Sie sind hier: Home / Tiere in Not / Handicaptiere / Handicaptiere Inland
1.9.2015 : 9:50 : +0200

Handicaptiere

Logo: made in nature - Webdesign TYPO3 Agentur Logo: made in nature - Webdesign TYPO3 Dienstleister

Handicaptiere Inland

Gerade für Handicap-Hunde möchten wir eine besondere Lanze brechen... nicht "Wegschauen" und Mitleidstränen vergießen, sondern ganz genau hinschauen und erkennen, dass so mancher Hund mit Handicap genauso lebensfroh, glücklich und schmerzfrei leben kann wie jeder andere seiner körperlich unversehrten Artgenossen 

Sandras Blog: Blog eines handicap Hundes https://plus.google.com/u/0/100129486097354826136/posts 

Jake

Jake akzeptiert keine dauernd wechselnden Artgenossen, was für mich im Tierschutz ein riesiges Problem darstellt. Ein Hund den er kennt ist kein Problem.

Diese so sehr menschenbezogene Fellnase braucht nach allem, was sie durchmachen musste, jetzt ganz dringend Ihre Hilfe. Jake ist ein noch keine 2 Jahre alter Mischlingsrüde, ca. 57 cm groß. Gewicht ca. 20 kg. Er ist kastriert, geimpft und geimpft.Für Jake suchen wir ganz liebe, verständnisvolle Menschen mit einem ganz großen Herzen für einen armen Vierbeiner. Wenn Sie nicht viel Wert auf Spaziergänge mit Ihrem Hund legen, dafür aber ein Haus und einen eingezäunten Garten haben, wäre Jake glücklich. Ist das neue Zuhause von Jake auch noch ruhig und ohne Hektik und Sie haben ganz viel Zeit für ihn, dann werden Sie einen wunderbaren verschmusten und anhänglichen Hund haben.

Und nun zu Jakes trauriger Geschichte: Jake lebte in Kairo auf der Straße und war ein gesunder, junger Hund. Eine liebe Frau nahm sich dieses Hundes an und suchte für ihn ein Zuhause. Vorher sollte Jake kastriert werden. Ein danach gegebenes falsches Medikament verursachte eine Katastrophe. Jake kollabierte, wochenlang kämpfte seine Retterin um sein Leben. Ganz langsam erholte sich Jake und konnte nach Deutschland in eine Pflegestelle ausreisen, von wo aus er weiter ärztlich betreut wird in der Hoffnung, an seinem Zustand noch etwas zu verbessern.Aber verschiedenen ärztlichen Empfehlungen für Jake lauten: Er braucht einfach Zeit und er braucht Menschen, die ganz viel Zeit für ihn haben. Er wird wohl nie ein ganz normaler Hund werden, aber so kann Jake viel lernen und ist ganz entspannt. In einer ihm bekannten Umgebung und ohne Hektik wirkt Jake wie ein fast normaler Hund. Wird es hektisch oder ist Jake die Umgebung nicht bekannt, fängt er an sich um die eigene Achse zu drehen.Bei seinen ihm bekannten Menschen ist Jake ein glücklicher, sehr verschmuster Hund, der immer die Nähe sucht. Er ist sehr neugierig, möchte gern erkunden, ist dabei aber eher unbedarft. Artgenossen sollten entspannt sein, da Jake durch sein Verhalten „die Sprache der Hunde“ nicht wirklich spricht. Jake kann sehr gut allein bleiben und ist ein eher leiser Hund.

Wenn Sie Jake eine Chance geben möchten und ihm ein passendes Zuhause bieten können, freuen wir uns auf Ihren Anruf!Wir wünschen uns so sehr , dass Jake trotz seiner Einschränkung eine Chance bekommt. Er war doch ein ganz normaler junger Hund bis er durch den Fehler eines Menschen in diese Situatiom geriet. Er hatte schon fast eine Familie bevor der Fehler passierte. Leider sprang die Familie ab. Sie wollten einen "normalen Hund" . Schauen sie Jake in die Augen. Er braucht ein Zuhause.Auch ein Pflegestelle würde schon helfen. Kosten werden übernommen.

KONTAKT: Tel.: 015140163050 oder per E-Mai anja.laupichler(at)protier-ev.de

Fej

Fej ist eine ganz arme Maus. Sie war eine Straßenhündin in der Ukraine. Eines Tages ist sie von einem Auto erfasst worden und lag ein paar Tage lang mit einer gebrochenen Wirbelsäule am Straßenrand, bis sie eine Tierschützerin gefunden hat. Sie wurde in einer Klinik für viel Geld notoperiert, aber sie kann trotzdem nie mehr laufen.

Fej ist ca. 7 Jahre alt. Abgesehen davon, dass sie nicht laufen kann, ist sie eine lebensfrohe Hündin, ist kontaktfreudig, freundlich und in ihrem Rolli ist sie sehr gut „zu Fuß“, wie man auf dem Video sehen kann. https://www.youtube.com/watch?v=7RopJYkIVD0&feature=youtu.be

Fej befindet sich inzwischen in Deutschland auf einer PS. Dort kann sie aber nicht lange bleiben. Die Dame, die Fej betreut hat selbst Probleme mit der Gesundheit. Sie kann Fej niemals gerecht werden. Es ist eine Nolösung, weil sich sonst nichts ergeben hat. Es wird berichtet, dass Fej eine ganz liebe Hündin ist. Sie versteht sich mit allen Hunden und Katzen und liebt Menschen. Sie geht sehr gerne mit ihrem Wägelchen spazieren und das klappt auch sehr gut. Bis auf ihre Behinderung ist Fej ein ganz problemloser und sehr liebenswerter Hund. Vielleicht geschieht ja doch noch das langersehnte Wunder und es findet sich ein Mensch, der sie liebt und ihr gerecht werden kann.

Kontakt: lydismail(at)msn.com

Balu

Balu ist ein kleiner wackelnder Dackelmix.

Er kommt gut mit seinen Artgenossen aus, macht viel Freude und ist einfach der Hingucker! Dackeltypisch sollte man sich von ihm aber nicht um den Finger wickeln lassen, denn der kleine Mann hats ganz schön dick hinter den Ohren.

Balu hatte wohl einen Bandscheibenvorfall und ist seither eigentlich querschnittsgelähmt. Ja, eigentlich.. denn...Balu hat das große Glück zu den "Spinal-Walkern" zu gehören.Das sind diejenigen, die damit gesegnet sind durch ein paar vorhandene ungeschädigte Nerven durch Reflexe noch gehen zu können.Bedeutet: Die Hinterbeine kann er nicht kontrollieren, sie funktionieren aber.Dr. Grußendorf fand den kleinen "Hugo-Egon-Balder " wie er ihn liebevoll nannte total cool und meinte, dass er mit seinem "Wackelgang" ohne Probleme alt werden kann, ohne ihn zu operieren, damit mache man es meist schlimmer.Es sei ein rein optischer "Fehler" und er hat keinerlei Schmerzen.

Also los Leute, macht Werbung für den kleinen Mann, damit ihn schnell jemand in sein Herz schliesst!Ausser viel Bewegung, etwas Physio und schwimmen braucht der Knabe nämlich nur noch eines: ein tolles Zuhause!

Kontakt:Vanessa Schultz anders(at)diegemeinsamen.de

Tel: 054669378526

Lucy

NOTFALL LUCY! Gelähmte Hündin verliert ihren Dauerpflegeplatz!!!

