliziert, sein Hinterlauf war 3-fach gebrochen und seine Hüfte ausgekugelt. In filigraner Arbeit wurde Brownie zurück ins Leben geholt. Er lag eine Woche in der Klinik bis wir ihn holen konnten.Die ersten 2 Tage war er gezeichnet von Angst und Schmerzen. Seine Augen waren weit aufgerissen, immer im Zweifel was nun mit ihm passieren wird. Brownie hat sich schon nach 6 Tagen toll entwickelt. Er war direkt stubenrein, schläft mittlerweile 10 Stunden durch, weicht uns kaum von der Seite und genießt seine Streicheleinheiten. Er liegt mit uns am Pool und zwischendurch wälzt er sich vor Glück auf seiner Liege. Augenscheinlich hat er keine Schmerzen, tritt schon ansatzweise auf und für seine Hähnchenstücke macht er alles...Natürlich schonen wir ihn – es gibt nur 5 Minuten Gänge zum Pipi machen, aber eine Heilung braucht auch beim Menschen seine Zeit. Wir geben ihm die Zeit, die er braucht. Fremden gegenüber ist er anfangs misstrauisch – aber wer will es ihm verdenken. Wenn man behutsam auf Brownie zugeht und ihm zeigt, dass man es gut mit ihm meint, dann taut er auf. Zu uns ist er nun genauso aufgeschlossen wie meine beiden Hunde...

Er fährt prima im Auto mit – morgen haben wir wieder Nachkontrolle in der Klinik. Andere Hunde begrüßt Brownie freundlich und zeigt keinerlei Ängste.Ein Hund muss nicht dankbar sein – aber die Glückseligkeit und Erleichterung merkt man unserem Schatz mittlerweile an Er kommt immer wieder mit seiner Pfote um den Körperkontakt zu suchen.Das abendliche Fernsehprogramm entspannt ihn besonders – Hauptsache dabei, scheint Brownie zu denken. Am 12.7.2015 werden wir den Kleinen mitbringen. Jetzt fehlt Brownie für sein perfektes Hundeglück nur noch sein eigener Mensch – ein Mensch, der ihm weiter die Chance gibt, glücklich zu sein. Seine erste Chance hat Brownie ergriffen, schenken Sie ihm ein sorgenfreies Leben?Brownie ist geimpft, gechipt und auf Leishmaniose getestet.

verenakosel(at)tierschutz-lemuria.de

Dio

„Dio“, ein liebenswerter Mix Rüde, der im Dezember sieben Jahre alt wird und eine Schulterhöhe von ca. 58 cm vorweist, kam leider nach einigen Jahren im neuen Zuhause wegen privater Probleme seiner Besitzer wieder zu uns zurück.

Nach wie vor ist er ein unheimlich anhänglicher und harmoniebedürftiger Begleiter, der sich für jede Zuwendung und Streicheleinheit dankbar zeigt. Unglücklicherweise hatte er im vergangenen Jahr einen schweren Unfall, bei dem er sich einen Oberschenkel in einem Hinterlauf brach. Seither hat er mehrere Operationen tapfer ertragen, die leider nicht zum gewünschten Erfolg führten. Deshalb musste auf Anraten unserer Tierärzte sein linkes Hinterbein amputiert werden.

Das war die richtige Entscheidung, denn „Dio“ hat seine Lebensfreude wiederentdeckt und kommt super mit drei Beinen zurecht. Er rennt, tobt und spielt wie ein junger Hund, ein Zeichen, dass er endlich völlig schmerzfrei ist. Dieser hübsche Bursche ist auch im Umgang von Artgenossen bestens sozialisiert. „Dio“ gibt einen idealen Familienhund mit Kindern, die schon standfest sein sollten. Katzen sind dagegen nicht seine Freunde. „Dio“ benimmt sich grundsätzlich gehorsam, auch als Beifahrer im Auto und geht artig an der Leine. Aufgrund seines fehlenden Hinterlaufs suchen wir für diesen charakterlich wunderbaren Hund ein ebenerdiges Zuhause, wo er auch mit seinem optischen Handicap wieder geliebt wird, weil er keine allzu großen Spazierrunden am Stück laufen soll.

Tierherberge Kamp Lintfort Tel. Nr.: 02842 - 928 3213

 

 

Lavina

Seit einiger Zeit lebt unsere Lavina bei einer netten Pflegefamilie in Deutschland. Bevor sie hier her kam, war ihr Leben alles andere als schön. Lavina wurde als Welpe an einer viel zu kurzen Kette gehalten, so dass sie sich kaum bewegen konnte. Durch den Bewegungsmangel haben sich Lavina`s Vorderpfoten verformt, doch durch gutes Aufbaufutter und viel Bewegung sieht man heute kaum noch etwas davon.

In Deutschland angekommen, zeigte die Maus Auffälligkeiten in ihrem Bewegungsapparat.Lavina wurde mehrfach tierärztlich untersucht, tapfer hat sie alle notwendigen Untersuchungen über sich ergehen lassen. Dabei wurde bei Lavina HD, ein doppelter Bandscheibenvorfall, Spondylose und Arthrose in den Ellebogen diagnostiziert. Zudem fehlt die rechte Hüftpfanne und der linke Gelenkkopf befindet sich nur zu 15 % in der Gelenkpfanne. Diese niederschmetternde Diagnose ließ unsere Hoffnung auf eine vollständige Genesung schwinden, zudem von einer OP der angeborenen Schäden abgeraten wurde.Lavina bekommt nun eine Medikation, die ihr die Schmerzen nimmt. Zusätzlich wird sie zur Verbesserung ihrer Beschwerden durch homöopathische Mittel unterstützt. Dies wird auch in der Zukunft so weitergeführt werden müssen. Unter dieser Therapie geht es Lavina recht gut, sie zeigt Lebensfreude und geht gerne spazieren, was auch ein absolutes „muss“ ist um ihre Muskulatur und ihren Bewegungsapparat zu stärken.

