Sie sind hier: Home / Tiere in Not / Handicaptiere / Handicaptiere Inland
19.4.2014 : 4:20 : +0200

Handicaptiere

Logo: made in nature - Webdesign TYPO3 Agentur Logo: made in nature - Webdesign TYPO3 Dienstleister

Handicaptiere Inland

Gerade für Handicap-Hunde möchten wir eine besondere Lanze brechen... nicht "Wegschauen" und Mitleidstränen vergießen, sondern ganz genau hinschauen und erkennen, dass so mancher Hund mit Handicap genauso lebensfroh, glücklich und schmerzfrei leben kann wie jeder andere seiner körperlich unversehrten Artgenossen

Fredi

Mein Name ist Fredi. Ich bin ein ca. 2 Jahre junger, in Ungarn geborener Schäferhundmischling.Leider hatte ich in Ungarn ziemlich viel Pech.Ich hatte eine sehr schwere Verletzung an der linken Vorderpfote als ich aufgefunden wurde.Der Knochen von meinem Bein hatte sich entzündet, und es wurde entschieden , mein Beinzu amputieren, die Kosten hierfür haben Paten vom Lichtblick aller Pfoten übernommen.Trotzdem wollte ich nicht mehr leben und habe mich aufgegeben, aber wie das manchmal im Lebenso ist, hatte ich Glück im Unglück und durfte nach Deutschland zu einer Pflegefamilie reisen.Hier lebe ich nun mit zwei anderen Hunden zusammen. Wir verstehen uns zwar gut, am liebsten hätte ich meine Menschen aber ganz für mich allein.Im Haus leben auch Kinder, mit denen komme ich auch sehr gut zurecht.Alle zusammen haben viele Spaziergänge mit mir unternommen, um meine Muskeln zu stärken.Inzwischen habe ich ganz vergessen, dass ich nur 3 Beine habe, ich renne und spiele mit ihnen,springe über kleine Gräben, laufe über die Wiesen und Felder, alles keine Problem für mich undfinde das Leben wieder toll. Meine Lebensfreude habe ich wieder entdeckt.Menschen, die mir entgegen kommen, finde ich nett, aber meine Leute sind mir wichtiger.Fremde Hunde begrüße ich immer freundlich und spiele und tobe sehr gerne mit ihnen,wenn ich darf. Natürlich weiß ich auch, wie man sich im Haus zu benehmen hat.Ich bin stubenrein, kann eine Zeitlang alleine bleiben und fahre sehr gern Auto.Mit und ohne Leine laufen - kein Problem - ich lass mich sehr gut abrufen, auch wenn ichmit anderen Dingen beschäftigt bin.

Nun wisst ihr schon ganz viel von mir, nun suche ich meine Menschen, die über meine Behinderunghinwegsehen und mich als vollwertigen Hund lieben können.Schön wäre eine ebenerdige Wohnung, damit ich nicht viele Stufen laufen muss.Ein kleiner, eingezäunter Garten zum stöbern wäre super.

Ich bin kastriert, geimpft, gechipt und wohne auf einer Pflegestelle in 49205 Hasbergen: 05405/3669   Cobaehr(at)aol.com

Pintas

• Rüde, kastriert• Geboren ca. 2007/2008

• Sehr ruhiges und sanftes Wesen• Menschenbezogen und verschmust

• Stubenrein• Verträglich mit Hunden und Katzen

• Wurde auf Madeira auf der Straße gefunden

• Geimpft und entwurmt

• Negativ auf Herzwürmer getestet (andere aus südlichen Ländern bekannte Krankheiten kommen auf Madeira nicht vor)• Gechipt

• Blind und schwerhörig; hätte auf Madeira keine Chance auf eine Vermittlung

• Befindet sich auf einer Pflegestelle im Saarland

Kontakt: Initiative "Tiere kennen keine Grenzen", , Tel.: 0 68 42-9 70 63 E-Mail: tiervermittlung(at)helfgen.de

Dobby

• Rüde, kastriert • Geboren ca. 2011/2012

• Wurde abgemagert mit verletztem Hinterbein auf der Straße gefunden – vermutlich angefahren. Beim Tierarzt wurde ein fressendes Geschwür festgestellt, was eine Amputation des Hinterbeines unumgänglich machte

• Sehr lieb und verträglich

• Lernt schnell

• Soll nicht zu Katzen

• Lebt z.Zt. auf einer Pflegefamilie, die ihn leider nicht behalten kann, weil ihre eigenen Hunde ihn mobben

• Geimpft, gechipt, entwurmt

• Befindet sich z.Zt. in Frankreich, Nähe Toulouse, und kann bei Vermittlung nach Deutschland gebracht werden

Kontakt: Initiative "Tiere kennen keine Grenzen", Christel Helfgen, Tel.: 0 68 42-9 70 63 E-Mail: tiervermittlung(at)helfgen.de

Happy

Happy, die kleine Mischlingshündin aus Rumänien macht ihrem Namen alle Ehre.

Seit sie in Deutschland auf ihrer Pflegestelle ist, lebt sie so richtig auf. Im Tierheim in Rumänien wurde sie auf Grund ihrer Sehbehinderung von anderen Hunden gemobbt und rührte sich dort kaum.

Nun zeigt sie sich von ihrer absolut liebenswürdigen Seite. Happy ist ein richtiger Freukeks, der den Menschen sehr zugetan ist und sich mit anderen Hunden und Katzen gut verträgt. Sie ist zwar sehbehindert, kommt aber ausgesprochen gut mit ihrem Handycap klar. Die fröhliche Karpatenstreunerin ist fit wie ein Turnschuh und läuft freudig über die Wiese. Hindernisse sind für sie kein Problem, denn sie kann Umrisse und Schatten noch gut wahrnehmen. Happy ist ausgesprochen anspruchslos und genügsam und genießt die Streicheleinheiten und ihr neues Leben in Freiheit. Sich auf der Wiese zu wälzen ist ihr großes Glück.

Die 40 cm kleine, etwa 6 bis 8 Jahre alte Hündin ist geimpft, gechipt und kastriert. Sie kann alleine oder gut auch zu einem zweiten Hund vermittelt werden. Happy lebt jetzt mit anderen Hunden und Katzen auf einer Pflegestelle am Niederrhein.

Bitte nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf, wenn Sie weitere Fragen haben.

e-mail: BarbaraHidding(at)gmx.de  Tel: 0162 9221285 

Benji

Benji oder Beethoven, wie er früher in Spanien hiess, hat schon einiges in seinem Leben hinter sich. Jahrelang hatte er ein Zuhause, sein Herrchen wollte ihn aber, als er 9 Jahre alt war, einschläfern lassen, hatte angeblich keine Zeit mehr für ihn. Zum Glück weigerte sich die TÄ, dies zu tun und so landete Benji im Tierheim Asoka an der Costa Blanca. Er war kreuzunglücklich, hat die Welt nicht mehr verstanden, wurde dort auch nochmal vermittelt und nach 6 Monaten zurückgegeben wegen Umzugs. Natürlich hat dieses Hin und Her Benjis Seele ziemlich wund werden lassen, doch dann im Jahre 2011 schien für ihn nochmal alles gut zu werden. Er konnte an eine Ärztin in Deutschland vermittelt werden, lebte dort zwar mit noch zwei weiteren Hunden und etlichen Katzen zusammen, war aber der kleine Prinz in der Familie. Er durfte mit in die Praxis, wurde geliebt und verwöhnt. Leider hat sein Frauchen wohl den Tod ihres Mannes psychisch nicht verwunden und sich letzte Nacht das Leben genommen. Benji wachte an ihrem Bett und liess Niemanden an sie heran! Aber er musste sein geliebtes Frauchen nun doch leider wieder verlassen und ist jetzt notfallmäßig bei mir in Hattingen.