 

Lucy ist eine 2 Jahre junge Mischlingshündin die ihre ersten Monate auf den Strassen Bulgariens verbrachte. Dort passierte, was leider sehr häufig passiert, sie wurde von anderen Hunden angegriffen und dabei so schwer am Rücken verletzt, dass sie nun nicht mehr laufen kann.

Wir entschieden uns der kleinen Maus zu helfen und brachten sie in einer liebevollen Pflegestelle unter, wo sie sich von allen schrecklichen Ereignissen erholen konnte. Leider hat sich die private Situation der Pflegestelle nun so verändert, dass Lucy nicht mehr versorgt werden kann und dringend ein neues Zuhause sucht, oder aber eine NEUE PFLEGESTELLE!

Lucy ist eine sehr liebe, lebensfrohe und verträgliche kleine Hündin, die mit ihrem Schicksal nicht hadert. Lucy liebt das Leben und ist ein kleiner Sonnenschein! Sie verträgt sich super mit anderen Hunden sowie auch mit Katzen, hat ein Schultermaß von 38cm und wiegt nur 7,2 kg. Sie ist problemlos zu tragen und auf ebenem Gelände kommt sie absolut ohne Unterstützung klar! Für Spaziergänge hat sie einen geländetauglichen Rollwagen, indem sie schneller ist als so manch anderer Hund ohne Behinderung. Nun suchen wir für sie liebevolle Menschen die sich nicht an ihrer Behinderung stören und sie einfach so lieben wie sie ist! Natürlich können Sie sich ausführlich bei uns informieren! Aber vorweg gesagt, es ist kein "Hexenwerk" einen Hund mit Behinderung zu haben!

Video: https://www.youtube.com/watch?v=5DpVMrwl5LQ&feature=youtu.be

Kontakt:0173-6467201 judith.raech(at)gmail.com

Mona

Dringender Notfall!

Die kleine Mona sucht dringend geeignete Pflege- oder Endstelle.Mona ist 2 Jahre alt , kastriert, gechipt, 4 kg schwer, sehr lieb, eher Frauenhund.Ihre beiden Hinterläufe sind gelähmt. Sie wurde in diesem Zustand in einem italienischen Tierheim abgegeben.Leider hat die vorkontrollierte Endstelle nun kurzfristig, und erst nach Ankunft von Mona, abgesagt, so dass jetzt ganz dringend Hilfe benötigt wird, da sie auf keinen Fall bleiben kann, wo sie zur Zeit ist.Wir suchen nun einen erfahrenen, engagierten Tierfreund, der weiss, was auf ihn zukommt - ohne wenn und aber.Das ist Mona’s einzige Chance, da sie nicht nach Italien zurück soll.Bitte keinerlei Beratungsposts, bzw. „warum, wieso“ oder „woher“. Unnötige Kommentare helfen und bringen hier gar nichts. Bitte nur melden, wer konkrete Hilfe in Form von Pflege- oder Endstelle anbieten kann.

csander(at)radylon.com

Roro

Sie ist eine bezaubernde junge Hündin, liebenswert, wunderschön, bescheiden und tapfer.

Roro wurde auf der Straße gefunden - von einem Auto angefahren - und liegen gelassen!

Die Hündin lebt jetzt vorübergehend bei einer tierlieben jungen Frau auf Kreta, die leider nicht die Möglichkeit und Zeit hat viel mehr tun kann als Roro zu füttern, ihre Verbände zu erneuern und sie sauber zu halten.Der Lebenswille des Hundemädchens hat alle angesteckt und so hofft man, dass sich die Nerven regenerieren und sie wieder laufen können wird. Die Fotos zeigen, dass Roro sich bemüht und auch zum Stehen kommt, selbstverständlich sind diese Bilder nicht aussagekräftig. Detailuntersuchungen oder intensive Therapien gibt es allerdings dort nicht und so können wir nicht mehr sagen, außer, dass wir dringend nach einem Menschen suchen der ein großes Herz hat, der die Kraft besitzt eine solche Aufgabe mit allen Konzequenzen zu übernehmen. Vielleicht jemand, der bereits Erfahrung mit einer derartigen Behinderung hat. Finanziell würden wir unterstützen - aber gerade im Moment - nach der Aufnahme von mehreren verletzten Tieren - sind auch wir sehr eingeschränkt in unseren finanziellen Mitteln.

Wir hoffen, dass Roros Schicksal eine gute Wende nimmt - wir wünschen ihr viele gute Jahre.Bitte melden Sie sich bei uns wenn Sie helfen möchten.

07222-914314 glatt-kraft(at)web.de

Pio

Pio – Schäferhund-Mix mit Handicap

Rasse: Schäferhund-Mix Geschlecht: männlich Geboren: 03.07.2011

Kastriert: ja Größe: ca 50 cm

Aufenthaltsort: PS Bingen

Der blinde Schäfi-Mix Pio wurde von Mitarbeitern der Stadtverwaltung gefunden und zu Rosi gebracht – als blinder Hund hätte er auf der Straße kaum Überlebenschancen gehabt.Wir wissen nicht, was er in seinem früheren Leben erlebt haben mag, zumindest hat es aber sein Vertrauen in den Menschen nicht zerstört! Er ist sehr menschenbezogen, freundlich und verschmust. Wir vermuten, dass er einmal ein richtiges Zuhause hatte, z.B. läuft er problemlos Treppen.Mit anderen Hunden versteht er sich ebenfalls gut, wenn ein freundlicher Ersthund in seiner zukünftigen Familie wäre, könnte ihm das möglicherweise dabei helfen, sich zu orientieren. Ansonsten orientiert sich aber auch sehr stark an den Menschen, die ihn betreuen und wird sicher eine enge Beziehung zu seinen neuen Menschen aufbauen. Hunde kommen zum Glück mit Erblindung für gewöhnlich recht gut zurecht, da sie sich ohnehin stark über ihre anderen Sinne orientieren.Wenn Kinder in der Familie sind, sollten sie bereits etwas älter und verständiger sein, damit sie ihn z.B. nicht unnötig erschrecken.Mit Pio wird bei Ihnen ein echter Traumhund einziehen, der mit Ihnen durch dick und dünn gehen wird!

Bei seiner Ausreise nach Deutschland ist Pio selbstverständlich geimpft, gechipt, entwurmt und kastriert.

Wenn Sie diesem Schatz ein Zuhause geben wollen, melden sie sich doch bei uns unter 03322 - 27 88 87. oder Dorothee Caroline Schmitz

++49 (0) 1726500750 Dorothee.caroline.schmitz(at)t-online.de

Oder sie schreiben uns eine E-Mail an Hundevermittlung(at)gemeinsamfuertiere.de .

Pio ist ... für Familien geeignet für Hundeanfänger geeignet

verträglich mit Rüden verträglich mit Hündinnen

Eddie

Unser Liebling Eddie  Rasse: französische Bulldogge Farbe: weiß

Geschlecht: männlich kastriert Geboren: Werneuchen  

Eddie ist ein aufgeweckter neugieriger kleiner Racker.