In ihrer Pflegestelle zeigt sich Lavina als sehr menschenbezogen und verschmust. Auch mit den vorhandenen Fellnasen die in der Familie leben, versteht sich Lavina bestens, wobei sie sich nicht alles gefallen lässt und auch schon mal ihren Standpunkt klar macht. Gegen Katzengesellschaft hätte „Schlawiner“, wie sie ihr Pflegefrauchen liebevoll nennt, nichts einzuwenden.Da in der hübschen Maus auch ein kleiner Herdenschutzhund steckt, wünschen wir uns für Lavina ambitionierte Menschen, die sie trotz ihrer „Defizite“ mit dem nötigen Feingefühl, Geduld und liebevoller Konsequenz erziehen und die ihr die Zeit geben, eine feste, vertrauensvolle Bindung wachsen zu lassen. Menschen, die Lavina das Gefühl geben, ihr die Verantwortung des Führens abzunehmen. Dies sollte natürlich grundsätzlich für alle Vierbeiner gelten. Lavina zeigt in ihrer Pflegestelle keine ausgeprägten Charaktereigenschaften dieser ganz besonders liebenswerten Wesen.Wir wissen, dass es nicht leicht ist, für Lavina, die viel Zeit und Aufmerksamkeit braucht, ein geeignetes Zuhause zu finden, aufgrund ihrer Beschwerden ist ein ebenerdiges Zuhause mit Garten in diesem Fall unverzichtbar. Auch der finanzielle Aspekt muss natürlich berücksichtigt werden. Doch wir wollen nichts unversucht lassen, für unsere Maus eine liebe Familie zu finden, die genau für so eine arme Seele ihr Herz öffnet, die sich bewusst sind, dass Lavina`s Lebenserwartung vermutlich nicht die eines „gesunden“ Hundes sein wird. Dies setzt sicherlich eine gewisse emotionale Stärke voraus. Wir suchen Menschen die bereit sind, sich auf Lavina einzustellen, wenn erforderlich auch nach anderen Therapieansätzen zu suchen ….

Trotz Lavina`s Handicap fällt es der Maus nicht schwer, alle Herzen im Sturm zu erobern,vielleicht hat Amors Pfeil sie ja jetzt schon getroffen? Wenn dies der Fall sein sollte, rufen Sie bitte an, sehr gerne beantworten wir Ihnen all Ihre Fragen!

Michaela: 0171-2035705  info(at)gabis-tierschutz-antalya.de

Lavina`s geschätztes Geburtsdatum ist im Oktober 2015 und sie hat zur Zeit eine Schulterhöhe von ca. 70 cm bei einem Gewicht von 36 kg. Da sich Lavina noch im Wachstum befindet, werden wohl noch ein paar weniger Zentimeter dazukommen.Lavina ist natürlich komplett geimpft, gechipt und kastriert.Gabis-Tierschutz-Antalya e.V. vermittelt seine Schützlinge nur per Schutzvertrag.

Wilson

Wilson (12 Jahre) sucht für seinen letzten Lebensabschnitt ein liebevolles Zuhause.

Leider ist er altersbedingt blind und taub.Er ist ein sehr ruhiger und freundlicher Hund.

Wilson ist stubenrein und sehr anhänglich, alleine bleiben kann er nicht.Die meiste Zeit verbringt er mit schlafen.Unser Shar-Pei Rüde hat noch einmal eine Chance verdient, wer schenkt Wilson diese?!Über eine Patenschaft freuen wir uns auch sehr!

TIERSCHUTZVEREIN im Landkreis Oberhavel e.V.

Ansprechpartner für den Tierschutzverein Oberhavel / Tierheim Tornow sFrau Ellen Schütze und Dagmar Knauth, Tel: 033080 / 40808, oder 0172 / 321 84 85, info(at)tierschutzverein-ohv.de

Mary

Mary ist eine zierliche sympathische Hündin

Die dreijährige braune Hündin Mary wurde zusammen mit ihren Welpen und einem verletzten Hinterbein im “Offenen Tierheim” von Sisterea/Rumänien abgegeben. Man hatte sie auf der Straße gefunden. Sie hat die Welpen groß gezogen, wurde kastriert, humpelt aber immer noch. Offensichtlich ist der Bruch geheilt, ohne dass ein Tierarzt ihr helfen konnte. Mary ist eine sehr freundliche und verschmuste Hündin. Sie verträgt sich gut mit anderen Hunden, geht aber einigen aus dem Weg. Kein Wunder: bei den rd. 500 Hunden im “Offenen Tierheim”.

Mary kam am 3. September zum ITV Grenzenlos nach Deutschland in eine Pflegestelle in Barver. Dort benimmt sie sich bescheiden und noch ein wenig schüchtern. Sie ist nicht aufdringlich und fordert nichts. Allerdings kommt sie sofort, wenn die Tüte mit den Leckerlies knistert. Beim Fressen benimmt sie sich wie alle ehemaligen Streuner! Sie hat immer Hunger! Sie läßt sich gern streicheln, ist leinenführig und sucht immer Schutz bei ihrem Pflegefrauchen. Sie macht keinen Unsinn und kann auch allein bleiben. Da sie sehr aufmerksam ist, läßt sie sich auch gut erziehen.Wegen ihrer Beinverletzung sind die Muskeln an den Hinterbeinen nicht ausgeprägt. Eventuell müßte sie eine physiotherapeutische Behandlung bekommen. Weite Strecken kann sie nicht laufen. Deshalb wäre ein gesicherter Garten schön für sie. Man muss die sanfte Hündin behutsam kommen lassen und sie sehr lieb haben. Sie ist vollkommen aggressionsfrei und sehr sensibel.

Mary ist ca. 48 cm groß, kastriert, geimpft, gechipt und hat einen Blutschnell – Test mit negativem Ergebnis absolviert. Der ITV Grenzenlos hat sie nach Deutschland kommen lassen, um ihr ein liebevolles Zuhause zu vermitteln. Rufen Sie bitte bei der Pflegestelle in Barver an, wenn Sie sich für Mary interessieren: 05448-988303. Dr.. Helga Körnig. itvgrenzenlos(at)web.de.