Benji ist auf einem Auge ist blind und hat ein gutartiges Lymphom an der Brust, welches aber in Kürze entfernt wird. Bei uns hat er sich schnell eingelebt, schläft viel und ist ganz brav. Er ist ein armes altes Kerlchen und braucht nun dringend einen Platz, wo er zur Ruhe kommen kann.

Benji ist ca. 13 Jahre alt, geimpft, kastriert, gechipt, negativ auf die MMK getestet, verträglich auch mit Katzen. Er läuft gut an der Leine und ist draussen auch noch sehr agil, fährt gerne im Auto mit.Gesundheitlich ist ausser dem Lymphom und schlechten Zähnen, die aber in Kürze auch saniert werden, alles ok.Wer könnte dem kleinen Mann noch eine schöne Zeit bieten?! Es ist sehr dringend.

Bitte an fritzundco42(at)aol.com Tel: 0173 2808377 PS Hattingen

Julya

Julya: Entzückende Miniatur mit Kämpferherz

Julya lebt momentan in einer Pflegefamilie in 45772 Marl.

Sie ist ca. zwei Jahre alt, hat nur 35 cm Schulterhöhe, ist sehr ruhig und freundlich. Sie ist ca. 10 kg schwer, geimpft, kastriert, gechipt und gesund. Das Einzige, was ihr fehlt ist das Sehen.

Julya lebte in Sibirien (Russland) zusammen mit ihren Besitzern, die sie brutal geschlagen haben. Das aber war diesen Unmenschen nicht genug. Bei Frost und Minustemperaturen wurde Julya zusammen mit ihren Welpen in ihrer Hundehütte eingesperrt und zum Sterben da gelassen. Die Tierschützer haben erst zwei Tage später davon erfahren. Nur Julya und einer ihrer Welpen haben überlebt, die anderen sind gestorben. Die Tierschützer haben ein abgemagertes, blindes Wesen mit vielen Wunden am Kopf aus der Hundehütte gerettet.Die Hündin hat kein Problem damit sich in Räumen zu orientieren und ist absolut stubenrein. Julya ist menschenbezogen, liebt kleine Kinder. Mit anderen Hunden kommt sie klar, aber nicht mit allen schließt sie eine Freundschaft. Katzen kennt sie auch und verträgt sich mit ihnen gut.Wir möchten sehr gerne diesem Hund mit der Hoffnung in den Augen helfen, Liebe und Zuneigung von einer Familie zu erfahren.

Julya's Vorgeschichte, Fotos und Videos unter: www.freunde-auf-pfoten.de/unsere-hunde/julya/Julya's Gruppe bei Facebook: www.facebook.com/groups/Julya/ 

Bei Interesse bitte melden Sie sich über das Kontakformular auf der Julya's Seite, oder senden Sie eine E-Mail an info(at)freunde-auf-pfoten.de.

Oder telefonisch unter: Elena Zvonova 0163 84 85 314 Natalja Zerbs 0157 551 28 411 oder 0176 525 31 369 (ab 18 Uhr)

Pumba

Pumba - oder das Recht eines kleinen, kranken Hundes auf ein artgerechtes Leben 

Der cirka 2005 / 2006 geborene, kastrierte Chihuahua-Rüde Pumba wurde als kleines, kahles, äußerst dickes und völlig verängstigtes Bündel im Tierheim abgegeben. Man hatte ihn einfach ausgesetzt, wahrscheinlich auch wohl wissend, dass er nicht gesund ist. Pumba leidet unter Epilepsie. Was aus ihm geworden wäre, hätte man ihn nicht gefunden und ärztlich behandelt, kann sich jeder vorstellen.Pumba heute ist ein fröhliches Kerlchen. Er hat einige Pfunde seines Übergewichts verloren, ist medikamentös gut eingestellt, zeigt sich hervorragend verträglich mit seinen Artgenossen und genießt endlich eines, - ein artgerechtes Hundeleben!Und dies soll natürlich auch so bleiben. Pumba sucht nun Menschen, auch gerne ältere, die sich ihrer Verantwortung gerade einem kleinen Hund gegenüber bewusst sind, sich auf das Management, das der Umgang mit der Erkrankung Epilepsie erfordert, einlassen, ihm viele Streicheleinheiten, aber auch Spaziergänge auf seinen eigenen vier Pfoten, artgerechtes Futter und Kontakte zu seinen Artgenossen ermöglichen. Auf Kinder im Haushalt kann er verzichten, hätte aber bestimmt nichts gegen eine kleine Hundelady zur Gesellschaft einzuwenden.

Kontakt: Tierschutzverein für den Kreis Heinsberg, Tel.: 02452/7773, info(at)tierheim-heinsberg.de

 

Tosca

Liebe Hundefreunde,mein Name ist Tosca.

Ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie ein eigenes Zuhause!Durch einen Geburtsfehler kann ich meine Hinterläufe nicht ganz ausstrecken und der Tierarzt hat auch festgestellt, dass ich beiderseits einen Kreuzbandriss habe. Eine Operation sei jedoch nicht empfehlenswert!Durch gezielte Behandlungen geht es mir aber wirklich gut und ich gehe auch sehr gerne Gassi. Natürlich kann ich keine Berge besteigen, aber normale ruhige Spaziergänge,ein bisschen kürzer, aber dafür öfter kann ich immer machen. Rennen und Toben ist auch nicht mehr so ganz drinnen, auch wenn ich es immer wieder versuchen würde, denn an sich bin ich ja eine sehr lebensfrohe und lustige Dame.Ich suche ein ruhiges Zuhause ohne Treppen und am besten mit Garten bei ganz besonders tierlieben Menschen! Gerne würde ich auch zu ältere Menschen ziehen, mit Kindern habe ich aber auch überhaupt kein Problem.Leider bin ich mit Hunden mittlerweile absolut unverträglich! Deshalb wäre es gut, wenn meine Besitzer etwas Hundeerfahrung mitbringen könnten!

• Geburtsdatum: 01.03.2007• Geschlecht: weiblich, kastriert

• Rasse: Mischling• Farbe: beige

Kontakt:• Tierheim Bad Reichenhall  Tel: +49 (0)8651 2665

info(at)tierschutzverein-bad-reichenhall.de

Carina

CARINA Goldschatz auf 3 Pfoten 

Hallo ich bin CARINA,eine ca. 4 J. alte Mischlingshündin (Mix von Berner Sennen,Cocker,Retriever usw)52 cm gross mit den Wesen von Golden Retriever!Ich bin so freundlich,lieb,verträgl. mit Kindern,Katzen,Kleintieren-lieb mit allen!

Ich kam mit luxierten Ellenbogen nach einen Unfall in die Obhut der Tierschützer-leider ging die OP schief und seit dem kann ich eine Pfote nicht benutzen-was mich aber in keinster Weise beeinträchtigt oder stört.Ich bin eine liebe,freundliche für ANFÄNGER geeignete Hündin.Ich bin aktuell in einer Pflegefamilie bei Hanau CARINA ist stubenrein,Leinenführig,kann alleine bleiben....