Eddie hat bis vor 2 Jahren noch in Werneuchen bei einer anderen Familie gewohnt. Im März 2013 wurde er schlimm Misshandelt. Er wurde von irgendwelchen Betrunkenen mit Diabolos beschossen. Zum Glück konnte ihm rechtzeitig geholfen werden. Seit dem ist er komplett Blind. Nach dem Vorfall ist seine damalige Familie nicht mehr damit klar gekommen. Wir fasten den Entschluss, diesem kleinen Racker bei uns aufzunehmen. Es war eine der besten Entscheidungen in unserem Leben. Er hat immer noch einige Diabolos im Körper, aus diesen Grund müssen einmal im Jahr die Bleiwerte im Blut getestet werden. Bis jetzt gab es zum Glück noch keine Auffälligkeiten. Ansonsten hat er keine weiteren Schäden von der Misshandlung. Dadurch dass er nicht sieht, versteht er sich mit Rüden überhaupt nicht, auch mit Weibchen die zu forsch sind kommt er nicht besonders gut aus. Dafür liebt er Menschen über alles. Es gibt nichts Schöneres als abends nach Hause zu kommen und zu sehen und zu spüren wie Herzhaft man von ihm begrüßt wird.

Man braucht jedoch ein wenig Geduld und Zeit um sein Vertrauen zu gewinnen. Doch wenn man es Geschafft hat, hat man einen treuen Begleiter, der auch gerne mal das eine oder andere Kommando überhört.Wir hatten zwei wunderschöne und unvergessliche Jahre mit unserem Liebling und müssen ihn leider schweren Herzens abgeben, da unsere neu geborene Tochter stark Allergisch auf Hunde reagiert.Wir lieben Ihn sehr und wünschen uns für ihn ein wundervolles und herzliches neues Zuhause.

Tel: 033841 796996 Fax: 033841 796995 Mobil: 0152 21652729 

Tierisch-Belzig(at)web.de

Laky

Laky ist ein 5-6 Jahre alter, kastrierter Jagdterrier-Rüde.Er wurde entweder ausgesetzt oder wird nicht vermisst. Warum? Wahrscheinlich, weil es ein Handicap-Hund ist.Laky ist fast oder gar vollständig blind.

Es scheint, als würden ihn andere Hunde nicht stören, wenn sie ihm nicht den Weg versperren und seine "Behinderung" ausnutzen. Wilde und eher aufgeweckte Hunde mag Laky nicht und sollte daher nur als Einzelhund vermittelt werden. Dem Menschen gegenüber zeigt er sich recht freundlich und auch der Jagdtrieb ist aufgrund seiner Blindheit stark eingeschränkt.Laky sollte allerdings nicht zu kleinen Kindern vermittelt werden. Gerne kann er auch bei älteren, ruhigen Menschen einziehen, wo er nicht sehr viel Trubel um sich hat.Katzen mag der arme Kerl leider auch nicht wirklich.

Laky geht recht gut an der Leine und gibt sich auch so sehr verschmust. Er ist immer für ein Leckerlie oder eine Streicheleinheit offen.Auf Grund seines Handicaps wird LAKY, um ihm eine Chance zu geben, für eine abweichende Schutzgebühr in Höhe von nur 70€ vermittelt.Wer gibt dem kleinen, armen Mann eine Chance auf ein schönes Restleben?Denn mit dem Herzen kann Laky ganz wunderbar sehen und dieses wünscht sich nichts sehnlicher als ein liebevollen Zuhause!Bei Interesse oder weiteren Fragen melden Sie sich bitte bei Tel. 06824/8501 oder per Mail guoe1807(at)gmail.com.

Charlie

Charlie“, männlich, kastriert, Labradormix, geb. 13.08.09, 60 cm

Charlie hatte es noch nie leicht. Bereits als Junghund von seinem Besitzer in Spanien ausgesetzt, schlug er sich mehr schlecht als recht durchs Leben. Er stromerte ziellos durch die Straßen von Granada, durchstöberte Mülltonnen nach etwas Fressbarem und war dankbar, wenn ihm Anwohner einen Happen Futter hinwarfen.Doch nicht alle Menschen waren freundlich zu dem herrenlosen Streuner. Oft genug musste er sich in Acht nehmen vor rücksichtslosen Autofahrern oder Hundehassern, die ihn verjagten oder gar Schlimmeres antun wollten.

Einmal jedoch war Charlie nicht schnell genug. Was ihm genau passiert ist, können wir leider nicht sagen, aber eines Tages tauchte er mit lauter kleinen Wunden im Gesicht auf. Es sah aus, als ob ihm jemand eine ätzende Flüssigkeit ins Gesicht gesprüht oder geschüttet hätte. Die Anwohner, die ihm immer zu Fressen gegeben hatten, fürchteten daraufhin um sein Leben und so wurde Charlie in ein Tierheim in Granada gebracht.Dort ging es dem leidgeprüften Hund zum ersten Mal im Leben richtig gut. Seine Wunden wurden behandelt und er bekam regelmäßig Futter, Wasser und einen Schlafplatz, ohne dass er täglich aufs Neue darum kämpfen musste. Die Zeit der Fußtritte und bösen Worte waren ein für allemal vorbei! Und das Beste von allem: Endlich durfte sich Charlie richtig geliebt fühlen! Die Tierpfleger und ehrenamtlichen Helfer waren freundlich zu ihm, spielten mit ihm und streichelten ihn und ab und zu durfte er sogar mit ihnen Gassi gehen.

Eines konnten sie ihm aber leider nicht geben: ein neues, richtiges, eigenes Zuhause! Leider gibt es in Spanien einfach viel zu viele Hunde und billige Welpen sind an jeder Straßenecke zu haben. So haben erwachsene Hunde aus dem Tierheim kaum mehr eine Vermittlungs-Chance… 5 Jahre – fast sein ganzes Leben! - lebte Charlie inzwischen hinter Tierheim-Gittern, ohne dass sich jemand für ihn interessiert hätte! Doch seine Betreuerinnen gaben die Hoffnung nicht auf. Sie baten ein befreundetes Tierheim um Hilfe und so durfte Charlie Ende Juni zu uns ins Tierheim Kronach ausreisen. Vielleicht schaffen wir es in Deutschland, endlich eine liebevolle Familie anzusprechen, die Charlie das längst verdiente Plätzchen auf der Schokoladenseite des Lebens anbieten möchte.

Wir sind davon überzeugt, dass sich Charlie trotz seiner langen Tierheimzeit perfekt in eine nette Familie eingliedern würde, denn er ist überaus menschenfreundlich, aufgeschlossen, gutmütig und überhaupt nicht ängstlich. Fröhlich geht er auf alle Besucher im Tierheim zu, begrüßt sie überschwänglich und möchte Freundschaft schließen. Auch wenn ihm früher von Menschen übel mitgespielt wurde, trägt er uns Zweibeinern nichts nach, sondern sucht unsere Nähe und ist begeistert, wenn man sich mit ihm beschäftigt.Auch wenn sich die Kollegen in Spanien gut um ihn gekümmert haben, ist Charlie – wie alle Tierheimhunde – natürlich nicht gerade verwöhnt, was Streicheleinheiten und Zuwendung betrifft. Vor allem in Spanien müssen so viele Hunde betreut werden, dass für den einzelnen nicht mehr allzu viel Aufmerksamkeit übrig ist. Und so ist Charlie überglücklich, wenn man sich Zeit für ihn nimmt, mit ihm spielt, ihn streichelt oder mit ihm Gassi geht.