 

Jonas

Rüde, ca. 2,5 J.a., ca. 50 cm, kastriert, geimpft, gechipt

Aktuelle Videos (26.03.2016) von Jonas:

https://youtu.be/p37Ns0YqkCk

https://youtu.be/_ItYKRSqUEA

https://youtu.be/byDUyDxvSVc

Jonas wird momentan in der Pflegestelle in Salzwedel liebevoll betreut und wartet dort sehnsüchtig auf seine Menschen.In der Pflegestelle hat er sich sehr gut entwickelt und zu einem richtig tollen Kerl geworden, der für seine Liebsten ein treuer Familienhund und Freund sein wird.Jonas zeigt sich sehr interessiert an seiner Umwelt und möchte sich am Alltag der Familie aktiv beteiligen.Er ist verschmust, liebt es, gekrault und gestreichelt zu werden und mag es, Zeit mit seinen Menschen zu verbringen.Auch mit unbekannten Personen, die er zum ersten Mal sieht, baut er leicht Kontakt auf und ist unkompliziert und zugänglich.Sehr gut würde Jonas in eine Familie mit Kindern passen, die er abgöttisch liebt. Auch als Zweithund in der Familie würde er sich wohl fühlen – es sollte aber idealerweise eine Hündin/Hündinnen sein, da Jonas nicht mit allen Rüden klar kommt. Wenn er von dominanten Rüden „angemacht“ wird, wird auch er „kratzig“; mit ruhigeren Rüden entscheidet die Sympathie. Katzen mag Jonas nicht.

Da Jonas noch nie ein richtiges Zuhause hatte, muss er einiges lernen, was zum Hausleben gehört, und bräuchte sicherlich noch Erziehung. Aber er ist stubenrein, kann mehrere Stunden zu Hause bleiben und fährt Auto – dabei benimmt er sich ruhig und jammert nicht (benötigt höchstens nur etwas Hilfe beim Ein- und Aussteigen).Aufgrund seiner Dreibeinigkeit kann er keine großen Strecken laufen, er bewegt sich aber gerne und wenn er die Möglichkeit hat, tollt und rennt er herum wie alle anderen Hunde auch. Eine Wohnung im Erdgeschoss oder Haus ohne Treppen wären aufgrund seiner Behinderung von Vorteil.Dieser wunderbare Rüde hat einen tollen Charakter und möchte sich endlich im Kreis seiner Familie glücklich und sicher fühlen.Geben Sie ihm die Möglichkeit, lieben zu können und geliebt zu werden!

Ansprechspartner ist Tatjana Golea Hundehilfe-Russland-Verein für Tiere in Not e.V. 

Tel 01739735715  KathSmith9703(at)hotmail.com

Mischu

Mischu – Notfall!!!   Mischu (SH221/15)  Rasse: Pinscher-Mix Farbe: weiß-grau

Geschlecht: männlich, kastriert geboren 2005 Größe: 40cm

Kurzbeschreibung: Notfall - Hinterbeine gelähmt 

geeignet für:Familie mit Haus und Grundstück

ausführliche Beschreibung:

Der kleine Mischu war bereits im Sommer 2015 nach einem Autounfall in ein polnisches Tierheim eingeliefert worden, unfähig zu stehen und zu laufen, wurde er in eine Box gesperrt und seinem Schicksal überlassen. Als wir ihn im November hilflos und schwach vorfanden, war klar, dass wir diesem kleinen Kerl helfen müssen. Auch wenn die Hilfe vielleicht bedeutet hätte, Mischu erlösen zu müssen. Kurzentschlossen nahmen wir Mischu mit nach Deutschland, um ihn hier in der Tierklinik gründlich untersuchen zu lassen.

Leider wurde festgestellt, dass Mischu aufgrund einer Wirbelsäulenverletzung gelähmt ist und nie wieder wird laufen können. Wir mussten entscheiden, ob für Mischu ein Weiterleben lebenswert ist. Mischu nahm uns diese Entscheidung ab, denn jeden Tag, den er länger bei uns war, zeigte uns der kleine Opi - er will leben. Er nahm am Tierheimleben teil, wurde von Tag zu Tag mobiler, fing an Muskulatur vor allem in den Vorderbeinen aufzubauen und nach kurzer Zeit lief er bereits fröhlich in seinem Rollwagen, den wir glücklicherweise noch aus Spenden hier hatten.Die Pflege des kleinen Mischu ist natürlich aufwendiger als bei einem gesunden Hund. Er muss Windeln tragen, da er sein Pipi nicht immer unter Kontrolle hat. Sein Zimmer wird mit Decken ausgelegt, damit er seine Beinchen nicht wund scheuert, wenn er durch die Gegend robbt. Aber am liebsten ist Mischu in seinem Rollwagen, dann flitzt das Männlein durch die Natur und es gibt für ihn kein Hindernis.

Mischu ist unendlich lieb und liebt Menschen über alles. Am liebsten liegt er stundenlang in unseren Armen und lässt sich kuscheln. Er ist so ein anhänglicher, lebensfroher und liebenswürdiger kleiner Kerl. Ihn aufgrund seiner Behinderung einzuschläfern, kommt gar nicht in Frage.Wir wissen, dass es fast aussichtslos ist, für Mischu ein Zuhause zu finden, aber wir wollen es nicht unversucht lassen. Vielleicht gibt es ja irgendwo Menschen, die sich mit Rolli-Hunden auskennen, die ein liebevolles Plätzchen und vor allem die Zeit für die Pflege von Mischu haben.

Gerne geben wir Mischu samt seinem Rolli zur dauerhaften Pflege ab.

Mehr Bilder und Kontaktformular: http://db.tierschutzliga.de/?ID=3705

Tierschutzligadorf Telefon: 035608 / 40124 Webseite: www.tierschutzligadorf.de

E-Mail: info(at)tierschutzligadorf.de

Bobby

Hallo, mein Name ist Bobby. Von lieben Tierschützern wurde ich aus der Tötung in Rumänien gerettet. Nun lebe ich seit einiger Zeit in einer Pflegestelle in Wuppertal.

Ich bin ein ca. 5 Jahre alter Mischling, ca. 35 cm groß und natürlich bin ich kastriert, geschipt und entwurmt. Auch wurde ich tierärztlich untersucht, alles bestens!