Sie ist kastr.,geimpft,gechipt und entwurmt Mehr Infos:claudia dressel

0177-4501212 tierhilfe(at)gmx.de

 

Charly

Australian Shepherd Miniature geb. 2011

Charly ist ein lieber stürmischer unerzogener Hund. Er ist auf beiden Augen blind. Wir suchen ein Zuhause für ihn, in dem man viel Zeit für ihn hat, da er sehr anhänglich ist. Entweder zusammen mit Lucky oder zu einem souveränen Ersthund, der unserem blinden Charly hilft.

Tierhelfer Ingelheim Telefon: 06132 76205 info(at)tierhelfer-ingelheim.de

Cookie

Cookie, eine sehr liebe arme ältere American – Cocker Hündin braucht dringend ein Zuhause, sie wartet schon seit einem Jahr !

Die kleine Dame ist 2005 geboren und blind aber sie kommt sehr gut damit zurecht. Cookie ist sehr lebensbejahend und zudem bildhübsch.Natürlich ist sie auch verträglich mit ihren Artgenossen und mit ihrem lustigen Züngelchen ein Unikat ..Wir wünschen uns für sie einen ruhigeren Haushalt wo man sie lieb hat und ihr noch viele schöne Jahre beschert, sie hat es so sehr verdient !Sie kann gerne in ihrer Pflegestelle besucht werden.

Kontakt :Gaby HerbornTel.Nr: 0221 342047 Mobil : 0171 4119256 Email : Gabriele.Herborn(at)t-online.de  

Baciu

B A C I U ca. 4 Jahre alt, kastriert, geimpft, gechipt. Etwa kniehoch.

BACIU ist ein freundlicher Hund. Ein hübscher, knuffiger Teddy, der es bisher nie gut hatte und in Rumänien um sein Leben rennen musste. Man hat ihm die Rute abgeschnitten und ihn am Rücken und der Pfote verletzt. Wir konnten ihn aus seinem Elend retten, aber nun braucht er Menschen, die ihn lieben, für ihn sorgen, seine Übungen mit ihm machen und ihn mental beschäftigen. Am liebsten zu einer sozialen Hündin, an der er sich orientieren kann. Baciu kam erschöpft in seine Pflegestelle bei Hamburg, wo er sich großartig entwickelt. Wir suchen für ihn ein ebenerdiges, ruhiges Zuhause mit Garten. Baciu verträgt sich mit Artgenossen und mit Katzen. Er geht gern spazieren, läuft gut an der Leine, braucht aber seine Ruhephasen. Baciu ist ein wunderbarer Hund. 

tierwork e.V. service(at)tierwork.de Telefon 0172 - 44 37 307 www.tierwork.de

Hope

Hallo,ich bin die dreibeinige Hope. In Antalya hatte ich einen Unfall, so dass eins meiner Vorderbeine amputiert werden musste.

Bislang lebte ich in meiner Familie, weil ich aber zuviel alleine war, habe ich zuviel gebellt und musste mein Zuhause verlassen:-((.Nun hocke ich hier im Tierheimzwinger und habe, obwohl ich eine liebe Bezugsperson habe, die zweimal am Tag kommt um sich mit mir zu beschäftigen, immer noch viel Langeweile und fühle mich einsam. Regelmäßige Bewegung (später ein eingezäunter Garten) ist wichtig für meine Beinmuskulatur, denn lange Spaziergänge kann ich nicht bewältigen.

Meine "Mama" hat aus mir einen vorbildlichen Familienhund gemacht, ich bin sehr gut erzogen.Du musst mir nur liebevoll aber konsequent sagen, was ich tun darf und lassen soll, dann bin ich von ganzem Herzen dein liebevoller und aufmerksamer Begleiter.Ich schmuse gerne und liebe Kinder, bei Artgenossen bin ich allerdings eher wählerisch. Es gibt schon den ein oder anderen, mit dem ich gerne durchs Gehege tobe. Hier kannst du übrigens sehen, wie ich toben kann wenn es mich überkommt: http://www.youtube.com/watch?v=xg-JAKf8cD8

Weil ich aber im eigenen Zuhause gerne die Chefin heraus kehre, werde ich als Einzelhund vermittelt.Als Dreibein würde es mir gut tun, zumindest ein paar mal von einem Physiotherapeuten betreut zu werden, bis Du vielleicht selbst ein paar Griffe kennst, die meine Muskulatur entlasten, wenn ich es mal übertrieben habe (ich kann nämlich schnell wie der Wind rennen, wenn es mich überkommt).Ich darf behaupten, dass ich wirklich pflegeleicht bin. Allerdings habe ich ziemlich Jagdtrieb, sodass ich nicht gerade eine Freundin von Katzen oder Kaninchen bin.Wenn ich dein Herz berührt habe und du denkst, wir beide könnten zusammenpassen, dann setze dich doch bitte mit den Tierheimmitarbeitern in Verbindung.Ich freue mich auf Dich!

Kontakt: Tierheim Bocholt, Tel. 02871/23153 oder: Tierheim Dülmen-Lette, Tel. 02546/7060    ibergmann(at)arcor.de

Fips

Fips ist ein circa 7 Jahre alter Rüde. Er ist komplett erblindet. Warum können wir nicht sagen.Fips kam mit Leni zusammen vor einigen Wochen aus Rumänien. Die Fotos zeigen ihn noch im rumänischen Tierheim .Er lebt zusammen mit Leni zusammen in einer Pflegestelle in Straelen.Er braucht dringend ein festes Zuhause bei Menschen die Geduld haben und ihm Zeit geben sich einzufinden.Trotz seiner Blindheit ist er lieb, freundlich und verträglich, man kann eigentlich von ihm nur Gutes berichten .Wer schenkt ihm die Wärme die er so dringend benötigt ?Fips wartet in Straelen auf seine Menschen die ihn nehmen wie er ist ..Kontakt : TEl. 0221 342047 oder/und 0171 4119256 gabriele.herborn(at)t-online.de

Lastoshka

Das ist Lastoshka.Sie ist fast blind (seit ihrer Geburt) aufgrund einer Erbkrankheit, die nicht behandelt wurde. Auch ihr rechtes Hinterbein hat sie verloren.

Lastoschka ist etwas vorsichtig, aber nicht überängstlich. Lastoschka ist ca. 45 cm groß, ihr Alter ist nicht bekannt. Aber sie ist weder ganz jung noch ganz alt ;-).Wir suchen ganz liebe Menschen, die dieser Maus ein Zuhause geben möchten.Lastoshka ist geschipt, geimpft und kastriert.

Bei Interesse Bitte an Tierpension-Grimm cindy(at)tierpension-grimm.de

www.Tierpensiongrimm.de Tel. 03901/ 471117

Sputnik

Sputnik ist ein ca. 5 oder 6jähriger tauber Staffmischling, der die letzten Jahre in einer Art zugemüllten Zwinger verbracht hat. Vermutlich rühren daher auch seine Verletzungen. Eines unserer Vereinsmitglieder hat ihn bei Häuserbesichtigungen im Berliner Umland entdeckt und den älteren Besitzern abgekauft. Warum er als tauber Hund im Zwinger wohnen mußte, erschließt sich uns nicht ganz, vermutlich wurde er vor langer Zeit abgeschoben, als sich das herausstellte, was auch wieder zu den alten Verletzungen passen würde.