Vor allem das Spazierengehen findet er toll. Ausgelassen und begeistert durchstreift er mit seinem Menschen Wald und Wiesen, steckt seine neugierige Nase überall hinein und interessiert sich für alles. So erkundet er die Welt um sich herum und man kann ihm deutlich ansehen, wie sehr ihm das gefällt.Natürlich ist Charlie noch nicht besonders erzogen – woher auch? Er hatte noch nie eine richtige Familie, die mit ihm Kommandos geübt hätte, niemand hat sich bisher so richtig Zeit für ihn genommen. Doch das soll nicht heißen, dass Charlie nicht lerneifrig wäre! Im Tierheim zeigt er sich sehr gehorsam, er kommt sofort, wenn man ihn ruft, kennt den täglichen Ablauf und weiß, wann er rein oder raus soll und wie er sich zu benehmen hat. Wir sind davon überzeugt, dass er schnell lernen würde, wenn jemand ein bisschen mit ihm trainieren würde.In seinem Tierheimzwinger ist Charlie übrigens absolut sauber. Niemals verrichtet er dort sein Geschäftchen, sondern wartet immer ab, bis er entweder in den Garten oder spazieren gehen darf. Er hat noch nie an seinen Decken herumgeknabbert wie so manche anderen Hunde das aus Langeweile gerne tun und hat auch noch nie ein Spielzeug kaputt gemacht. Wir denken daher, dass er sich auch in einem Menschenhaushalt brav und anständig benehmen würde.

Was andere Hunde betrifft, findet Charlie kleine Hunde nicht so toll. Mit großen Hunden, vor allem natürlich mit Hündinnen, versteht er sich aber gut.Wie Charlie auf Kinder reagiert, wissen wir leider nicht. Größere Kinder sollten jedoch kein Problem sein, denn Charlie hat ein gutmütiges, freundliches und offenes Wesen. Natürlich müssen die Eltern ihren Nachwuchs aber auch im Auge behalten und dafür sorgen, dass die Kids liebevoll mit ihm umgehen.In seinem Revier ist Charlie übrigens recht wachsam und meldet fremde Besucher durch Bellen. Er hat sich bis jetzt allerdings noch nie aggressiv gezeigt, sondern stuft auch neue Gesichter schnell unter der Rubrik „Freund“ ein, wenn er merkt, dass keine Gefahr von ihnen ausgeht.

Leider ist Charlie wie so viele spanischen Hunde leishmaniose-positiv. Die Krankheit ist allerdings nicht ausgebrochen, sondern wurde nur durch einen Routine-Bluttest festgestellt. Im Gegenteil ist Charlie topfit und fröhlich. Damit dies auch so bleibt, bekommt er nun täglich zwei Tabletten Allopurinol. Diese Behandlung kostet pro Monat maximal 10 Euro, ist also gottseidank erschwinglich. Es könnte sein, dass er die Tabletten lebenslang nehmen muss. Allerdings kann die Dosis mit der Zeit vermutlich reduziert werden (um das zu kontrollieren, sollte alle 1-2 Jahre ein neuer Bluttest gemacht werden). Leishmaniose ist übrigens nicht ansteckend (sie wird durch eine bestimmte, im Süden beheimatete Mücke übertragen) und Charlie kann damit genauso lange leben wie jeder andere Hund auch.

Nun hoffen wir, dass unser Charlie die Herzen von netten Menschen berühren und erobern kann, denn er hätte es wirklich verdient, endlich in einem eigenen Zuhause anzukommen, wo er wirklich geliebt wird, als echtes Familienmitglied fest dazugehört und Geborgenheit und Sicherheit erfahren darf. Bitte lassen Sie sich nicht von Charlies Narben im Gesicht abschrecken, die von seinem traurigen und schmerzhaften Vorleben berichten. Der arme Kerl hat doch schon genug mitgemacht, er muss nicht auch noch aufgrund dieses Schönheitsfehlers ausgegrenzt werden. Die Wunden sind ja längst verheilt, aber es wachsen nun mal keine Haare mehr über die Narben. Bitte schauen Sie durch Charlies kahle Stellen im Gesicht hindurch und sehen Sie seinen guten Charakter, der nur darauf wartet, der beste Kumpel eines Menschen zu werden. Bitte lassen Sie diesen lieben Kerl nicht länger zappeln, sondern geben Sie ihm eine Chance! Charlie wird es ganz sicher mit großer Anhänglichkeit und Treue danken.

Kontakt: Tierschutzverein Kronach Tel.: 09261/20111 e-mail: tsvkc(at)gmx.de

www.tierheim-kronach.de

Masha

Masha (weibl., geb. ca. 2010) - liebe Hündin mit Handicap 

Masha ist eine sehr liebe Hündin. Sie wurde etwa 2010 geboren, hat eine Schulterhöhe von ungefähr 40 cm und wiegt dabei 10 kg.Sie ist verträglich uind dankbar für jede Berührung. In Bulgarien hat sie keine Chance.

Masha hat ein sanftes Wesen und mag Menschen, obwohl sie anfangs zurückhaltend ist. Leider hat Masha ein Handicap: Ihre Hinterläuft sind gelähmt. Aber es gibt ganz bestimmt Menschen, die sich an ihrem Handicap nicht stören und ihr trotzdem oder gerade deswegen ein liebevolles Zuhause schenken möchten.Wir würden dann natürlich ein Rollwägelchen für sie besorgen. Leider kann sie einen solchen im Tierheim auf dem unebenen Boden nicht verwenden.

Wenn Sie ein Haus mit Garten haben oder ebenerdig wohnen würden wir uns sehr freuen wenn sie ihr ein Zuhause geben würden. Gerne erzählen wir im persönlichen Gespräch mehr. Die Vorsitzende des Vereins hat Marsha selbst dort kennengelernt.

http://www.grund-zur-hoffnung.org/hunde/hündinnen/masha/

Erste Infos: FR. Steinberger Tel. 0178 4 59 58 77 16-20 Uhr auch am WE

nc-steinbpe10(at)netcologne.de

 

Brownie

Auf Pflegestelle in Dortmund

BROWNIE, Breton epagneul, 50cm, 02/2014 (Stand 03.07.2015)

Als wir wie immer den ersten Tag unserer Ferien im Tierheim Ajucan verbrachten, holte uns die Realität der schönen Urlaubsinsel Mallorca schnell wieder auf den Boden der Tatsachen. Unsere Tierheimleitung berichtete uns schon im Vorfeld, dass sie einen kleinen Bretonen aus dem Zwinger der Polizei Manacor geholt hatte. Dieser war augenscheinlich schwer angefahren worden und sein kompletter rechter Hinterlauf war wie abgestorben. Schnell entschied sich unsere Tierheimleitung Brownie operieren zu lassen. Diese OP war äußerst kompliziert, sein Hinterlauf war 3-fach gebrochen und seine Hüfte ausgekugelt. In filigraner Arbeit wurde Brownie zurück ins Leben geholt. Er lag eine Woche in der Klinik bis wir ihn holen konnten.Die ersten 2 Tage war er gezeichnet von Angst und Schmerzen. Seine Augen waren weit aufgerissen, immer im Zweifel was nun mit ihm passieren wird. Brownie hat sich schon nach 6 Tagen toll entwickelt. Er war direkt stubenrein, schläft mittlerweile 10 Stunden durch, weicht uns kaum von der Seite und genießt seine Streicheleinheiten. Er liegt mit uns am Pool und zwischendurch wälzt er sich vor Glück auf seiner Liege. Augenscheinlich hat er keine Schmerzen, tritt schon ansatzweise auf und für seine Hähnchenstücke macht er alles...Natürlich schonen wir ihn – es gibt nur 5 Minuten Gänge zum Pipi machen, aber eine Heilung braucht auch beim Menschen seine Zeit. Wir geben ihm die Zeit, die er braucht. Fremden gegenüber ist er anfangs misstrauisch – aber wer will es ihm verdenken. Wenn man behutsam auf Brownie zugeht und ihm zeigt, dass man es gut mit ihm meint, dann taut er auf. Zu uns ist er nun genauso aufgeschlossen wie meine beiden Hunde...