Die Menschen in meiner Pflegestelle sind immer wieder begeistert, wie toll ich mit meinem „Handicap“ umgehe, ich kann nämlich nicht mehr sehen. Das finde ich aber gar nicht schlimm,es beeinträchtigt mich in keinster Weise. Ich liebe es im Garten zu spielen und Gassi zu gehen, sogar Wanderungen bestreite ich ohne Probleme. Offen und neugierig gehe ich auf Alles zu, wie es sich für ein lustiges, aufgewecktes Kerlchen, wie ich es bin, gehört.Auch habe ich IMMER gute Laune, mit anderen Hunde verstehe ich mich hervorragend.Stundenlanges Kuscheln und Schmusen gehört mit zu meinen größten Hobby`s, daher sehne ich mich so sehr nach lieben Menschen, die all die Liebe die in mir steckt, erwidern können.

Ja, das wäre mein Traum, ein eigenes, liebevolles zu Hause, mit Menschen, die mich so nehmen wie ich bin, fröhlich, extrem menschenbezogen, sehr sozial, eben einfach ein lebenslustiges Kerlchen.Wenn Sie mehr über mich erfahren möchten, oder Sie sich sogar in mich verliebt haben, dann rufen Sie doch einfach an, ich würde mich ganz doll freuen.

Tel.-Nr. der Pflegestelle: 0175 8461046 oder 02027591791 litlaborg(at)aol.com

 

Winny

Hallo liebe Tierfreunde,im April 2016 haben wir unseren Winny vermittelt. Mehrere Jahre hat er in einem Tierheim in Moskau verbracht. Alle diesen Jahre merkten die Winnys Betreuer kein einziges Merkmal irgendwelcher Krankheit. Vor der Abreise nach Deutschland haben wir Winny für zwei Wochen in eine Pflegefamilie gebracht, um ihn mit Katzen zu testen und ein bisschen in der Wohnung zu adaptieren. Gerade vor der Abreise hat plötzlich schlimmes passiert - Winny hatte an einem Tag vier Epilepsie Anfälle. Selbstverständlich hat seine Betreuerin sofort ihn in die Tierklinik gebracht und volle Untersuchung machen lassen. Die schlimmsten Krankheiten wurden ausgeschlossen. Die Tierärzte konnten nicht den Grund der Epilepsie benennen. Winny wurde stabilisiert und seitdem musste er jeden Tag hohe Dosis der Tabletten bekommen.Die Familie wollte trotzdem Winny nicht im Stich lassen und hat ihn adoptiert.

Jedes Medikament hat seine Nebenwirkungen. Bei der Einnahme von Epilepsie Tabletten hat Winny grossen Hunger und versteht nicht was mit seinem Körper passiert. Dafür braucht jeder einige Monate. Zwei Mal hat die Familie versucht Dosis zu reduzieren und Winny hatte nach der Reduzierung die Anfälle.

Jetzt eigentlich zur Sache:Winnys Familie möchte Winny abgeben, weil seine Krankheit und die Nebenwirkungen der Medikamenten zu schwierig fürs Zusammenleben sind. "Wenn Winny die Tabletten nimmt, steigt sein Hunger und er ist hei" .Deshalb suchen wir für Winny erfahrene Menschen, die ein grosses Herz haben.Winny ist ein lieber Kerl, ca. 7-8 J., 56 cm, fast 40 kg. Er läuft gut an der Leine, kinderlieb, sehr gut mit anderen Hunden und Katzen.Winny ist auf unserer Homepage schon in Glückspilze http://www.freunde-auf-pfoten.de/archiv/winniepuuh/Leider zu früh. Aber dieser Hund hat nicht verdient eingeschläfert zu werden, weil er die Tabletten lebenslang einnehmen muss.Bitte helfen Sie uns für Winny seine Menschen zu finden! Unsere Hilfe garantieren wir.

Tel.: 015755128411 email: info(at)freunde-auf-pfoten.de

Nico

Der ca. 5 Jahre alte Nico sucht ein Zuhause bei verständnisvollen Tierfreunden, die ihm Zeit, Vertrauen und Sicherheit schenken, damit er endlich in ein glückliches Hundeleben starten kann. Sein rechtes Auge ist blind, doch mit dieser kleinen Einschränkung kommt Nico gut zurecht. Da das Auge aber komplett reizlos ist, ist hier jedoch keine Behandlung erforderlich. Grundsätzlich ist Nico ein ganz freundliches, verschmustes und menschenbezogenes Kerlchen, das sich sehr nach ganz vielen Streicheleinheiten sehnt. In manchen Situation reagiert er noch ein wenig unsicher, möglicherweisen hängt das aber auch mit seinem eingeschränkten Sichtfeld zusammen. Auf seinem jetzigen Pflegeplatz hat er schon einiges gelernt, aber Nico hat noch viel nachzuholen und möchte so gerne noch viel mehr lernen und kennenlernen, was er in seinem bisherigen Leben alles vermisst hat. Der Besuch einer Hundeschule wäre für Nico nicht nur hilfreich, sondern würde dem fröhlichen, aufgeweckten, kleinen Kerl sicher auch großen Spaß machen. Mit anderen Hunden kommt Nico prinzipiell gut zurecht, wobei das natürlich immer auch etwas sympathieabhängig ist. Katzen werden zwar geduldet, aber ein neues Zuhause ohne Samtpfoten wäre für Nico wohl deutlich entspannter. Nico wiegt 14 kg, er hat eine Schulterhöhe von ca. 40 cm und ist kastriert, komplett geimpft, entwurmt und gechipt.