Trotzdem er sicher nicht viel kennengelernt hat, geht Sputnik ganz gut an der Leine, fährt erstaunlich unkompliziert im Auto mit und ist mit fast allen anderen Hunden gut verträglich. Er kann auch ein paar Stunden allein bleiben und ist sehr menschenbezogen und verschmust, er saugt jede Streicheleinheit geradezu auf wie ein Schwamm. Katzen und Kleintiere findet Sputnik nicht so toll. Sputnik ist kastriert und jetzt auch gechippt und geimpft.

Wir denken, daß er auch für Anfänger geeignet ist, nur kann er natürlich niemals ohne Leine laufen. Gerne kann er natürlich auch zu Musikern oder Leuten, die gerne laut Musik hören ;-)Sputnik könnte wohl auch zu einem Zweithund. In den nächsten Tagen kommt er nach Hannover, Niedersachsen.

Kontakt : Tierschutzengel e.V. lillyundhorst(at)googlemail.com Tel. 0172-9285361

Charly

Rasse: Mischling  Geschlecht: Rüde  Geboren: 05.2011 (geschätzt)

Farbe: Braun gestromt  Impfung: Ja  Kastriert: Ja  Chip: Ja

Gewicht: 14 kg Schulterhöhe: ca. 50 cm

Handicap: Dreibein, Vorderlauf rechts fehlt 

Unser Seelenhund Charly sucht seine Menschen. Wer hat für diesen freundlichen kleinen Kerl ein Körbchen frei. Er ist mit allem und jedem verträglich und freut sich über jede Zuwendung. Charly ist misshandelt worden und ihm fehlt vorne rechts sein Bein. Und bei all dem Leid ist er den Menschen unglaublich zugewandt. Für Charly suchen wir Menschen mit ganz viel Liebe und Verständnis für seine Behinderung. Er braucht ein ebenerdiges zuhause, einen Garten und einen Artgenossen an seiner Seite. Zurzeit bekommt er Physiotherapie, die ihm sehr gut bekommt. Charly geht gerne spazieren und lernt die Welt kennen, die für ihn sehr spannend ist. Die Gassigänge sollten kurz aber regelmäßig sein, damit er seine Muskulatur behält. Charly kommt aus dem größten Tierheim der Welt, der Smeura in Rumänien. Wer ihn kennenlernen möchte meldet sich bitte bei uns.Wir stehen ihnen jederzeit für telefonische Rückfragen zur Verfügung:

Ansprechpartnerin für Charly ist Andrea Wischnewski, 05131456020

www.tierhilfe-hunde-freiheit.de/nothunde/charly.html>http://www.tierhilfe-hunde-freiheit.de/nothunde/charly.html

http://www.youtube.com/watch?v=E8i1gVzY1kw

:tierhilfe_hunde_freiheit(at)web.de

Leo

Hallo,ich bin Leo. Mein Pflegefrauchen bat mich, ein wenig von mir zu erzählen, damit sich schnell ein schönes Zuhause für mich findet.Sie macht es ein wenig dringend, was ich aber gar nicht verstehen kann. Ich bin eben ein Hund mit Jagdtrieb, und die Katzen in der Pflegestelle finde ich sehr interessant.Na gut, es wäre natürlich schon schöner, wenn ich etwas mehr zur Ruhe kommen würde und nicht immer damit rechne, dass irgendwo eine Katze am Fenster sitzt. Das wäre sicherlich entspannter. Allerdings habe ich fast drei Jahre meines Lebens im Tierheim verbracht. Ein bisschen Action ist sicherlich nicht verkehrt. Dabei bin ich ganz brav und ruhig im Haus. Ich lege mich immer auf meinen Platz, von wo aus ich natürlich eine super Sicht in den Garten habe, um nichts zu verpassen.

Ich bin natürlich stubenrein, und bleibe ganz brav alleine. Ich jaule dann immer noch ganz kurz und belle einmal, aber da das ja auch nichts hilft, lege ich mich dann schnell auf meine Decke und warte einfach, bis meine Familie wieder kommt.Ich möchte aber, wenn ich schon alleine bleiben muss, ein bisschen nach draußen gucken können. Ansonsten mache ich auch mal ganz gerne ein paar Türen auf um zu schauen, ob woanders eine bessere Aussicht ist. Im Tierheim war es jeden Tag so langweilig. Jetzt kann ich endlich mal etwas anderes beobachten als die anderen Hunde. Das ist soooo schön, dass ich mir das nicht nehmen lassen möchte.Es scheint etwas Besonderes zu sein, dass ich nur drei Beine habe. Also möchte ich euch erklären, wie es mir damit geht. Es ist mir total egal. Ich kann genau so gut rennen, laufen und springen wie die anderen Hunde in der Pflegestelle. Nur beim Spaziergang brauche ich manchmal eine Pause, um mein anderes Bein zu entlasten.Pflegefrauchen meint, ein bisschen Abspecken könnte auch schon helfen. Also arbeiten wir daran. Und das heißt noch mehr Bewegung. Und das genieße ich total. Ich bin sehr gerne draußen, die ganzen Gerüche und Tiere die man trifft.Ich bin bisher mit jedem anderen Hund verträglich, auf die Entfernung knurre ich manchmal ganz leise vor mich hin.

Aber wenn die Hunde dann erstmal da sind, spiele ich auch gerne mit denen. Leider muss ich immer an der Leine bleiben, da ich noch nicht so gut gehorche.Aber ich muss ja auch erstmal lernen, zu wem ich gehöre und dass am Ende meine Familie ist.Wie mein neues Zuhause aussehen darf? Das darf ich auch entscheiden? Ich hätte gerne eine große Familie, wo immer eine Hand zum Streicheln da ist. Ich mag große und kleine Menschen, andere Hunde natürlich auch. Ein Garten wäre schön, aber ein hoher Zaun müsste dann schon da sein, denn klettern kann ich super.Ich bin wie wohl viele Jagdhunde ein sehr sensibler Hund, der gerne Situationen erst einmal beobachtet, bis der Alltag dies zu einer ganz gewöhnlichen Situation für mich macht. Also müsst ihr mir einfach ein bisschen Zeit geben um alles ganz genau zu verstehen. Dann werde ich ein noch besserer Begleiter. Ich mache auch nichts falsch sagt Pflegefrauchen, nur ein bisschen mehr Mut und Selbstvertrauen würde mir nicht schaden.Draußen bin ich schon total mutig, aber im Haus ist alles noch so neu, gibt es jemanden, der mir dabei helfen kann?

Jeanette Schmidt 06721/309571 j.schmidt(at)canifair.de

Winya

Unsere kleine Winya ist nun seit knapp einer Woche auf ihrer Pflegestelle in Mörfelden Waldorf. Dort entwickelt sie sich prima.

Sie ist verträglich mit anderen Hunden, Ketzen muss sie noch kennenlernen.Sie ist eine 5 Monate alte Dackel-Schnauzer-Yorkie-Mix Hündin, die ausgewachsen etwa 40 cm erreichen wird. Winya hat von Geburt an nur ein Auge, das 2.war entzündet und wir mussten es später entfernen lassen. Das stört die kleine aber überhaupt nicht.Wer möchte sie, trotz des kleinen "Schönheitsfehlers" (was natürlich keiner ist), kennenlernen?Sie versteht sich prima mit Artgenossen und ist sehr menschenbezogen, da sie zum Glück noch nichts schlechtes erlebt hat.Winya wird geimpft, entwurmt und gechippt gegen Schutzgebühr und Schutzvertrag vermittelt.