Er fährt prima im Auto mit – morgen haben wir wieder Nachkontrolle in der Klinik. Andere Hunde begrüßt Brownie freundlich und zeigt keinerlei Ängste.Ein Hund muss nicht dankbar sein – aber die Glückseligkeit und Erleichterung merkt man unserem Schatz mittlerweile an Er kommt immer wieder mit seiner Pfote um den Körperkontakt zu suchen.Das abendliche Fernsehprogramm entspannt ihn besonders – Hauptsache dabei, scheint Brownie zu denken. Am 12.7.2015 werden wir den Kleinen mitbringen. Jetzt fehlt Brownie für sein perfektes Hundeglück nur noch sein eigener Mensch – ein Mensch, der ihm weiter die Chance gibt, glücklich zu sein. Seine erste Chance hat Brownie ergriffen, schenken Sie ihm ein sorgenfreies Leben?Brownie ist geimpft, gechipt und auf Leishmaniose getestet.

verenakosel(at)tierschutz-lemuria.de

Chewie

Fröhlicher Yorki mit kleinem Handicap sucht liebevolles Zuhause 

Chewie ist ein kastrierter Yorkshire-Terrier-Rüde, ca. 9 Jahre alt, stubenrein, kastriert und leider herzkrank.Er wird immer Medikamente benötigen, da sein Herz stark vergrößert ist.Chewie ist in einem sehr schlechten körperlichen Zustand von seinem Frauchen im Tierheim abgegeben worden.So musste er z.B. an einem schon lange bestehenden Leistenbruch operiert und seine Zähne komplett saniert werden.Das vergrößerte Herz wurde festgestellt und Chewie wurde endlich mit den wichtigen Medikamenten eingestellt.Zum Glück konnte er sofort in eine Pflegestelle einziehen.

In der Pflegestelle fühlt er sich pudelwohl und zeigt sich Hunden und Menschen gegenüber fröhlich und aufgeschlossen und unproblematisch im Umgang.Auch Katzen und andere Tiere scheinen für den kleinen Mann kein Problem zu sein.Chewie ist zwar ein kleiner Hund, möchte aber dennoch als Hund ernst genommen werden.Wir wünschen uns für Chewie ein liebevolles Zuhause, wo er trotz seiner Krankheit entsprechend versorgt wird.Über ruhige Hundegesellschaft würde er sich sicher freuen.Chewie ist ein richtiger Traumhund, der sein neues Leben in vollen Zügen genießt und dem zum endgültigen Happy End nur noch ein festes neues Zuhause fehlt.

Tel. 04152 74311 info(at)tierheim-geesthacht.de

Rex

Name: Rex Alter: geb. 2012

Rex ist ein Goldie Rüde ( nrw ) der aus Istanbul gerettet wurde.

Er hat bloss 3 Beine , ist 3 Jahre alt und ganz toll mit Mensch und Kind.Katzen mag er nicht , denen läuft er nach .Mit anderen Hunden versteht er sich auch nicht .ABER erst seit der Amputation ( Autounfall)

Er bellt wenn ein Hund ihm zu nahe kommt, er fühlt sich sicher als der schwächere und versucht so Macht und Mut zu suggerieren.Wenn es da draussen jemanden gibt , der Rex eine Chance geben möchte und mit ihm an seiner Angst vor anderen Hunden arbeiten möchte - bitte meldet euch.Rex ist gechipt, kastriert,geimpft u.hat einen Ausweis sowie Titeltest dabei, hat einen Ausweis sowie Titeltest dabei,

Er kommt Mitte Juni nach Deutschland in die Nähe von Köln :Erste Info's: Frau Steinberger, Tel. 0178 4 59 58 77 16-20 Uhr auch am WE 16-20 Uhr nc-steinbpe10(at)netcologne.de oder 0151 222 30 677 .

 

Nelson

Gemütlicher Altersruhesitz für den dreibeinigen Hundeopa Nelson gesucht: Derzeit auf Pflegeplatz München

Der ca. 10-12 Jahre alte Dackelmischling Nelson ist ein unkomplizierter, freundlicher Hundeopa, der sich sowohl mit anderen Hunden, als auch mit Katzen problemlos verträgt. Aufrgund eines Unfalls hat Nelson ein Hinterbein verloren, doch damit kommt der entspannte, souveräne Senior sehr gut zurecht. Für Nelson suchen wir nette Menschen, bei denen er es auf seine alten Tage noch einmal so richtig gut haben darf. Der kontaktfreudige, rüstige Rentner genießt es, gekrault und beschmust zu werden und marschiert seinen Menschen gerne hinterher,um auch ja keine Streicheleinheit zu verpassen. Trotz seines Handicaps und Alters ist Nelson noch sehr unternehmungslustig und neugierig und findet gemütliche Spaziergänge, bei denen er selbst das Tempo bestimmen mag, richtig toll. Nelson wiegt 12,5 kg, er ist vollständig geimpft und gechipt, jedoch nicht kastriert. Abgabe mit Tierschutzvertrag gegen Schutzgebühr.

Kontakt: Christine Schlicht, Tel. 08092-32513, christine.schlicht(at)t-online.de

Sofia

Name: Sofia Herkunft: Spanien, Sevilla

Aufenthalt: 48431 Rheine

Geschlecht: weiblich, kastriert Rasse: Labrador-Mischling Alter: * ca. 2009

Größe: 50 cm Gewicht: 18 kg 

Die süße Sofia ist ein richtiger Sonnenschein. Dass sie mit 8 Monaten im Tierheim landete und dort 4 Jahre auf eine Chance warten musste, merkt man ihr überhaupt nicht an.Sofia ist vor etwa 6 Monaten aus Spanien gekommen und hat schon einiges gelernt. Sie liebt Menschen über alles und würde am liebsten den ganzen Tag kuscheln.Sofia kennt bereits alle Regeln im Haushalt und benimmt sich vorbildlich. Sie ist im Haus sehr ruhig, bellt nicht und jeder Besuch ist bei ihr herzlich willkommen - selbst der Postbote ist überhaupt kein Problem für die junge Dame.Sie lässt die Sachen der Menschen in Ruhe und geht auch mit ihren eigenen Spielzeugen vorsichtig um und macht nichts kaputt.Sowohl im Haus als auch bei den Spaziergängen zeigt Sofia keinerlei Ängste: Staubsauger, Fön, klappernder Wäscheständer, Trecker, Motorräder, Fahrradfahrer... - alles kein Problem für die liebe Hündin. Sie geht offen und neugierig auf ihre Umwelt zu und ist eine ganz unkomplizierte Hundedame.Sie ist sehr reinlich und erledigt die "Geschäfte" auf den Spaziergängen und nicht im Garten.