Kontakt: Christine Schlicht, Tel. 08124 / 907 39 66 oder christine.schlicht(at)t-online.de

Ferdy

Ferdy,unser kleiner 12 jähriger Ratero Ferdy wiegt rund 9 kg, ist ca. 35 cm hoch,ist geimpft, gechipt, kastriert, stubenrein und laut Aussage unserer Tierärztin für sein Alter noch richtig fit, läuft stramm wie ein Junger. Ferdy liebt schmusen, ist anhänglich, bleibt auch ganz gut alleine und fährt sehr gern Auto, das findet er Spitze - mit dem Bodenseedampfer fahren auch. Und da er auf alle freundlich zugeht (sogar auf eine ihm völlig unbekannte Tierärztin),hat ihn diese als "Herzensbrecher" bezeichnet. Leider hat Ferdy ein schlimmes Handicap, Ferdy ist blind. Das war er nicht immer, es ist mit zunehmendem Alter so gekommen. Ob er deshalb "entsorgt" wurde oder aus anderem Grund, wissen wir nicht. Er selbst nimmt diese Blindheit nicht wirklich als Handicap wahr,seine Führung durch "seinen" Menschen muss über andere Sinne laufen: Hören und Riechen! Das Gehör ist bei dem älteren Herrn auch nicht mehr soo gut, er lässt sich aber bei drohenden Gefahren, wie eine Treppe, ein Teich oder im Wege stehende scharfkantige Gegenstände, durch Zuruf stoppen. Das Riechen ist vor allem excellent wenn es um´s fressen geht. Da wird er dann fast leidenschaftlich hungrig! Es wäre schön, wenn der bewegungsfreudige kleine Senior noch einmal einen Menschen oder ein älteres Paar finden würde, bei denen er den Lebensabend verbringen dürfte. Ideal wäre eine Parterre Wohnung mit eingezäuntem Garten.

Ferdy ist verträglich mit anderen Hunden, nur mag er kein wildes Spiel oder zu viel Umtrieb. Er hat`s gerne ruhiger. Ist im neuen Zuhause bereits ein Hund, sollte dieser souverän und tolerant sein. Aber auch an einem Einzelplätzchen bei Menschen, die etwas Zeit für Ferdy haben und ihn sicher durchs Leben führen, wäre er gut aufgehoben. Eine Behinderung ist kein Makel, es ist Teil fast jeden Lebens und kann auch eine Herausforderung sein, deren Bewältigung den Besitzer mit Freude erfüllen kann. Wer unseren tapferen kleinen Ferdy kennenlernen möchte,erfährt gern mehr bei:

Pflegefamilie Schlienz Tel: 0172-8749115 email: schlienz(at)t-online.de 

Donina

Donina weiblich 10 Jahre 34 cm 9 kg Mix kastriert gechipt

Hallo, mein Name ist Donina. Leider war mein Leben bisher nicht schön. Ich möchte aber nicht verzagen und habe die Hoffnung auf ein glückliches Leben in meinem kleinen Herzen. Ich bin ein zartes, ruhiges dreibeiniges Hundemädchen. Meine Behinderung ist aber kein Grund nicht voller Freude bei meiner Pflegemama mit zwei Hundekumpels durch den Garten zu rennen. Meine Pflegemama hat auch ganz viel Geduld mit mir und bedrängt mich nicht, sondern gibt mir die Zeit, mein vorsichtiges, scheues Wesen langsam abzulegen und zu merken, dass ich in Sicherheit bin und die Hand meiner Mama, die mich streichelt, nur möchte, daß ich fühle was es heißt geliebt zu werden. Wenn meine Hundekumpels Gassigehen, fehlt mir noch der Mut, sie zu begleiten. Ich warte dann zuhause immer brav auf deren Rückkehr und freue mich dann „wie Bolle“, wenn sie wieder da sind. Meine Pflegemama nennt mich sehr oft: „du kleine, hübsche Maus“ und verspricht mir, dass ich irgendwann das Zuhause bekomme, das ich verdiene. Da stelle ich mir dann ein Häuschen mit Garten mit ruhigen, verständnisvollen Menschen, die mit viel Geduld und Liebe bis zum Ende meiner Tage für mich da sind, vor. Geht mein Wunsch in Erfüllung?

Unsere Hunde sind auf Pflegeplätzen in der Region untergebracht und können jederzeit dort besucht werden.

Kontaktaufnahme www.tierhilfe-franken.de info(at)tierhilfe-franken.de

Büro Betzenstein 09244 / 98 23 166  Frau Susanne Schlor 0911 / 78 49 608  Frau Carmen Baur 09151 / 82 69 0

Lucy Lou

Lucy-Lou - die pure Lebensfreude ein ganz besonderer Hund sucht ein besonderes Zuhause!

Lucy-Lou ist ein ganz besonderes Wesen: besonders frech, besonders lustig, besonders tapfer. Die Kleine wurde im Dezember 2014 geboren und hat in ihrem kurzen Leben schon einiges ausgehalten. Bei einem Autounfall wurde der Nerv ihres linken Vorderbeines verletzt, als Folge ist die Pfote derzeit noch gelähmt und ohne Funktion. Beim Laufen hat sie sich dadurch 2 riesige Wunden am Handgelenk und am äußeren Zeh zugezogen, die nun, da sie auf einer Pflegestelle angekommen ist, täglich versorgt und neu verbunden werden müssenund auch schon ganz gut am Verheilen sind.Ob sich der Nerv wieder erholt und die kleine Lou ihre Pfote jemals wieder benutzen kann, steht derzeit noch in den Sternen. Sie bekommt auf Ihrer Pflegestelle täglich Physiotherapie und auch der Doc hat uns Hoffnung gemacht, dass durchaus noch Chancen bestehen, das Bein zu retten.

Es gibt Neuigkeiten von Lucy-Lou. Die junge Dame hat sich auf ihrer Pflegestelle super eingelebt. Ihr gelähmter Vorderlauf stört da überhaupt nicht. Die Wunden sind inzwischen komplett verheilt, sogar die äußere Zehe, die bis auf den Knochen heruntergescheuert war, konnte erhalten werden. Inzwischen hat Lucie eine Orthese, maßfefertigt und sie funktioniert fantastisch. (Bilder und Videos sind auf unserer HP zu sehen). Dies ist eine Art Schiene, die das Vorderbeinchen in einer gerade Position hält und die Pfote vor dem Wundscheuern schützt. Gleichzeitig stabilisiert sie den Vorderlauf, so das Lucy beim Stehen das Bein aufsetzen kann und somit die Wirbelsäule und die Rückenmuskulatur entlastet. Diese Schiene hat Lucy die Amputation des Beines erspart. Sie kann damit schöne Spaziergänge meistern, am Rad gehen oder Marathonlaufen ist allerdings nicht möglich!Wer sich also einen besonderen Hund wünscht - gerne Leben im Haus hat - und sich auch von einem Handicap nicht beirren lässt, kann sich gerne melden und einen Besuchstermin vereinbaren.