Anfragen bei: Nadine Wittig 015233900284 E Mail schnaddelsherzfuertiere(at)web.de

Pollux

Pollux – Pechvogel sucht zuverlässige Kuchelpartner

Vom Wesen her ist Pollux ein Traumhund: er geht freundlich auf Menschen zu, ist mit den vielen Artgenossen draußen gut verträglich und kann problemlos im Rudel mitlaufen... auch wenn er zuhause das Einzelprinzdasein bevorzugt.

Er fährt gerne im Auto mit und fühlt sich auch in der vollen Straßenbahn wohl, bleibt auch längere Zeit ruhig im Körbchen liegen und ist somit auch als Bürohund geeignet (auf der Pflegestelle getestet), kann aber auch problemlos mehrere Stunden alleine zuhause bleiben.

Pollux ist unheimlich verschmust und seine Vertrauenspersonen können alles mit ihm machen: ins Maul greifen, Spielzeug oder Essen abnehmen, Arztbesuche, ihn tragen – all das lässt er sich problemlos gefallen. Insgesamt ist Pollux ein ruhiger Hund und hat auch einen guten Grundgehorsam.

Man muss allerdings mit seinem durchaus ausgeprägten Schutztrieb umzugehen wissen: Pollux bewacht sein Zuhause und warnt auch vor „Eindringlingen“ in Form von Knurren oder Bellen. Durch direkte Ansprache des Besuchers und ein ruhiges Verhalten seiner Bezugsperson merkt aber sehr schnell, dass vom Gast keine Gefahr ausgeht und entspannt sich sofort wieder.Trotz seiner vielen tollen Eigenschaften hatte es der süße Pollux bisher nicht leicht. Völlig unverschuldet kam er bereits zwei Mal aus der Vermittlung zurück!Die zweite Vermittlung hatte auch Konsequenzen für seinen Gesundheitszustand: in dieser Zeit entwickelte er Allergien und Hauptprobleme, die mit hohen Kortison-Dosen im Zaun gehalten wurden, und nahm so stark zu, dass ein früherer, eigentlich sehr gut verheilter Kreuzbandriss anfing, wieder Probleme zu machen. Das Kreuzband ist schließlich erneut gerissen.

Nach leider erfolglosen Versuchen, sein Bein zu retten oder es zumindest zu versteifen, musste der rechte Hinterlauf jetzt leider abgenommen werden.Im Moment erholt sich Pollux von der Amputation auf einer (zeitlich befristeten) Pflegestelle. Er hat sich inzwischen schon gut an die neue Situation gewöhnt: die Runden werden von Woche zu Woche flotter und länger und er schafft es mit leichter Unterstützung auch schon in den ersten Stock. Insbesondere in Wassernähe lebt er auf und läuft und springt dann fröhlich herum und animiert zum Spielen.Ein Bluttest legt die Vermutung nahe, dass er einige Futtermittelunverträglichkeiten hat (z.B. Rind, Schwein). Im Moment wird er roh gefüttert (zur Zeit nur Wild, aber auch Fisch verträgt er gut) und es scheint ihm gut zu bekommen. In den nächsten Wochen werden weitere Fleisch- und Gemüsesorten getestet, die er laut Bluttest verträgt.

Für Pollux suchen wir zuverlässige Menschen, die ihn für den Rest seines Lebens begleiten möchten und ihn auch unter geänderten Lebensumständen nicht wieder abgeben würden. Ein ebenerdiges Zuhause wäre optimal, um die Gelenke zu schonen.Pollux würde sich sicherlich als Einzelprinz besonders wohl fühlen. Ob er sich auch als Zweithund eignen würde, muss man im Einzelfall testen. Katzen oder Kleintiere wären wegen seiner Jagdleidenschaft leider keine geeigneten Mitbewohner.Die Vermittlung erfolgt über das Tierheim Ludwigshafen. Bei Interesse kontaktieren Sie jedoch bitte zunächst die Pflegestelle für weitere Auskünfte oder zur Vereinbarung eines gemeinsamen Gassigangs.Bei Interesse kontaktieren Sie bitte zunächst die Pflegestelle für weitere Auskünfte oder zur Vereinbarung eines gemeinsamen Gassigangs:

Pflegefrauchen: Dominika Wruk Mobil: 0178 148 45 02 Dominika.Wruk(at)gmx.de

Benny

Benny, Geschlecht: Rüde, Alter: ca. 2 Jahre (geb. 09/2011), Rasse: Schäferhund-Mix, Kastriert: ja, Größe: 60 cm, Behinderung/Krankheiten: auf dem linken Auge blind, Standort/Pflegestelle: 37137 Gleichen 

BENNY – möchte endlich mal das Glück auf seiner Seite haben!!!Er hat in seiner Vergangenheit sehr viel Leid ertragen müssen. Die erste Zeit seines Welpenlebens hat er trostlos in einem dreckigen Zwinger verbracht und ist von seinem ehemaligen Herrchen schwer misshandelt worden. Anders ist seine Augenverletzung nicht zu erklären. Die ist mittlerweile gut verheilt, aber sichtbar. Benny ist auf dem linken Auge blind, es bereitet ihm aber keinerlei Probleme. Der liebenswerte Rüde hatte großes Glück von Tierschützern auf der Insel aufgegriffen zu werden, als er ziellos und verwirrt durch den Straßenverkehr lief. Benny wurde dort auf einer Pflegestelle aufgepäppelt und konnte dann endlich im November 2012 in sein eigenes Zuhause vermittelt werden. Doch dieses Glück blieb ihm leider nur kurz treu und er hat sein sicher geglaubtes Zuhause wieder verloren. Erneut wurde er von einer unserer Pflegestellen auf der Insel aufgefangen. Benny ist ein freundlicher, intelligenter und gelehriger junger Rüde, der Spaß an Beschäftigung hat. Er liebt es Dinge zu apportieren. Er hat keinerlei Probleme mit anderen Hunden – im Gegenteil er spielt sehr gern mit seinen Artgenossen kann dabei auch mal zeigen, was für ein Temperament in ihm steckt. Im Haus verhält er sich dagegen ruhig. Benny ist kein Kläffer und macht auch nichts kaputt. Aufgrund seiner Vergangenheit wirkt er in seinem Verhalten eher wie ein Junghund. Benny konnte im Mai 2013 auf eine Pflegestelle nach Deutschland ausreisen. Er lebt dort in einem gemischten Rudel mit 8 weiteren Hunden problemlos zusammen. Sein „Pflegeherrchen“ schwärmt förmlich von ihm:Benny ist einfach nur ein toller Hund. Er möchte stets alles richtig machen und seinen Menschen gefallen. Mit entsprechendem Training wird Benny sicher ableinbar sein. An der Leine läuft er sehr gut und beherrscht auch einige Grundkommandos. Der agile und verspielte Rüde hätte sicherlich Spaß am Hundesport . Benny blüht regelrecht auf, wenn man sich mit ihm intensiv beschäftigt, ihn animiert und auffordert. Er ist ein absolut freundlicher Hund, der anfängt sein Leben zu genießen. Auch zu Kindern ist er stets freundlich und aufgeschlossen. Zu Bennys Glück fehlt eigentlich nur noch ein eigenes Körbchen - vielleicht bald bei Ihnen? Wir wünschen uns für Benny ein Zuhause bei aktiven Menschen, die Lust daran haben einen jungen, agilen, verspielten und freundlichen Hund zu fördern, mit ihm zu arbeiten und ihm Liebe, Zuneigung und Sicherheit schenken. Es ist von großer Bedeutung für Benny, dass er bei seinen Menschen eine Zukunft hat und dort sein ganzes Hundeleben bleiben kann.   