Sofia kennt bereits die Kommandos Sitz, Bleib, Nein, Warte, Platz, und Komm und gibt sich große Mühe alles richtig zu machen. Sie kann auch schon problemlos stundenweise alleine bleiben und stellt dabei keinen Unsinn an.Man kann sehr gut mit Sofia arbeiten, da sie für einLeckerlie fast alles tun würde. Trotzdem stiehlt sie kein Essen und bettelt auch nicht bei den Menschen-Mahlzeiten, sondern legt sich einfach auf ihren Platz oder die Couch und wartet bis der Tisch wieder abgeräumt ist.Sofia hat eine sehr gute Nase und hat viel Freude daran sie zu benutzen - bei Suchspielen ist sie hochkonzentriert bei der Sache.Anderen Hunden gegenüber verhält sich Sofia sehr sozial und sieht in fast jedem anderen Hund einen potenziellen neuen Freund.Die niedliche Hündin möchte noch viel erleben und nicht nur auf dem Sofa liegen. Leider zeigen sich bei ihr aber orthopädische Probleme der Hinterhand, so dass sie in ihrer Bewegung eingeschränkt ist. Sofia darf nur kleine Spaziergänge machen und sollte keine Treppen steigen müssen. Dies ist auch der Grund, warum ihr Herrchen für Sofia schweren Herzens ein neues Zuhause suchen muss.Wir wünschen uns für Sofia ein ebenerdiges Zuhause mit einem Garten. Dort könnte sie zum Beispiel mit Futter suchen beschäftigt werden. Vielleicht hätte sie auch Spaß am Mantrailing. Bei dieser Art der "Nasenarbeit" werden Hunde sehr gut gefordert und ausgelastet, ohne riesige Spaziergänge unternehmen oder rennen zu müssen. Ein weiterer Hund darf in ihrem neuen Zuhause gerne wohnen, allerdings sollte der etwas ruhiger sein und nicht mit Sofia toben wollen.Sofia ist wirklich eine traumhafte Hündin und wir hoffen, dass sie bald liebe Menschen finden, die sich an ihrer Einschränkung nicht stören.Selbstverständlich ist Sofia geimpft und gechipt.Der Test auf Mittelmeerkrankheiten zeigte keine Auffälligkeiten.

www.hundehilfe-ueber-grenzen.de info(at)hundehilfe-ueber-grenzen.de

Petra Kalter, Tel. 05457/9330033

Sissy

Sissy ist eine sehr zutrauliche und verschmuste Hündin, die das das Pech hatte, als türkischer Straßenhund geboren worden zu sein.Als wenn dieses Schicksal schon nicht hart genug wäre, wurde die kleine Hündin auf der Straße auch noch von einem Auto angefahren und einfach liegen gelassen. Doch dann hatte Sissy endlich auch einmal Glück in ihrem Leben, denn sie wurde von einer Tierschützerin gefunden, die sich ihrer annahm. Sissy wurde sofort in eine Tierklinik gebracht, aber leider war ihr rechtes Vorderbein so schwer verletzt, dass es nicht mehr gerettet werden konnte.

Nachdem Sissy die Tierklinik verlassen konnte, durfte sie bei unseren Tierschützern einziehen und war somit endlich in Sicherheit. Sie hat es sehr genossen, versorgt und umsorgt zu werden, denn Sissy liebt den Kontakt zu Menschen über alles. Von Streicheleinheiten kann sie gar nicht genug bekommen, sie saugt diese regelrecht auf. Auch Kinder mag sie sehr, liebt deren Aufmerksamkeit und lässt sich gerne von ihnen streicheln.Das fehlende Beinchen stört Sissy kein bisschen, sie ist eine fröhliche Hündin, der man ihr Handicap beim Spielen gar nicht anmerkt. Sie tobt gerne und ausgelassen mit ihren Artgenossen und auch Spaziergänge liebt sie sehr und Treppen flitzt sie wie der Blitz hoch und runter. Sissy ist einfach nur eine liebenswerte und unkomplizierte Hündin voller Lebensfreude und Energie.

Nun ist Sissy in Deutschland und würde sich so sehr über ihre eigene Familie zum Kuscheln und Liebhaben freuen. Eine Familie, die sie trotz oder gerade wegen ihres kleinen Schönheitsfehlers lieb hat. Ein vorhandener Rüde, der nicht zu groß ist, denn Sissy ist eine eher zierliche Hündin, wäre sehr schön für sie, denn sie ist sehr lebhaft. Auch Katzen dürfen gerne in Sissys neuem Zuhause sein.Sissy beherrscht die Grundkommandos schon sehr gut und läuft auch gut an der Leine. Auch kann sie problemlos einige Stunden alleine bleiben.Sissy wurde ca. im Juni 2013 geboren und hat eine Schulterhöhe von 45 cm. Sie ist kastriert, gechipt und geimpft und wird nur mit Schutzvertrag vermittelt.

Heidrun(at)Familie-greissl.de Tel. Nr. 01722117937

Giotto

ich bin Giotto, ein reinrassiger epagnuel breton, besser bekannt als Bretone, also ein französischer Vorsteherhund. Geboren bin ich am 15.10. 2006, bin gechippt, kastriert und bis einschl. 2014 auch geimpft.

2013 wurde die Linse an meinem Auge entfernt im Rahmen einer Glaukonoperation; das Auge wurde also erhalten, aber ich sehe nicht mehr so gut.Außerdem habe ich eine fragliche Bauchspeicheldrüsenproblematik, die immer bei Streß auftritt. Ich sollte also möglichst fettfreies Futter bekommen. D.h. kein Trockenfutter, sondern gerne Getreideflocken mit Pute, o.ä..

Meine Rückenhöhe ist angenehme 42 cm und ich bin mit allem verträglich, wie Ihr auf den Bildern seht.Ich wünsche mir ein entspanntes, streßfreies (also keine kleinen Kinder) Zuhause mit Garten, da ich ziemlich oft pinkeln muß.Ich bin ein echter Notfall, da mein Frauchen sich mich einfach finanziell nicht mehr leisten kann, wenngleich es ihr das Herz bricht.

Kontakt bitte über Jenny Piteur, 02208/922145, oder jenny.piteur(at)netcologne.de

Chito

Rasse: Mischling geboren: ca. 2010

Grösse: ca. 50cm / 25 kg

Besonderheiten: gelähmt nach Steckschuss im 6 Brustwirbel, hat eine Überlaufblase (daher muss ihm anfangs 4mal täglich die Blase durch ausmassieren geleert werden, er kann nicht laufen hat aber seinen Rolli) und robbt um sich fort zubewegen, kastriert, geimpft und MMK getestet.

Chitto wurde vor knapp 5 Monaten in Xanthi angeschossen, sehr wahrscheinlich gezielt.Dies wurde jedoch erst von der Lesia Klinik in Düsseldorf festgestellt, wo er untersucht und liebevoll behandelt wurde..Bisher gingen die Tierärzte in Xanthi , so wie von den Leuten berichtet wurde, von einem Autounfall aus.Seine Wunden an den Beinchen heilen sehr gut, jedoch wird er immer wieder beim Robben, wunde Beinchen bekommen, was aber seiner Lebensqualität keinen Abbruch tut.Leider hatte Chitto bisher hier kein Glück. Mehrmals hat man auch hier versucht Chitto einschläfern zu lassen, weil Menschen ihm sein Dasein nicht gönnen.