0151–65400902  76337 Waldbronn suche.ein.zuhause(at)googlemail.com

Mano

879 Mano (Elf, Erdmännchen) Geschlecht: kastrierter Rüde Geboren: 2012

Größe: 40 cm

Mano hat sich sein Leben wohl auch anders vorgestellt. Sein Herrchen ist erkrankt und so musste der liebe und menschenbezogene Rüde ins Tierheim.Mano hat nur ein Auge, ist ansonsten ein gesunder kleiner Hundemann. Er ist verträglich mit seinen Artgenossen und könnte schon bald auf Reise gehen. Wer gibt unserem kleinen Piraten ein liebevolles Zuhause? Kontakt: e.jakat(at)second-hand-hunde-in-not.de

 

Hexe

Hexe Labrador-Dogge-Mischling  • Hündin • Geboren 2010

Hexe sucht ein neues Zuhause. Sein Frauchen ist 9 Stunden am Tag weg und die Hündin muss solange alleine bleiben. Hexe ist verträglich mit Katzen und mit großen Rüden, mit kleinen Hunden wenn sie sie nicht ankläffen.Sie ist sehr lieb und verschmust; es wäre schön, wenn sie in ein Haus mit Garten ziehen könnte und viel spazieren gehen dürfte.

Kontakt: Frau Pia Kukor, Tel.: 06 81-93 58 66 20, Mobil: 01 60-94 85 20 21 christel(at)helfgen.de

Kasimir

Der kleine Mann hat enormen Stress im Rudel-bitte helft uns eine liebevolles Zuhause zu finden-wo er Einzelprinz sein darf !Kasimir lebt bei Margit als Pflegehund und sucht seine eigene Familie !

Er ist gelähmt, hat sich aber schnell an seinen Rolli gewöhnt, saust damit sehr leichtfüssig und geschickt durch die Gegend und genießt nicht nur den Garten, sondern auch jeden Ausflug in die Natur. Kasimir hat in seinem früheren Leben sicher nicht viel Schönes erlebt und alles war bei seiner Ankunft neu für ihn.

Er hat schon viel gelernt, mittlerweile auch vorsichtig Vertrauen gefasst, kommt aber leider im Rudel nicht so gut zurecht, es überfordert ihn.Daher wünscht er sich sehr eine eigene Familie, die ihn so nimmt wie er ist, wo er Hund sein darf, die viel Zeit hat um ihn lieb zu haben und viel mit ihm zu unternehmen und wo er endgültig ankommen, Vertrauen fassen und zur Ruhe kommen kann.Wer verliebt sich in den kleinen quirligen Hundemann !?

Kontakt: animalshelp2015(at)yahoo.com

Eddie

Unser Liebling Eddie  Rasse: französische Bulldogge Farbe: weiß

Geschlecht: männlich kastriert Geboren: Werneuchen  

Eddie ist ein aufgeweckter neugieriger kleiner Racker.

Eddie hat bis vor 2 Jahren noch in Werneuchen bei einer anderen Familie gewohnt. Im März 2013 wurde er schlimm Misshandelt. Er wurde von irgendwelchen Betrunkenen mit Diabolos beschossen. Zum Glück konnte ihm rechtzeitig geholfen werden. Seit dem ist er komplett Blind. Nach dem Vorfall ist seine damalige Familie nicht mehr damit klar gekommen. Wir fasten den Entschluss, diesem kleinen Racker bei uns aufzunehmen. Es war eine der besten Entscheidungen in unserem Leben. Er hat immer noch einige Diabolos im Körper, aus diesen Grund müssen einmal im Jahr die Bleiwerte im Blut getestet werden. Bis jetzt gab es zum Glück noch keine Auffälligkeiten. Ansonsten hat er keine weiteren Schäden von der Misshandlung. Dadurch dass er nicht sieht, versteht er sich mit Rüden überhaupt nicht, auch mit Weibchen die zu forsch sind kommt er nicht besonders gut aus. Dafür liebt er Menschen über alles. Es gibt nichts Schöneres als abends nach Hause zu kommen und zu sehen und zu spüren wie Herzhaft man von ihm begrüßt wird.

Man braucht jedoch ein wenig Geduld und Zeit um sein Vertrauen zu gewinnen. Doch wenn man es Geschafft hat, hat man einen treuen Begleiter, der auch gerne mal das eine oder andere Kommando überhört.Wir hatten zwei wunderschöne und unvergessliche Jahre mit unserem Liebling und müssen ihn leider schweren Herzens abgeben, da unsere neu geborene Tochter stark Allergisch auf Hunde reagiert.Wir lieben Ihn sehr und wünschen uns für ihn ein wundervolles und herzliches neues Zuhause.

Tel: 033841 796996 Fax: 033841 796995 Mobil: 0152 21652729 

Tierisch-Belzig(at)web.de

Laky

Laky ist ein 5-6 Jahre alter, kastrierter Jagdterrier-Rüde.Er wurde entweder ausgesetzt oder wird nicht vermisst. Warum? Wahrscheinlich, weil es ein Handicap-Hund ist.Laky ist fast oder gar vollständig blind.

Es scheint, als würden ihn andere Hunde nicht stören, wenn sie ihm nicht den Weg versperren und seine "Behinderung" ausnutzen. Wilde und eher aufgeweckte Hunde mag Laky nicht und sollte daher nur als Einzelhund vermittelt werden. Dem Menschen gegenüber zeigt er sich recht freundlich und auch der Jagdtrieb ist aufgrund seiner Blindheit stark eingeschränkt.Laky sollte allerdings nicht zu kleinen Kindern vermittelt werden. Gerne kann er auch bei älteren, ruhigen Menschen einziehen, wo er nicht sehr viel Trubel um sich hat.Katzen mag der arme Kerl leider auch nicht wirklich.