Kontakt: Tanja Waschkowitz, Tierhilfe Fuerteventura e.V., Tel: 05502-998558 E-Mail: Tanja.Waschkowitz(at)THF-Verein.de , www.tierhilfe-fuerteventura.de

Sulo

Sulo Rüde, kastriert, geb. ca. 2009, 66 cm groß, 41 kg, katzenverträglich

auf Pflegestelle in 53925 Kall

Die Tierschützer von A.N.N.A. wurden vom ortsansässigen Tierarzt informiert, dass ein Hund nach einem Autounfall eingeliefert worden war. Er hatte beide Hinterpfoten verletzt und der Tierarzt musste das zerstörte Gewebe entfernen. Leider konnten einige Zehen einer Hinterpfote nicht gerettet werden, die Verletzung ist aber sehr gut verheilt.

Sulo kommt mit seiner kleinen Behinderung gut zurecht, er ist ein fröhlicher, lebenslustiger Hund. Er läuft, spielt und rennt wie andere Hunde auch, allerdings hinkt er ein klein wenig und bei längeren Spaziergängen macht er zwischendurch auch mal ein kurzes Päuschen.Sulo ist ein sehr freundlicher und liebenswerter Hund. Fremden Menschen begegnet er aufgeschlossen, mit anderen Hunden versteht er sich bestens, egal ob Rüde oder Hündin. Auch mit Katzen kommt er gut zurecht.Sulo wünscht sich nun ein Zuhause, in dem man sich an seinem kleinen Handycap genauso wenig stört wie er - nämlich gar nicht. Gerade für eher ruhige Menschen ist Sulo ein idealer Begleiter, da lange Wanderungen oder Hundesport für ihn aufgrund seiner Behinderung nicht geeignet sind.Möchten Sie Sulo zeigen, wie schön es ist, ein liebevolles Zuhause zu haben? 

Kontakt: silke.rehberg(at)pfotenhilfe-spanien.de 0163-6366364

Jogi

der blinde circa 3-jährige Jogi wurde von einer mir befreundeten Berliner Tierschützerin in einem polnischen Tierheim „entdeckt“. Er saß traurig in einer hinteren Ecke. Als sie ihn ansprach, kam er sofort auf sie zugelaufen und hielt sein Näschen schnuppernd in ihre Richtung. Seine trüben Augen ließen keinen Zweifel, dass er blind war. Astrid war sofort klar, dass dieser kleine Kerl aufgrund seiner Behinderung keine Chance auf eine Vermittlung in Polen haben würde. Sie nahm ihn kurz entschlossen mit.Eine sehr liebevolle Pflegefamilie nahm ihn auf. Dort lebt er mit 5 Hunden und einem Kind zusammen. Er verträgt sich mit Jedem und Allen und entwickelt sich prima. Er ist aufgeschlossen und nimmt interessiert am Leben teil. Er sprudelt regelrecht vor Lebensfreude und macht einen durchaus glücklichen Eindruck. Aber jetzt - ganz unerwartet - muss die Pflegefamilie Jogi wieder abgeben, da Nachbarn und Vermieter darauf bestehen.Wir suchen deshalb ganz dringend für ihn eine neue Pflegestelle oder ein richtiges Zuhause, wo er für immer bleiben darf. 

Jogi braucht eine Familie von der er zunächst ganz viel Aufmerksamkeit bekommt, damit er seine neue Umgebung ganz in Ruhe erkunden kann. Kennt er sich erst einmal aus, bewegt er sich sicher, und man merkt kaum, dass er blind ist. Wenn er auch nie das Licht dieser Welt sehen kann, so kann er vielleicht irgendwann das Licht in seinem Herzen spüren.Wenn Sie Jogi dieses Licht sein wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit Astrid Freudenthal auf. 

Internet: www.tieresuchenfreunde.de E-Mail: astrid.freudenthal(at)gmx.de  

Telefon: (030) 395 077 44 Mobiltelefon: 0177 - 433 29 68

Nele

Als Nele zu uns kam, war sie sehr ängstlich und ständig auf der Flucht vor Menschen. Kein Wunder, denn Menschen hatten sie immer verjagt und ihr Schmerzen zugefügt. Auf der Flucht verletzte sie sich schwer und lag lange Zeit blutend auf der Straße ohne Futter oder Wasser. Eine Tierfreundin fand Nele und brachte sie in die Tierklinik, aber die Verletzung war so schwer, dass ihr das rechte Hinterbein amputiert werden musste.Wir ließen Nele einfach in Ruhe und gaben ihr Zeit nach all den schrecklichen Erlebnissen. Inzwischen wird sie immer zutraulicher und freut sich auf die Gassirunden. Dabei ist sie genauso schnell auf ihren 3 Beinen unterwegs wie die anderen Hunde und staubt Leckerlis ab. An ein Geschirr muss sie sich noch gewöhnen, eigentlich bräuchte sie keines, aber das wäre zu gefährlich für sie.Nele mag es, auf dem Sofa, ihrem Lieblingsplatz, gestreichelt zu werden. Früher wäre sie geflüchtet, wenn sich jemand genähert hätte.Für die hübsche 4-jährige, kastrierte Hündin suchen wir nun ein liebevolles Zuhause, gerne als Zweithund. Die Menschen, die ihr helfen wollen, ihre Ängste vollends abzubauen und die nötige Sicherheit zu geben, sollten in einem ruhigen Umfeld in ländlicher Umgebung wohnen und Erfahrung mit Hunden haben. Nele kann gut ein paar Stunden alleine bleiben, im Auto fahren ist kein Problem für sie. Wer möchte ihr nach einer traurigen Vergangenheit eine neue Chance geben?

Kontakt: Petra.Conrad(at)web.de  Tel. Nr. 07191-85329

Dun

Dun kam aus Spanien zu uns und es hat sich herausgestellt, dass Dun nicht nur blind ist sondern auch seine Vorderbeine verkürzt sind, d.h. er ist hinten ein bißchen höher als vorne. Aber das tut diesem tollen und lieben Hund keinen Abbruch und er wickelt einem mit seinem Charme und seiner Zartheit um den Finger. Dun ist ein lieber und verschmuster Hundemann, kommt mit allen Hunden hier klar und auch mit Katzen hat er Freundschaft geschlossen.Noch ist Dun etwas dünn und muss noch etwas an Gewicht zu legen. Aber er würde sich über einfühlsame Menschen freuen, die ihm ein liebevolles Zuhause geben wollen. 

Dun ist ca. 6 Jahre jung, kastriert, geimpft und gechipt und der Mittelmeertest war negativ. Dieser wird aber jetzt nochmals wiederholt. 