Unser Verein konnte die Einschläferung von Chitto erfolgreich verhindern, (dafür stimmten wir auch der Einweisung in die Lesia Klinik zu - näheres über diesen Einsatz auf Anfrage), und dort kümmert man sich nicht nur um seine Sicherheit sondern auch um sein Wohlergehen.Die Kosten des Zwangsaufenthalt in der lesia Klinik und seine Behandlungskosten betragen 1000 EUR, die der Verein natürlich trägt.Er bekommt zusätzlich zum Futter, Grünlippmuschelextrakt um einer Arthrose in den Vorderbeinchen vorzubeugen, auf Anraten der Ärzte in der Klinik.Chitto ist mit anderen Hunden und Artgenossen verträglich.Für Chitto suchen wir nur eine Familie, die erfahren ist im Umgang mit behinderten Hunden und daher weiß, was auf sie zukommt an Pflege.

 

Tierschutzverein griechische Fellnasen e.V. Handy: 0049(0)15731639221

Festnetz: 0049(0)8731/7865 Mail: s.becic(at)gmx.net

Lucky

Parson Jack Russel Terrier-Mix Rüde, kastriert Geboren ca. 2011

Schulterhöhe ca. 40cm

Lucky hatte viel Glück im Unglück. Der kleine Hundemann wurde in einem polnischen Tierheim von seinen Artgenossen so schwer verletzt, dass er sein Vorderbein verlor und wochenlang in der Tierklinik aufgepäppelt werden musste. Inzwischen sind von all seinen Verletzungen nur noch Narben zu sehen und der süße Hundemann wieder fit, wie ein Turnschuh.Das Lucky nun nur noch drei Beine hat, stört ihn überhaupt nicht.

Lucky ist ein fröhlicher, aufgeweckter, agiler Hund – man merkt, dass ein Terrier in ihm steckt. Trotz seiner schlimmen Erfahrungen hat er keine Probleme mit seinen Hundekumpels. Er liebt Wasser über alles und geht gerne spazieren, dabei kann er flitzen, wie ein Wirbelwind.Im Haus ist Lucky absolut artig. Er ist stubenrein und bleibt problemlos mehrere Stunden brav alleine Zuhause. Da Lucky manchmal einen kleinen Dickkopf hat, suchen wir eine Familie ohne kleine Kinder für ihn. Lucky sollte trotz seiner Behinderung, wie ein vollwertiger Hund behandelt und auch entsprechend erzogen werden.

Tel.: 035608-40124 

Email: info(at)tierschutzligadorf.de

Carina

CARINA Goldschatz auf 3 Pfoten 

Hallo ich bin CARINA,eine ca. 4 J. alte Mischlingshündin (Mix von Berner Sennen,Cocker,Retriever usw)52 cm gross mit den Wesen von Golden Retriever!Ich bin so freundlich,lieb,verträgl. mit Kindern,Katzen,Kleintieren-lieb mit allen!

Ich kam mit luxierten Ellenbogen nach einen Unfall in die Obhut der Tierschützer-leider ging die OP schief und seit dem kann ich eine Pfote nicht benutzen-was mich aber in keinster Weise beeinträchtigt oder stört.Ich bin eine liebe,freundliche für ANFÄNGER geeignete Hündin.Ich bin aktuell in einer Pflegefamilie bei Hanau CARINA ist stubenrein,Leinenführig,kann alleine bleiben....

Sie ist kastr.,geimpft,gechipt und entwurmt Mehr Infos:claudia dressel

0177-4501212 tierhilfe(at)gmx.de

 

Jogi

der blinde circa 3-jährige Jogi wurde von einer mir befreundeten Berliner Tierschützerin in einem polnischen Tierheim „entdeckt“. Er saß traurig in einer hinteren Ecke. Als sie ihn ansprach, kam er sofort auf sie zugelaufen und hielt sein Näschen schnuppernd in ihre Richtung. Seine trüben Augen ließen keinen Zweifel, dass er blind war. Astrid war sofort klar, dass dieser kleine Kerl aufgrund seiner Behinderung keine Chance auf eine Vermittlung in Polen haben würde. Sie nahm ihn kurz entschlossen mit.Eine sehr liebevolle Pflegefamilie nahm ihn auf. Dort lebt er mit 5 Hunden und einem Kind zusammen. Er verträgt sich mit Jedem und Allen und entwickelt sich prima. Er ist aufgeschlossen und nimmt interessiert am Leben teil. Er sprudelt regelrecht vor Lebensfreude und macht einen durchaus glücklichen Eindruck. Aber jetzt - ganz unerwartet - muss die Pflegefamilie Jogi wieder abgeben, da Nachbarn und Vermieter darauf bestehen.Wir suchen deshalb ganz dringend für ihn eine neue Pflegestelle oder ein richtiges Zuhause, wo er für immer bleiben darf. 

Jogi braucht eine Familie von der er zunächst ganz viel Aufmerksamkeit bekommt, damit er seine neue Umgebung ganz in Ruhe erkunden kann. Kennt er sich erst einmal aus, bewegt er sich sicher, und man merkt kaum, dass er blind ist. Wenn er auch nie das Licht dieser Welt sehen kann, so kann er vielleicht irgendwann das Licht in seinem Herzen spüren.Wenn Sie Jogi dieses Licht sein wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit Astrid Freudenthal auf. 

Internet: www.tieresuchenfreunde.de E-Mail: astrid.freudenthal(at)gmx.de  

Telefon: (030) 395 077 44 Mobiltelefon: 0177 - 433 29 68

Nele

Als Nele zu uns kam, war sie sehr ängstlich und ständig auf der Flucht vor Menschen. Kein Wunder, denn Menschen hatten sie immer verjagt und ihr Schmerzen zugefügt. Auf der Flucht verletzte sie sich schwer und lag lange Zeit blutend auf der Straße ohne Futter oder Wasser. Eine Tierfreundin fand Nele und brachte sie in die Tierklinik, aber die Verletzung war so schwer, dass ihr das rechte Hinterbein amputiert werden musste.Wir ließen Nele einfach in Ruhe und gaben ihr Zeit nach all den schrecklichen Erlebnissen. Inzwischen wird sie immer zutraulicher und freut sich auf die Gassirunden. Dabei ist sie genauso schnell auf ihren 3 Beinen unterwegs wie die anderen Hunde und staubt Leckerlis ab. An ein Geschirr muss sie sich noch gewöhnen, eigentlich bräuchte sie keines, aber das wäre zu gefährlich für sie.Nele mag es, auf dem Sofa, ihrem Lieblingsplatz, gestreichelt zu werden. Früher wäre sie geflüchtet, wenn sich jemand genähert hätte.Für die hübsche 4-jährige, kastrierte Hündin suchen wir nun ein liebevolles Zuhause, gerne als Zweithund. Die Menschen, die ihr helfen wollen, ihre Ängste vollends abzubauen und die nötige Sicherheit zu geben, sollten in einem ruhigen Umfeld in ländlicher Umgebung wohnen und Erfahrung mit Hunden haben. Nele kann gut ein paar Stunden alleine bleiben, im Auto fahren ist kein Problem für sie. Wer möchte ihr nach einer traurigen Vergangenheit eine neue Chance geben?