Laky geht recht gut an der Leine und gibt sich auch so sehr verschmust. Er ist immer für ein Leckerlie oder eine Streicheleinheit offen.Auf Grund seines Handicaps wird LAKY, um ihm eine Chance zu geben, für eine abweichende Schutzgebühr in Höhe von nur 70€ vermittelt.Wer gibt dem kleinen, armen Mann eine Chance auf ein schönes Restleben?Denn mit dem Herzen kann Laky ganz wunderbar sehen und dieses wünscht sich nichts sehnlicher als ein liebevollen Zuhause!Bei Interesse oder weiteren Fragen melden Sie sich bitte bei Tel. 06824/8501 oder per Mail guoe1807(at)gmail.com.

Sofia

Name: Sofia Herkunft: Spanien, Sevilla

Aufenthalt: 48431 Rheine

Geschlecht: weiblich, kastriert Rasse: Labrador-Mischling Alter: * ca. 2009

Größe: 50 cm Gewicht: 18 kg 

Die süße Sofia ist ein richtiger Sonnenschein. Dass sie mit 8 Monaten im Tierheim landete und dort 4 Jahre auf eine Chance warten musste, merkt man ihr überhaupt nicht an.Sofia ist vor etwa 6 Monaten aus Spanien gekommen und hat schon einiges gelernt. Sie liebt Menschen über alles und würde am liebsten den ganzen Tag kuscheln.Sofia kennt bereits alle Regeln im Haushalt und benimmt sich vorbildlich. Sie ist im Haus sehr ruhig, bellt nicht und jeder Besuch ist bei ihr herzlich willkommen - selbst der Postbote ist überhaupt kein Problem für die junge Dame.Sie lässt die Sachen der Menschen in Ruhe und geht auch mit ihren eigenen Spielzeugen vorsichtig um und macht nichts kaputt.Sowohl im Haus als auch bei den Spaziergängen zeigt Sofia keinerlei Ängste: Staubsauger, Fön, klappernder Wäscheständer, Trecker, Motorräder, Fahrradfahrer... - alles kein Problem für die liebe Hündin. Sie geht offen und neugierig auf ihre Umwelt zu und ist eine ganz unkomplizierte Hundedame.Sie ist sehr reinlich und erledigt die "Geschäfte" auf den Spaziergängen und nicht im Garten.

Sofia kennt bereits die Kommandos Sitz, Bleib, Nein, Warte, Platz, und Komm und gibt sich große Mühe alles richtig zu machen. Sie kann auch schon problemlos stundenweise alleine bleiben und stellt dabei keinen Unsinn an.Man kann sehr gut mit Sofia arbeiten, da sie für einLeckerlie fast alles tun würde. Trotzdem stiehlt sie kein Essen und bettelt auch nicht bei den Menschen-Mahlzeiten, sondern legt sich einfach auf ihren Platz oder die Couch und wartet bis der Tisch wieder abgeräumt ist.Sofia hat eine sehr gute Nase und hat viel Freude daran sie zu benutzen - bei Suchspielen ist sie hochkonzentriert bei der Sache.Anderen Hunden gegenüber verhält sich Sofia sehr sozial und sieht in fast jedem anderen Hund einen potenziellen neuen Freund.Die niedliche Hündin möchte noch viel erleben und nicht nur auf dem Sofa liegen. Leider zeigen sich bei ihr aber orthopädische Probleme der Hinterhand, so dass sie in ihrer Bewegung eingeschränkt ist. Sofia darf nur kleine Spaziergänge machen und sollte keine Treppen steigen müssen. Dies ist auch der Grund, warum ihr Herrchen für Sofia schweren Herzens ein neues Zuhause suchen muss.Wir wünschen uns für Sofia ein ebenerdiges Zuhause mit einem Garten. Dort könnte sie zum Beispiel mit Futter suchen beschäftigt werden. Vielleicht hätte sie auch Spaß am Mantrailing. Bei dieser Art der "Nasenarbeit" werden Hunde sehr gut gefordert und ausgelastet, ohne riesige Spaziergänge unternehmen oder rennen zu müssen. Ein weiterer Hund darf in ihrem neuen Zuhause gerne wohnen, allerdings sollte der etwas ruhiger sein und nicht mit Sofia toben wollen.Sofia ist wirklich eine traumhafte Hündin und wir hoffen, dass sie bald liebe Menschen finden, die sich an ihrer Einschränkung nicht stören.Selbstverständlich ist Sofia geimpft und gechipt.Der Test auf Mittelmeerkrankheiten zeigte keine Auffälligkeiten.

www.hundehilfe-ueber-grenzen.de info(at)hundehilfe-ueber-grenzen.de

Petra Kalter, Tel. 05457/9330033

Chito

Rasse: Mischling geboren: ca. 2010

Grösse: ca. 50cm / 25 kg

Besonderheiten: gelähmt nach Steckschuss im 6 Brustwirbel, hat eine Überlaufblase (daher muss ihm anfangs 4mal täglich die Blase durch ausmassieren geleert werden, er kann nicht laufen hat aber seinen Rolli) und robbt um sich fort zubewegen, kastriert, geimpft und MMK getestet.

Chitto wurde vor knapp 5 Monaten in Xanthi angeschossen, sehr wahrscheinlich gezielt.Dies wurde jedoch erst von der Lesia Klinik in Düsseldorf festgestellt, wo er untersucht und liebevoll behandelt wurde..Bisher gingen die Tierärzte in Xanthi , so wie von den Leuten berichtet wurde, von einem Autounfall aus.Seine Wunden an den Beinchen heilen sehr gut, jedoch wird er immer wieder beim Robben, wunde Beinchen bekommen, was aber seiner Lebensqualität keinen Abbruch tut.Leider hatte Chitto bisher hier kein Glück. Mehrmals hat man auch hier versucht Chitto einschläfern zu lassen, weil Menschen ihm sein Dasein nicht gönnen.