Petra von Kopp Telefon: 07259 - 92 56 83 oder mobil: 0151 - 55 888 621 tierschutzgruppe(at)t-online.de

Johnny

TH-Nr: 81268 im Tierheim seit: 14.02.2012 

Rasse: Kaukasicher Owtscharka-Mix Geschlecht: männlich kastriert: ja 

Geburtsdatum: ca. 06.2008 Schulterhöhe: ca. 70 cm Gewicht: ca. 40 kg  

Spaziergänger [?] / Kontakt: A. Kerstholt: 0177-4155908 A.-K. Baltus: Tierheimmitarbeiterin 

Johnny mag die Gesellschaft von Menschen, braucht allerdings etwas Anlaufzeit, bis er jemanden beachtet und akzeptiert.Hat Johnny den Menschen dann ins Herz geschlossen, kommt er auch gerne zum Schmusen, möchte aber hier nicht bedrängt werden. Wird er zum Spaziergang abgeholt freut er sich riesig, dann kommt der eher ruhige Johnny richtig in Schwung. Trotz seiner Größe und Kraft ist der hübsche Rüde gut leinenführig, denn er bevorzugt die gemütliche Form des Spaziergangs. Größere Artgenossen dürfen gerne dabei sein und mitlaufen, ihnen gegenüber ist er entspannt bis ignorant, kleine Hunde sind dagegen nicht immer so sein Ding. Er könnte, wenn die Chemie stimmt, vielleicht als Zweithund gehalten werden, wenn der andere Hund größer ist. Aber Vorsicht bei Futter, da reagiert er manchmal futterneidisch, auch bei Menschen, wenn er beim Fressen gestört wird. Sein schönes langes Fell bedarf der regelmäßigen Fellpflege, die er gerne mit sich machen lässt. Johnny kam als Sicherstellung zu uns, da er gebissen hat, aus diesem Grund hat er Maulkorb- und Leinenpflichtig, den Maulkorb lässt er sich aber problemlos anlegen. Wir möchten ihn in einen Haushalt ohne Kinder und Kleintiere vermitteln, zu Leuten die schon Erfahrung mit Hunden haben, besser noch über Herdenschutzhunderfahrung verfügen. Johnny hat Probleme mit der Hüfte, d.h. bei den letzten Untersuchungen hat sich herausgestellt, dass seine rechte Hüftseite okay ist und auf seiner linken Hüftseite die Gelenkpfanne fehlt, eine genetische Disposition. Da er dies von Geburt an hat und seine Bewegungsabläufe sich darauf eingestellt haben, ist es nicht klar, ob es ihm momentan Schmerzen bereitet. Ein Durchtrennen der Nerven wäre eine Möglichkeit zur Schmerzvorbeugung, aber mit seinen vier Jahren ist er für diesen Eingriff noch zu jung. Um sicher zu gehen, dass er keine Schmerzen hat, bekommt er momentan Medikamente.Tel. 0203 9355090 info(at)duisburger-tierheim.de 

Stevy

STEVY sucht ein Zuhause Schäferhund-Collie-Mix

Rüde, kastriert geboren ca. 01.01.2007 Schulterhöhe: ca.58cm

Stevy ist leider ein Handicap-Hund. Er ist blind und sollte ursprünglich in einer spanischen Tötungsstation sterben. Ein Tierschutzverein aus Deutschland rettete ihn und übergab Stevy in unsere Obhut. 

Für Stevy ist sein Handicap absolut kein Problem, denn wahrscheinlich wurde er schon so geboren. Er tobt am liebsten mit anderen Hunden, geht für sein Leben gern ausgedehnte Spaziergänge und ist temperamentvoll und übermütig wie jeder andere Hund in seinem Alter. Nur dass Stevy eben nichts sieht und daher manchmal ziemlich tollpatschig und rüpelig auf uns und anderen Hunde wirkt. Aber er ist sehr auf den Menschen bezogen und braucht viel Liebe und Aufmerksamkeit. Er sucht und braucht immer die Nähe von Menschen oder Hunden. Wir haben festgestellt, dass er sich besonders auf Spaziergängen stark an anderen Hunden orientiert.Für diesen hübschen, jungen Hund suchen wir nun eine liebe Familie, die sich an Stevys Handicap nicht stört. Stevy kann ein ganz normales Hundeleben führen. Nur sollte er in eine sichere, stete Umgebung, wo nicht ständig im Haus umgeräumt wird.

 Dr. Annett Stange Tierschutzliga-Dorf Tel.: 035608-41695Mobil: 0173-8777646

info(at)tierschutzligadorf.de http://www.tierschutzligadorf.de 

Nico

Nico wäre der ideale Hund: klein (9 kg), sehr verschmust, sehr anhänglich, bleibt allein zuhause, macht nichts kaputt, ist guter Autobeifahrer, versteht sich mit Hund und Katz, braucht keine langen Spaziergänge, natürlich stubenrein, genügsam, nicht aufdringlich. Leider gibt es drei Dinge, die gegen Nico sprechen; Er hat nur drei Beine, er muss täglich Herz- und Schmerzmedikamente zu sich nehmen und er hat Besucher zum Fressen gerne, wörtlich.

Aber der Reihe nach:Nico wurde im Januar 2010 in Polen als Streuner aufgelesen. Der auf 7 Jahre geschätzte Dackel-Pinscher-Mix tippte mit einem Vorderbein nur leicht auf und eine Röntgenuntersuchung ergab ein kaputtes Ellenbogengelenk. Im September 2010 kam Nico über die „Hundehilfe Polen e. V.“ nach Deutschland, ihm wurde das Vorderbein amputiert und er wurde kastriert. Über eine Pflegestelle wurde für den anhänglichen Nico schnell neue Besitzer gefunden. Leider stellte sich nach einiger Zeit ein starkes Territorialverhalten ein und Nico kam im April 2011 wieder auf die Pflegestelle zurück.Hier integrierte er sich schnell wieder in das bestehende Rudel. Katzen ignoriert er, gut bekannten Personen gegenüber zeigt er sich sehr lieb, teilweise devot. Besucher werden allerdings energisch verbellt und, wenn möglich, auch mit Bissen ins Hosenbein zum Verlassen des Grundstücks aufgefordert. Dabei nimmt Nico durchaus in Kauf, dass unter dem Hosenbein gelegenes Fleisch in Mitleidenschaft gezogen wird.Bei der jährlichen Impfung im August 2011 wurde ein Herzgeräusch festgestellt, weitere Untersuchungen ergaben eine starke Herzvergrößerung, die mit Medikamenten behandelt wird. Einschränkungen ergeben sich für Nico nicht. Vor einigen Tagen wurde Nico geröngt, da er bei Spaziergängen immer unwilliger mitlief. Abgesehen von einem Luftgewehrprojektil an der Schulter sah man einen starke arthrotische Veränderung des einen Hüftgelenks. Seit Nico Schmerzmittel bekommt, läuft er wieder deutlich lieber mit.

Nico ist nun (Januar 2012) seit 9 Monaten auf seiner Pflegestelle und würde sich wie ein Schneekönig über ein eigenes Zuhause freuen, wo er sich seine/n Zweibeiner nicht mit so vielen anderen Tieren teilen muss. Die Eingewöhnungsphase ist bei Nico erfahrungsgemäß sehr kurz. Hauptsache, es ist jemand zum Streicheln (und zum Füttern) da. Bezüglich der Besucher hat sich die Regelung, Nico vor dem Hereinlassen der Gäste in seine Box zu sperren, bewährt. Nico verbringt generell viel Zeit in seiner „Höhle“. Natürlich würde er lieber die ungebetenen Eindringlinge vertreiben, aber er ergibt sich schnell in sein Schicksal.Für Nico werden Besitzer gesucht, die diese Charaktereigenschaften von Dackel und Pinscher kennen und damit konsequent umgehen können.Wer traut sich zu, Nico ein dauerhaftes Zuhause zu geben?