Kontakt: Petra.Conrad(at)web.de  Tel. Nr. 07191-85329

Jimmy

„Jimmy“, männlich, kastriert, Schäferhundmix, fast 5 Jahre (geb. 20.09.07), 54 cm 

Heute möchten wir Ihnen ein ganz besonderes Sorgenkind aus unserem Tierheim vorstellen. Ein Sorgenkind, das uns besonders am Herzen liegt und dem wir so sehr eine neue Heimat wünschen, damit dieser arme Hund auch endlich einmal auf der Schokoladenseite des Lebens sein darf. Verdient hätte er es wirklich, denn Jimmy hatte sicher noch kein leichtes Leben. Ein Jahr ist es nun schon her, als Jimmy bei uns im Tierheim abgegeben wurde. Er wurde auf einem Bauernhof geboren, wo er – nach Aussagen des Überbringers – wohl hauptsächlich an der Kette gehalten wurde und nicht im Haus bei seiner Familie leben durfte. Sein Frauchen, eine bereits betagte Dame, hatte gottseidank letztendlich eingesehen, dass sie weder die Zeit, noch die Kraft und Möglichkeit hatte, sich um einen großen Hund zu kümmern und seinen artspezifischen Bedürfnissen gerecht zu werden.Doch das ist noch nicht Jimmys ganze Leidensgeschichte. Schon am ersten Tag im Tierheim bemerkten wir, dass Jimmy beim Stehen eine etwas gebückte Körperhaltung einnahm und beim Laufen stark hinkte. Teilweise lief er nur auf drei Beinen und setzte sein rechtes Hinterbein nur ab und zu zum Abstützen auf den Boden. Eine Röntgenuntersuchung beim Tierarzt ergab eine katastrophale Diagnose: Jimmy hatte mehrere Knochenbrüche im rechten Hinterbein und das Kniegelenk war vollkommen zersplittert, so dass nur noch Knochensplitter übrig waren! Vielleicht ist er einmal von einem Auto angefahren worden. All diese Verletzungen waren jedoch nicht frisch, sondern schon älteren Datums, das heißt, er wurde in seiner früheren Familie nicht behandelt, sondern nach dem Unfall einfach sich selbst überlassen! Was für Schmerzen muss Jimmy bei einer derart schweren Verletzung gehabt haben und auch noch weiterhin haben!Natürlich überlegten wir sofort, wie wir ihm helfen konnten. Vier verschiedenen Tierärzten haben wir Jimmy vorgestellt, doch alle kamen zum gleich Ergebnis. Mit einer einfachen Routine-Operation war es aufgrund der Schwere der Knochenbrüche und des zertrümmerten Kniegelenks bei ihm nicht getan. Nach langen Beratungen blieb uns nur noch ein Weg offen: Um Jimmy weitere Schmerzen zu ersparen (die er nach der einhelligen Meinung aller Tierärzte auf jeden Fall bei jedem Schritt hatte, und das nicht zu knapp!), mussten wir Jimmys Bein amputieren lassen. Die Brüche im Oberschenkel hätte man mit einer OP zwar sicher heilen können, aber das völlig zerstörte Kniegelenk hätte man nicht ersetzen können. Lange haben wir alle Möglichkeiten abgewogen und schreckten vor diesem einschneidenden Eingriff zurück. Aber schließlich blieb uns keine andere Möglichkeit.Und es war die richtige Entscheidung! Erstaunlicherweise steckte Jimmy die OP wesentlich besser weg, als wir gedacht hatten. Auch die Tatsache, dass er auf einmal nur noch drei Beine hatte, schien ihn kaum zu verwundern. Beim Laufen stellte er sich von Anfang an prima an. Klar, er hatte natürlich schon Übung, da er auch vorher meist auf drei Beinen gelaufen ist und das kaputte Bein nur ab und zu zum Abstützen verwendet hat. Er war auch sofort nach der OP wieder fit und hat sich seitdem prächtig entwickelt. Wir denken, dass er vorher wirklich viele Schmerzen aushalten musste, denn irgendwie erscheint er uns nun viel befreiter und glücklicher und seine Augen strahlen regelrecht.Und denken Sie nur nicht, dass Jimmy mit seinen drei Beinen nun nicht mehr laufen will oder den ganzen Tag nur herumliegt! Im Gegenteil! Er geht begeistert spazieren – es müssen ja keine stundenlangen Bergwanderungen sein. Aber normale Wanderungen und Spaziergänge absolviert er mit Bravour und genießt diese auch deutlich sichtbar. Jimmy kann auch richtig flitzen, herumrennen und spielen. Die Muskeln seines linken Hinterbeins sind inzwischen so gestärkt und gekräftigt, dass sie das fehlende Bein locker kompensieren können.Was Jimmys Charakter angeht, suchen wir für ihn Menschen, die schon etwas Hundeerfahrung haben. Da er in seinem früheren Zuhause an der Kette vermutlich größtenteils sich selbst überlassen war, hat er weder Erziehung mitbekommen noch Grenzen kennengelernt. Er hat durchaus einen kleinen Dickkopf, den er durchsetzen möchte und kann auch mal grummeln, wenn ihm etwas überhaupt nicht passt. Die ganzen Tierarztbehandlungen zum Beispiel konnten wir nur mit Maulkorb durchführen, obwohl man sagen muss, dass er sich trotzdem recht anständig dabei benommen hat. Man sollte daher liebevoll, aber konsequent mit ihm umgehen und ihm seine Grenzen aufzeigen. Für kleine Kinder ist Jimmy nicht geeignet.Bei seinen eigenen Bezugspersonen ist Jimmy unendlich freundlich und liebevoll. Er schmust wie ein Weltmeister, „schmeißt“ sich richtig an „seine“ Menschen ran und schlabbert sie von oben bis unten ab. Er freut sich riesig über jede Zuwendung, jedes liebe Wort und jede Streicheleinheit und hat vermutlich einen großen Nachholbedarf.Bei Fremden ist Jimmy anfangs eher reserviert und misstrauisch. Wir denken, dass er in seinem eigenen Revier durchaus auch Wachhund-Qualitäten hat. Er gewöhnt sich aber dennoch schnell an jemanden, wobei er sehr empfänglich für Leckerlis ist… :-)Mit Hündinnen versteht sich Jimmy in der Regel gut; Rüden findet er dagegen nicht so toll.Obwohl Jimmy nicht im Haus gehalten wurde, denken wir, dass er stubenrein ist und sich gut benehmen würde. Bei uns im Tierheim macht er nie in seinen Zwinger und wartet immer, bis er Gassi oder in den Garten darf. Auch hat er bei uns noch nie etwas kaputt gemacht. Er benimmt sich vorbildlich, ruhig und brav und ist auch kein Kläffer.Es wäre nun an der Zeit, dass Jimmy auch mal etwas Glück im Leben hätte. Er will doch nur – so wie wir alle – etwas glücklich sein. Ist das zuviel verlangt? Vielleicht gibt es ja irgendwo eine erfahrene und verständnisvolle Familie, die unserem Sorgenkind ein liebevolles Zuhause geben möchte?P.S.: Jimmys lange Krankengeschichte und die Operation haben leider ein großes Loch in unsere Tierheimkasse gerissen. Daher würden wir uns über ein paar Spenden ebenfalls sehr freuen! 

Kontakt:Tel.: 09261/20111 e-mail: tsvkc(at)gmx.de www.tierheim-kronach.de 

 nächste Seite -> Handicaptiere Ausland
 
Auszeichnungssprache: valides xhtml 1.0 strict Layout: CSS Level 2