Unser Verein konnte die Einschläferung von Chitto erfolgreich verhindern, (dafür stimmten wir auch der Einweisung in die Lesia Klinik zu - näheres über diesen Einsatz auf Anfrage), und dort kümmert man sich nicht nur um seine Sicherheit sondern auch um sein Wohlergehen.Die Kosten des Zwangsaufenthalt in der lesia Klinik und seine Behandlungskosten betragen 1000 EUR, die der Verein natürlich trägt.Er bekommt zusätzlich zum Futter, Grünlippmuschelextrakt um einer Arthrose in den Vorderbeinchen vorzubeugen, auf Anraten der Ärzte in der Klinik.Chitto ist mit anderen Hunden und Artgenossen verträglich.Für Chitto suchen wir nur eine Familie, die erfahren ist im Umgang mit behinderten Hunden und daher weiß, was auf sie zukommt an Pflege.

 

Tierschutzverein griechische Fellnasen e.V. Handy: 0049(0)15731639221

Festnetz: 0049(0)8731/7865 Mail: s.becic(at)gmx.net

Lucky

Parson Jack Russel Terrier-Mix Rüde, kastriert Geboren ca. 2011

Schulterhöhe ca. 40cm

Lucky hatte viel Glück im Unglück. Der kleine Hundemann wurde in einem polnischen Tierheim von seinen Artgenossen so schwer verletzt, dass er sein Vorderbein verlor und wochenlang in der Tierklinik aufgepäppelt werden musste. Inzwischen sind von all seinen Verletzungen nur noch Narben zu sehen und der süße Hundemann wieder fit, wie ein Turnschuh.Das Lucky nun nur noch drei Beine hat, stört ihn überhaupt nicht.

Lucky ist ein fröhlicher, aufgeweckter, agiler Hund – man merkt, dass ein Terrier in ihm steckt. Trotz seiner schlimmen Erfahrungen hat er keine Probleme mit seinen Hundekumpels. Er liebt Wasser über alles und geht gerne spazieren, dabei kann er flitzen, wie ein Wirbelwind.Im Haus ist Lucky absolut artig. Er ist stubenrein und bleibt problemlos mehrere Stunden brav alleine Zuhause. Da Lucky manchmal einen kleinen Dickkopf hat, suchen wir eine Familie ohne kleine Kinder für ihn. Lucky sollte trotz seiner Behinderung, wie ein vollwertiger Hund behandelt und auch entsprechend erzogen werden.

Tel.: 035608-40124 

Email: info(at)tierschutzligadorf.de

Jogi

der blinde circa 3-jährige Jogi wurde von einer mir befreundeten Berliner Tierschützerin in einem polnischen Tierheim „entdeckt“. Er saß traurig in einer hinteren Ecke. Als sie ihn ansprach, kam er sofort auf sie zugelaufen und hielt sein Näschen schnuppernd in ihre Richtung. Seine trüben Augen ließen keinen Zweifel, dass er blind war. Astrid war sofort klar, dass dieser kleine Kerl aufgrund seiner Behinderung keine Chance auf eine Vermittlung in Polen haben würde. Sie nahm ihn kurz entschlossen mit.Eine sehr liebevolle Pflegefamilie nahm ihn auf. Dort lebt er mit 5 Hunden und einem Kind zusammen. Er verträgt sich mit Jedem und Allen und entwickelt sich prima. Er ist aufgeschlossen und nimmt interessiert am Leben teil. Er sprudelt regelrecht vor Lebensfreude und macht einen durchaus glücklichen Eindruck. Aber jetzt - ganz unerwartet - muss die Pflegefamilie Jogi wieder abgeben, da Nachbarn und Vermieter darauf bestehen.Wir suchen deshalb ganz dringend für ihn eine neue Pflegestelle oder ein richtiges Zuhause, wo er für immer bleiben darf. 

Jogi braucht eine Familie von der er zunächst ganz viel Aufmerksamkeit bekommt, damit er seine neue Umgebung ganz in Ruhe erkunden kann. Kennt er sich erst einmal aus, bewegt er sich sicher, und man merkt kaum, dass er blind ist. Wenn er auch nie das Licht dieser Welt sehen kann, so kann er vielleicht irgendwann das Licht in seinem Herzen spüren.Wenn Sie Jogi dieses Licht sein wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit Astrid Freudenthal auf. 

Internet: www.tieresuchenfreunde.de E-Mail: astrid.freudenthal(at)gmx.de  

Telefon: (030) 395 077 44 Mobiltelefon: 0177 - 433 29 68

Nele

Als Nele zu uns kam, war sie sehr ängstlich und ständig auf der Flucht vor Menschen. Kein Wunder, denn Menschen hatten sie immer verjagt und ihr Schmerzen zugefügt. Auf der Flucht verletzte sie sich schwer und lag lange Zeit blutend auf der Straße ohne Futter oder Wasser. Eine Tierfreundin fand Nele und brachte sie in die Tierklinik, aber die Verletzung war so schwer, dass ihr das rechte Hinterbein amputiert werden musste.Wir ließen Nele einfach in Ruhe und gaben ihr Zeit nach all den schrecklichen Erlebnissen. Inzwischen wird sie immer zutraulicher und freut sich auf die Gassirunden. Dabei ist sie genauso schnell auf ihren 3 Beinen unterwegs wie die anderen Hunde und staubt Leckerlis ab. An ein Geschirr muss sie sich noch gewöhnen, eigentlich bräuchte sie keines, aber das wäre zu gefährlich für sie.Nele mag es, auf dem Sofa, ihrem Lieblingsplatz, gestreichelt zu werden. Früher wäre sie geflüchtet, wenn sich jemand genähert hätte.Für die hübsche 4-jährige, kastrierte Hündin suchen wir nun ein liebevolles Zuhause, gerne als Zweithund. Die Menschen, die ihr helfen wollen, ihre Ängste vollends abzubauen und die nötige Sicherheit zu geben, sollten in einem ruhigen Umfeld in ländlicher Umgebung wohnen und Erfahrung mit Hunden haben. Nele kann gut ein paar Stunden alleine bleiben, im Auto fahren ist kein Problem für sie. Wer möchte ihr nach einer traurigen Vergangenheit eine neue Chance geben?

Kontakt: Petra.Conrad(at)web.de  Tel. Nr. 07191-85329

 nächste Seite -> Handicaptiere Ausland
 
Auszeichnungssprache: valides xhtml 1.0 strict Layout: CSS Level 2