Weitere Informationen bei kirsten.scheidmann(at)gmx.de  oder unter 0 22 47/ 90 07 82 (53819 Neunkirchen-Seelscheid)

Jimmy

„Jimmy“, männlich, kastriert, Schäferhundmix, fast 5 Jahre (geb. 20.09.07), 54 cm 

Heute möchten wir Ihnen ein ganz besonderes Sorgenkind aus unserem Tierheim vorstellen. Ein Sorgenkind, das uns besonders am Herzen liegt und dem wir so sehr eine neue Heimat wünschen, damit dieser arme Hund auch endlich einmal auf der Schokoladenseite des Lebens sein darf. Verdient hätte er es wirklich, denn Jimmy hatte sicher noch kein leichtes Leben. Ein Jahr ist es nun schon her, als Jimmy bei uns im Tierheim abgegeben wurde. Er wurde auf einem Bauernhof geboren, wo er – nach Aussagen des Überbringers – wohl hauptsächlich an der Kette gehalten wurde und nicht im Haus bei seiner Familie leben durfte. Sein Frauchen, eine bereits betagte Dame, hatte gottseidank letztendlich eingesehen, dass sie weder die Zeit, noch die Kraft und Möglichkeit hatte, sich um einen großen Hund zu kümmern und seinen artspezifischen Bedürfnissen gerecht zu werden.Doch das ist noch nicht Jimmys ganze Leidensgeschichte. Schon am ersten Tag im Tierheim bemerkten wir, dass Jimmy beim Stehen eine etwas gebückte Körperhaltung einnahm und beim Laufen stark hinkte. Teilweise lief er nur auf drei Beinen und setzte sein rechtes Hinterbein nur ab und zu zum Abstützen auf den Boden. Eine Röntgenuntersuchung beim Tierarzt ergab eine katastrophale Diagnose: Jimmy hatte mehrere Knochenbrüche im rechten Hinterbein und das Kniegelenk war vollkommen zersplittert, so dass nur noch Knochensplitter übrig waren! Vielleicht ist er einmal von einem Auto angefahren worden. All diese Verletzungen waren jedoch nicht frisch, sondern schon älteren Datums, das heißt, er wurde in seiner früheren Familie nicht behandelt, sondern nach dem Unfall einfach sich selbst überlassen! Was für Schmerzen muss Jimmy bei einer derart schweren Verletzung gehabt haben und auch noch weiterhin haben!Natürlich überlegten wir sofort, wie wir ihm helfen konnten. Vier verschiedenen Tierärzten haben wir Jimmy vorgestellt, doch alle kamen zum gleich Ergebnis. Mit einer einfachen Routine-Operation war es aufgrund der Schwere der Knochenbrüche und des zertrümmerten Kniegelenks bei ihm nicht getan. Nach langen Beratungen blieb uns nur noch ein Weg offen: Um Jimmy weitere Schmerzen zu ersparen (die er nach der einhelligen Meinung aller Tierärzte auf jeden Fall bei jedem Schritt hatte, und das nicht zu knapp!), mussten wir Jimmys Bein amputieren lassen. Die Brüche im Oberschenkel hätte man mit einer OP zwar sicher heilen können, aber das völlig zerstörte Kniegelenk hätte man nicht ersetzen können. Lange haben wir alle Möglichkeiten abgewogen und schreckten vor diesem einschneidenden Eingriff zurück. Aber schließlich blieb uns keine andere Möglichkeit.Und es war die richtige Entscheidung! Erstaunlicherweise steckte Jimmy die OP wesentlich besser weg, als wir gedacht hatten. Auch die Tatsache, dass er auf einmal nur noch drei Beine hatte, schien ihn kaum zu verwundern. Beim Laufen stellte er sich von Anfang an prima an. Klar, er hatte natürlich schon Übung, da er auch vorher meist auf drei Beinen gelaufen ist und das kaputte Bein nur ab und zu zum Abstützen verwendet hat. Er war auch sofort nach der OP wieder fit und hat sich seitdem prächtig entwickelt. Wir denken, dass er vorher wirklich viele Schmerzen aushalten musste, denn irgendwie erscheint er uns nun viel befreiter und glücklicher und seine Augen strahlen regelrecht.Und denken Sie nur nicht, dass Jimmy mit seinen drei Beinen nun nicht mehr laufen will oder den ganzen Tag nur herumliegt! Im Gegenteil! Er geht begeistert spazieren – es müssen ja keine stundenlangen Bergwanderungen sein. Aber normale Wanderungen und Spaziergänge absolviert er mit Bravour und genießt diese auch deutlich sichtbar. Jimmy kann auch richtig flitzen, herumrennen und spielen. Die Muskeln seines linken Hinterbeins sind inzwischen so gestärkt und gekräftigt, dass sie das fehlende Bein locker kompensieren können.Was Jimmys Charakter angeht, suchen wir für ihn Menschen, die schon etwas Hundeerfahrung haben. Da er in seinem früheren Zuhause an der Kette vermutlich größtenteils sich selbst überlassen war, hat er weder Erziehung mitbekommen noch Grenzen kennengelernt. Er hat durchaus einen kleinen Dickkopf, den er durchsetzen möchte und kann auch mal grummeln, wenn ihm etwas überhaupt nicht passt. Die ganzen Tierarztbehandlungen zum Beispiel konnten wir nur mit Maulkorb durchführen, obwohl man sagen muss, dass er sich trotzdem recht anständig dabei benommen hat. Man sollte daher liebevoll, aber konsequent mit ihm umgehen und ihm seine Grenzen aufzeigen. Für kleine Kinder ist Jimmy nicht geeignet.Bei seinen eigenen Bezugspersonen ist Jimmy unendlich freundlich und liebevoll. Er schmust wie ein Weltmeister, „schmeißt“ sich richtig an „seine“ Menschen ran und schlabbert sie von oben bis unten ab. Er freut sich riesig über jede Zuwendung, jedes liebe Wort und jede Streicheleinheit und hat vermutlich einen großen Nachholbedarf.Bei Fremden ist Jimmy anfangs eher reserviert und misstrauisch. Wir denken, dass er in seinem eigenen Revier durchaus auch Wachhund-Qualitäten hat. Er gewöhnt sich aber dennoch schnell an jemanden, wobei er sehr empfänglich für Leckerlis ist… :-)Mit Hündinnen versteht sich Jimmy in der Regel gut; Rüden findet er dagegen nicht so toll.Obwohl Jimmy nicht im Haus gehalten wurde, denken wir, dass er stubenrein ist und sich gut benehmen würde. Bei uns im Tierheim macht er nie in seinen Zwinger und wartet immer, bis er Gassi oder in den Garten darf. Auch hat er bei uns noch nie etwas kaputt gemacht. Er benimmt sich vorbildlich, ruhig und brav und ist auch kein Kläffer.Es wäre nun an der Zeit, dass Jimmy auch mal etwas Glück im Leben hätte. Er will doch nur – so wie wir alle – etwas glücklich sein. Ist das zuviel verlangt? Vielleicht gibt es ja irgendwo eine erfahrene und verständnisvolle Familie, die unserem Sorgenkind ein liebevolles Zuhause geben möchte?P.S.: Jimmys lange Krankengeschichte und die Operation haben leider ein großes Loch in unsere Tierheimkasse gerissen. Daher würden wir uns über ein paar Spenden ebenfalls sehr freuen! 

Kontakt:Tel.: 09261/20111 e-mail: tsvkc(at)gmx.de www.tierheim-kronach.de 

 nächste Seite -> Handicaptiere Ausland
 
Auszeichnungssprache: valides xhtml 1.0 strict Layout: CSS Level 2